EZ-Trader Erfahrungen – Test und Bewertung

EZTrader ist nach eigenen Angaben der älteste Anbieter für den Handel mit binären Optionen. Doch reichen jahrelange Erfahrung und die eigene Handelsplattform aus, um auch eines der besten Angebote zu stellen?

Welches Angebot bietet EZTrader?

Im Vergleich zu anderen binären Optionen Brokern bietet EZTrader ein durchschnittlich umfangreiches Angebot. Derzeit besteht es aus den folgenden Assets:

  • 16 Aktien aus Asien
  • 32 Aktien aus Europa
  • 30 Aktien aus den USA
  • 24 Indizes
  • 4 Rohstoffe (Kupfer, Gold Silber und Öl)
  • 15 Währungspaare

Insgesamt bietet der Broker für binäre Optionen also mehr als 120 Basiswerte aus der ganzen Welt. Grundsätzlich bietet EZTrader auch international genug Auswahl, um sich nicht nur auf einen Markt zu versteifen.

Jetzt zum Angebot von EZTrader

Welche Handelsinstrumente bietet EZTrader?

EZTrader bietet seinen Kunden derzeit nur relativ wenige Handelsmöglichkeiten. Letztlich lassen sich mit dem Broker nur die bekannten Call-Put-Optionen handeln. Dabei entscheiden sich Trader entweder dafür, dass der Kurs zum Laufzeitende gestiegen (Call) oder gefallen (Put) ist.

EZTrader ist nach eigenen Angaben der älteste Broker für binäre Optionen.

EZTrader ist nach eigenen Angaben der älteste Broker für binäre Optionen.

Damit bietet EZTrader natürlich ein sehr reduziertes Angebot. Vielen Tradern wird dies jedoch entgegenkommen, da sie diese Form der binären Optionen ohnehin am häufigsten, wenn nicht sogar ausschließlich nutzen. Wer allerdings gerne etwas außergewöhnliche Strategien nutzt und beispielsweise auch Seitwärtsbewegungen profitabel nutzen möchte, wird mit dem Angebot von EZTrader möglicherweise nicht ganz glücklich.

Der Broker bietet außerdem die Möglichkeit, Positionen vor Ende der Laufzeit wieder zu veräußern. Dies kann den Trader schützen, wenn sich der Kurs nicht wie gewünscht entwickelt, geht allerdings auch mit etwas weniger Gewinn einher.

Welche Handelskonditionen bietet der Broker?

Die Mindesthandelssumme bei EZTrader ist 5 Euro. Wie viel der Händler maximal investieren kann, hängt in der Regel von der Laufzeit ab. Maximal können Trader jedoch 12.000 Euro in eine einzelne Option investieren. Dieses Maximum gilt auch für alle offenen Positionen insgesamt.

Während unseres EZTrader Tests bewegte sich die übliche Rendite zwischen 70 und 81 %. Vereinzelt wurden sogar Renditen von bis zu 85 % versprochen. Allerdings lag ein Großteil der Renditen eher im unteren 70er-Bereich, sodass der Durchschnittswert deutlich niedriger ist.

EZTrader bietet gerade für Trader, die gerne mittelfristig investiert sind, vergleichsweise umfangreiche Möglichkeiten. Der Broker sortiert die Optionen nämlich nach Laufzeit und bietet neben den Trades, die noch am gleichen Tag und innerhalb von Stunden enden, auch Laufzeiten von einer Woche oder langfristige Optionen an. Doch auch Fans von Turbo-Optionen kommen auf ihre Kosten. Sie können bei EZTrader 60 Sekunden-Optionen handeln. Auch 90 und 120 Sekunden sind möglich.

Der Broker erhebt eine Gebühr, wenn Trader inaktiv sind. Diese greift ab einem Zeitraum von fünf Monaten, in denen der Trader weder einen Trade platziert hat, noch eine Einzahlung vorgenommen hat. Wenn der Kunde noch genügend Geld auf dem Konto hat, erhebt der Broker eine Inaktivitätsgebühr von 50 Euro monatlich. Darüber hinaus wird der Account nicht belastet, wechselt jedoch sodann in einen ruhenden Account.

Einzahlungen bei EZTrader

Die Mindesteinzahlung bei EZTrader ist außergewöhnlich niedrig. Trader können bereits ab 50 Euro ein Konto eröffnen. Allerdings beißt sich dies mit der Mindestauszahlungssumme von 100 Euro, sodass hier ein niedrigerer Wert als notwendig suggeriert wird, als tatsächlich notwendig ist.

