justTRADE Erfahrungen & Test 2021

--
Kosten pro Order
0€
Kosten gesamt
0€
Handelsplätze
2

Mit justTRADE bietet ein weiterer Broker den Aktienhandel zum Nulltarif an. Dabei profitieren Sie als Kunde von langen Handelszeiten und einem sicheren sowie seriösen Anbieter. Darüber hinaus können Sie bei justTRADE auch Kryptowerte handeln – und müssen dazu kein extra Depot eröffnen. Wir schauen uns Pro und Contra unserer Erfahrungen mit dem Broker justTRADE genau an.

Stärken und Schwächen von justTRADE

Pro
  • Regulierung durch die BaFin
  • Doppelte Einlagensicherung bis über 1,3 Millionen Euro
  • Angebot an Aktien und ETFs ist ausreichend
  • Sehr günstiger Handel zum Nulltarif
  • Fünf verschiedene Kryptowerte handelbar
  • Kryptohandel ist bereits ab 50 Euro Ordervolumen möglich
  • Eignet sich besonders für kurzfristigen Handel
  • Einfaches Finanzierungskonzept
  • Steuer wird direkt abgeführt
  • Handel über Webtrading sowie App möglich
Contra
  • Negativzinsen für Kunden mit Guthaben
  • Keine Fonds und Devisen handelbar
  • Sparpläne fehlen ebenfalls im Angebot
  • Keine zusätzlichen Services verfügbar
  • Hohe Mindestorder beim Aktienkauf beträgt 500 Euro
  • Regulierung durch die BaFin
  • Doppelte Einlagensicherung bis über 1,3 Millionen Euro
  • Angebot an Aktien und ETFs ist ausreichend
  • Sehr günstiger Handel zum Nulltarif
  • Fünf verschiedene Kryptowerte handelbar
  • Kryptohandel ist bereits ab 50 Euro Ordervolumen möglich
  • Eignet sich besonders für kurzfristigen Handel
  • Einfaches Finanzierungskonzept
  • Steuer wird direkt abgeführt
  • Handel über Webtrading sowie App möglich
  • Negativzinsen für Kunden mit Guthaben
  • Keine Fonds und Devisen handelbar
  • Sparpläne fehlen ebenfalls im Angebot
  • Keine zusätzlichen Services verfügbar
  • Hohe Mindestorder beim Aktienkauf beträgt 500 Euro

Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten Daten zu justTRADE

Handelbare BörsenplätzeLS Exchange & Quotrix
Außerbörslicher Handel
Handelbare WertpapiereAktien
ETF
Zertifikate / Optionsscheine
Handelbare KryptowerteBitcoin (BTC)
Bitcoin Cash (BCH)
Ethereum (ETH)
Litecoin (LTC)
Ripple (XRP)
OrderartenQuote-Request
Market
Limit
Stop
Stop Limit
Trailing Stop
One Cancels Other
KostenKosten je Order 0 Euro
Zusatzkosten je Order 0 Euro
Depotgebühren 0 Euro
Bonus /SonderaktionenKeine
RegulierungBaFin über die Sutor Bank
AdresseJT Technologies GmbH
Kaiserhofstraße 16
60313 Frankfurt am Main
Kundenservice (Erreichbarkeit/ Arten)info@justtrade.com
Keine Angaben zu Geschäftszeiten
App / Software
Demokonto
Realtime Kurse
Aktien Finder
Ja
Nein
Ja
Ja
Versteuerung (direkte Abführung/selber am Jahresende)Direkte Abführung

Test und Erfahrungen

Bei justTRADE handelt es sich um einen klassischen Broker, der den günstigen Handel ohne zusätzliche Services in den Vordergrund stellt. justTRADE arbeitet mit der Hamburger Sutor Bank zusammen, die das Verrechnungskonto und das Depot für Sie führt. Die Kryptowerte werden beim Bankhaus van der Heydt in München verwahrt.

justTRADE jetzt auch mit Zugang zur Tradegate Exchange

justTRADE bietet seit 2021 auch den Handel über die Tradegate Exchange an – und das ohne Orderkosten. Damit wird der Neobroker noch attraktiver. Denn der Handelsplatz in Berlin ist der nach Xetra der zweitgrößte Handelsplatz in Deutschland und zählt zu den beliebtesten Börsen für Privatanleger. Außerdem handelt es sich bei der Tradegate Exchange schon seit 2009 um eine offizielle Börse, also nicht um einen außerbörslichen Handelsplatz. Hauptanteilseigner der Tradegate Exchange ist die Deutsche Börse AG, die auch die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die Handelsplattform Xetra betreibt.

