Mit Auxmoney Geld anlegen

Die Banken zahlen kaum noch Zinsen und Aktien stehen so hoch, dass eine Kurskorrektur mittelfristig wahrscheinlich ist. Gleichzeitig verspricht das Portal Auxmoney Renditen von teilweise über 8,0 Prozent – und das für festverzinsliche Anlagen. Ist Auxmoney Betrug?

Das wichtigste in Kürze:

  • Kredit von Privat an Privat
  • Keine garantierte Rückzahlung
  • Streuung reduziert das Risiko
  • Geringe Gebühren von Auxmoney

Ist Auxmoney Betrug?

Natürlich gibt es auch einen Nachteil, wenn ein Kreditnehmer 10,5 Prozent Zinsen für ein Darlehen über 5.100,- Euro bietet. Betrug ist Auxmoney aber nicht, denn die Kreditplattform weißt sehr genau darauf hin, wo der Hacken bei der Sache ist: Wird der Kunde zahlungsfähig, kann das Geld verloren sein.

Denn Auxmoney ist ein Kreditmarktplatz. Wer Geld braucht, stellt einfach einen Kreditwunsch ein. Wer dagegen Geld anlegen will, sucht sich aus der Vielzahl von Gesuchen ein attraktives heraus. Im Grunde funktioniert die Kreditvergabe also ähnlich wie ein Schuldscheindarlehen an einen Nachbaren. Früher gab es in den Tageszeitungen oft Kreditgesuche in den Kleinanzeigen, heute ist das Geschäft ins Internet gewandert.

Das bedeutet aber, dass keine Bank die Einlagen garantiert. Kreditinstitute sammeln Geld von ihren Kunden und verleihen es dann weiter, egal ob es sich bei der Bank um die gute alte Sparkasse handelt oder um Direktbanken wie die DKB Bank. Einzelne Ausfälle werden aus den Zinsen der anderen Investments bezahlt, deshalb sind Bankguthaben relativ sicher.

So funktioniert Auxmoney

Bei Auxmoney trägt das Ausfallrisiko der Investor. Deshalb bringen Darlehen an Schuldner mit geringer Bonität auch höhere Zinsen als solche an „gute“ Schuldner: Gleichzeitig ist dort auch die Gefahr am größten Geld zu verlieren.

Weil Privatanleger das Risiko einer Anlage nur schwer einschätzen können, werden alle Kreditanträge zunächst von Auxmoney geprüft. Rund 300 Faktoren fließen in die Berechnung der Bonitätsnote ein, darunter auch der bekannte SCHUFA-Score sowie Daten des SCHUFA-Konkurrenten Creditreform.

Am Ende erhält jeder Kunde eine Einstufung. Ein Teil wird direkt abgelehnt, sie bekommen auch bei Auxmoney wegen zu schlechter Bonität kein Darlehen. Die übrigen dürften ihr Kreditgesuch auf der Website veröffentlichen.

Wer Geld anlegen will, kann die verschiedenen Gesuche vergleichen. Wichtigste Kriterien sind dabei der Zinssatz und die Bonitätsnote.

Auxmoney Zinsen Vergleich

Wie hoch die Rendite am Ende ist, lässt sich vorher nicht sagen. Kann der Kreditnehmer nicht zahlen, ist im Extremfall das gesamte Geld verloren. Allerdings veröffentlich die Plattform Erfahrungswerte. Mit der besten Bonitätsnote AA ausgezeichnete Darlehen zahlen im Schnitt 3,2 Prozent Zinsen. Weil sie nur selten nicht zurückgezahlt werden, erzielen Geldgeber durchschnittlich eine Rendite von 2,5 Prozent. Bei der schlechtesten Kreditnote E liegen die Zinsen dagegen bei rund 15,9 Prozent. Allerdings zahlen auch viele Kunden ihr Geld nicht oder nur teilweise zurück, weshalb die durchschnittliche Rendite nach Auskunft von Auxmoney bei 8,0 Prozent liegt.

Somit sind die Renditen bei Auxmoney im Durchschnitt deutlich höher als bei Festgeld. Dafür ist aber auch das Risiko höher, denn im Einzelfall ist auch ein Totalverlust möglich.

Geld streuen

Wie auch am Aktienmarkt sollten Kunden deshalb auf eine breite Streuung achten. Ab 25,- Euro können Investoren bei Auxmoney Geld anlegen. Die Plattform selbst empfiehlt aber mindestens 2.500,- Euro zu investieren und jeweils 25,- Euro an 100 verschiedene Kreditnehmer zu vergeben.

Alternativ können Kunden auch Geld mit dem Portfolio Builder anlegen, der für eine breite Streuung über verschiedene Darlehen sorgt. 70 Prozent der Kunden nutzen laut Auxmoney diese Möglichkeit. Allerdings lässt sich das Tool erst ab 1.000,- Euro nutzen.