Um eine Einzahlung bei EZTrader zu tätigen, stehen zahlreiche Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Maestro
  • MasterCard
  • Visa
  • American Express
  • Diners
  • Discover
  • Banküberweisung
  • Skrill

Letztlich gibt es bei EZTrader also drei unterschiedliche Zahlungsarten: Banküberweisung, E-Wallet und Kreditkarte. Ein Großteil der Zahlungsmethoden ermöglicht es dabei, dass die Einzahlung direkt als Guthaben im Account gutgeschrieben wird und der Trader so sofort mit dem Handeln von binären Optionen beginnen kann. Die Einzahlung ist dabei für den Kunden nicht mit zusätzlichen Kosten seitens des Brokers verbunden.

Es gibt zudem in bestimmten Regionen der Welt auch Möglichkeiten, andere Zahlungsarten zu nutzen. Interessenten müssen dafür den Kunden-Support kontaktieren.

Jetzt zum Angebot von EZTrader

Unter welchen Bedingungen zahlt EZTrader aus?

EZTrader zahlt ab einem Mindestbetrag von 100 Euro aus. Der Broker verzichtet im Gegenzug darauf, Auszahlungsgebühren zu erheben. Sollten Kunden allerdings die 100 Euro Mindestauszahlungssumme nicht erreichen, erhebt der Broker eine Bearbeitungsgebühr von 50 Euro. Dies ist nicht unbedingt all zu kundenfreundlich. Außerdem erhebt der Broker diese Gebühr auch bei Kundenkonten, in denen weniger als 3 Transaktionen getätigt wurden. Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass Trader jederzeit ohne Bedingungen auf ihr eingezahltes Kapital zugreifen können, ohne „Strafgebühren“ zu zahlen, sodass die Auszahlungsbedingungen bei EZTrader nicht optimal sind.

Mit Ausnahme von Maestro können sämtliche Einzahlungsmethoden auch zur Auszahlung genutzt werden. Für die Auszahlung lässt sich EZTrader im Vergleich zu anderen Broker für binäre Optionen recht lange Zeit. In den AGB ist verankert, dass die Bearbeitungsdauer selbst dann bis zu zehn Werktage in Anspruch nehmen kann, wenn der Kunde sein Konto erfolgreich verifiziert hat. Viele andere Anbieter sind hier deutlich schneller und wissen, dass die meisten Kunden eine sehr schnelle Auszahlung zu schätzen wissen.

Die Verifizierung erfolgt wie in der Branche üblich über Scans oder Fotos des Personalausweises, der Kreditkarte und einer aktuellen Versorgerrechnung.

Wie gut ist der Bonus von EZTrader?

EZTrader bietet zwei unterschiedliche Arten von Boni: Den Einzahlungsbonus und den Sign-Up-Bonus. Der Sign-Up Bonus können Trader ohne eine Einzahlung erhalten, er wird jedoch nicht immer angeboten. Zudem gibt es ein VIP-Programm, für das Kunden mindestens 500 Euro investieren müssen. Der Broker informiert hierüber allerdings nicht ausreichend.

Um einen Bonus auszahlen zu können, müssen Trader den Bonus mindestens 40-fach umsetzen. Es bleiben ihm dafür bis zu 90 Tage. Es ist natürlich nicht erlaubt, mit dem gleichen Asset im gleichen Zeitraum eine Call- und eine Put-Option gleichzeitig einzugehen. Einen Bonus müssen Trader nicht akzeptieren. Das eingezahlte Kapital kann auch ausgezahlt werden, wenn die Umsatzbedingungen nicht erfüllt wurden, allerdings erlischt dann auch der Bonus.

Ist EZTrader seriös?

EZTrader wird von der WGM Services Ltd. (Win Global Markets) mit Sitz auf Zypern betrieben. Dort ist der Broker bei der Finanzaufsichtsbehörde CySEC lizensiert und wird von ihr reguliert. Er ist unter der Nummer 203/13 geführt. EZTrader ist nach eigenen Angaben der älteste Anbieter für binäre Optionen. Ob dies tatsächlich so ist, kann nicht verifiziert werden, allerdings hat der Broker bereits 2008 Copyright auf sein Angebot.

Allerdings wird nur der europäische Teil von der CySEC reguliert. EZTrader Ltd. ist eine Investment-Firma mit Sitz in Vanuatu, wird dort immerhin ebenfalls von der Finanzaufsichtsbehörde reguliert.

