10 Fehler, die Sie beim Aktienkauf vermeiden sollten

10 Fehler, die Sie beim Aktienkauf vermeiden sollten

Aktien kaufen

Der Handel mit den Aktien ist ein Spekulationsspiel. Vieles was an der Börse passiert kriegt man nicht so einfach mit. Es ist daher sehr wichtig, die richtigen Aktien zu kaufen. Wenn man beispielsweise Aktien von etablierten Unternehmen kauft, so macht man garantiert nichts verkehrt, auch nicht in Krisenzeiten. Es ist zwingend notwendig von Anfang an die richtigen Aktien zu kaufen. Denn macht man das nicht, wird man nicht die gewünschte Rendite bekommen oder man wird ein sehr hohes Risiko eingehen. Das Spiel mit den Aktien ist in der Tat immer mit einem Risiko verbunden. Dies sollte man vorher wissen. Man kann aber auch Maßnahmen ergreifen, um das Risiko von Anfang gering zu halten. Die beste Maßnahme ist es von Anfang in die richtige Aktie zu investieren. Mit dem Investieren ist es aber nicht getan. Bereits davor muss man die richtigen Recherchen durchführen. Man muss sich über das Unternehmen informieren, Quartalsberichte lesen, in den Medien nach dem Unternehmen suchen und vieles mehr suchen.

Damit man als Anfänger gleich von Anfang an die richtige Aktie kauft, möchten wir in diesem Ratgeber genauer aufzeigen, welche Fehler man vermeiden sollte. Nach dem Lesen dieses Berichtes wird der Anfänger viel besser wissen wie er von Anfang den Kauf der Aktien richtig durchführt.

Jetzt Aktien kaufen

Fehler 1: Die Risiken vernachlässigen

Es ist einer der größten Fehler den die Anfänger machen. Sie schauen zu oft nur auf die Renditen und vernachlässigen im großen Umfang das Risiko. Dies ist ein sehr großer Vorteil. Denn das Handeln mit Aktien ist Spekulation. Hier gehören Verluste und Gewinne zusammen. Das gleiche gilt für Chance und Risiko. Beide sind unzertrennlich. Risikolose Geldanlagen gibt es überhaupt nicht. Und zudem sind Renditen, die hoch sind, immer mit einem höheren Risiko verbunden. Daher muss man sich immer mit Risiken abfinden. Das Risiko gehört beim Kauf und Handeln mit Aktien daher immer dazu.

Fehler 2: In Unternehmen investieren, deren Geschäftsmodell man überhaupt nicht versteht

Fehler beim Aktienkauf

Nicht immer so schnell sein und lieber richtig nachdenken

Es ist ebenfalls ein sehr großer Fehler, den viele Anfänger gerne machen. Bevor man die Aktie kauft, muss man sich unbedingt genauer mit dem ausgewählten Unternehmen auseinandersetzen. Es reicht nicht aus die Kurse zu studieren oder wie die Aktie in der Vergangenheit abgeschnitten hat. Es reicht auch nicht aus ein paar Prognosen aufzustellen. Man muss sich einfach mal klarmachen, dass eine Aktie ein Objekt darstellt, welches entweder in Verlust oder Gewinn münden kann. Damit man Gewinn macht, muss man auch verstehen, was man da gekauft hat, damit man es auch effektiv nutzen kann.

Eine Empfehlung ist es sich so viel Input über dieses Unternehmen wie möglich zu holen. Input heißt nicht gleich Strategien und Tipps zu haben. Es geht vielmehr darum sich ein Bild über das Unternehmen zu verschaffen. Und nur wenn man ausreichend viele Informationen hat, kann man auch die richtige Anlageentscheidung treffen. Grundsätzlich gilt, wenn man nicht innerhalb von einer halben Minute erklären kann, was das Unternehmen eigentlich macht, um Geld zu verdienen, dann sollte man von dieser Firma auch die Finger weglassen. In den meisten Fällen sind einfache Geschäftsmodelle sehr einfach zu verstehen. Komplizierte Produkte oder Dienstleistungen sind problematisch. Diese kann man nicht so einfach auf dem Markt verkaufen.

Fehler 3: Keine finanziellen Ziele setzen

Manche Menschen kaufen sich einfach eine Aktie, sie haben aber kein Ziel. In diesem Fall wird es auch schwer die gewünschte Rendite zu erzielen. Man sollte sich also vielmehr mit der Frage auseinandersetzen wieviel man monatlich investieren muss, damit man bei einer bestimmten Rendite X und bei einer Laufzeit Y das gewünschte Ziel erreicht. Und wieviel Risiko möchte man dabei eingehen. Diese Fragen sollte man für sich selber beantworten, bevor man überhaupt mit dem Gedanken spielt in eine Aktie zu investieren.

Es gibt viele Anbieter für alternative Altersvorsorge-Produkte. Diese bieten einen Sparplan an, wo alles ganz genau aufgezeichnet ist. Der Kunde bekommt einen guten Überblick was mit seinem Geld passiert und weiß ganz genau welches Vermögen er sich langfristig und zukünftig aufbauen wird.