Auxmoney Gebühren

1,0 Prozent des Kreditbetrags werden sofort als Gebühren abgezogen. Damit sind alle weiteren Kosten abgedeckt, etwa die Prüfung der Kreditanträge oder die Abwicklung der Aus- und der Rückzahlungen. Wird das Darlehen vom Schuldner nicht zurückgezahlt, werden auch die Kosten für das Mahnverfahren von Auxmoney übernommen.

Geld anlegen bei Auxmoney Schritt für Schritt

Geld anlegen bei Auxmoney ist ganz einfach und in wenigen Schritten möglich.

1.     Schritt: Konto eröffnen und Geld einzahlen.

Als erstes müssen Kunden natürlich ein Konto bei Auxmoney eröffnen. Eine direkte Zahlung vom eigenen Girokonto auf das Konto des Schuldners ist nicht möglich. Aus rechtlichen Gründen wird die Abwicklung nicht von Auxmoney selbst übernommen, sondern von der SWK Bank. Denn für das Kreditgeschäft ist eine Lizenz nötig.

Die Auxmoney Mindesteinzahlung liegt bei nur 25,- Euro. Allerdings ist damit keine breite Streuung möglich. Mit 1.000,- Euro Guthaben lässt sich der Portfolio Builder nutzen und so das Risiko streuen.

2.     Schritt: Kreditprojekte suchen

Ist das Geld auf dem Anlagekonto eingegangen beginnt die Suche nach den besten Projekten. Die Zinsen sind dabei üblicherweise von der Bonität abhängig. Wo sich viel Geld verdienen lässt, ist also auch das Verlustrisiko hoch.

Anleger müssen sich deshalb zunächst überlegen, wie viel Risiko sie eingehen wollen. Wobei bei einer breiten Streuung das Risiko auch bei einer Investition in schlecht bewertete Darlehen überschaubar ist.

Auch der Kurztext der Gesuche kann eine Rolle spielen. Manche Anleger bringen bei der Kreditvergabe persönliche Kriterien mit ein. Sie wollen am liebsten in Kreditwünsche von Kleinunternehmen investieren oder bei der Umschuldung helfen.

Alternativ können Kunden auch den Portfolio Builder nutzen, der nach den Vorgaben des Kunden in verschiedene Projekte anlegt.

3.     Schritt: Rückzahlung verwalten

Die monatliche Rückzahlung können Kunden entweder auf das eigene Konto fließen lassen und so ihr Einkommen erhöhen oder es gleich wieder anlegen. Wer sich nicht um die Wiederanlage kümmern will, kann dafür die Option Re-Invest nutzen. Sobald ein Betrag in Höhe von mindestens 25,- Euro erreicht wurde, wird das Geld dabei automatisch wieder angelegt.

Auxmoney Alternativen

Smava bietet ein ähnliches Geschäftsmodell wie Auxmoney, hat sich aber schon vor mehreren Jahren stark auf die Vermittlung von Bankkrediten spezialisiert. Eine weitere Alternative sind natürlich klassische Bankprodukte wie das Festgeld. Allerdings findet man in Deutschland auch bei einer Laufzeit von fünf bis zehn Jahren praktisch keine Produkte mehr, die eine Rendite oberhalb der Zielinflation von 2,0 Prozent versprechen.

Wie beim Festgeld können Guthaben bei Auxmoney nicht vorzeitig abgehoben werden. Wer das Geld womöglich braucht, sollte eine andere Anlageform wählen, etwa Tagesgelder oder auch Wachstumssparen. Bei letzterem steigen jährlich die Zinsen, wenn das Guthaben nicht gekündigt, sondern weiter angelegt wird.

Auch Aktien sind eine Alternative, allerdings mit einem Kursrisiko verbunden. Wer sich um die Geldanlage nicht kümmern will, kann einen Robo Advisor wie Cominvest nutzen, der das Geld automatisch anlegt. Dabei können die Kunden auch ein niedriges Risiko wählen, dann wird mehr Geld in festverzinsliche Wertpapiere investiert. Ein Risiko bleibt natürlich trotzdem.

Fazit

Auxmoney wirbt mit Zinsen, die deutlich über denen für Festgelder liegen. Allerdings müssen Kunden mit dem Risiko leben, dass der Kreditnehmer zahlungsunfähig wird und sie ihr investiertes Geld verlieren. Die Gefahr lässt sich aber reduzieren, wenn das Guthaben auf mehrere Kreditprojekte verteilt wird. Deshalb sollten Anleger mindestens 1.000,- Euro investieren, um den Portfolio Builder nutzen zu können.

 

Top 5 Aktien Depots

Sie riskieren Ihr Kapital