Der Broker ist aufgrund der Lizenz aus Zypern verpflichtet, Mitglied im Investors Compensation Funds zu sein. Dort sind die Kundeneinlagen jeweils bis zu einer Höhe von 20.000 Euro im Insolvenzfall abgesichert.

Grundsätzlich spricht also nichts dafür, dass EZTrader nicht seriös wäre. Kunden sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass die AGB nicht immer kundenfreundlich sind. So ist beispielsweise die Mindestauszahlung von 100 Euro bei gleicher Mindesteinzahlung von 50 Euro nicht unbedingt fair. Auch die Auszahlungsgebühren und Inaktivitätsgebühren sind zwei weitere Punkte, an denen der Broker nicht unbedingt nur das Wohl seiner Kunden im Auge hat.

Support und Service von EZTrader?

EZTrader bietet eine deutsche Hotline an, die über eine 0800-Nummer kontaktiert werden kann. In Österreich und Schweiz existiert ein solches Angebot hingegen leider nicht. Außerdem bietet der Broker die Möglichkeit, ein Kontaktformular zu nutzen. Der Broker bietet zudem eine E-Mail an, unter der der Support erreicht werden kann. Wie Interessenten Zugang zum LiveChat des Brokers erhalten sollen, ist allerdings nicht ersichtlich. Dorthin funktioniert kein funktionierender Link.

Die Webseite ist nur auf Englisch wirklich nutzbar. Es gibt einen Link zu einer deutschen Sprachvariante, der jedoch ins Leere führt. Allerdings werden manche Seiten dann doch in deutscher Sprache angezeigt, die allerdings teilweise unverständlich und grammatikalisch nicht korrekt ist. Trader sollten also in jedem Fall Englisch gut beherrschen, wenn sie mit dem EZTrader handeln möchten.

Die vom Broker angebotenen Lernmaterialien bestehen ausschließlich aus einigen Blog-Beiträgen und sind dementsprechend vernachlässigbar. Neben den Marktanalysen bietet der Broker auch Handelssignale und einen Wirtschaftskalender.

Die Handelsplattform von EZTrader

EZTrader scheint eine eigene Handelsplattform zu nutzen. Sie kann unkompliziert über den Browser abgerufen werden. Außerdem gibt es für Android und iOS auch ein EZTrader App, die das mobile Trading ermöglicht.

Im Vergleich zu anderen Handelsplattformen ist EZTrader nicht ganz so einsteigerfreundlich und übersichtlich. Dies liegt unter anderem daran, dass die unterschiedlichen Handelsarten (bei EZTrader ja eher Zeiträume) als Symbole dargestellt werden und nicht mit einer Überschrift versehen sind. Wer sich beim Broker noch nicht auskennt, kann also nur raten, was sich dahinter verbirgt. Außerdem können nicht alle Underlyings übersichtlich aufgelistet werden und ein gleichmäßiges Scrollen ist nicht möglich. Das schnelle Umschalten zwischen verschiedenen Underlyings gelingt also nicht.

Zudem ist die Geschwindigkeit ohnehin ein Problem des Brokers. Die Ladezeiten sind einfach zu lang. Auf diese Weise ist es fast unmöglich, keine hohe Verzögerung bei Trades zu erreichen. Zudem ist auch die Chartdarstellung für viele Trader nicht ausreichend individualisierbar. Die Kursverläufe werden zudem nicht ausreichend differenziert dargestellt, sodass der Kurs sich in den Charts teilweise über eine Minute nicht sichtbar verändert. Wie Trader hier 5-Minuten-Optionen traden sollen, ist ein Rätsel. Auch woher die Kurse stammen, ist nicht in Erfahrung zu bringen.

Fazit:

EZTrader ist nach eigenen Angaben zwar der älteste Anbieter für binäre Optionen, dabei jedoch sicherlich nicht der Beste. Dies liegt vor allem an der geringen Anzahl an Handelsarten, der verbesserungswürdigen Handelsplattform und den durchwachsenen Auszahlungsbedingungen. Auch das fehlende Lernangebot sowie die mit 40-facher Umsetzung recht schwer zu erfüllenden Umsatzbedingungen führen dazu, dass der Anbieter mit den besten Brokern nicht mithalten kann. Lobenswert sind die Regulierung durch die CySEC sowie gute Handelskonditionen.

Jetzt zum Angebot von EZTrader

Top 5 Aktien Depots

Sie riskieren Ihr Kapital