XM Forex- und CFD-Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

XM Forex- und CFD-Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

XM ist einer der neueren Forex- und CFD-Broker auf dem britischen Markt. Das Unternehmen gab erst im November 2016 bekannt, dass es eine Lizenz der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA erwerben konnte, nachdem es zuvor von der zypriotischen CySEC lizenziert wurde. Für eine wachsende Bekanntheit sorgte auch der Sponsoring-Deal mit Sprinter Usain Bolt.

Welches Handelsangebot bietet XM?

XM bietet insgesamt mehr als 300 Handelsinstrumente an. Sie stammen aus den Assetklassen:

  • Währungshandel: Mehr als 55 Währungspaare
  • Indizes: 17 Cash-Indizes, 12 Futures-Indizes, 13 Index-Dividenden, 9 Aktienindizes
  • Rohstoffe: 7 Agrarrohstoffe und Kupfer
  • Aktien: Über 170 Wertpapiere
  • Edelmetalle: Gold und Silber
  • Energien: Brent Rohöl, London Gas, Naturgas, WTI Oil
Jetzt zum Angebot von XM

Insgesamt bietet der Broker also eine abwechslungsreiche Auswahl, die allerdings nicht zu den umfangreichsten gehört. Auch wenn die Auswahl bei den Währungspaaren nicht nur die Majors abdeckt, sondern auch Kreuzkurse und Exoten, bieten einige Broker durchaus noch mehr Abwechslung und teils sogar mehr als das dreifache an Basiswerten in diesem Bereich. Ähnliches gilt für die CFDs natürlich genauso. Das Angebot ist gut, jedoch nicht außergewöhnlich.

So präsentiert sich XM auf seiner Webseite

So präsentiert sich XM auf seiner Webseite

Wie hoch sind die Gebühren beim Trading?

Wie hoch die Gebühren bei XM sind, hängt auch davon ab, welches Konto Anleger wählen. Insgesamt bietet der Broker drei Konten:

  • Micro Konto
  • Standard Konto
  • XM Null Konto

Während die ersten beiden Kontomodelle Gebühren über Spreads erhebt, die schon bei einem Pip bei den Majors beginnen, bezahlen die Trader im XM Null-Konto primär Provisionen.

Durchschnittliche Spreads sind:

Standard Micro XM Null  
EURUSD 1.7 1.7 0.1
USDJPY 1.8 1.8 0.4
GBPUSD 2.3 1.8 0.4
Maximaler Hebel 1:500 1:500 1:500
Kontraktgröße 1 Lot = 1.000 1 Lot = 100.000 1 Lot = 100.000
Kommission keine keine 5 USD je 100.000 USD

Damit bietet der Broker grundsätzlich recht günstige Konditionen. Das Standard- und das Micro-Konto unterscheiden sich dabei preislich erfreulicherweise nicht. Welches Konto für einen Trader die günstigeren Konditionen bieten kann, hängt auch davon ab, welche Basiswerte zu welcher Uhrzeit gehandelt werden.

Vorab sollte man die die entstehenden Kosten genau kalkulieren.

Vorab sollte man die die entstehenden Kosten genau kalkulieren.

Welche Konditionen müssen Trader bei XM beachten?

XM erhebt keine Kontoführungsgebühren. Sollte der Trader allerdings mehr als 90 Kalendertage nicht aktiv sein, also weder Traden noch Einzahlungen oder Auszahlungen vornehmen, muss er eine Inaktivitätsgebühr zahlen. Derzeit bewegt diese sich auf einer Höhe von fünf GBP monatlich. Die Gebühr wird jedoch nur solange erhoben, bis der Trader wieder aktiv wird oder sich kein Guthaben auf dem Konto mehr befindet. Darüber hinaus wird der Account also nicht belastet.

Der maximal mögliche Hebel hängt auch von der Handelssumme ab:

  • Bis 20.000 USD: bis 1:500
  • Bis 100.000 USD: bis 1:200
  • Darüber hinaus: bis 1:100

Zudem liegt die Lot-Beschränkung pro Ticket bei 50 Lots. Auf diese Weise hält der Broker das Risiko für sich und den Kunden geringer. Im XM Null-Konto sind nur Euro und US-Dollar als Basiswährung möglich, in den anderen beiden Konten auch GBP, CHF, AUD, HUF und PLN.

Ein Konto zu eröffnen ist mit sehr geringen Summen möglich. Im XM Null-Konto müssen Trader mindestens 100 USD einzahlen, in den anderen beiden Konten sind es jeweils 5 USD. Der einzige wesentliche Unterschied zwischen Micro und Standard-Konto ist somit die Kontraktgröße.

