Bitcoin kaufen oder nicht 2021: die Analyse

Unser Dienst wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Um ihn zu finanzieren, gehen wir Partnerschaften mit Unternehmen ein (siehe Kapitel: Unsere Finanzierung und Partnerschaften). Dabei setzen wir aber nicht auf klassische Anzeigen. Diese bergen immer die Gefahr, sich im Zweifelsfall zwischen dem Wunsch eines großen Kunden und der redaktionellen Unabhängigkeit entscheiden zu müssen. Stattdessen erhalten wir bei vielen Produkten eine Provision, wenn Sie einen Vertrag über unseren Vergleichsrechner oder einen Link von unserer Seite abschließen. Das hat für uns den Vorteil, dass wir offen sagen können, welches Unternehmen uns besser gefällt. Denn ob Sie einen Vertrag mit diesem oder einem anderen Anbieter aus unserem Vergleichsrechner schließen, hat für uns oft nur geringe Bedeutung. Grundsätzlich haben unsere Partner keinen Anspruch auf eine positive Berichterstattung. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, in unsere Vergleichsrechner und Tabellen nur Partner aufzunehmen. Somit können Konkurrenzanbieter mit vergleichbaren Angeboten unberücksichtigt bleiben, sofern sie nicht an unserem Partnerprogramm teilnehmen. Wichtig ist uns dabei Transparenz. Schaltflächen mit Beschriftungen wie „Jetzt direkt zum Broker“ enthalten sogenannte Affiliate-Links, bei denen wir eine Vergütung den dem Unternehmen bekommen. Dagegen sind reguläre Links im Text, sofern nicht besonders darauf hingewiesen wird, nicht gesponsert. Diese erkennen sie an dem (). Durch diese Art der Finanzierung bleibt die Seite mit ihren Dienstleistungen für Sie kostenfrei. Hier erfahren Sie mehr über uns.
bitcoin kurs broker

Bitcoin kaufen oder nicht - Das Wichtigste in Kürze

 

So gehen Sie vor

  • Suchen Sie den passenden Broker. Wir empfehlen eToro.
  • Eröffnen Sie ein Konto. Klicken Sie dafür einfach auf die unten stehende Schaltfläche.
  • Zahlen Sie Geld ein und starten Sie den Handel.
  • Trennen Sie „spekulieren“ und „investieren“; eröffnen Sie für die langfristige Geldanlage lieber ein getrenntes Depot.

  • Schneller Handel von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, XRP und weitere
  • Kontoeröffnung in wenigen Minuten
  • Müheloses Trading auf steigende und fallende Kurse, für jeden verständlich
  • Mindesteinzahlung 200 EUR, die Ein- und Auszahlung ist mit allen gängigen Methoden möglich, sogar mit PayPal
  • Cryptoasset-Investitionen sind in den meisten EU-Ländern und in Großbritannien nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz.

Risikohinweis: Investitionen in Kryptowährungen sind sehr riskant. Sie könnten ihre gesamte Investition verlieren. Überlegen Sie sich, ob Sie das Risiko eingehen können. Cryptoasset-Investitionen sind in den meisten EU-Ländern und in Großbritannien nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz.

Bitcoins jetzt noch kaufen?

Fast 15.000 Prozent ist der Bitcoin von Anfang 2016 bis Anfang 2021 gestiegen. Für viele Beobachter bedeutet das, dass die Blase bald platzen wird. Andere verweisen darauf, dass es im Jahr 2019 schon einmal nach einem Ende der Rallye aussah. Bis März 2020 sank die Kryptowährung, dann aber startete sie erneut durch und legte in 12 Monaten rund 1.000 Prozent zu. Was also tun?

Wer vor der Frage steht, ob er Bitcoins kaufen soll oder nicht, der muss Vor- und Nachteile abwägen und sollte Chancen und Risiken kennen. Wir haben dieses Problem für Sie unter die Lupe genommen.


Bitcoins kaufen oder nicht: die SWOT-Analyse

Es gibt gute Argumente für den Bitcoin – und gute dagegen. Wir wägen ab und geben Ihnen Informationen für Ihre Entscheidung, ob Sie Bitcoin kaufen oder nicht kaufen sollen.

