Festgeld Eröffnung – Test & Erfahrungen

Ein Festgeldkonto zu eröffnen ist mit vielen Vorteilen verbunden. Es winken attraktive Renditen zu unterschiedlichen Laufzeiten. Dem Kunden wird somit höchste Flexibilität gewährleistet. Es ist nicht so einfach das richtige Angebot unter den vielen Festgeldkonten herauszusuchen. Worauf es bei der Auswahl des richtigen Festgeldkontos kommt und was man dabei beachten muss, das wollen wir in diesem Ratgeber aufzeigen.

Warum sind Festgeldkonten so beliebt?

In der Vergangenheit hat das hohe Zinsniveau dazu geführt, dass immer mehr Anleger sich dazu entschlossen haben ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto anzulegen. Allerdings sind deren Zinssätze schon schnell gefallen. Als Grund ist heranzuführen, dass das Zinsniveau an den Kapitalmärkten wieder in Balance geraten ist. Dadurch sind die Zinssätze gefallen und haben sich normalisiert. Für den Anleger ist das natürlich nicht so berauschend. Schließlich möchte ein Sparer von hohen Zinssätzen profitieren.

Und genau darin liegt auch das Risiko von einem Tagesgeldkonto. Beim Festgeldkonto ist das aber anders. Hier wird ein Festzins garantiert, der keinen Schwankungen unterliegt. Dies ist natürlich sehr attraktiv. Der Sparer weiß ganz genau, welche Rendite ihn am Ende erwartet. Wenn der Zins am Markt fällt, bliebt der festgesetzte Zins nämlich stabil. Der Kontoinhaber hat damit einen garantierten Zins und kann von einer sicheren Rendite ausgehen.
Jetzt zum Festgeld Ratgeber

Vergleiche durchführen

Auf Savedo ein Festgeldkonto eröffnen

Finanzprodukte auf Savedo

Wenn man auf der Suche nach dem richtigen Festgeldkonto ist, wird man wohl richtig recherchieren müssen. Da wird man nicht drum herumkommen. Die Suche nach dem richtigen Festgeldkonto kann Zeit in Anspruch nehmen. Die investierte Zeit lohnt sich aber. Schließlich möchte man sich auch nach einem Festgeldkonto umsehen, wo die Konditionen einfach stimmen. Dazu gehört nicht nur ein hoher Zinssatz, sondern auch ein guter Kundendienst sowie ein hohes Maß an Sicherheit. Die ausgiebige Suche kann sich also lohnen. Am Ende wird man mit einer attraktiven Rendite belohnt. Dazu kommt auch, dass das Festgeld bis zum Ende der Laufzeit angelegt wird. Ein zwischenzeitlicher Wechsel ist mit Einbußen zu verbinden. Dies möchte man natürlich im Vorfeld vermeiden. Daher sollte man sich bei der Suche richtig Zeit lassen.

Zinspilot

Über Zinspilot vom Festgeld profitieren

Wenn man auf der Suche nach einem Festgeldkonto im Ausland ist, so ist es nicht schlecht auf Anbieter wie Savedo, WeltSparen und Zinspilot zurückgreifen. Banken im Ausland locken mit attraktiven Renditen. Es lohnt sich daher ein Festgeldkonto bei diesen Banken zu eröffnen. Aufgrund der sprachlichen Barrieren sowie dem bürokratischen Aufwand ist dies nicht immer möglich. Es bietet sich daher an auf diese Anbieter zurückzugreifen. Wenn man beispielsweise ein Konto über WeltSparen eröffnet, so kann man sich ganz leicht und bequem die Auslandsbank aussuchen und dann das Festgeldkonto über WeltSparen eröffnen und führen. Und das Beste ist, dass man bei WeltSparen und den anderen Anbietern von einem deutschsprachigen Support profitieren kann. Weiterhin muss man auch schauen, ob eine dieser Anbieter die gewünschte Bank als Partnerbank aufführt. Nur dann ist es auch möglich ein Konto zu eröffnen. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, so muss man sich dann direkt zur Bank begeben um dort ein Konto zu eröffnen. Dies sollte nicht den Idealfall darstellen, aber möglich ist es.

Wie eröffnet man ein Festgeldkonto in der Filiale?

