FXOpen Forex Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

FXOpen Forex Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

FXopen Forex Broker

FXOpen ist ein Spezialist für Kryptowährung und überzeugt durch günstige Konditionen. Das global agierende Unternehmen hat jedoch eine wichtige Sicherheitslücke bei den Kundengeldern.

Welches Handelsangebot bietet FXOpen?

FXOpen ist ein Anbieter für Währungshandel und CFD-Trading. Der Fokus liegt dabei auf dem Forex-Trading. Der Broker bietet 50 unterschiedliche Währungspaare. Zudem könne Trader in einem gesonderten Account-Typ bis zu 28 unterschiedliche Währungspaare handeln, die aus Kryptowährungen zusammengesetzt sind. Damit bietet der Broker für alle Fans der hohen Volatilität genauso das richtige Konzept wie für Trader mit dem Bedürfnis nach hoher Liquidität.

Ergänzt wird das Angebot über einige CFDs. Zur Auswahl stehen in diesem Bereich:

  • 9 Aktienindizes (davon 4 ebenfalls als Mini-Kontrakt)
  • US-Rohöl, UK Brent und US Natural Gas
  • Silber und Gold
Jetzt zum Angebot von FXOpen

Die Auswahl ist gerade abseits der Währungspaare also nicht überbordend. Das Angebot an Kryptowährungen ist hingegen fast einzigartig auf dem Markt. Wer sich für das Trading mit virtuellen Währungen interessiert, kommt also kaum an FXOpen vorbei. Trader mit Interesse an Basiswerten aus anderen Assetklassen werden hingegen vermutlich eher enttäuscht sein. Vor allem Trader, die auch Aktien-CFDs traden möchten, werden hier nicht glücklich. FXOpen ist eindeutig eher ein Spezialist und kein Allrounder.

FXOpen Webauftritt

Der FXOpen Webauftritt

Viele Kontomodelle bei FXOpen

FXOpen bietet insgesamt sechs unterschiedliche Kontomodelle:

  • ECN
  • Krypto
  • STP
  • Mikro
  • Demo
  • CFD

Am wichtigsten sind für die meisten Trader allerdings die Konditionen der vier erstgenannten. Die wichtigsten Parameter dieser Kontomodelle sind:

ECN STP Krypto Mikro
Mindesteinzahlung 100 Euro 10 Euro 10 Euro 1 Euro
Geschäftsmodell ECN STP ECN Market Maker
Provision 15 USD mindestens Keine 0,5 % des Handelsvolumens Nein
Ausführung: Markt Markt Markt Instant
Requotes/Slippage Nein Nein Nein Ja
Slippage Ja Ja Ja Nein
Scalping Ja Ja Ja Nein
News Trading Ja Ja Ja Nein
Expert Advisors Ja Ja Ja Ja

 

Trader sollten sich ihre Möglichkeiten also genau ansehen. Zudem unterscheiden sich die einzelnen Kontomodelle auch in den Währungspaaren, die gehandelt werden können. Im Krypto-Account sind beispielsweise tatsächlich nur Währungspaare unter Beteiligung mindestens einer Kryptowährung handelbar, im Mikro-Account stehen nur 28 Währungspaare und Silber zur Auswahl bereit. Wer sämtlich Finanzinstrumente (exklusive der Krypto-Währungen) nutzen möchte, muss deswegen entweder das ECN- oder das STP-Modell wählen.

FXOpen Zugabe Kontoeröffnung

Bei der Kontoeröffnung gibt es noch eine Zugabe

Welche Tradingkosten erhebt FXOpen?

Bei der Vielzahl an unterschiedlichen Kontomodellen ist es gar nicht leicht, die unterschiedlichen Trading-Kosten im Blick zu behalten. Grundsätzlich bietet der Broker in allen Konten variable Spreads, die er allerdings nicht eindeutig kommuniziert. Trader, die mit FXOpen Erfahrungen sammeln konnten, bemängeln zudem, dass der Broker im Demo-Konto deutlich vorteilhaftere Spreads bietet, als unter realen Handelsbedingungen. Trader müssen sich also im Zweifel ein eigenes Bild im Echtgeld-Account machen.

Auch im Bereich der kommissionsbasierten Accounts sind die Konditionen ähnlich kompliziert. Auch hier fehlt eine Auflistung über die durchschnittlichen Spreads. Die Kommission wird zudem nicht einheitlich erhoben:

  • 3 USD je Roundturn zahlen Trader mit einem Handelsvolumen von mehr als 250.000.000 USD (oder äquivalent) monatlich oder mindestens 250.000 USD Kapital auf dem Konto.
  • 3,6 USD je Roundturn zahlen Trader ab einem Handelsvolumen von 25.000.0000 USD im Monat oder mindestens 25.000 USD Guthaben.
  • 5 USD je Roundturn zahlen Kunden mit mindestens 5.000.000 USD Handelsvolumen oder 1.000 USD Guthaben.
  • 10 USD je Roundturn müssen Kunden je Lot zahlen, wenn sie ein Handelsvolumen unter 5.000.000 im Monat aufweisen oder ihr Guthaben unter 1.000 Dollar sinkt.