Fehler 4: Nicht zu sehr ins Detail gehen

Egal in welche Aktie man sein Geld investieren will, man wird nie alles über die betreffende Aktie wissen können. Natürlich geben wir den Tipp soviel wie möglich über das Unternehmen in Erfahrung zu bringen, bevor man die Aktie kauft. Dies ist aber mehr als grober Tipp zu verstehen. Es sollte keinesfalls das Ziel sein alles über das Anlageobjekt zu wissen. Das geht auch gar nicht. Denn es gibt Informationen, an die man nicht rankommt. Und zugleich gibt es auch Informationen, wo man sehr viel Zeit brauch um an sie heranzukommen. Und gleichermaßen wird man einfach auch nicht die Zeit haben alles zu studieren. Demnach müssen Anlageentscheidungen getroffen werden, auch wenn das Wissen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vollständig ist.

Fehler 5: Gesund bleiben

Das mag vielleicht ein bisschen merkwürdig klingen, ist aber sehr wichtig. Gerade, wenn man ungesund lebt, viel raucht und trinkt, und nur selten schläft, wird man nicht lange genug leben können, um vom angesparten Vermögen zu profitieren. Denn was bringt es, wenn man 30 Jahre lang anspart, und zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr lebt, wenn die Investitionen hohe Renditen erwirtschaftet haben. Daher sollte man nicht nur gut zu seinem Geld sein, sondern auch zu sich selber.

Fehler 6: In Aktien nur mit Krediten investieren

Es gibt Menschen, die in Aktien investieren, um finanzielle Probleme zu lösen. Sie denken, dass man mit Aktien viel Geld in der Schnelle verdienen kann. Es gibt Möglichkeiten die Aktien mit Lombardkrediten zu finanzieren. Dennoch empfehlen wir den Handel niemals mit Krediten oder gar einem Dispokredit zu finanzieren. Das Handeln ist auf diese Weise immer sehr riskant und wenn man nicht aufpasst, so können die Schulden am Ende sogar höher sein als erwartet.

Fehler 7: Nicht ausreichend Geduld

Geduld

Man muss viel Geduld aufbringen, aber es lohnt sich

Der Handel mit den Aktien ist ein großes Geduldsspiel. Wenn man mit dem Aktienhandel anfängt und in die erste Aktie investiert, so denkt man, dass man mit Aktien sehr schnell Geld verdienen kann. Diesen Gedanken haben auch Menschen, die denken mit Aktien ihre finanziellen Probleme gelöst zu bekommen. Wir können nur behaupten, dass der Handel mit Aktien mit viel Geduld verbunden ist. Man sollte gerade als Anfänger nicht zu schnell zu viel erwarten. Klar ist, dass man mit Aktien hohe Renditen einfachen kann. Und gleichzeitig ist natürlich auch die Möglichkeit da, dass man Verluste erleiden kann. Denn auf der Börse und beim Handel mit Aktien gehört beides zusammen, Chancen und Risiken. Nur, wer sich mit beiden anfreunden kann, wird die Börse auch besser verstehen können.

Anfangs sollte man also lieber bodenständig sein und nicht zu viel auf einmal erwarten. Denn wenn man mit zu sehr hohen Erwartungen in den Aktienkauf reingeht, so wird man sehr schnell auf die Nase fallen oder enttäuscht werden. Und Enttäuschungen können schnell dazu führen, dass man die Lust verliert oder der Trader Verluste erfährt.

Den Wunsch nach hohen Gewinne sollte man versuchen niedrig zu halten. Man sollte bloß nicht zu süchtig werden. Denn wer gierig agiert, der wird sich nicht mehr auf das Wichtigste konzentrieren. Er handelt dann nicht mehr rational, sondern von seinen Emotionen begleitet. Er initiiert Aktionen, die ihm viel Geld kosten werden.
Jetzt Aktien kaufen

Fehler 8: Unseriöse Broker in Anspruch nehmen

Es ist auch sehr wichtig, dass man die Aktien bei einem guten und seriösen Broker kauft. Der Broker bietet die Handelsplattform und Handelsumgebung für den Trader an. Als Trader möchte man sich nicht nur wohlfühlen, sondern mit dem Broker auch einen zuverlässigen Partner an seiner Seite haben. Es bietet sich an die verschiedenen Broker im Vorfeld miteinander zu vergleichen und zu studieren. Sehr empfehlenswert ist es sich den Kundendienst anzuschauen oder die Kontaktmöglichkeiten des Supportes. Wenn man das Gefühlt hat, dass der Kundendienst nicht kompetent wirkt, so sollte man die Finger weglassen. Denn was bringt es einen Broker zu nutzen, wo man sich nicht in guten Händen fühlt. Dies ist ein sehr unangenehmes Gefühl und man sollte es lieber sein lassen und zu einem anderen Broker wechseln. Hat der Broker einen guten Kundendienst, so wird man dies auch merken. Denn ein guter Kundendienst antwortet schnell auf sämtliche Anliegen und geht ganz genau auf die Fragen ein. Ein guter Kundendienst ist schnell und einfach rund um die Uhr zu erreichen. Und schließlich sollte ein guter Broker auch über einen Support verfügen, der Deutsch redet. Manchmal möchte man einen internationalen Broker nutzen, weil die Möglichkeiten größer sind. Wir haben zumindest die Erfahrung gemacht, dass internationale Broker verschiedene Sprachen anbieten und mitunter auch Deutsch.

