Börsengang der Siemens Healthineers steht bevor: Jetzt Aktie zeichnen!

Börsengang der Siemens Healthineers steht bevor: Jetzt Aktie zeichnen!

Mit dem Börsenstart der Siemens Gesundheitssparte Healthineers am kommenden Freitag (16.03.) steht nicht weniger als die bedeutendste Frankfurter Premiere seit der des Energieunternehmens Innogy im Jahr 2016 an. Bis zum Donnerstag können Anleger die Aktie vorab zeichnen. Durch die aktuelle Marktentwicklung fällt die Preisspanne, zu der die Aktie angeboten wird, recht günstig aus und verspricht somit ein durchaus lukratives Investment. Jetzt Siemens Healthineers-Aktien bei maxblue zeichnen!

Key Facts zur Neuemission:

  • Siemens Healthineers AG Namens-Aktien o.N.
  • ISIN: DE000SHL1006
  • WKN: SHL100
  • Preisspanne: 26 – 31 €

Wo kann die Siemens Healthineers-Aktie gezeichnet werden?

Privatanleger können die Healthineers-Aktie derzeit bei ihrer Bank oder ihrem Broker zeichnen. In welchem Umfang Anleger bei der Zuteilung über Direktbanken berücksichtigt werden, hängt auch vom Kontingent ab, das diese von den Emissionsbanken zugeteilt bekommen haben. Sehr gute Chancen, zum Zug zu kommen, dürften Sie bei den Direktbroker-Töchtern der Deutschen Bank sowie der Commerzbank haben. Diese beiden Big-Player sind es nämlich, die im Konsortium für den Healthineers-Börsengang sitzen. Doch auch andere Banken haben die Siemens Healthineers Aktie im Portfolio. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der Broker, bei denen die Neuemission unseren Recherchen nach gezeichnet werden kann. Falls Sie noch nicht über ein Trader-Konto bei den jeweiligen Anbietern verfügen, können Sie dies über unsere Links einfach kostenlos erstellen. Durch Eingabe der WKN (Wertpapierkennnummer) SHL100 in der Handelsmaske der Broker finden Sie die Healthineers-Aktie. Die Mindestanzahl liegt bei 50 Stück. Bei den meisten Brokern wird die Eingabe eines Limits innerhalb der Bookbuilding-Preisspanne nicht verlangt. Prinzipiell erhöhen sich ihre Chancen auf Zuteilung, wenn Sie dieses Feld frei lassen.

maxblue

Mit maxblue bietet die Deutsche Bank ein leistungsstarkes und kostenloses Online-Aktiendepot. Lesen Sie hier unseren ausführlichen Erfahrungsbericht zum Angebot von maxblue.
Jetzt Siemens Healthineers-Aktien bei maxblue zeichnen!

comdirect

Die Commerzbank bietet über ihre Tochter Comdirect ebenfalls ein kostenloses Wertpapierdepot an. Lesen Sie hier unseren ausführlichen Erfahrungsbericht zum Angebot von Comdirect. Für den Fall, dass die Aktien zugeteilt werden, werden die Kosten für die Zeichnung wie eine Standard-Börsen-Order abgerechnet.

Jetzt Siemens Healthineers-Aktien bei Comdirect zeichnen!

Consorsbank

Auch bei der Consorsbank, eine von der BNP Paribas Gruppe betreute Marke, kann die Aktie gezeichnet werden. Lesen Sie hier unseren ausführlichen Erfahrungsbericht zum Angebot der Consorsbank.
Jetzt Siemens Healthineers-Aktien bei der Consorsbank zeichnen

1822direkt

Mit 1822direkt hat auch die Frankfurter Sparkasse einen Direktbroker im Portfolio, bei dem die Siemens Healthineers-Aktie gezeichnet werden kann. Lesen Sie hier unseren ausführlichen Erfahrungsbericht zum Angebot von 1822direkt. Aktuell können neue Kunden von einer Prämie bis zu 200 € für ein Wertpapierdepot und zusätzlich bis zu 50 % Orderrabatt profitieren. Gültig ist dieses Angebot für Eröffnungen bis zum 15.03.18 – exakt der Tag, an dem die Zeichnungsfrist für die Healthineers-Aktie endet!


Jetzt Siemens Healthineers-Aktien bei 1822direkt zeichnen!

ING-DiBa

Die ING-DiBa, eine der bekanntesten Direktbanken in Deutschland, hat die Neuemission ebenfalls im Angebot. Lesen Sie hier unseren ausführlichen Erfahrungsbericht zum Angebot der ING-DiBa. Bei diesem Broker müssen Sie ein Limit angeben. Es wird empfohlen, sich am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne zu orientieren, also 31,00€ anzugeben, um Chancen auf Zuteilung zu haben.
Jetzt Siemens Healthineers-Aktien bei der ING-DiBa zeichnen!