Aufruf zur Broker Bewertung

justTRADE ist am besten geeignet für…

  • Trader, die Wertpapiere und Kryptowerte handeln möchten.
  • Daytrader, die möglichst wenig Gebühren zahlen wollen.
  • Trader, die Wert auf eine Desktop-Handelssoftware sowie auf eine Smartphone-App legen.
  • Anleger, die nur an deutschen Handelsplätzen handeln möchten.
  • Erfahrene Anleger, die wissen, was sie wollen und keinen Bedarf an Schulungen oder Online-Seminaren haben.

Was uns gut gefällt

Doppelte Einlagensicherung für deutsche Kunden

Wie sicher ist justTRADE? Sicherheit ist einer der wichtigsten Aspekte beim Onlinehandel. Als Kunde aus Deutschland profitieren Sie bei justTRADE von doppelter Einlagensicherung. Neben der gesetzlichen Absicherung in Höhe von 100.000 Euro ist die verwaltende Sutor Bank ebenfalls Mitglied im BdB-Einlagensicherungsfonds. Somit sind alle Beträge bis zu 1,3 Millionen Euro geschützt. Die Wertpapiere selbst sind als Sondervermögen von einer Insolvenz nicht bedroht.

Fast vollständige Gebührenfreiheit

justTRADE ist einer der günstigsten Anbieter auf dem Markt. Die Depotführung ist für Sie ebenso kostenlos wie der Kauf von Aktien und ETFs. Auch abseits der Basics ist justTRADE gebührenfrei und verzichtet auf Orderprovisionen, Fremdkostenpauschalen, Handelsplatzgebühren sowie auf Gebühren für Dividendenzahlungen. Gebühren entstehen durch die Negativ-Verzinsung des Verrechnungskontos. Der Zins beträgt am Ende des Jahres -0,50 Prozent. Zudem fallen monatlich 0,05 Prozent Verwahrgebühr für Xetra-Gold an.

Beim Handel mit Kryptowerten fallen ebenfalls keine Orderentgelte oder Netzwerkgebühren an. Sie müssen lediglich den Minimumspread von 0,30 Prozent zahlen, der bei Käufen und Verkäufen anteilig berechnet wird. Das bedeutet, dass auch der Kryptohandel bei justTRADE vergleichsweise günstig ist.

Extra lange Öffnungszeiten an den Handelsplätzen

Wann immer Sie gerade bei justTRADE handeln möchten, der Broker macht es möglich. Aktien und ETFs sind an den Börsen LS Exchange und Quotrix von 7.30 bis 23.00 Uhr handelbar. Ab 8.00 Uhr geht es außerbörslich bei Citi, Société Générale, UBS und Vontobel mit Zertifikaten, Optionsscheinen sowie Hebelprodukten los, die Sie bis 22.00 Uhr handeln können.

Die Hamburger Sutor Bank ist für den Handel von Kryptowerten zuständig, der rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche, also auch am Wochenende und an Feiertagen, möglich ist.

Ausreichendes Angebot in Bezug auf Aktien & ETFs

Mit Sicherheit ist justTRADE nicht der Anbieter, der die höchste Anzahl an Aktien und ETFs aufweist. Doch vor allem für Neulinge auf den Handelsmärkten stellen über 7.300 Aktien und mehr als 1.000 ETFs eine große Auswahl dar. Im Angebot befinden sich alle ETFs der Partner Amundi, DWS Xtrackers, iShares, Lyxor, Vanguard, VanEck, UBS und WisdomTree. Andere Online-Broker arbeiten mit deutlich weniger ETF-Partnern zusammen. Dazu kommen noch mehr als 500.000 Zertifikate, Optionsscheine, Hebelprodukte und die fünf beliebtesten Kryptowährungen.

