MERKUR BANK Erfahrungen – Test und Bewertung

MERKUR BANK Erfahrungen – Test und Bewertung

Die MERKUR BANK ist eine Privatbank aus München, die seit 1959 existiert, im restlichen Deutschland jedoch eher unbekannt ist. Dies hat sicherlich mit dem Umstand zu tun, dass sie das Online-Geschäft nur zögerlich aufgenommen hat. Zum sind viele der Angebote erst dann wirklich attraktiv, wenn Anleger das entsprechende Kapital mitbringen. Doch auch durchschnittliche Privatanleger können das Angebot ohne Probleme nutzen.

Welches Angebot bietet die MERKUR BANK beim Wertpapierhandel?

Die MERKUR BANK hat zahlreiche Finanzprodukte im Angebot:

  • Aktien
  • Verzinsliche Wertpapiere
  • Aktienanleihen
  • Optionsanleihen
  • Wandelanleihen
  • Zertifikate
  • Optionsscheine
  • ETFs
  • Investmentfonds
  • Genussscheine
  • Zero Bonds
  • Genussrechte

Auf der anderen Seite fehlen also einige Finanzderivate, die vor allem spekulativ orientierte Trader vermissen werden. Auch das Hedging wird so etwas schwerer.

Die MERKUR BANK bietet einen Kostenairbag beim Wertpapierhandel.

Die MERKUR BANK bietet einen Kostenairbag beim Wertpapierhandel.

Darüber hinaus bietet der Broker mehr als 7.000 Fonds an, bei denen Kunden nur die Hälfte Ausgabeaufschläge zahlen muss.

Die MERKUR BANK bietet keine spezielle Handelssoftware zum Download an und richtet sich ohnehin eher nicht an professionelle Trader, sondern Privatanleger. Sowieso rät das Geldinstitut eher zur langfristigen Geldanlage. Der Handel funktioniert deswegen ausschließlich über die browserbasierte Software.

Jetzt zum Angebot der MERKUR BANK

Kostenairbag der MERKUR BANK

Die MERKUR BANK nutzt beim Wertpapierhandel einen „Kostenairbag“. Das Vorgehen dabei ist allerdings unter dem Namen „Flat-Fee“ wohl deutlich bekannter, allerdings sind in diesem Bereich andere Anbieter dann doch günstiger. Die MERKUR BANK verlangt für jede Ausführung an einem deutschen Börsenplatz und über tradegate den Festpreis in Höhe von 25 Euro. Für alle Münchner könnte besonders interessant sein, dass dieses Angebot seit 2017 auch bei der Auftragserteilung in einer Filiale der MERKUR BANK gilt.

Dieser Festpreis gilt allerdings weder bei der Ausführung im Direkthandel noch an ausländischen Börsenplätzen. Wer die außerbörsliche Ausführung wählt, muss keine Gebühren an die MERKUR BANK entrichten. Bei Ausführungen an ausländischen Handelsplätzen werden 0,25 % vom Kurs-/Nenn- oder Anteilswert fällig, dabei jedoch mindestens 50 Euro.

Ob sich dieser Kostenairbag lohnt, hängt natürlich nicht unwesentlich davon ab, wie hoch das durchschnittliche Odervolumen des Kunden ist. Grundsätzlich lohnt sich das Angebot der MERKUR BANK vor allem für Privatanleger mit höherem Kapitaleinsatz. Kleinanleger, die nur geringe Volumen bewegen, werden hingegen bei anderen Brokern häufig deutlich günstiger davon kommen. Als Schwelle kann ungefähr ein Wert von 10.000 Euro je Order angesehen werden. Wer diesen regelmäßig überschreitet, erhält bei der MERKUR BANK allerdings ein sehr attraktives Angebot. Dies gilt umso mehr, da eine Beratung vor Ort erfolgen kann, während viele andere Anbieter von Flat-Fees auf diesen Service verzichten und dementsprechend auch geringere Kosten haben.

Wie teuer ist das Depot der MERKUR BANK?