Vieltrader oder hochkapitalisierte Konten sind bei FXOpen also eindeutig im Vorteil. Sonst zählt der Broker jedoch nicht zu den günstigsten Forex-Brokern.

Welche Konditionen müssen Anleger außerdem beachten?

Der Broker erhebt keine Depotführungskosten, allerdings sieht er Gebühren für inaktive Konten mit 10 USD monatlich vor. Außerdem müssen Trader Gebühren für die Reaktivierung bezahlen, wenn das Konto erst einmal inaktiv geworden ist. FXOpen verlangt hier eine eher unübliche Gebühr über 50 USD. Die Kontoführung ist neben USD, CHF und GBP natürlich auch in Euro möglich, der Broker gibt jedoch die meisten Gebühren in USD an.

Der Margin-Call erfolgt im ECN-Account bereits bei 100 %, das Stop Out-Level liegt bei 50 %. In den anderen Accounts liegen die Grenzen hingegen bei 50 und 30 %. Die Mindesthandelssumme beträgt 0.01 Lot. Der maximale Hebel beträgt bis zu 1:500. Der Broker verzichtet dabei nicht auf die Nachschusspflicht, sodass Trader Verluste in Kauf nehmen, die das eingezahlte Kapital übersteigt.

FXOpen 12 Jahre in der Branche

FXOpen ist beriets 12 Jahre in der Branche

PAMM-Service bei FXOpen

FXOpen ist ein weiterer Broker, der es seinen Kunden erlaubt, unkompliziert Trades von einem anderen Händler zu kopieren oder die eigenen Orders zum Kopieren anzubieten. Dabei können die Follower den Trader mit dem Master-Konto unkompliziert entlohnen, ohne dass dieser Zugang zu dem eingezahlten Kapital seiner Follower hätte.

Zudem können alle gemeinsam auf diese Weise Gebühren sparen, wenn sie durch gemeinsam veranlagte Trades und Guthaben verbesserte Konditionen erhalten. Für ein Master-Konto sind mindestens 1.000 Euro Mindesteinlage für ein ECN-Konto notwendig, im STP-Konto reichen 200 Euro aus. Die Anzahl an Followern ist prinzipiell unbegrenzt.

MT4 als Handelsplattform im Angebot

FXOpen setzt wie viele Konkurrenten auf den MetaTrader 4 als Handelssoftware. Die Trading-Plattform gilt als der Branchenstandard und ist unter Privatanlegern außerordentlich beliebt. Dies liegt vor allem daran, dass die Handelsplattform sowohl für das Trading per Expert Advisor optimal geeignet ist, zum anderen jedoch auch eine professionelle Chart-Analyse und manuelles Trading ermöglicht. Dafür sorgen zahlreiche Orderarten genauso wie unterschiedliche Diagrammdarstellungen und mehr als 50 Indikatoren und Tools. Noch dazu lässt sich die Trading-Software durch MQL leicht erweitern oder durch Add-Ons von Drittanbietern erweitern.

Jetzt zum Angebot von FXOpen

Ein- und Auszahlungen bei FXOpen

FXOpen erhebt bei allen Finanztransaktionen Gebühren, die Kunden in jedem Fall beachten sollten, da diese durchaus ins Gewicht fallen. Der Broker ist hierbei allerdings durchaus transparent und es scheint nicht so, als würde er mehr verlangen, als die Zahlungsdienstleister selbst erheben.

Der Broker ermöglicht die Einzahlung über die folgenden Wege:

  • Überweisung
  • Kreditkarten Visa und MasterCard
  • Giropay, Sofortüberweisung und OKPay
  • Webmoney
  • Skrill
  • Neteller
  • paysafecard

Bei der Einzahlung per Kreditkarte, den Direktüberweisungsdiensten und E-Wallets wird jedoch durchaus eine Einzahlungsgebühr zwischen zwei und drei Prozent erhoben. Die Auszahlung ist ebenfalls nicht kostenfrei möglich. Hier müssen Kunden mit ein bis zwei Prozent rechnen, wobei häufig auch Mindestbeträge gefordert werden. Die Banküberweisung kostet beispielsweise 30 Euro und die Kreditkartenzahlung mindestens 6,50.