Stärken: gigantische Wertentwicklung und eine Idee mit Zukunft

Weder NASDAQ 100 noch DAX noch Gold konnten mit der Entwicklung des Bitcoins in der Vergangenheit auch nur annähernd mithalten. Wer die Chartentwicklung der vier Werte miteinander vergleicht, sieht nur eine stark ansteigende Kurve – und vier weitere, die sich auf den ersten Blick kaum verändert haben.

Der Eindruck täuscht natürlich. Der DAX stieg in den vergangenen fünf Jahren um immerhin fast 50 Prozent, der Goldpreis ebenfalls und der NASDAQ 100 sogar um 200 Prozent (obwohl er im Gegensatz zum DAX keine Dividendenzahlungen berücksichtigt, ohne Dividenden stieg der DAX nur um 25 Prozent). Aber im Vergleich zu den mehr als 13.000 Prozent Plus beim Bitcoin verblasst diese Entwicklung.

Auch im Vergleich zur Volatilität (also den Schwankungen) war die Entwicklung besser als bei Aktien. Der Sharp-Quotient (Sharpe Ratio), der sich aus der Kapitalrendite (Return on Investment) und der Volatilität berechnet, ist mit einem Wert von 2,5 Anfang 2021 günstiger als bei Aktien oder Gold.

Zweifellos, die hinter dem Bitcoin stehende Idee der Blockchain (englisch für Blockkette, siehe dazu auch unsere Erläuterung Was ist ein Bitcoin) hat Charme. Und auch die Idee der Kryptowährung selbst hat einiges für sich. Beispielsweise fürchten viele Beobachter, dass die Staaten sich ihrer steigenden Verschuldung durch Inflation entledigen könnten. Dagegen steigt die Zahl der Bitcoins nur langsam – und soll bald sogar gleich bleiben.

Schwächen: Hinter Bitcoins steht kein realer Wert

„Die Idee des Bitcoins ist gut“, erklärt der ehemalige Trader und Beststellerautor Nassim Taleb („Der schwarze Schwan“, „Narren des Zufalls“), „aber die meisten Bitcoiner sind leider Idioten.“ Der libanesisch-stämmige Finanzmathematiker provoziert gerne, er gilt als arrogant und selbstverliebt. Doch er hatte auch schon öfter recht behalten, beispielsweise als er kurz vor der Finanzkrise vor zu viel Vertrauen in Risikoprognosen warnte oder als er – vor mehr als zehn Jahren – die Regierung Singapurs auf die Gefahr einer neuen weltweiten Pandemie hinwies.

Seine Kritik geht in eine ähnliche Richtung wie die anderer Beobachter. Während eine Aktie den Anteil an einem Unternehmen verbrieft, das (meistens) Gewinne macht und daraus die Erträge der Aktionäre finanziert, lebt die Hausse beim Bitcoin nur davon, dass immer mehr Geld in die Kryptowährung fließt. Es gibt keinen „inneren Wert“ der Währung.

Chancen: Viel Geld sucht nach Investitionsmöglichkeiten

Bitcoin Befürworter argumentieren, dass noch eine ganze Weile lang mehr Geld in Bitcoins hinein- als hinausfließt – und der Bitcoin damit steigen kann. Immerhin bringen die Zentralbanken Geld in den Umlauf, um die Wirtschaft anzukurbeln und die gigantischen Staatsdefizite zu finanzieren. Und Anleihen bringen längst keine Zinsen mehr.

Im Falle einer Inflation wären Anleger mit den Bitcoins sicher besser bedient als mit Euro oder US-Dollar. Denn die Zahl der Bitcoins wächst nur langsam, die Geldmenge in den meisten Staaten dagegen deutlich.