Der Broker verbietet Arbitrage-Handel, Sniping oder Scalping anscheinend in allen Accounts. Hedging ist hingegen genauso wie die Nutzung von Expert Advisors (EA) erlaubt. Der Broker verzichtet auf die Nachschusspflicht. Trader können also nicht mehr Geld verlieren, als sie eingezahlt haben.

Die Handelsplattformen von XM

XM bietet seinen Kunden den Handel über MetaTrader 4 und MetaTrader 5 an. Bei der Entscheidung für eine der beiden Plattformen sollte der Kunde wissen, dass Aktienhandel auf MT4 nicht möglich ist und Trader keinen Zugang zum XM WebTrader erhalten. Allerdings ist eine Aufstufung jederzeit möglich. Zudem dürfen Anleger jederzeit bei XM bis zu acht Handelskonten führen.

Beide Handelsplattformen sind für PC, MAX und als Browser-Variante erhältlich. Zudem gibt es die Handelsplattformen auch für Smartphone und Tabletts. Die XM App ist für Android und iOS-Geräte erhältlich.

Beide Handelsplattformen zeichnen sich durch eine hohes Maß an Individualisierbarkeit aus und ermöglichen professionelle Chartanalyse durch Dutzende Indikatoren und Darstellungsarten. Beim MT4 ist die Community größer und es gibt mehr Tools und Erweiterungen, der MT5 gilt als moderner und noch zuverlässiger. Welche der beiden Handelsplattformen ein Trader wählen sollte, hängt also neben der persönlichen Vorliebe vor allem davon ab, ob er Aktien handeln möchte oder nicht.

Die XM Handelsplattformen auf einen Blick

Die XM Handelsplattformen auf einen Blick

Wie funktionieren Einzahlungen?

Einzahlungen können Trader in ihrem Account vornehmen. Sie sind bereits ab fünf Euro möglich. Für die Einzahlung stehen die folgenden Zahlungsmethoden zur Verfügung:

  • Banküberweisung
  • Kreditkartenzahlung per Visa, MasterCard und Maestro
  • Neteller
  • Skrill
  • SOFORT Banking
  • CashU
  • Banküberweisung

Bei der Banküberweisung sind allerdings 200 Euro Mindesteinzahlung notwendig, zudem übernimmt der Broker die Gebühren der eigenen Bank dort natürlich nicht. Während ein Großteil der anderen Anbieter eine direkte Gutschrift ermöglicht, müssen Kunden zudem bis zu fünf Werktage warten, bis das Geld dem Account gutgeschrieben wird.

Unter welchen Bedingungen zahlt XM aus?

Kunden müssen ihr Handelskonto verifizieren lassen, bevor sie eine Auszahlung tätigen lassen können. XM gibt an, Auszahlungen mit Ausnahme der Banküberweisung innerhalb von 24 Stunden zu bearbeiten. Die Mindestauszahlungssumme ist dann 5 Euro. Bei der Banküberweisung, die zwischen zwei und fünf Werktagen in Anspruch nehmen kann, beträgt die Mindestauszahlungssumme zudem 200 USD.

Insgesamt bietet der Broker sehr gute Auszahlungsbedingungen. Die Auswahl an verschiedenen Möglichkeiten ist gut, die Mindestauszahlungssumme herausragend und auch die Bearbeitungsdauer ist lobenswert.

Bonus ohne Einzahlungen bei XM

XM hat sich auch deswegen einen derart große Kundenanzahl erarbeiten können, weil sei umfangreiche und unterschiedliche Bonusprogramme bietet. Teil des Angebotes ist dabei auch immer wieder ein Handelsbonus ohne Einzahlung.

Neukunden erhalten dabei auch ohne Einzahlungen einen Handelsbonus in Höhe von derzeit 25 Euro. Der Bonus selbst ist dabei nicht auszahlbar, die damit erzielten Gewinne jedoch schon. Trader, die ein Konto eröffnen, erhalten die Gutschrift dabei automatisch.

Darüber hinaus bietet der Broker auch einen Einzahlungsbonus über 50 % der Ersteinzahlung, wenn sei maximal 500 Euro einzahlen. Bis zu einem Betrag von 5.000 Euro erhalten sie 20 Prozent der Summe als Bonus gutgeschrieben. Dieser Bonus ist allerdings im XM Null-Konto nicht verfügbar. Das Bonusguthaben kann zudem nur zum Trading genutzt werden. Es ist nicht auszahlbar.