Wo justTRADE besonders gut ist

Das Hauptargument für justTRADE ist und bleibt die Gebührenfreiheit beim Handel. justTRADE konzentriert sich auf das Wesentliche und möchte durch die Abwesenheit zusätzlicher Services keine Gebühren an die Kunden weitergeben. Das gelingt unserer Einschätzung nach sehr gut und transparent.

Jetzt bei justTRADE handeln!

Was uns weniger gut gefällt

Negativzinsen auf dem Guthaben

Guthaben auf Ihrem justTRADE Verrechnungskonto führt zu einem Geldverlust. Das liegt an den Negativzinsen in Höhe von 0,50 Prozent, die Ihnen die Sutor Bank auf einer täglichen Basis berechnet. Bei einem Guthaben von durchschnittlich 10.000 Euro pro Tag wäre dies ein Betrag von 50 Euro pro Jahr bzw. rund 14 Cent pro Tag. Negativzinsen tauchen zwar immer häufiger bei Brokern auf, es gibt aber nach wie vor Anbieter ohne diesen Zusatz.

Keine Fonds, Devisen oder Sparpläne im Portfolio

Fonds und Devisen befinden sich derzeit nicht im Portfolio des Brokers. Ebenfalls bisher nicht im justTRADE Depot vertreten sind Sparpläne jeglicher Art – etwa ETF-Sparpläne. Zudem ist der Handel ausländischer Aktien nur über Quotrix und LS Exchange möglich. Sie können also beispielsweise keine Aktien direkt an US-Börsen kaufen.

Recht hohe Mindestorder in Höhe von 500 Euro

Für Trader mit kleinem Budget eignet sich justTRADE nicht – trotz aller Vorteile des Handels zum Nulltarif. Das liegt am Mindestordervolumen, das bei 500 Euro pro Order angesetzt wurde. Sprich: Wenn Sie Aktien eines beliebigen Unternehmens kaufen möchten, müssen Sie jedes Mal mindestens 500 Euro investieren. Das Maximalvolumen liegt derweil bei 50.000 Euro.

Wenig Handelshilfen oder Chartanalysen

Andere Broker bieten Einsteigern ein weitaus größeres Bildungsangebot als justTRADE. Der Broker hat keinerlei Tipps oder Erläuterungen in Form von Schulungen sowie anderen Dokumenten im Angebot. Wer sich also noch in die Materie einlesen muss, wird bei justTRADE nur bedingt fündig. Real-time Kurse werden von justTRADE allerdings kostenfrei zur Verfügung gestellt. Chartanalysen sind bisher nur im Webtrading möglich. Nach Angaben von justTRADE sollen die Chart-Funktionen in Kürze aber auch in die App integriert werden.

Depotübertrag ist nicht möglich

Viele Vorteile, die Konkurrenten anbieten, etwa die Übertragung eines vorhandenen Depots, haben Sie bei justTRADE nicht. Das Unternehmen ermöglicht lediglich den Depotübertrag zu einer anderen Bank oder einem anderen Broker in Verbindung mit der Auflösung des Kontos bei sich.

Top Aktien Depots

  1. Smartbroker - ab 0 € handeln!
  2. justTrade
  3. eToro - ab 0 € handeln!
  4. Scalable Capital
  5. flatex

justTRADE ist der richtige Broker, wenn…

…Sie möglichst günstig handeln möchten.

Das Hauptargument von justTRADE bleibt nach wie vor der günstige Preis für den Handel beim Broker. Da keinerlei Gebühren anfallen, können Sie sich letztendlich auf das Wesentliche konzentrieren und müssen keinerlei Einbußen in Kauf nehmen. Die Depotführung ist ebenfalls kostenlos und macht das Angebot überaus attraktiv.

