Fibank Festgeldkonto Test & Erfahrungen

Fibank Festgeldkonto Test & Erfahrungen

Die Fibank ist ein Kreditinstitut aus Bulgarien. Gemessen an den Kundeneinlagen sogar das drittgrößte Geldinstitut des Landes. Der Fokus liegt auf dem klassischen Bankgeschäft von Einlagen und Krediten. Das Kundenklientel umfasst sowohl Privat- als auch Geschäftskunden. Anleger aus Deutschland können über den Vermittler Weltsparen ein Fibank Festgeldkonto eröffnen. Die Mindesteinlage beträgt dabei 10.000 Euro. Es gibt sowohl Festgelder in Euro als auch in bulgarischen Lew (BGN). Die Laufzeiten reichen von einem bis 5 Jahren. Den derzeit höchsten Zins von 0,75 Prozent p.a. erhalten Kunden beim 5-jährigen Festgeld.

Die wichtigsten Fakten zum Fibank Festgeldkonto im Überblick

  • 4 Laufzeiten: Von 1 Jahr bis zu 5 Jahren
  • Mindesteinlage: 10.000 Euro, maximal 100.000 Euro
  • Festgeld in Euro und BGN
  • Zinszahlung erst am Ende der Laufzeit (Ohne Zinseszinsen)
  • Bank mit bulgarischer Einlagensicherung (Ca. 100.000 Euro je Kunde)
  • Keine Gebühren oder Kosten
  • Jederzeit vorzeitig kündbar (Mit Zinsabschlag)
  • Bulgarische Quellensteuer von mindestens 5 Prozent
Jetzt zum Angebot der Fibank

Über die Fibank Europa

Die Fibank (kurz für First Investment Bank) wurde im Jahr 1993 gegründet. Ihren Sitz hat das Kreditinstitut in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Gemessen am Gesamtvermögen ist die Fibank das drittgrößte Geldhaus Bulgariens und ebenfalls an der Börse notiert. Außerdem ist es die größte unabhängige Bank Bulgariens. Das heißt, sie gehört keiner international tätigen Muttergesellschaft an. Die Bank beschäftigt rund 3.200 Mitarbeiter in über 170 Filialen. Über Tochtergesellschaften ist die Fibank auch in Albanien, Mazedonien und Zypern tätig. Anleger haben hierzulande die Möglichkeit, dort ein Fibank Festgeldkonto zu eröffnen.

Wie sehen die Fibank Festgeldkonto Konditionen aus?

Wie bereits erwähnt, bietet die Bank grundsätzlich Festgelder in zwei Währungen an: Euro und Bulgarischer Lew. Bei Vertragsabschluss garantiert die Fibank die Zinsen über die gesamte Laufzeit, sofern der Sparer das Festgeld nicht vorzeitig kündigt. Im Einzelnen sehen die Fibank Festgeld Zinsen wie folgt aus:

  • 1 Jahr – 0,35 % p.a. (Bulgarischer Lew)
  • 1 Jahr – 1,10 % p.a. (Euro)
  • 2 Jahre – 0,65 % p.a. (Euro)
  • 3 Jahre – 0,75 % p.a. (Euro)
  • 5 Jahre – 0,75 % p.a. (Euro)

Die Fibank Festgeldkonto Mindesteinlage beträgt immer 10.000 Euro, maximal dürfen 100.000 Euro bei der Bank angelegt werden. Die Zinszahlung erfolgt ebenfalls immer erst am Laufzeitende. Eine automatische Wiederanlage (Prolongation) gibt es nicht. Selbstverständlich können Sparer jedoch vor Laufzeitende eine solche beantragen. Die hier genannten Zinsen können sich natürlich auch gelegentlich ändern. Das Kreditinstitut richtet sich bei der Konditionsgestaltung nach dem allgemeinen Zinsniveau sowie nach Angebot und Nachfrage.

Vorzeitige Festgeld Kündigung möglich

Wer das Festgeldkonto vorzeitig auflösen will, kann das bei der Fibank problemlos online beantragen. Im Normalfall sind Termingelder ja nicht vorzeitig kündbar, daher auch der Begriff „Fest“geld. Doch das bulgarische Bankhaus macht hier eine Ausnahme. Für die Flexibilität müssen Kunden dafür ein Stück weit Rendite bezahlen. Bei allen Laufzeiten – außer dem 5-Jahres Festgeld – beträgt der Zins bei Kündigung 0 Prozent. Wer sich für das 5-jährige Festgeld entscheidet, erhält unter Umständen noch eine Basisverzinsung, die wie folgt aussieht:

  • Laufzeit bis 180 Tage: 0,00 Prozent p.a.
  • Laufzeit ab 180 Tage: 0,30 Prozent p.a.
  • Bei voller Laufzeit: 0,75 Prozent p.a.

