Tradeo Social Trading-Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

Tradeo Social Trading-Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

Social Trading liegt im Trend und verspricht auch unerfahrenen Privatanlegern deutlich höhere Renditen. Tradeo ist einer der neueren Anbieter auf dem Markt und wird aus Zypern geleitet.

Welches Angebot bietet tradeo.com?

Tradeo.com ist ein Anbieter für Social Trading. Der Broker bietet Tradern also die Möglichkeit, Strategien von anderen Händlern zu kopieren und so die eigene Rendite zu steigern. Auf der anderen Seite ist es Kunden auch möglich, sich kopieren zu lassen und im Gegenzug eine Vergütung zu erhalten.

Social Trading und somit auch Tradeo soll also Anfänger und erfahrene Trader zusammenbringen und dabei Einsteigern ermöglichen, hinzuzulernen oder schlicht in gute Trader zu investieren. Ambitionierte und professionelle Trader profitieren hingegen davon, dass sie ihre Bekanntheit steigern und sich für feste Jobangebote qualifizieren können, oder ermöglicht sogar einen guten Nebenverdienst ohne einem Vorgesetzten zu unterstehen.

Jetzt zum Angebot von Tradeo.com

Zum Trading bietet der Broker derzeit keine all zu große Auswahl. Trader haben die Wahl zwischen 41 Währungspaaren und knapp 70 Aktien aus den USA und Europa. Hinzu kommen mehr als 10 Indizes und Rohstoffe. Tradeo konzentriert sich dabei allerdings ohne Frage vor allem auf die Basiswerte, die am häufigsten gehandelt werden. Sehr volatile Werte und Exoten finden sich kaum.

So präsentiert sich Tradeo auf seiner Webseite

Wie hoch sind die Gebühren bei Tradeo.com?

Social Trading Broker müssen deutlich höhere Kosten tragen, als dies bei durchschnittlichen Angeboten der Fall ist. Zum einen muss die Infrastruktur durch die Kommunikation und die technischen Anforderungen des Social Tradings leistungsfähiger sein, zudem müssen Trader, die sich kopieren lassen, dafür auch eine Vergütung erhalten. Bei Tradeo werden diese Mehrkosten über den Spread finanziert, der entsprechend hoch ist. Die Mindestgebühren betragen derzeit:

  • Spread EUR/USD: 2.7 Pips
  • Spread USD/JPY: 2.1 Pips
  • Spread GBP/USD: 2.1 Pips
  • Spread DAX30: 3.8 Punkte
  • Spread DJ30: 6.19 Punkte
  • Spread FTSE100: 4 Punkte
  • Spread Gold: 0,5 USD
  • Spread Öl: 0,05 USD
  • Spread Aktien: ab 4 Punkten

Es handelt sich hierbei wohlgemerkt um Mindestgebühren, die nur zu besonders günstigen Marktsituationen geboten werden können. Der tatsächliche Spread kann also noch einmal deutlicher höher ausfallen. Damit bietet der Broker selbst im Vergleich mit anderen Anbietern für Social Trading vergleichsweise hohe Gebühren.

Welche Konditionen müssen Anleger beachten?

Die Kontoführung bei Tradeo ist kostenfrei möglich. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der Trader aktiv ist. Sollte er über 90 Tage keine Transaktion durchführen, gilt er als inaktiv und muss eine Gebühr von 20 Euro im Monat tragen.

Der Broker unterstützt ausschließlich USD, EUR und GBP als Kontowährung. Wer in einer anderen Währung einzahlen möchte, muss Konvertierungsgebühren in Höhe von 0,5 Prozent zuzüglich zum Vortags-Wechselkurs der EZB tragen.

Der maximale Hebel beträgt 1:200. Der Broker arbeitet nach eigenen Angaben immer als STP-Broker. Der Broker leitet die Orders der Kunden also weiter in einen Liquiditätspool und verhindert so Interessenskonflikte, wie sie bei einem MarketMaker auftreten können. Der Broker schließt Trades automatisch, wenn das Margin Level unter 30 Prozent sinkt.

Die mobile App kann über Google Play oder den App Store heruntergeladen werden

Die Handelsplattform von Tradeo

Tradeo ermöglicht seinen Kunden grundsätzlich die Nutzung von zwei unterschiedlichen Handelsplattformen. Trader können sich für die Nutzung des MetaTrader 4 entscheiden. Die Handelsplattform ist eine der beliebtesten Trading-Software auf dem Markt und zeichnet sich durch ein hohes Maß an Individualisierbarkeit aus. Zudem gilt die Software als sehr zuverlässig und hat schon von Haus aus so viele sinnvolle Analyse-Tools, dass sie für professionelle Chart-Analyse perfekt geeignet ist.