Orderkosten wie bei normalem Wertpapierkauf

Bei einer Zeichnung entsprechen die Orderkosten in der Regel denen eines normalen Wertpapier-Kaufs. Außerdem ist zu beachten, dass bei Direktbrokern im Fall von Healthineers eine Mindestzahl von 50 Anteilen gezeichnet. Die Zeichnungsfrist läuft noch bis einschließlich Donnerstag (15.03.) Wie immer bei Börsengängen, wird sich auch erst am Tag der Emission zeigen, ob sie diese Stückzahl auch wirklich erhalten.

Orderbücher für Healthineers-Aktie bereits gut gefüllt

Die Vorzeichen für einen guten Start der Siemens-Tochter sind überaus günstig. Dass sich die Orderbücher für die Aktien bereits gut gefüllt haben, liegt auch an der attraktiven Preisgestaltung für die Healthineers-Papiere. Denn während für den IPO-Termin am Freitag aktuell ein Kurs von 36 Euro gestellt wird, können Papiere derzeit zu einer Bookbuilding-Spanne von 26 – 31 Euro gezeichnet werden. Schon zwei Tage nach Beginn der Zeichnungsphase am 06. März hatten die begleitenden Banken vermeldet, dass Aufträge für 150 Millionen Aktien vorlägen. Auch wenn es nicht ganz die zunächst prognostizierte größte deutsche Börsenpremiere seit der Telekom-Aktie im Jahr 1996 werden wird, steht dennoch ein spektakulärer Börsengang mit knapp vier bis 4,7 Milliarden Euro Emissionsvolumen vor der Tür. Statt der erwarteten über 20 Prozent kommen nun bloß 15 Prozent der Anteile auf den Markt. Dies entspricht 150 Millionen Anteilsscheinen, das Orderbuch ist damit also bereits einmal gefüllt.

Experten erwarten Kursgewinne zur Börseneinführung

Am Freitag wird sich erweisen, ob Healthineers den Vorschusslorbeeren gerecht wird und in Frankfurt einen Börsenstart mit ordentlichen Kursgewinnen hinlegen kann. Analysten von Morgan Stanley haben ausgerechnet, dass Siemens Healthineers allein 31,4 bis 44,1 Milliarden Euro wert sei. Dies könnte nochmal einen ordentlich Push geben, denn diese Zahlen entsprechen einem deutlich höheren Wert als der rechnerische Anteil von 26 Prozent am Gewinn des industriellen Geschäfts. Auch nach dem Ende der Zeichnungsfrist ergeben sich somit für Anleger hier aller Wahrscheinlichkeit nach lukrative Investmentoptionen.

Siemens im Healthcare-Bereich teilweise Weltmarktführer

Im Healthcare-Bereich ist Siemens mit Healthineers in mehreren Teilmärkten weltweiter Marktführer, etwa bei Computertomografen (CT) oder medizinischen Großgeräten wie Magnetresonanztomografen (MRT). Dabei lieferte die Kernsparte zuletzt mit knapp 60 Prozent des Jahresumsatzes von 13,8 Milliarden Euro und rund zwei Drittel des Nettogewinns von 2,5 Milliarden Euro überaus beeindruckende Zahlen. Es ist vor allem das Alleinstellungsmerkmal der exzellenten Qualität, das die Geräte in Kliniken und großen Arztpraxen rund um den Erdball so begehrt macht. Besonders erfolgreich arbeitet auch der Bereich Advanced Therapies, welcher alternative Diagnose- und OP-Methoden entwickelt. Ein wesentlicher Fokus gilt hier der Prävention und Behandlung von Schlaganfällen. Dabei werden verschiedene Analyseansätze kombiniert, um Patienten möglichst rasch helfen zu können.

Medizintechnik aus Erlangen im Wettlauf mit Apple und Google

Ein wichtiger Impuls für den Börsengang war es, die selbstständige Tochter Healthineers so schlagkräftig zu machen, dass sie die Herausforderungen der Digitalisierung in der Branche meistern kann. Ähnlich wie in der Automobilindustrie ist das klassische Industriegeschäft zunehmend von den großen US-Hightechkonzern bedroht. Apple ermöglicht iPhone-Besitzern beispielsweise bereits, per App eigenständig Herz-Kreislauf-Diagnosen vorzunehmen. Zu erwarten ist, das das Unternehmen mit dem Apfel sein Branchen-Know-how weiter ausbauen wird. Bei Google, respektive deren Mutterkonzern Alphabet wird bereits künstliche Intelligenz eingesetzt, um etwa mittels Strukturanalysen von Aufnahmen der Iris medizinische Prognosen zu erstellen.

Top 5 Aktien Broker