…Sie nicht auf eine langfristige Anlage aus sind.

justTRADE wurde bei Broker-Wahl mit dem zweiten Platz für den Daytrading Broker des Jahres 2020 ausgezeichnet. Das zeigt, dass die Stärken des Brokers im kurzfristigen Handel liegen und für langfristige Investitionen andere Unternehmen potenziell besser geeignet sind. Je höher Ihr Guthaben auf dem Verrechnungskonto ist, desto mehr werden Sie außerdem mit Negativzinsen belastet. Da beim Daytrading jedoch ständig neu investiert wird, haben die Nutzer hier Vorteile gegenüber anderen Anlegern.

Dennoch haben Sie bei Bedarf natürlich auch die Möglichkeit zum längerfristigen Anlegen. Denn auch das Gesamtangebot schneidet gut ab: Unsere Leser haben justTRADE in unserem großen Neo-Broker Vergleich auf den dritten Platz gewählt.

…Sie neben Wertpapieren auch Kryptowerte handeln möchten.

Ende Oktober 2020 hat justTRADE den Handel mit Kryptowerten eingeführt und ist damit laut eigenen Angaben der erste deutsche Online-Broker, der Wertpapier und Kryptohandel mit nur einem Depot anbietet.

Dabei erfolgt der Kryptohandel analog zum Wertpapierhandel direkt im Webtrading oder in der App, wobei der Kryptohandel rund um die Uhr möglich ist. Das heißt, Sie können Erlöse aus dem Wertpapierhandel in den Kryptohandel investieren und umgekehrt natürlich auch. Derzeit können Sie Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) handeln. Das Angebot soll in Zukunft allerdings noch erweitert werden.

…Sie möglichst flexibel sein möchten.

justTRADE bietet sowohl den Handel per Aktiendepot App als auch traditionell im Desktop-Browser an. Somit können Sie zu jedem Zeitpunkt genau so flexibel sein, wie Sie es wünschen.

Für die Web-Variante empfiehlt justTRADE die Nutzung von Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge. Die App ist für Android und iOS herunterladbar. Sie ist in beiden Stores verfügbar, wird allerdings jeweils nur mit 3.0 Sternen bewertet (Stand 8. Februar 2021).

Im Trading App-Test zeigt sich, dass insbesondere die Funktion „Fingerabdruck-ID“ Probleme bereiten kann. Es ist sinnvoll, diese wenn möglich zu deaktivieren und stattdessen die persönliche PIN zu nutzen. So können Sie die Probleme, die vor allem auf Huawei-Smartphones bestehen zu scheinen, umgehen. Ansonsten bietet die App mehr oder weniger dieselben Möglichkeiten, inklusive Suchfunktion, Aktienkauf, Einzahlung usw.

Sowohl im Webtrading als auch in der App funktioniert der Handel überwiegend reibungslos. Zu diesem Ergebnis kommen auch die Prüfer der Stiftung Warentest, die justTRADE im Online Broker Test bereits unter die Lupe genommen haben.

mobiles trading

Bild: Bei justTrade können Kunden sowohl per Browser als auch per App handeln | @ Jason Briscoe

Wie finanziert sich justTRADE ohne Gebühren?

Auf den ersten Blick klingt Handel zum Nulltarif zu schön, um wahr zu sein, und somit kaum vertrauenswürdig. Doch die Regulierung der BaFin und die Zusammenarbeit mit der Sutor Bank zeigen, dass hier alles mit rechten Dingen zugeht. justTRADE finanziert sich über die Rückvergütung der angeschlossenen Handelspartner. Ein Teil dieses Betrags wird genutzt, um Provision und Depot dauerhaft gebührenfrei zu machen.

Zudem vermeidet der Broker zusätzliche Services, die ebenfalls ihren Preis hätten, sodass auch kein Demokonto für Sie bereitsteht. Ein Vorteil von justTRADE ist hierbei, dass die Spreads bei den angeschlossenen Börsen trotz allen Preisvorteilen nicht schlechter als beispielsweise bei Xetra ausfallen.

