Commerzbank Zertifikate

Commerzbank Zertifikate – Eine Übersicht der Produktvielfalt

Die Commerzbank gilt als einer der beliebtesten Emittenten von Zertifikaten. Bereits seit Jahren zeichnet sie sich nicht nur durch Innovationsgeist, sondern auch durch Zuverlässigkeit, guten Service und faire Preise aus. Dabei konnte sie ihr Angebot in den letzten Jahren stetig erweitern. Für Privatanleger können Zertifikate viele Vorteile haben.

Was sind Zertifikate?

Rechtlich gesehen sind Zertifikate Schuldverschreibungen der Emittenten und ähneln somit herkömmlichen Anleihen. Sie enthalten jedoch eine derivative Komponente, ihre Wertentwicklung hängt also von der Wertentwicklung des jeweiligen Underlyings ab. Zertifikate zählen zudem zu den strukturierten Finanzprodukten. Sie basieren also auf einem Underlying und kombinieren dies mit einer derivativen Komponente. Letztere soll die Kosten und oder das Risiko des Zertifikats senken oder einen zusätzlichen Ertrag generieren. Da bei Zertifikaten in der Regel nur ein Bruchteil des Gegenwertes des Basiswertes investiert werden muss, stellt der Emittent in der Regel einen Kredit oder eine Art Kredit zur Verfügung.

Zertifikate

Bei der Consorsbank können die unterschiedlichsten Zertifikate gehandelt werden

Dadurch ist es mit Zertifikaten häufig möglich, überproportional von Kursänderungen zu profitieren und so deutlich höhere Gewinne mit weniger Kapitaleinsatz zu erzielen. Allerdings hat dies auch ein erhöhtes Risiko als Konsequenz, sodass sich Zertifikate ausschließlich für spekulativ orientierte Anleger eigenen.

Jetzt zum Angebot der Commerzbank

Welche Zertifikate bietet die Commerzbank?

Derzeit bietet die Commerzbank die folgenden Produkte, die zu den Zertifikaten gezählt werden:

  • Faktor-Zertifikate
  • Turbo-Zertifikate
  • Bonus-Zertifikate
  • Discount-Zertifikate
  • Sprint-Zertifikate
  • Zins-Zertifikate
  • Turbo-Zertifikate (Knock-outs)

Darüber hinaus bietet die Commerzbank jedoch auch noch andere Hebelprodukte und Optionsscheine an, die für die Käufer von Optionsscheinen ebenfalls sehr interessant sein können.

Ohnehin haben viele der Zertifikate, die von der Commerzbank angeboten werden, eher Ähnlichkeit mit Optionsscheinen als mit den in der Regel deutlich risikoärmeren herkömmlichen Zertifikaten.

Faktor-Zertifikate der Commerzbank

Die Commerzbank gilt als der erste Emittent von Faktor-Zertifikaten in Deutschland. Damals konnten die Faktor-Zertifikate nur auf deutsche Einzelaktien erworben werden, mittlerweile hat sich das Angebot deutlich ausgeweitet und umfasst inzwischen auch Indizes, Rohstoffe, Währungen, Volatilität und Zinsen. Zudem können sie sowohl mit Long- als auch mit Short-Faktor erworben werden.

Das besondere bei Faktor-Zertifikaten ist ein konstanter Hebel. Das bedeutet, dass Anleger überproportional von Kursänderungen profitieren können. Als Beispiel dient der Erwerb eines Faktor-Zertifikates mit Faktor Long 2 auf den Dax:

  • Steigt der DAX um 1,5 Prozent, steigt der Wert des Zertifikates um 3 Prozent.
  • Sinkt der DAX um 1,5 Prozent, sinkt der Wert des Zertifikates um 3 Prozent.
  • Der Faktor gilt jeden Tag aufs Neue.

Stärken haben Faktor-Zertifikate vor allem in deutlichen Baissen oder Haussen. In Seitwärtsbewegungen bleibt die Performance hingegen häufig hinter denen des Underlyings zurück. Dann könnte es prinzipiell sogar zu Verlusten kommen, wenn der Basiswert nach einer zwischenzeitlichen Schwächephase sein Anfangsniveau überschreitet.

Auch von Dividendenzahlungen können Zertifikate-Käufer nicht profitieren. Allerdings haben Faktor-Zertifikate kein Knock-Out und werden deswegen auch nicht ausgestoppt. Untertägige Anpassungen sind allerdings möglich. Dann ist allerdings bereits ein großer Teil des Kapitals verloren und der neue Referenzwert sorgt dafür, dass es kaum noch eine Möglichkeit für den Zertifikateinhaber gibt, keinen Verlust zu machen. Da die Anpassungsschwelle von großer Wichtigkeit sein kann, sollten Anleger vor dem Erwerb die Grenzen überprüfen. Wichtige weitere Faktoren sind:

  • Hebelkomponente
  • Finanzierungskomponente
  • Zinskomponente

Die Kosten eines Faktor-Zertifikates werden täglich bestimmt.