Fibank Festgeldkonto Erfahrungen

Wie sehen die Fibank Zinsen im Festgeld Vergleich aus?

Interessant ist immer ein Blick auf den Festgeld Vergleich. Wir betrachten diesen dabei aus zwei Gesichtspunkten. Einmal im Vergleich mit deutschen Anbietern. Und andererseits vergleichen wir das Angebot mit der europäischen Konkurrenz. Bei dem folgenden Festgeld Vergleich lassen wir das Angebot in Bulgarischen Lew außen vor, da es wahrscheinlich für nur sehr wenige deutsche Sparer infrage kommen wird. Im Vergleich zu deutschen Banken, ist das Fibank Festgeld über 1 Jahr absolute Spitze. Hierzulande gibt es keine Bank, die nur annähernd einen Zins von 1,10 Prozent p.a. bietet.

Auffällig ist, dass die Zinsen für mehrjährige Laufzeiten geringer sind wie für ein Jahr. Das macht sich dann auch im Vergleich bemerkbar. Denn dann kann die Fibank schon nicht mehr punkten. Selbst in Deutschland, wo die Zinsen vergleichsweise sehr niedrig sind, gibt es attraktivere Angebote. Natürlich muss auch berücksichtigt werden, dass es sich dann in der Regel nicht um flexible Festgelder handelt.

Das Fibank Festgeld im europäischen Vergleich

Jetzt der Vergleich mit der europäischen Konkurrenz. Für die Laufzeit von einem Jahr gilt auch hier, dass es sich um ein gutes Angebot handelt, wenn es auch Banken mit leicht besseren Konditionen gibt. Doch ab einer Laufzeit von 2 Jahren lohnt sich das Fibank Festgeldkonto aus Sicht der Rendite im Vergleich nicht mehr. Zum Teil bieten manche Banken dann sogar den doppelten Zinssatz. Das Argument der Einlagensicherung und „Flexgeld“ zieht ebenfalls nicht. Denn das bieten auch andere Kreditinstitute. Wer daher bereit ist, in Süd- oder Osteuropa Geldanlagen zu tätigen, kann dies bequem über Vermittlungsportale für Festgelder tun. Neben Weltsparen gibt es beispielsweise noch Zinspilot und Savedo.

Die Mindesteinlage von 10.000 Euro ist im Vergleich recht hoch. Nur wenige Anbieter setzen den Einstieg so hoch an. Häufig liegt er dagegen bei 5.000 Euro. Manchmal sogar darunter. Geringe Mindesteinlagen haben den Vorteil, dass auch Kleinsparer davon profitieren. Außerdem kann das vorhandene Kapital dann besser auf verschiedene Laufzeiten verteilt werden.

Fibank Festgeldkonto Test

Zinsen erst bei Laufzeitende aber keine Zinseszinsen

Egal für welche Laufzeit sich Sparer entscheiden, die Zinsen werden erst am Laufzeitende in einer Summe gezahlt. Allerdings erfolgt keine Anlage der Zinsen, sodass keine Zinseszinsen erwirtschaftet werden. Die steuerliche Behandlung der Zinseinkünfte erfolgt ebenfalls erst bei Fälligkeit. Je nach individueller Situation des Anlegers kann das ein Vor- oder Nachteil sein, denn dann wird der Sparerpauschbetrag mit der gesamten Summe belastet. Ein Freistellungsauftrag muss jedoch nicht gestellt werden, da Weltsparen keine Abgeltungsteuer einbehält. Weltsparen bzw. die Fibank zahlt den vollen Zinsertrag (abzüglich bulgarischer Quellensteuer) aus. Die Einkünfte werden dann vom Anleger in der Steuererklärung angegeben.

Nachteilig ist in jedem Fall, dass die Zinszahlung erst bei Fälligkeit erfolgt, es aber keine Zinseszinsen gibt. Denn so müssen Kunden einerseits auf einen gewissen Kapitalfluss verzichten. Andererseits könnten sie die Zinsen ja auch selbstständig anderweitig anlegen. Zum Beispiel könnten Investoren die Zinsen dazu nutzen, um Aktien zu kaufen. Eine andere Variante ist der Kauf von ETFs.

Vorteilhaft ist, dass keine Prolongation, sprich automatische Wiederanlage des Geldes bei Fälligkeit erfolgt. Damit behalten Sparer ihre Flexibilität bei. Wer das dennoch möchte, kann innerhalb von 28 bis 5 Werktagen vor Laufzeitende eine Verlängerung beantragen.

Jetzt zum Angebot der Fibank

Fibank Festgeld eröffnen bei Weltsparen

Die Kontoeröffnung erfolgt über den Vermittler Weltsparen, was jedoch kein Nachteil ist. Die gesamte Abwicklung kann somit nämlich auf deutsch erfolgen. Bei Weltsparen können Anleger natürlich nicht nur bei der Fibank ein Festgeldkonto eröffnen, sondern das Unternehmen kooperiert mit einer Vielzahl an Banken in der EU. Praktisch wird das so abgewickelt, dass der Kunde zunächst ein Referenzkonto beim Vermittler eröffnet. Dorthin überweist er anschließend das Geld. Ist das Geld dort angekommen, kann die Geldanlage getätigt werden.