Jetzt bei justTRADE handeln!

justTRADE Registrierung – Schritt für Schritt

Während die lange Prozessdauer der Registrierung beim Broker lange Zeit für Kritik gesorgt hatte, hat justTRADE seitdem wie angekündigt nachgebessert. Statt auf eine Einladung warten zu müssen, können Sie sich nun als Interessent jederzeit auf der Website registrieren. Ihr Depot ist in wenigen Minuten startklar.

Schritt 01
Erstellen Sie Ihr Konto
Schritt 02
Geben Sie Ihre persönlichen Daten ein
Schritt 03
Geben Sie Ihre Erfahrungen an
Schritt 04
Bestätigen Sie Ihre Identität
Schritt 05
Geben Sie Ihre erste Order ab
Schritt 06
Kryptohandel freischalten und Order abgeben

 

1. Schritt: Erstellen Sie Ihr Konto

Damit Ihre Registrierung bei justTRADE gelingt, klicken Sie zunächst auf den von uns bereitgestellten Link zur Webseite des Brokers. Oben rechts finden Sie neben dem Login-Button für vorhandene Kunden auch die Möglichkeit, Ihr Konto zu erstellen. Klicken Sie einfach auf „Depot eröffnen“ und es wird sich ein neues Fenster öffnen, mit dem wir den zweiten Schritt beginnen.

Jetzt bei justTRADE handeln!
justTrade Anmeldung

justTRADE hat den Registrierungsprozess deutlich verbessert und ermöglicht jetzt die Anmeldung innerhalb weniger Minuten. (Quelle: justTRADE)

2. Schritt: Geben Sie Ihre persönlichen Daten ein

Aktuell können Sie sich übrigens nur registrieren, wenn Sie zum Zeitpunkt der Anmeldung als deutscher Staatsbürger in Deutschland leben. Gefordert sind die üblichen Daten wie der vollständige Name, das Geburtsdatum, Geburtsort sowie die Adresse. Nach der erfolgreichen Eingabe werden Sie zur unten abgebildeten Seite weitergeleitet.

justTRADE Depoteröffnung

Um sich bei justTRADE zu registrieren, müssen Sie nur in Deutschland steuerpflichtig sein. (Quelle: justTRADE)

Hier wird nun die Steuerpflichtigkeit abgefragt. Aktuell können Sie sich nur als in Deutschland steuerpflichtige Person für ein Depot registrieren. Geben Sie Ihre Steuer-ID an, klicken Sie die Kästchen zur Herkunft an und fahren Sie im Anmeldeprozess fort. Hier fügen Sie Ihr Referenzkonto und Informationen zu Ihrem Beruf ein.

3. Schritt: Geben Sie Ihre Erfahrungen an

Wie bei jedem anderen Broker müssen Sie Ihre bisherige Handelserfahrung angeben. justTRADE fragt nach Ihren Erfahrungen in den vergangenen zwölf Monaten. Dabei geht der Anbieter auf die unterschiedlichen Erfahrungsklassen 1 (geringes Risiko) bis 6 (hohes Risiko) ein. Haben Sie keine oder nur wenig Erfahrung mit risikoreichen Instrumenten, können Sie bei justTRADE nicht mit diesen handeln. Das gilt vor allem für die Erfahrungsklasse 6, in der sich „Aktien und Anleihen aus sonstigen Indizes, Hebelzertifikate (wie z.B. Optionsscheine, Knock-Out- und Faktorzertifikate) sowie sonstige Finanztermingeschäfte“ befinden.

justTRADE Handelserfahrung

Bei justTRADE müssen Sie Ihre Handelserfahrung der vergangenen 12 Monate offenlegen. (Quelle: justTRADE)

4. Schritt: Bestätigen Sie Ihre Identität

Nun müssen Sie Ihre Identität bestätigen, um Ihr Konto zu eröffnen. Das Video-Ident-Verfahren gelingt am besten direkt in der App des Anbieters, da die Legitimation in der Web-Variante hin und wieder Probleme bereit, beispielsweise aufgrund der (fehlenden) Webcam-Qualität. In der App gelingt die Legitimation in wenigen Minuten. Die Identitätsbestätigung erfolgt ausschließlich über den Personalausweis, da sich – wie oben beschrieben – ohnehin nur deutsche Staatsbürger anmelden können. Nach dem Video-Ident erhalten Sie eine E-Mail mit den Kontodaten und können schließlich noch ein Passwort wählen.