Für Bitcoin-Befürworter ist das eines der stärksten Argumente für den Bitcoin. Üblicherweise steigt mit zunehmender Nachfrage auch das Angebot. Das gilt sogar für Gold, auch wenn das Angebot hier erst sehr verzögert auf die höhere Nachfrage reagiert. Beim Bitcoin ist die Menge dagegen langfristig festgelegt, die Zahl der Bitcoins steigt auch bei höheren Preisen nur langsam; und der Preis steigt deshalb besonders schnell.

Risiken: Die Rallye muss zu Ende gehen – aber wann?

Die Situation beim Bitcoin erinnert dennoch etwas an die am Neuen Markt im Jahr 1999. Mit Aktien von Internetunternehmen waren viele Menschen reich geworden. Und tatsächlich war es nachvollziehbar, auf das neue Themenfeld Internet zu setzen. Aber trotzdem verloren damals viele Menschen viel Geld. Wer damals in den DAX investierte, war erst 2012 wieder dauerhaft im Plus (2007 erreichte der DAX zwar einen neuen Höchststand, tauchte aber infolge der Finanzkrise gleich wieder ab). Und wer Aktien von Internetfirmen wie Kabel New Media gekauft hatte, verlor teilweise fast alles.

Absturz oder Seitwärtsbewegung

Klar ist, dass die Rallye nicht ewig weitergehen kann. Schon jetzt werden die Spampostfächer mit Werbung für Bitcoin-Investments überschwemmt, selbst Finanzlaien denken darüber nach, die Kryptowährung zu kaufen. Das ist oft ein Signal für eine Blase.

Denkbar sind zwei Szenarien: In der einen schwenkt der Bitcoin in eine stabile Seitwärtsbewegung und wird so etwas wie das neue Gold. Langweilig, aber sicher. In der anderen gibt es eine deutliche Korrektur. Kommt es erst einmal zu einer Panik, nährt die Baisse die Baisse und es geht rasant abwärts.

Grund dafür können Gewinnmitnahmen großer Investoren sein. Es ist aber auch denkbar, dass eine neue Kryptowährung entsteht und der Bitcoin zu dem wird, was AOL oder Netscape für das Internet sind: ein ehemals großer Name, den junge Menschen gar nicht mehr kennen.

Kritikpunkt Stromverbrauch

Ein großer Kritikpunkt ist der gigantische Stromverbrauch für die Abwicklung von Transaktionen. Ein einzelner Kauf oder Verkauf benötigt etwa so viel Strom wie ein deutscher Durchschnittshaushalt im Monat. Bisher lagert das Netzwerk die Abwicklung vor allem in Ländern mit niedrigen Energiekosten aus. Doch sollten immer mehr Länder Kosten für den CO2-Ausstoß in Rechnung stellen, könnten Währungen mit weniger Energieverbrauch wie NEO oder Dash attraktiver werden. Auch zunehmendes Umweltbewusstsein kann dem Bitcoin schaden. Aktuell werden die meisten Bitcoins in Länder mit billigem Kohlestrom geschürft, etwa China oder Georgien.

Infografik: Bitcoin verbraucht mehr Strom als die Niederlande | Statista - Bitcoin kaufen oder nicht

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Unser Fazit zur SWOT-Analyse

Die Rallye kann nicht ewig weiter gehen, wohl aber noch einige Jahre. Genau kennt aber niemand den Zeitpunkt, zu dem der Höhenflug enden wird. Wer Bitcoins kaufen will, sollte daher zunächst die Frage beantworten, wie viel Risiko er oder sie eingehen will. Denn auch wenn der Sharpe-Quotient, der das Verhältnis von Risiko zu Chance ausdrückt, vergleichsweise gut ist, so bleibt die Tatsache, dass dieser immer nur die Vergangenheit betrachten kann und nicht die (hohe) Chance künftiger Korrekturen.

Zumindest auf kurze bis mittlere Sicht ist der Bitcoin gleichermaßen sehr chancen- und risikoreich. Auch hier muss deshalb das Risiko breit gestreut werden. Wir raten daher, dass neben Bitcoins auch ETFs und Aktien im Depot liegen sollten.