Der Broker gilt als relativ schnell bei der Bearbeitung von Auszahlungsanforderung. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der Kunde im Vorfeld alle notwendigen Dokumente eingereicht hat, um sein Konto zu verifizieren.

FYOpen Konto eröffnen

Einfache Kontoeröffnung über das Formular

Demokonten und andere Services für Einsteiger

FXOpen bietet seinen Kunden die Möglichkeit, einen Test-Account zu nutzen. Wer umfangreiche Erfahrungen mit FXOpen sammeln möchte, bevor er sich tatsächlich anmeldet, kann zwischen den folgenden Account-Typen wählen:

  • Demo STP
  • Demo ECN
  • Demo Krypto

Darüber hinaus bietet der Broker allerdings kaum Informationen, die Einsteiger weiterhelfen können.

Handelssignale, Informationen und Analysen

FXOpen ist ohne Frage auch ein Spezialist für das automatisierte Trading. Dementsprechend bestehen Schnittstellen zu Myfxbook und ZuluTrade. Trader müssen hierbei allerdings beachten, dass die Spreads deutlich zunehmen können. Vor allem ZuluTrade erhöht die Spreads deutlich. Der Fokus auf automatisiertes Trading zeigt sich auch dadurch, dass der Broker einen kostenfreien Virtual Private Server anbietet. Dies gilt allerdings nicht für Trader mit Micro-Konto und nur für Kunden, die am Ende des Monats entweder ein Kapital von 5.000 USD aufwiesen oder eine Volumen von 10 Millionen US-Dollar je Monat gehandelt haben.

Auch das Angebot an Prognose und Analysen ist durchaus zufriedenstellend, wenn auch nicht ausufernd. FXOpen bietet tägliche Prognosen zu unterschiedlichen Underlyings, Marktnachrichten und einen Forex-Kalender.

Wie können Anleger den Kundenservice erreichen?

Für Kunden aus Deutschland steht eine Servicenummer mit deutscher Vorwahl verfügbar, die über eine virtuelle IP-Telefonnummer funktionieren und kostenfrei sind. Kunden erreichen allerdings nur selten deutschsprachige Mitarbeiter. Der Support ist allerdings werktags von 8 bis 17 Uhr CET geschaltet und kann auch über Live Chat und E-Mail kontaktiert werden.

FXOpen Regulierung

Die FXOpen Regulierung

Wie sicher ist das Geld bei FXOpen? Ist der Broker seriös?

FXOpen wird für EU-Bürger von der FXOpen Limited betrieben, die von der Financial Conduct Authority reguliert wird. Die britische Finanzaufsichtsbehörde gilt als eine der strengsten weltweit und hat einen sehr guten Ruf.

FXOpen ist allerdings auch einer der Anbieter, bei denen es sich lohnt, das Kleingedruckte zu lesen. In den AGB legt der Broker nämlich fest, dass er Kundengelder außerhalb Europas anlegen darf. Dies bedeutet, dass Einlagensicherungsfonds, die innerhalb der EU verpflichtend für jede Bank vorgesehen sind, nicht greifen. Der Broker selbst übernimmt ebenfalls keine Verantwortung, sollte eine der Banken Insolvenz anmelden müssen, bei der das Geld gelagert wird. Dies ist nicht unbedingt das Vorgehen, dass Trader sich von einem zuverlässigen Broker wünschen würden, zumal die Einlagensicherung dadurch an Bedeutung verliert.

Fazit: FXOpen – nur gut für Vieltrader?

Der Forex-Broker FXOpen überzeugt bei der Auswahl der Basiswerte nicht unbedingt durch Vielfalt, dafür aber durch Kryptowährungen als Spezialgebiet. Die unterschiedlichen Kontomodelle sind auf den ersten Blick nicht unbedingt leicht zu unterscheiden und Trader sollten sich im Zweifel vom Kundensupport beraten lassen, welches Kontomodell für sie am besten geeignet ist. Dabei sollten sie auch beachten, dass der Forex-Spezialist teilweise auch als Market Maker auftritt und vor allem für Vieltrader günstige Konditionen bietet. Die Zusatzangebote lohnen sich vor allem für Trader, die AutoTrading bevorzugen, manuelle Trader steht mit dem MT4 dennoch eine leistungsfähige Handelsplattform zur Seite. Leider verspielt FXOpen viel Kredit dadurch, dass der Broker Kundengelder außerhalb der EU anlegen darf. Auch die Gebühren für Finanztransaktionen sind ein wichtiger Kritikpunkt.

Jetzt zum Angebot von FXOpen
  • Finden Sie den günstigsten Anbieter für Forexbroking:

    Ø-Volumen pro Trade:
    Euro
    Trades pro Monat:
    Basiswert:
  • Top 5 Aktien Broker