5. Schritt: Geben Sie Ihre erste Order ab

Sobald das Konto innerhalb eines Tages bestätigt wurde und Sie sich eingeloggt haben, können Sie eine Überweisung auf das Verrechnungskonto vornehmen, um mit dem Handeln zu beginnen. Bedenken Sie dabei den Mindestorderbetrag in Höhe von 500 Euro bzw. 50 Euro für Kryptowährungen (wie Sie den Kryptohandel freischalten, erfahren Sie in Schritt 6).

Mit dem überwiesenen Guthaben können Sie nun nach Ihren Wunschaktien suchen. Das gelingt am einfachsten über ISIN, WKN oder den Namen der Aktie selbst. Alle drei können Sie direkt in die Suchfunktion eingeben. Ist die Aktie auf den Handelsplätzen Quotrix oder LS Exchange verfügbar, können Sie diese zum Kaufkurs erstehen. Unter dem Tab Kosten finden Sie überall den Kommentar „0€“. Ihre Order ist also tatsächlich, wie überall auf der Website angekündigt, gebührenfrei. Am folgenden Geschäftstag erhalten Sie eine PDF-Datei der Wertpapier-Abrechnung in Ihrem Postfach.

Schritt 6: Kryptohandel freischalten und Order abgeben

Nach der Kontoeröffnung können Sie innerhalb weniger Minuten den Kryptohandel über die Handelsoberfläche freischalten. Dazu klicken Sie einfach auf den Menüpunkt „Kryptohandel freischalten“. Danach müssen Sie einfach nur den Namen des gewünschten Kryptowertes in das Suchfeld der Ordermaske eingeben. Anschließend geben Sie die Stückzahl an, und ob Sie kaufen oder verkaufen möchten. Sofern Sie mit dem Kurs einverstanden sind, klicken Sie auf „kostenpflichtig kaufen“ bzw. „kostenpflichtig verkaufen“. Sie erhalten dann eine Bestätigung oder Ablehnung vom Handelsplatz.

Jetzt bei justTRADE handeln!

Es gibt bessere Broker, wenn…

…Sie an Sparplänen, Fonds oder Devisenhandel interessiert sind.

Bei justTRADE sind Sparpläne, Fonds oder Devisen überhaupt nicht im Portfolio vertreten. Genau deshalb gibt es Broker, die eine höhere Flexibilität hinsichtlich ihrer Instrumente in den Mittelpunkt stellen. Allerdings führt dies oftmals auch zu höheren Preisen. In der Zukunft möchte justTRADE laut eigenen Angaben jedoch Sparpläne einführen.

…Sie eine größere Auswahl an Aktien und Handelsplätzen suchen.

7.300 Aktien und 1.000 ETFs sind eine ordentliche Auswahl, die jedoch gegenüber einigen anderen Anbietern nicht hervorstechen. So bietet das DEGIRO Aktiendepot zum Beispiel den Handel auf über 60 Handelsplätzen an. Entsprechend steigt die Auswahl auf mehr Aktien an. Im Gegensatz zu justTRADE kann über DEGIRO außerdem an der Frankfurter Börse gehandelt werden.

…Sie zusätzliche Services wünschen.

Nach der justTRADE Anmeldung bekommen Sie genau das, wofür Sie sich registriert haben: Aktienhandel und Kryptohandel ohne viel Beiwerk. Zusätzlicher Service, etwa in Form von Anlageberatung oder nützlichen Handelsanleitungen, gibt es bei dem deutschen Broker nicht. Somit eignet sich der Handel zum Nulltarif vor allem für diejenigen, die bereits etwas Erfahrung mit dem Aktienhandel mitbringen. Der Kundenservice ist nur per E-Mail erreichbar. Ein Telefonservice steht nicht zur Verfügung.

justTRADE vs. Trade Republic

Viele Internetnutzer vergleichen justTRADE mit Trade Republic. Doch welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede stechen in diesem Vergleich besonders hervor?