Seit 2017 verzichtet die MERKUR BANK auf Depotführungskosten. Zudem hat der Broker einige weitere kostenfreie Dienstleistungen im Programm:

  • Erstellung des Jahresdepotauszuges
  • Zusendung des Jahresauszugs für das Depot per Post
  • Zusendung der Jahressteuerbescheinigung für das Depot (und weitere Konten) per Post
  • Limits: Erteilung, Änderung, Streichung
  • Online-Freischaltung
  • Versand der mobileTAN
  • Taggleiche Teilausführungen

Damit bietet die MERKUR BANK inzwischen sehr günstige Konditionen. Bis 2016 erhob das Geldinstitut eine Depotführungsgebühr, die das Online Brokerage relativ teuer machte. Mit dem Wegfall ist dies jedoch anders. Lobenswert ist auch, dass es keine Mindesteinlage gibt, obwohl sich der Broker mit seinem Angebot vor allem an Anleger mit viel Kapital richtet.

Das Verrechnungskonto der MERKUR BANK

Wer sich für das Depot der MERKUR BANK entscheidet, kann zwischen zwei unterschiedlichen Tagesgeldkonten als Verrechnungskonto auswählen. Das kostenfreie Tagesgeldkonto Tagesgeld Classic bietet derzeit keine Zinsen. Es empfiehlt sich deswegen vor allem für Kunden, die ihre Bargeldreserven nicht bei der MERKUR BANK aufbewahren oder zu wenig Kapital angelegt haben, als dass sich das Tagesgeld Plus lohnen würde.

Das Tagesgeld Plus wird nämlich nicht kostenfrei angeboten, bietet im Gegenzug jedoch bis zu einem Guthaben von 200.000 Euro derzeit einen Zinssatz von 0,65 % Zinsen jährlich. Diesen Service lässt sich die MERKUR BANK jedoch mit einem jährlichen Kontoführungspreis von 149 Euro entlohnen. Derzeit ist das Tagesgeldkonto Plus also nur für alle interessant, die durchschnittlich mindestens 25.000 Euro als Bargeldreserven auf dem Tagesgeldkonto auslagern. Auch hier können allerdings andere Angebote für Tagesgeld interessanter sein. Maximal ist die Zinszahlung zudem auf 1.300 Euro begrenzt.

Ab 50.000 Depotvolumen beim Konto sparen

Kunden, die ein Depot bei der MERKUR BANK besitzen und auch ein Girokonto suchen, können unter umständen die Kontoführungsgebühren bei der MERKUR BANK sparen. Möglich ist dies ab einem Depotvolumen von 50.000 Euro. Dann verzichtet die MERKUR BANK auf die Kontoführungsgebühr von 9,95 Euro monatlich. Zudem wird auch die MasterCard Plus dann kostenfrei angeboten. Ohne das entsprechende Depot kostet sie hingegen bis zu 120 Euro im Jahr.

Der Depotwechsel zur MERKUR BANK

Die MERKUR BANK bietet Wechslern keine Prämie. Stattdessen legt das Geldinstitut nach eigenen Angaben besonders viel Wert darauf, faire Konditionen für alle Kunden zu schaffen und eine langfristige Partnerschaft zu etablieren. Die MERKUR BANK verzichtet also auf Angebote, von denen Anleger nur kurzfristig profitieren.

Tatsächlich verzichtet das Geldinstitut darauf, Kunden mit Wechselprämien zu locken. Es gibt zwar dennoch bestimmte Angebote, auf die Depotwechsler hingewiesen werden, allerdings können diese Angebote auch von Bestandskunden genutzt werden, die ein Depot bei der MERKUR BANK führen.

Das Unternehmen macht zudem auch keine Unterscheidung zwischen Kunden, die die Filialen nutzen, und den Kunden, die das Depot online eröffnen. Wer den Depotwechsel zur MERKUR BANK vornehmen möchte, erhält auf der Webseite ein Auftragsformular für den Depotübertrag.

Jetzt zum Angebot der MERKUR BANK

Das Festgeldangebot für Depotinhaber

Alle Depotinhaber haben die Möglichkeit, ein besonderes Festgeldangebot zu nutzen. Üblicherweise bietet die Privatbank lediglich Zinsen in Höhe von 0,80 % p. a. bei einem Anlagebetrag von 20.000 Euro und eine Laufzeit von 6 Monaten. Dieses Produkt wird unter Festgeld Comfort vertrieben.

Depotinhaber haben zudem auch die Möglichkeit, von einem Zins von 0,85 % p. a. zu profitieren und zwischen 20.000 und 50.000 Euro anzulegen. Die feste Laufzeit beträgt dabei vier Jahre.

Darüber hinaus haben alle Kunden der MERKUR BANK auch die Möglichkeit, Festgeld Classic zu nutzen. Die Zinsen sind hier deutlich geringer und beginnen bei 0,10 % p. a. bei sechs Monaten Laufzeit. Bei fünf Jahren Laufzeit steigen die Zinsen auf 0,35 % p. a. an. Die Festgeldzinsen werden dabei jährlich ausgezahlt und eine Anlage ist ab 2.500 Euro möglich.