In 3 Schritten zum Festgeld

  1. Bei Weltsparen registrieren
  2. Per Video-Ident oder Post-Ident Verfahren legitimieren und Geld überweisen
  3. Festgeldkonto eröffnen

Erhalten Neukunden eine Fibank Festgeldkonto Prämie?

Ja, es gibt für Neukunden eine Fibank Festgeld Prämie. Allerdings zahlt nicht die Fibank den Bonus, sondern Weltsparen. Als Vermittler erhält das Unternehmen eine Provision von den Partnerbanken. Um Neukunden zu werben, gibt Weltsparen einen Teil der Provision in Form einer Prämie an Neukunden weiter. Die Höhe der Prämie ist dabei abhängig von der Laufzeit. Generell erhalten auch nur Neukunden einen Bonus. Im Einzelnen ist sie wie folgt gestaffelt:

  • Bis 1,50 Jahre – 25 Euro
  • 2 bis 3 Jahre – 50 Euro
  • Ab 3 Jahren – 75 Euro

Zusätzlich bietet Weltsparen im Rahmen von Bonusaktionen noch weitere Prämien an, wie zum Beispiel den „Sommerbonus„. Dort erhalten sowohl Neu- als auch Bestandskunden eine Gutschrift von 25 Euro für jedes neue oder verlängerte Festgeld. Maximal werden dabei 4 Geldanlagen honoriert. Da die Prämie die effektive Rendite der Geldanlage erhöht, macht es Sinn, diesen Aspekt beim Vergleich mit einzubeziehen.

Fibank Festgeldkonto Erfahrungsbericht

Fibank mit bulgarischer Einlagensicherung

Mit Sitz in Sofia unterliegt die Fibank der Regulierung durch die bulgarische Zentralbank. Auch die Einlagensicherung ist über Bulgarien abgedeckt. Die bulgarische Einlagensicherung beträgt 196.000 BGN, was ungefähr 100.000 Euro entspricht. Das ist vermutlich auch der Grund, warum die Kundeneinlagen nicht mehr wie 100.000 Euro betragen dürfen. Da der Bulgarische Lew an den Euro gekoppelt ist, gibt es glücklicherweise kein Währungsrisiko. Denn ansonsten könnte die Höhe der Einlagensicherung in Euro schwanken.

Bulgarische Quellensteuer auf 5 Prozent reduzieren

Normalerweise fällt in Bulgarien eine Quellensteuer von 10 Prozent an. Weltsparen bietet jedoch an, auch in steuerlichen Frage Hilfe zu leisten. Das sieht dann so aus, dass das Unternehmen alle erforderlichen Dokumente (Ansässigkeitsbescheinigung) inklusive einer Ausfüllhilfe bereitstellt. Wer die Formulare ausfüllt, kann die Quellensteuer auf 5 Prozent senken. Weniger geht nicht. Dafür wird die gezahlte Quellensteuer jedoch vollständig in der deutschen Steuererklärung anerkannt und angerechnet.

Fazit: Fibank mit gutem Festgeld für 1 Jahr

Das Fibank Festgeldkonto ist aus Renditesicht eine gute Geldanlage für ein Jahr. Derzeit betragen die Zinsen für diese Laufzeit 1,10 Prozent p.a. (für das Euro-Festgeld). Für alle weiteren Laufzeiten gibt es weniger Zinsen. Selbst im Vergleich mit deutschen Banken sind die Angebote ab 2 Jahren Laufzeit nicht sonderlich attraktiv. Der Pluspunkt bei der Fibank ist jedoch, dass es sich um ein sogenanntes Flexgeld handelt. Das bedeutet, dass die Anlage jederzeit vorzeitig gekündigt werden kann. Im Gegenzug gibt es dann aber keine Verzinsung. Nur bei einer Laufzeit von 5 Jahren erhalten Sparer unter Umständen eine Basisverzinsung von 0,30 Prozent p.a.

Die Mindesteinlage beträgt 10.000 Euro, was unserer Fibank Festgeldkonto Erfahrungen nach recht hoch ist. Maximal dürfen 100.000 Euro bei der Bank angelegt werden, was auch der Höhe der bulgarischen Einlagensicherung entspricht. Im Fibank Festgeld Test stellten wir fest, dass das Konto über Weltsparen eröffnet werden kann. Der Vermittler hilft auch bei der Reduzierung der bulgarischen Quellensteuer auf 5 Prozent. Neukunden erhalten sogar eine Prämie bis zu 75 Euro.

Jetzt zum Angebot der Fibank

Top 5 Aktien Broker