Bei beiden handelt es sich um Broker zum günstigen Tarif, die ihre jeweiligen Stärken besitzen. Der Vergleich ist durchaus angemessen, da sich viele Eigenschaften sehr ähnlich sind: BaFin-Regulierung, Beschränkung auf Deutschland, ähnliche Anzahl an Aktien, keine weiteren Bankdienstleistungen sowie die geringe Anzahl an Handelsplätzen.

Insgesamt ist justTRADE jedoch noch ein Stück günstiger, da eine Order hier wirklich 0 Euro kostet, während der Betrag bei Trade Republic bei 1 Euro liegt. Bei justTrade beträgt die Mindestorder jedoch 500 Euro. Die Spreads fallen meist gleich aus. Außerdem besitzt justTRADE dank zweier Handelsplätze den Vorteil gegenüber Trade Republic mit nur einem. So erfolgt bei Trade Republic der Handel nur über das an der Börse Hamburg betriebene elektronische System LS Exchange; justTRADE hingegen ist sowohl mit der LS Exchange und Quotrix von der Börse Düsseldorf verbunden.

Einen weiteren klaren Vorteil hat justTRADE aber vor allem aufgrund des Krypto-Angebots, denn der Kryptohandel ist bei Trade Republic nicht möglich. Wenn Sie also auch Kryptowerte in Ihr Portfolio nehmen wollen, dann ist justTRADE sicherlich der attraktivere Broker.

Die besten Alternativen zu justTRADE

Smartbroker

Ein preisgünstiger Broker aus Berlin ist Smartbroker mit einem klaren Vorteil gegenüber justTRADE: Smartbroker bietet zusätzlich zu der Auswahl an Aktien auch noch 18.000 Fonds ohne Ausgabezuschlag an, die bei justTRADE komplett fehlen. Dazu kommen diverse kostenlose Sparpläne. Da Orders ab 4 Euro auch nicht allzu teuer sind, empfiehlt sich dieser Anbieter für alle, die nach anderen Instrumenten als Aktien, ETFs und Optionsscheinen suchen.

Jetzt bei Smartbroker handeln!

DEGIRO

Aufgrund der großen Auswahl bevorzugen viele Kunden DEGIRO. Im Gegensatz zu justTRADE ist trotz der Vielzahl an Handelsplätzen auch hier kein außerbörslicher Handel möglich. Die Basisgebühren sind ebenfalls sehr gering und betragen 2 Euro plus 0,018 Prozent. 200 gebührenfrei handelbare ETFs machen DEGIRO auch für Budget-Kunden interessant. Durch seine niederländische Herkunft dient hier die Finanzaufsicht des Nachbarlandes statt der BaFin als Aufsichtsbehörde.

Jetzt bei DEGIRO handeln!

Fragen und Antworten

Wer steckt hinter justTRADE?

justTRADE ist ein junger Broker, der im Oktober 2019 an den Start gegangen ist. Dahinter stehen die Hamburger Sutor Bank – eine der wenigen unabhängigen Privatbanken Deutschlands – und das FinTech Start-up JT Technologies GmbH. Dessen Gründer, Ralf Oetting und Michael B. Bußhaus, sind seit über 20 Jahren in der Finanzbranche tätig. Oetting war unter anderem bei Accenture, PwC, der comdirect bank AG und der OnVista Bank beschäftigt. Bußhaus arbeitete ebenfalls bei verschiedenen Online-Brokern und begleitete unter anderem die Übernahme der OnVista Bank GmbH durch die comdirect bank AG.

Kann ich bei justTRADE in direkte Kryptowerte investieren?