Faktor-Zertifikate haben zwar einige Vorteile, das Risiko ist jedoch nicht unerheblich. Im schlimmsten Fall droht ein Totalverlust. Durch die Anpassungsschwelle können Anleger jedoch auch einen Verlust erleiden, der einem Totalverlust sehr nahekommt, obwohl sich die Aktie wieder erholt. Für die Nutzung von Zertifikaten spricht deswegen die unkomplizierte Hebelwirkung und die Transparenz des Finanzproduktes, allerdings sind Faktor-Zertifikate trotz der fehlenden Laufzeitbegrenzung nicht für langfristige Investments geeignet und müssen dauerhaft überwacht werden.

Turbo-Zertifikate der Commerzbank

Turbo-Zertifikate sind auch unter dem Begriff Hebelzertifikate bekannt. Dabei bietet die Commerzbank gleich mehrere unterschiedliche Arten an:

  • Classic Turbo-Zertifikate
  • X-Classic Turbo-Zertifikate
  • BEST Turbo-Zertifikate
  • X-BEST Turbo Zertifikate
  • Intraday Turbo-Zertifikate
  • Smart-Turbo Zertifikate
  • Unlimited Turbo-Zertifikate

Auf den ersten Blick kann die Auswahl unübersichtlich wirken. Allerdings fällt bei näherer Betrachtung auf, dass es bestimmte Eigenschaften gibt, die auf verschiedene Zertifikate angewendet werden können.

So bedeutet beispielsweise der Zusatz BEST „Barrier equals Strike“. Bei diesen Zertifikaten sind als Basispreis und Knock-Out-Barriere einheitlich. Das ermöglicht zum einen deutlich höhere Hebel, allerdings verwalten diese Zertifikate im Falle eines Knock-Outs vollkommen wertlos. Die Laufzeit ist bei den BEST-Turbo-Zertifikaten der Commerzbank unbegrenzt.

Unter dem Namen Classic verbergen sich hingegen die Zertifikate, die zur ersten Generation gehören und von der Commerzbank bereits im Jahr 2002 emittiert wurden. Sie besitzen eine feste Laufzeit und die Knock-Out-Barriere entspricht dem Basispreis. Demgegenüber sind die Unlimited-Zertifikate nicht in ihrer Laufzeit begrenzt. Zudem ist die Knock-Out-Barriere vorgelagert, was dazu führt, dass der Anleger meistens einen Restwert erhält. Die Finanzierungskosten werden dadurch verrechnet, dass der Basispreis täglich angepasst wird.

Smart-Turbo-Zertifikate ähneln dem der Unlimited Turbos. Der Unterschied ist, dass die Knock-Out-Barriere nur zur Schlussauktion gültig ist. Ein Knock-Out erfolgt also nicht, wenn ein Basiswert das Knock-Out-Niveau während des Tages über- oder unterschreitet. Nur wenn auch der Basispreis während des Handelstages über- oder unterschritten wird, knockt das Zertifikat aus.

Der Zusatz „X“, der sowohl bei Classic als auch bei BEST-Zertifikaten angeboten wird, bedeutet nichts anderes, als dass bei auf den DAX gehandelte Zertifikate nach Börsenschluss auf den länger gehandelten X-DAX als Basiswert gewechselt wird. Die Produkte können dann auch zu dessen Handelszeit ausgeknockt werden, sodass diese Möglichkeit zwischen 8 Uhr und 22 Uhr besteht. Um das höhere Risiko auszugleichen, werden diese mit einem größeren Hebel und zu seinem geringeren Preis gehandelt.

Jetzt zum Angebot der Commerzbank

Bonus-Zertifikate der Commerzbank

Bonus-Zertifikate sind je nach Ausführung für verschiedene Märkte geeignet. Allerdings spielen sie ihre Stärken oftmals vor allem dann aus, wenn sich keine eindeutigen Marktbewegungen feststellen lassen. Eine Barriere ermöglicht es dann, den Gewinn deutlich zu steigern. Der Anleger erhält einen Bonus, wenn diese nicht berührt wird. Der Anleger kann zudem die Barriere selbst wählen und so das Risiko verringern. Natürlich wird dadurch auch die Rendite geringer.

Derzeit bietet die Commerzbank drei Produktvarianten:

  • Bonus-Zertifikate Pro: Die Barriere ist nur für die letzten drei Monate der Laufzeit relevant
  • Capped Bonus-Zertifikate: Die Teilnahme an den Kursbewegungen ist über das Bonuslevel hinaus beschränkt.
  • Reverse Bonus-Zertifikate: Hier können Anleger auch von fallenden Kursen profitieren.