Wenn man ein Festgeldkonto eröffnen möchte, so gehört es natürlich dazu, dass man sich bei der Bank ausweisen muss. Banken müssen die Identität des Antragsstellers überprüfen. Es darf kein Konto auf einen falschen Namen eröffnet werden. Die Legitimation macht man oftmals in der Postfiliale. Dazu bekommt man bei der Antragsstellung einen Postident Coupon, den man mit seinem Lichtbildausweis zur Post bringt. Alternativ gibt es bei einigen Banken auch die Möglichkeit diese Prozedur online vorzunehmen.

Schritt eins besteht aus der Identifikation und Legitimation des Antragsstellers. Diesen Prozess kann man in der Post machen oder in der Filiale. Ein persönliches Gespräch ist immer empfehlenswert. Man hat im Gespräch mit einem Bankmitarbeiter immer die Möglichkeit an zusätzliche Informationen heranzukommen, die man online gar nicht bekommen würde. Man muss also Ausweis mitbringen. Auch eine Meldebescheinigung in Verbindung mit dem Reisepass bietet sich an.

Im zweiten Schritt muss man sich vom Mitarbeiter registrieren lassen. Dazu fertigt der Mitarbeiter einen Datensatz an, wo die persönlichen Informationen des Kunden angelegt sind. Diese Prozedur ist nur einmal notwendig, d. h., wenn sich der Kunde dazu entschließen sollte ein weiteres Konto bei der gleichen Bank zu eröffnen oder ein anderes Produkt in Anspruch zu nehmen, so kann dieser Schritt übersprungen werden.

Im dritten Schritt wird der Antrag ausgedruckt und dem Kontoinhaber vorgelegt. Dieser muss den Antrag nur noch handschriftlich unterschreiben. Mit der Unterschrift ist der Vertrag abgeschlossen. Das Konto ist dann auch geöffnet. Bank und Kontoinhaber erhalten eine Ausfertigung des Vertrages.

Im nächsten Schritt wird das Geld auf das Festgeldkonto eingezahlt. Hier muss sich der Anleger natürlich entscheiden wieviel Geld er einzahlen möchte. Er sollte sich natürlich bewusst sein, dass er sich abhängig von der Laufzeit, für einen bestimmten Zeitraum von seinem Geld verabschieden muss. Anschließend bekommt er sein eingesetztes Kapital mit Zinsen zurück.

Schließlich muss der Kunde einen Freistellungsauftrag stellen. Hier geht es um die Besteuerung der Zinserträge. Es dürfen pro Jahr bis zu 801 Euro freigestellt werden. Hiervon sollte man also auf jeden Fall Gebrauch machen.
Jetzt zum Festgeld Ratgeber

Wie eröffnet man ein Festgeldkonto online?

WeltSparen

Auf WeltSparen ein Festgeldkonto eröffnen

Häufig geht das Eröffnen des Festgeldkontos online viel schneller. Dazu geht man einfach auf den Link im Vergleichsrechner. Man kommt auf die Webseite des ausgewählten Anbieters. Dort geht man einfach auf das Online-Antragsformular, und gibt die persönlichen Daten ein. In der Regel muss man auch ein Referenzkonto angeben. Über dieses Konto werden dann die Umbuchungen durchgeführt.

Natürlich sollte man auch nicht den Freistellungsauftrag vergessen. Dieser ist im Online-Formular ebenfalls verfügbar. Wenn alle Daten erfasst sind, wird der Antrag entweder online abgesendet, oder man druckt den Antrag aus, unterschreibt ihn und verschickt ihn per Post.

Das Postident-Verfahren

Das Postident-Verfahren wird oftmals bei der Online-Kontoeröffnung durchgeführt. Wenn man nicht vorhat sein Konto in der Filiale zu eröffnen, so kann das Postident-Verfahren sehr viel Zeit sparen. Dieses Vorgehen ersetzt die klassische Legitimierung, die man bei der Kontoeröffnung in der Bankfiliale macht. Bei dem Postident-Verfahren begibt man sich einfach in die Postfiliale, und legt dort seinen Ausweis vor. Der Mitarbeiter in der Post notiert sich die Daten des Ausweises und schickt diese zusammen mit den Unterlagen für die Kontoeröffnung an die Bank. In der Regel ist das Postident-Verfahren kostenlos.

Kontoführungsgebühren

Mit dem Festgeldkonto bekommt man eine sehr hohe Sicherheit. Kein Wunder, denn festgesetzte Zinssätze über die gesamte Anlaufzeit stellen eine hohe Planbarkeit sicher. Wenn die Zinsen am Kapitalmarkt sinken, bleibt der Zinssatz des Festgeldkontos bestehen. Im Tagesgeldkonto ist das natürlich anders. Des Weiteren gibt es keine Kontoführungsgebühren. Der Anleger hat somit eine hohe Kostenkontrolle.