Der MetaTrader 4 hat dabei allerdings den Nachteil, dass Social Trading hiermit nicht möglich ist. Hierfür bietet Tradeo den Social WebTrader. Dieser ist für Einsteiger auch deutlich leichter nutzbar, da er wesentlich übersichtlicher ist, als der MT4. Im Gegenzug müssen Nutzer allerdings auch auf viele Tools und Funktionen verzichten, die den MT4 zu einem Profi-Werkzeug machen. Der SWT ist jedoch fraglos auf das Social Trading ausgerichtet. Anleger können hier Handelssignale von anderen Tradern aufnehmen, ihre Meinungen zu aktuellen Entwicklungen hören oder selbst ihr Glück versuchen. Zur Verfügung stehen Ein-Klick-Handel, Social Charts, das Marktgefühl der Community und eine Chat-Funktion. Insgesamt bietet der Broker also wichtige Funktionen, die deutlich über das bloße Folgen eines Traders hinausgehen.

Die Trading-Software steht für Kunden auch als Tradeo App zur Verfügung. Der Broker bietet diese kostenfrei für iOS und Android-Geräte an. Allerdings wird vereinzelt von Tradern kritisiert, dass die Software noch zuverlässiger werden muss. Ausfall- und Latenzzeiten sind zu hoch, um ein zuverlässiges Trading zu ermöglichen.

Jetzt zum Angebot von Tradeo.com

Wie funktioniert das Social Trading?

Anleger haben zwei unterschiedliche Möglichkeiten, Trader zu kopieren. Trader können sich zwischen „Standard“ und „Dynamisch“ entscheiden. Bei der Standard-Variante können Kunden die Größe der kopierten Positionen selbst bestimmen, bei der dynamischen Variante können Follower hingegen die Handelsstrategie hingegen besser abbilden, da auch die Positionsgrößen abgebildet werden. Der Broker empfiehlt diese Variante vor allem für erfahrenere Anleger. Warum genau Tradeo diese Empfehlung ausspricht, ist jedoch nicht ganz klar. Immerhin profitieren gerade unerfahrene Trader davon, wenn ein erfahrener Trader auch das Risikomanagement übernimmt und die Positionsgröße nach seiner Strategie anpasst.

Wie finden Kunden geeignete Top Trader?

Egal ob erfahrene Anleger oder Einsteiger: Top Trader zu finden und so ein möglichst gutes Risiko-Rendite-Verhalten zu erreichen, ist die Voraussetzung für den Erfolg bei Tradeo. Der Broker bietet diverse Filtermöglichkeiten, die es ermöglichen sollen, möglichst passende Trader zu finden. Drunter fallen:

  • Nur echte Konten
  • Nur aktive Konten
  • Nur Konten mit Gewinn
  • Durchschnittlicher Hebel
  • Erfahrung in Jahren
  • Maximaler Drawdown
  • Anzahl gehandelter Symbole
  • Durchschnittliche Handelsdauer
  • Alter des Kontos

Auf diese Weise können Interessenten schnell eine Vorauswahl treffen. Daraus müssen dann die Trader gewählt werden, denen tatsächlich gefolgt werden sollen. Hierzu eignet sich das Profil zumindest teilweise. Interessenten erfahren hier wichtige Informationen wie Gewinn und Gewinnverhältnis, Risikostufe, am meisten gehandelter Basiswert, Hebelwirkung, Kopierende, Handelszeit und Maximaler Drawdown. Viele Trader verzichten jedoch darauf, Interessenten mit einer umfangreicheren Darstellung ihrer Strategie oder ihrer Erfahrung von sich zu überzeugen. Es handelt sich ohnehin bei Tradeo um eine eher schweigsame Community, die nicht all zu viele Möglichkeiten bietet, mehr über Trader und ihre Strategie oder zu einzelnen Entscheidungen zu erfahren.

Welche Vorteile haben Top Trader?