Discount-Zertifikate der Commerzbank

Im Rahmen von Discount-Zertifikaten erhalten Anleger eine Art Preisnachlass auf den aktuellen Kurs. Auf diese Weise ist das Einstiegsniveau niedriger. Bereits zu Beginn wird allerdings auch der maximal mögliche Gewinn in Form des Caps festgelegt. Discount-Zertifikate eigenen sich besonders in sehr volatilen Phasen. Je höher die erwartete Volatilität des Basiswertes ist, umso höher ist der Discount und umso niedriger Preis oder Einstiegsniveau des Zertifikates.

Die Commerzbank bietet Zertifikate, die sich für verschiedene Anlagestrategien und Risikoprofile eignen. Derzeit bietet sie Discount-Zertifikate in den Varianten Classic, PlusPro und Rolling an.

Die Zertifikate-App der Commerzbank

Die Commerzbank startete im Jahr 2013 eine App speziell für Zertifikate. Sie wurde stetig weiterentwickelt und steht sowohl für Android, Windows Phone als auch iOS bereit. Sie kann zudem sowohl über das Smartphone als auch über iPad und Tablets aufgerufen werden. Die Commerzbank Zertifikate App bietet unterschiedliche Funktionen:

  • Marktübersicht, dabei Real-Time-Indikatoren der wichtigsten Underlyings
  • Suchfunktion inklusive Speicherfunktion
  • Watchlist mit Alarm-Funktion
  • Tagesaktuelle Informationen zu Produkten
  • Link zum Broker, um die gewählten Produkte direkt handeln zu können.

Damit bietet die Commerzbank eine sinnvoll Ergänzung ihres Services für alle, die auch mobil über Commerzbank Zertifikate informiert werden möchten oder diese sogar handeln möchten. Die App wird stets aktuell gehalten und kann durch viele nützliche Informationen punkten.

Zertifikate der Commerzbank – mehrfach ausgezeichnet

Das gute Angebot der Commerzbank ist natürlich auch in der Fachpresse nicht unentdeckt geblieben. Erst im Februar 2016 wurde das Geldinstitut mit einem Goldenen Bullen ausgezeichnet. Der Award wird von der €uro, der €uro am Sonntag und Börse Online vergeben und erhebt den Anspruch, der Oskar der Finanzbranche zu sein. In der Kategorie Zertifikatehaus des Jahres 2016 konnte die Commerzbank den Titel gewinnen. Ausgezeichnet wurde der Emittent für Produktvielfalt, vorbildliches Market Making und den gelungenen Einsatz neuer Medien.

Und auch von den Zeritifikate-Awards konnte sich die Commerzbank behaupten. Der Award, der unter anderem von der Börse Frankfurt und der Börse Stuttgart gesponsert wird, wird jährlich sowohl als Jury- als auch als Publikums-Award vergeben. Bei der letzten Wahl aus dem Jahr 2015 musste sich die Commerzbank mit 198 Punkten nur knapp der Deutsche Bank mit 202 Punkten und der LBBW mit 212 Punkten geschlagen geben. Darüber hinaus konnte sie die folgenden Platzierungen bei der Jurywahl erreichen:

  • Platz beim Anlegerservice.
  • Platz Discountzertifikate
  • Platz Bonuszertifikate
  • Platz Partizipation
  • Platz Hebelprodukte

Bei der Publikumswahl konnte die Commerzbank sogar noch bessere Resultate erzielen. 30 Prozent der 11.000 Abstimmenden wählten die Commerzbank zum Zertifikatehaus des Jahres 2015. Unter ihren Kunden genießt der Emittent also sogar noch einen besseren Ruf als unter der Fachjury.

Fazit:

Die Commerzbank ist eine der beliebtesten Emittenten und kann sich bereits seit Beginn des letzten Jahrtausends mit innovativen Produkten und verschiedenen Markteinführungen auszeichnen. Ihre Produktvielfalt ist sehr groß und der Service ausgezeichnet. Anleger sollten jedoch beachten, dass Zertifikate in jeder Form als spekulative Geldanlage gelten müssen und Erfahrung und gekonnte Markteinschätzung benötigen, um profitabel zu sein.

Jetzt zum Angebot der Commerzbank
  • Finden Sie den günstigsten Depotanbieter:

    Ordervolumen
    Euro
    Order pro Jahr:
    Order
    Anteil Order über Internet:
    Durchschnittl. Depotvolumen:
    Euro
  • Top 5 Aktien Depots

    Sie riskieren Ihr Kapital