Über die MERKUR BANK

Die MERKUR BANK KGaA ist eine Münchener Privatbank, die bereits 1959 gegründet wurde, dann jedoch mehrfach den Besitzer wechselte oder selbst expandierte. Das Unternehmen ist seit 1999 an der Bayerischen Börse in München gelistet. Das Geldinstitut besitzt inzwischen 9 Geschäftsstellen und kann über 200 Mitarbeiter beschäftigen.

Die MERKUR BANK bietet seit 2009 ein Großteil der Finanzprodukte auch über das Internet an. Wertpapierdepots sind dabei seit 2012 möglich. Die Bank konzentriert sich vor allem auf Geldanlage, Beratung und Finanzierung. Zudem bietet das Unternehmen grundsätzlich auch Giro- und Geschäftskonten und Kreditkarten an.

Die Einlagensicherung der MERKUR BANK

Die MERKUR BANK ist natürlich Mitglied in der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken. Hier sind bis zu 100.000 Euro pro Person abgesichert. Es handelt sich dabei um die gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung, die auch durch die BaFin-Lizenz notwendig ist.

Darüber hinaus ist die MERKUR BANK allerdings auch Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e. V., wodurch Kundeneinlagen auf Tagesgeld, Festgeld, Girokonten und Sparkonten bis zu einer Höhe von 14 Millionen Euro je Kunde geschützt sind. Wertpapiere zählen ohnehin zum Sondervermögen und die MERKUR BANK wäre im Falle einer Insolvenz zu einer Herausgabe verpflichtet, da sie diese nur „lagert“.

Kontakt und Kundenservice

Die MERKUR BANK ist als Filialbank gestartet, sodass es Kunden jederzeit frei steht, eine der Filialen aufzusuchen. Dies ist allerdings vor allem für Anleger in Jena und München relevant, da die Anzahl an Geschäftsstellen sehr begrenzt ist.

Wer Kontakt mit dem Geldinstitut aufnehmen möchte und nicht in der Nähe einer der Geschäftsstellen wohnt, kann dies per Telefon oder Kontaktformular tun. Wie bei Banken üblich können Kunden auch einen primären Ansprechpartner erhalten, der dann natürlich auch über E-Mail und eine eigene Durchwahl zu erreichen ist.

Beratung bei der MERKUR BANK

Auch wenn es aufgrund der geringen Anzahl an Filialen so scheint, ist die MERKUR BANK keine Direkt Bank. Stattdessen merkt man ihr ihre Herkunft aus München und das eigentliche Zielpublikum immer an. Das Geldinstitut bietet dementsprechend auch Geldanlageberatung an. Dies ist sowohl in den Filialen als auch per Telefon möglich.

Wer sich für das Depot der MERKUR BANK interessiert, sollte also bei der Bewertung der Kosten in jedem Fall auch die Tatsache berücksichtigen, dass das Münchener Geldinstitut im Vergleich zu Direktbanken deutlich mehr Service bietet und nicht nur einige Lernmaterialien zur Information zur Verfügung stellt. Dies macht der Broker jedoch zumindest teilweise auch. Dabei verzichtet er jedoch auf andere Medien als die Schriftform und stellt beispielsweise keine Webinare oder Videos bereit. In den Filialen gibt es allerdings einer regelmäßig stattfindende Veranstaltungsreihe, bei der vor allem Einsteiger über die Geldanlage informiert werden.

Fazit: MERKUR BANK für manche Anleger sehr attraktiv

Die MERKUR BANK ist nicht der günstigste Anbieter für Online-Brokerage auf dem Markt. Allerdings kann das Geldinstitut für einige Anleger dennoch die beste Wahl sein. Immerhin bietet die Privatbank die Möglichkeit, sich persönlich oder vor Ort in Geldfragen beraten zu lassen. Zudem kann auch der Kostenairbag für Anleger sehr attraktiv sein, die hohe Volumina bewegen und vielleicht zusätzlich Festgeld und Tagesgeld nutzen möchten. Treffen alle diese Anforderungen aufeinander, gibt es derzeit kaum ein besseres Angebot für diese Kunden als das der MERKUR BANK.

Jetzt zum Angebot der MERKUR BANK

Top 5 Aktien Broker