Eine gute Social Trading Community steht und fällt mit ihren Top Tradern. Dementsprechend sind die meisten Plattformen bemüht, genügend Anreize zu setzen, um erfahrene Trader zu werben und zu halten. Tradeo versäumt leider, Top Trader ausreichend zu entlohnen. Der Broker wirbt nicht mit einer Vergütung und sieht anscheinend auch keine vor. Top Trader haben dementsprechend nur Aussicht auf Ruhm und Ehre. Dementsprechend klein ist die Auswahl an Tradern, die über einen längeren Zeitraum erfolgreich auf Tradeo handeln. Tradeo sollte dringend sein Geschäftsmodell überdenken, wenn es sich langfristig als ernstzunehmende Alternative zu anderen Social Trading Plattformen behaupten möchte.

Die Tradeo Zahlungsoptionen auf einen Blick

Wie funktionieren Ein- und Auszahlungen?

Einzahlungen können auf verschiedene Arten hervorgenommen werden. Tradeo bietet die folgenden Zahlungsmöglichkeiten:

  • Banküberweisung
  • Visa und Visa Electron
  • MasterCard
  • Maestro
  • Neteller
  • Skrill
  • SOFORT
  • PayPal

Tradeo selbst erhebt keine Gebühren, gibt jedoch die Gebühren der Zahlungsdienstleister an den Kunden weiter und schreibt nur den Netto-Betrag gut, der auf diese Weise beim Broker ankommt. Gutschriften per Banküberweisung können bis zu fünf Tage in Anspruch nehmen, bis sie im Account gutgeschrieben werden. Die Mindesteinzahlung beträgt 250 Euro.

Tradeo erhebt Auszahlungsgebühren. Bei Auszahlungen bis zu 10.000 Euro betragen diese 15 Euro je Auszahlung. Bei Auszahlungen darüber erhebt der Broker 0,15 % Prozent des Auszahlungsbetrages als Auszahlungsgebühr.

Jetzt zum Angebot von Tradeo.com

Gibt es ein Demokonto oder Lernmaterial?

Tradeo bietet ein Demokonto an, das mit rund 50.000 US-Dollar Spielgeld aufgeführt wird. Der Demo-Account wird direkt nach der Registrierung freigeschaltet. Interessenten müssen hierfür allerdings neben ihrem Namen und ihrer E-Mail-Adresse auch ihre Handy-Nummer angeben.

Darüber hinaus bietet der Broker keine nennenswerten Bildungsmaterialien. Videos, E-Books oder Tutorials gibt es hier nicht. Einzige weitere Angebote sind neben dem Social Trading Wirtschaftskalender und Finanznachrichten. Der Fokus soll vermutlich auf der Community liegen, die jedoch leider relativ schweigsam ist und durch Beiträge nur bedingt überzeugen kann.

Ist Tradeo seriös?

Tradeo ist ein Angebot der UR Trade Fix Ltd. Broker und Unternehmen werden durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) lizenziert und unterstehen dementsprechend den Weisungen und Regeln der CySEC. Leider musste die CySEC im April 2017 eine Strafe in Höhe von 20.000 Euro gegen das Unternehmen aussprechen. Es soll sich nicht entsprechend der Regularien verhalten haben. Vor allem die Fehlende Berechtigung für Portfolio Management ist demnach einer der Kritikpunkte bei der Strafe. Zudem soll der Broker dies gegenüber den Kunden nicht thematisiert haben. Tradeo.com hat in einer Stellungnahme auf die Vorwürfe reagiert und dabei auch angegeben, dass der Broker schon vor acht Monaten eine solche Beantragt habe. Das Unternehmen gehe davon aus, dass die Erweiterung der Lizenz in den nächsten Wochen gestattet wird und freue sich auf eine weitere furchtbare Zusammenarbeit mit der CySEC.

Fazit: Social Trading-Plattform mit Schwächen

Tradeo zeigt zwar in vielen Bereichen gute Ansätze, allerdings kann die Social Trading-Plattform nicht völlig überzeugen. Dies liegt vor allem an der vergleichsweise inaktiven Community. Anleger finden kaum Top Trader, die seit längerer Zeit dabei sind und durch Konsistenz ausreichend Sicherheit ausstrahlen können. Generell tauschen sich die Mitglieder der Community untereinander zu wenig aus, als dass der Social Trading-Aspekt tatsächlich eine Rolle spielen würde, die die vergleichsweise hohen Spreads rechtfertigen würden. Wer alleine traden möchte, findet kostengünstigere Angebote von anderen Brokern, die zudem stärker auf das professionelle Trading ausgelegt sind. Wer Tradeo aufgrund des Social Trading-Aspektes wählen würde, findet ebenfalls bessere Angebote.

Jetzt zum Angebot von Tradeo.com

Top 5 Aktien Broker