Ein guter Broker zeichnet sich aber auch dadurch aus, dass er ein Demokonto zur Verfügung stellt, welches man zeitlich unbeschränkt nutzen kann. In einem Demokonto kann der Anfänger seine Strategien erproben und sich mit der Handelsplattform schrittweise auseinandersetzen. In einem Demokonto spielt der Anfänger um virtuelles Geld. Das heißt, dass er im Demokonto auch nichts verlieren wird. Vorteilhaft ist im Demokonto auch die Tatsache, dass sich die Strategien und Taktiken verfestigen können, und der Nutzer diese dann im Live Modus auch anwenden kann. Dies geht aber nur, wenn man sich nicht unter Druck fühlt schon nach 30 Tagen in en Live Modus zu wechseln, weil man das Demokonto nur für einen Monat lang nutzen kann. Broker, die diese Beschränkungen aufweisen, sollte man am besten gar nicht nutzen. Wir finden dieses Prinzip nicht fair und empfehlen Broker in Anspruch zu nutzen, die ein kostenloses Demokonto anbieten, welches man auch uneingeschränkt nutzen kann.

Schließlich sollte man sich anschauen wie der Broker reguliert ist. Eine Regulierung ist wichtig, damit der Broker eine Lizenz zum Handeln hat und seine Leistungen überhaupt anbieten darf. Die Tatsache, dass ein Broker reguliert ist, bedeutet auch, dass das Geld durch die Einlagen geschützt sind und nicht an das Kapital des Brokers gekoppelt ist. Und eine Einlagensicherung schützt die Gelder der Kunden ebenfalls. Diese greift nämlich, wenn der Broker schließen muss.

Fehler 9: Keine Analysen durchführen

Keine Analysen

Einer der größten Fehler ist es keine Analysen durchzuführen

Analysen beim Handel aufzustellen ist sehr wichtig. Dies bezieht sich nicht auf die Vorbereitung, sondern auch auf den Handel selbst. Gute Broker bieten auf ihrer Handelsplattform viele Tools und Charts an, wo man Analysen aufstellen kann. Die Analysen helfen dem Trader wichtige Antworten zu bekommen. Beispielsweise möchte der Trader wissen wie er die Rendite steigern kann oder er möchte herausfinden, warum die Ergebnisse nicht so sind wie er eigentlich geplant hatte. Auf diese Weise wird man nicht nur schlauer, sondern bekommt auch einen umfassenderen Einblick in den Handel. Die Tools sind mittlerweile so gut entwickelt, dass es keine Probleme bereiten solle Analysen durchzuführen.

Fehler 10: Nichts Neues ausprobieren

Egal ob man Anfänger oder Fortgeschritten ist, man sollte stets aus seiner Komfortzone herauskommen und etwas Neues ausprobieren. Macht man das nicht, so wird man immer auf dem gleichen Niveau bleiben und sich nicht weiterentwickeln. Viele Trader machen den Fehler und denken, dass sie bereits gut sind und sich nicht weiterentwickeln müssen, nur weil sie gerade eine Serie von Gewinnen hatten. Tatsache ist, wer neue Wege einschlägt, wird auch neue Möglichkeiten kennenlernen. Der Trader kann das Potential voll ausschöpfen und höhere Renditen erfahren. Auf der anderen Seite sollte man natürlich zu sehr riskieren. Es ist wichtig stets den Überblick zu bewahren. Ansonsten werden Verluste nicht ganz ausbleiben. Wichtig ist, dass man sich als Trader weiterentwickelt. Es kann beispielsweise ausreichen ein Buch zu lesen und die Strategien oder das erlernte Wissen sofort beim Handel anzuwenden. Möglich ist auch, dass man sich die vielen Tutorials, Webinare anschaut, um sich auf der Handelsplattform direkt weiterzubilden. Diese Möglichkeiten sollte man nutzen, und dazu stellt der Broker sie auch bereit.

Fazit

Fehler vermeiden

Unbedingt Fehler schon im Voraus vermeiden, ansonsten verliert man

Tatsache ist, dass viele Fehler am Anfang vermeiden werden können. Dazu muss man natürlich wissen wie man es von Anfang richtigmacht. Wenn man sich als Trader oder Anfänger mit gutem Gewissen vorbereitet, so hat man bereits den ersten richtigen Schritt getan, um in den Aktienhandel einzusteigen. Weiterhin ist es auch wichtig, dass man nicht allen Meinungen blind vertraut. Ein selbstständiges Nachdenken ist wichtig und sogar erforderlich. Jetzt Aktien kaufen

Top 5 Aktien Broker