Jetzt zum Angebot von XM

Darüber hinaus bietet der Broker die 1.000.000$- Forex-Weltmeisterschaft an. Trader können monatlich 50.000 USD gewinnen und sich für eine Finalrunde qualifizieren, bei der Geldpreise in Höhe von einer halben Millionen US-Dollar ausgeschüttet werden. Die Teilnahme ist dabei für Kunden von XM gratis und sie können alle Preise auszahlen lassen.

Zudem nehmen Kunden am XM-Treueprogramm teil, in dem Kunden weitere Boni angeboten werden.

Eine Investition soll auch eine entsprechende Rendite bringen.

Eine Investition soll auch eine entsprechende Rendite bringen.

Gibt es ein Demokonto oder Lernmaterial?

Es gibt ein kostenfreies Demokonto von XM, das mit 100.000 Euro Spielgeld aufgeladen wird und zeitlich nicht begrenzt ist. Nur bei Inaktivität über 90 Tage wird es geschlossen. Trader können zudem bis zu acht aktive Demo-Konten gleichzeitig führen. Kunden erhalten so relativ umfangreich Zeit, XM Erfahrungen zu sammeln, ohne dabei ein finanzielles Risiko einzugehen. Zum Handeln können sie im Anschluss auch den 25 Euro-Trading-Bonus nutzen, der immerhin das Fünffache der Mindesteinzahlungssumme beträgt.

Der Broker bietet darüber hinaus für den Bereich Forex Webinare und Seminare an, verzichtet jedoch sonst auf die Bereitstellung von Lernmaterial.

Welche weiteren Services bietet der Forex- und CFD-Broker?

XM bietet seinen Kunden zweimal täglich Handelssignale an, wenn Trader ein Echtzeit-Konto nutzen. Sie sind kostenlos verfügbar. Die tägliche Berichterstattung über 10 Finanzinstrumente erfolgt dabei in Deutsch. Das Angebot wird ergänzt durch einen Wirtschaftskalender und einem Forex-Rechner.

Zudem bietet der Broker Kunden, die mindestens 5.000 Euro einzahlen, einen kostenfreien VPS-Dienst an. Um diesen auch weiterhin nutzen zu können, müssen Trader mindestens 5 Lots im Monat handeln. Dabei können mehrere Handelskonten mit der gleichen E-Mail-Adresse eingerechnet werden. Wer die Kriterien nicht erfüllt, kann den VPS für 28 USD Monatsgebühr erhalten.

Wie können Anleger den Kundenservice erreichen?

Kunden aus Deutschland können leider keine inländische Hotline nutzen, um XM zu erreichen, sondern müssen mit einer britischen Vorwahl Vorlieb nehmen. Der Broker bietet zudem den Support per E-Mail, und Live Chat an. Dabei steht er rund um die Uhr an Werktagen zur Verfügung und ermöglicht so jederzeit eine schnelle Kontaktaufnahme.

Ist XM seriös?

XM ist einer der wenigen Anbieter, die in Zypern gestartet sind und sich dann auch für einen Firmensitz in London entschlossen haben, was natürlich auch mit einer verschärften Regulierung durch die FCA einhergeht. Zudem scheint das Unternehmen auf Beschwerden einzugehen und größtenteils transparent und offen zu kommunizieren.

Etwas ärgerlich ist zudem, dass der Broker teilweise widersprüchliche Angaben macht. So schließt er Scalping in seinen AGB eindeutig aus, gibt jedoch in der FAQ-Sektion an, dass Scalping möglich sei. Im Zweifel können Trader allerdings aufgrund dessen laut Geschäftsbedingungen sogar vollständig vom Handel ausgeschlossen werden. Es wäre wünschenswert, wenn der Broker hier eindeutiger Kommunizieren würde.

Fazit: XM mit gutem Angebot

XM bietet ein solides Angebot mit sehr günstigen Spreads und einer ordentlichen Auswahl an Basiswerten. Der Broker deutet mit der weiteren Lizenz über die FCA an, dass er an einem seriösen Auftreten interessiert ist. Leider bietet er in einzelnen Bereichen widersprüchliche aber sehr wichtige Informationen und verbaut sich so eine Höchstwertung. Auch die Zusatzdienstleistungen sind ausreichend. Ein Test von XM mit dem 25 Euro Bonus oder dem kostenfreien Demokonto ist risikolos möglich und dementsprechend für viele Anleger attraktiv.

Jetzt zum Angebot von XM

Top 5 Aktien Broker