Ja. Der Broker ermöglicht es Ihnen, Kryptowerte zu kaufen und zu verkaufen. Handelspartner ist auch hier die Sutor Bank, die als Käufer beziehungsweise Verkäufer der Kryptowerte auftritt. Ihre erstandenen Kryptowerte werden dann in einem Sammel-Wallet beim Bankhaus von der Heydt in München verwahrt.

Wird die Abgeltungssteuer berücksichtigt?

Ja, die zu zahlende Abgeltungsteuer wird automatisch abgeführt. Als Kunde erhalten Sie einmal im Jahr eine Steuerbescheinigung, die Sie Ihrer Steuererklärung beifügen müssen.

Kann man bei justTRADE ein Gemeinschaftsdepot einrichten?

Nein. Ein Gemeinschaftsdepot hat justTRADE derzeit nicht im Angebot.

Kann ich einen Freistellungsauftrag einrichten?

Als justTRADE-Kunde können Sie im Webtrading einen Freistellungsauftrag erteilen, damit der Sparerpauschbetrag berücksichtigt wird. Laut justTRADE-Angaben soll diese Funktion in Kürze auch in der App zur Verfügung stehen.

Gibt es ein Maximalordervolumen?

Ja, im Wertpapierhandel liegt das maximale Ordervolumen pro Order bei 50.000 Euro. Im Kryptohandel beträgt es 25.000 Euro pro Order.

Welche ETFs hat justTRADE im Angebot?

justTRADE bietet eine relativ breite Produktpalette im ETF-Bereich. Sie können in ETFs von Amundi, DWS Xtrackers, iShares, Lyxor, Vanguard, VanEck, UBS und WisdomTree investieren.

Fazit

  • justTRADE bewirbt den Handel zum Nulltarif und meint das auch so. Bei einer Mindestorderhöhe von 500 Euro fallen bei Käufen oder Verkäufen von Aktien und ETFs keine weiteren Gebühren an. Da jedoch weitere beratende Elemente fehlen, eignet sich der Broker vor allem für diejenigen, die bereits etwas Erfahrung mit Aktien gesammelt haben.
  • Negativ ist derweil die recht hohe Mindestorder in Höhe von 500 Euro. Sollte diese noch verringert werden, kann sich justTRADE beim Daytrading auf breiter Basis mit seinen Konkurrenten messen. Die Negativzinsen machen langfristige Anlagen aktuell nicht wirklich lohnend. Positiv hervorzuheben ist allerdings das Krypto-Angebot. Dadurch hat sich justTRADE einen klaren Wettbewerbsvorteil geschaffen und ist sicherlich für diejenigen, die sowohl Wertpapiere als auch Kryptowerte handeln wollen, eine sehr gute Adresse.

Leseempfehlung: Wasserstoffaktien – Sind noch hohe Gewinne möglich?

Sonja Lindenberg

Sonja Lindenberg schreibt seit mehreren Jahren über Wirtschafts-, Finanz- und Verbraucherthemen. Zu ihren Schwerpunkten zählen Unternehmens- und Branchenanalysen. Sonja hat Wirtschaftsjournalismus studiert und bei einer Tageszeitung ein Redaktionsvolontariat abgeschlossen. Heute arbeitet sie für deutsch- und englischsprachige Titel, und ihre Artikel erscheinen in verschiedenen Print- und Onlinemedien sowie in Fachzeitschriften, Branchenpublikationen und Bordmagazinen.

Weitere Artikel von Sonja Lindenberg

Leserbewertung

Schreiben Sie einen Kommentar

0.0

  • Maik
    Posted: 14. Februar 2021
    5.0

    An dieser Stelle in Ihrem sehr gutem Artikel hat sich der Fehlerteufel (eine Verwechselung) eingeschlichen:

    „Allerdings besitzt Trade Republic dank zweier Handelsplätze den Vorteil gegenüber justTRADE mit nur einem.“

    Es verhält sich genau andersherum, d.h. justTrade bietet zwei Handelsplätze an; TR nur einen.

    Freundliche Grüße!

    Super Preis-/Leistungsverhältnis Als Neopreiswertbroker zwei Handelsplätze zur Auswahl und Vieles mehr.
    Mindestorder i.H.v. 500€