Weiterhin gewährleistet die Festanlage eine sehr hohe Sicherheit. Selbst in schwierigen Zeiten kann der Kunde davon ausgehen, dass er sein Kapital nicht verliert. Dies ist auf die gesetzliche Einlagensicherung zurückzuführen, die europaweit gilt. Und wenn die Bank Insolvenz anmelden sollte, so bekommt der Kunde sein eingesetztes Kapital auch zurück. Es sind wohl noch nie Fälle bekannt, wo Anleger ihr Geld wegen der Bank verloren haben. Die gesetzliche Einlagensicherung gewährleistet mit dem Schutz von 100.000 Euro pro Kunde höchste Sicherheit. Manche Banken haben sogar noch eine zusätzliche freiwillige Einlagensicherheit, die zusätzlichen Schutz garantiert. Möchte man ein Festgeldkonto in Deutschland eröffnen, so hat man die Garantie, dass alle Banken der Aufsicht der BaFin unterliegen. Also, egal für welches Festgeldkonto man sich entscheidet, es wird ein sehr hohes Maß an Sicherheit für jeden Anleger gewährleistet.

Auch wenn die vielen Vorteile vorhanden sind, sollte man sich stets vor Augen führen, dass die Festgeldanlage eine verbindliche Anlage darstellt. Das heißt, dass der Anleger während der gesamten Laufzeit nicht auf sein Kapital zurückgreifen kann, selbst nicht in finanzielle Notfällen.

Kontoeröffnung und die erste Einzahlung

Wenn man alle Unterlagen zur Kontoeröffnung zur Bank geschickt worden sind, und das Postident-Verfahren durchgeführt wurde, dauert es nur wenige Tage, bis man die Kontoinformationen und Zugang erhält. Der Zugang zum Festgeldkonto besteht auf einem Schreiben der Bank, und der Kontonummer. In einem weiteren Brief bekommt man eine PIN, mit der man sich dann zum Online Banking anmelden kann. In der Regel werden für das Festgeldkonto keine TANs benötigt. Durch das angegebene Referenzkonto wird sowieso angegeben, dass Einzahlungen vom Festgeldkonto nur auf dieses Konto durchgeführt werden. Ein Missbrauch ist somit unmöglich.

Wie schließt man ein Festgeldkonto?

Ein Giro- oder Tagesgeldkonto kann jederzeit geschlossen werden. Mit dem Festgeldkonto ist das aber anders. Es wird hier eine verbindliche Vertragslaufzeit vereinbart. Diese muss grundsätzlich eingehalten werden. Die Vertragslaufzeit ist nur unter bestimmten Ausnahmen zu kündigen. Und selbst hier muss man mit Zinseinbußen rechnen. Wenn die Laufzeit abgelaufen ist, so kann man sein Festgeldkonto auch ganz normal auflösen. Abhängig von der Bank laufen manche Festgeldkonten automatisch ab. Das Kapital wird mit den Erträgen auf das angegebene Referenzkonto gebucht. Alternativ ist es auch möglich, dass das Festgeldkonto einfach bestehen bleibt. Es muss in diesem Fall vom Kunden selbst aufgelöst werden.

Fazit

WeltSparen-Ausland

Über WeltSparen auch ein Festgeldkonto im Ausland eröffnen

Wie man also sieht, ist es gar nicht so schwer ein Festgeldkonto zu eröffnen. Aufgrund der attraktiven Zinsen sollte man sich auf jeden Fall Mal mit dem Festgeldkonto auseinandersetzen. In der Regel kann man ein Festgeldkonto online eröffnen, egal ob bei einer inländischen oder ausländischen Bank. Dank der gesetzlichen Einlagensicherheit, die überall in Europa greift, ist ein Festgeldkonto als besonders sicher einzustufen. Dazu trägt auch der garantierte Zins bei, der während der Anlagelaufzeit keinen Schwankungen unterliegt. Insgesamt sind wir der Meinung, dass ein Festgeldkonto eine lukrative Anlagemöglichkeit darstellt, zumal man auch von Festgeldkonten mit attraktiven Zinsen im Ausland profitieren kann.
Jetzt zum Festgeld Ratgeber

Top 5 Aktien Depots

Sie riskieren Ihr Kapital