So einfach geht der Bitcoin Kauf

Bitcoins lassen sich über verschiedene Wege kaufen. Wer sich „echte“ Bitcoins ins Depot legen will, findet eine Anleitung in unserem Beitrag Wo kann ich Bitcoins kaufen?

Wer sich Bitcoins unters Kopfkissen legen will, um sich für den Fall eines Zusammenbruchs des Finanzsystems zu schützen, für den oder die ist der Direktkauf tatsächlich die beste Option. Wer nicht mit diesem Horrorszenario rechnet, für den gibt es bessere Möglichkeiten. Nicht nur der hohe Stromverbrauch spricht dagegen, auch die Schnelligkeit der Abwicklung oder die Gefahr eines Diebstahls von Coins machen Alternativen attraktiv, die zudem die Möglichkeit der Risikostreuung bieten können.

Anbieter ArtProdukt

Jetzt bei eToro handeln!
Hinweis: "Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet."
Social-Trading-AnbieterCFD-Handel von Bitcoin

Jetzt bei Bitcoin.de handeln! Bitcoin-Handelsplatzdirekter Erwerb von Bitcoins

Alternativen zum Bitcoin kaufen

Welche Alternative die beste ist, hängt auch vom individuellen Ziel ab. Soll kurzfristig spekuliert werden, womöglich auch mal auf fallende Bitcoin-Kurse? Dann sind CFDs eine gute Wahl. Wer dagegen Bitcoins kaufen und nicht handeln will, der ist mit Zertifikaten besser bedient. Wobei diese teilweise auch eine Risikostreuung über mehrere Kryptowährungen erlauben. Aktien und ETFs sollten ebenfalls unter die Lupe genommen werden.

CFDs auf den Bitcoin und andere Kryptos

Differenzkontrakte, vom Englischen „Contract for Difference“ als CFDs abgekürzt, bilden die Entwicklung eines Basiswertes ab, ohne dass man diesen selbst besitzen muss. Es handelt sich also, wie bei Zertifikaten oder Optionsscheinen, um Finanzderivate.

CFDs lassen sich bei den meisten Brokern auch auf Kryptowährungen wie den Bitcoin abschließen. Das hat mehrere Vorteile. Der Handel dauert nur Sekundenbruchteile, viel weniger als der Kauf realer Bitcoins. Umweltfreundlicher ist er damit auch, mit dem Stromverbrauch einer Bitcoin-Transaktion lassen sich fast eine Millionen CFD-Käufe abwickeln.

Außerdem bieten viele Broker einen Hebel. Bei eToro beträgt der Hebel aktuell 2x, das bedeutet, mit 100 Euro lassen sich Bitcoins im Wert von 200 Euro handeln. Und nicht zuletzt kann mit CFDs ganz einfach auch auf fallende Kurse gesetzt werden. Denn Trader können Basiswerte verkaufen, die sie gar nicht besitzen.

eToro gehört unserer Meinung nach aktuell zu den attraktivsten Brokern für Kryptowährungen, da er neben dem Bitcoin noch weitere Kryptos anbietet, ein EU-konformer Anbieter ist, und Trader hier das größte europäische Social Investing Netzwerk finden. Hier können sie sich über die weitere Entwicklung austauschen oder erfolgreiche Händler beobachten oder gar kopieren.

Wie bei allen CFD-Brokern fallen allerdings Übernachtgebühren an, wenn ein Papier nicht am gleichen Tag ge- und wieder verkauft wird. Dagegen entstehen für Coins keine oder nur geringe Kosten, wenn diese erst einmal gekauft wurden. Auch bei Zertifikaten sind die Gebühren für die Lagerung niedriger als bei Differenzkontrakten. Deshalb ist der CFD-Handel vor allem attraktiv, wenn Papiere nur kurzfristig gehalten werden. Beispielsweise steigen die Kurse oft nach dem Halfing, also dem Halbieren der Entlohnung, die für das Bereitstellen von Rechenleistung gezahlt wird.

Jetzt Kryptowährungen bei eToro handeln!

Hinweis: Cryptoasset-Investitionen sind in den meisten EU-Ländern und in Großbritannien nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz.

Bitcoin kaufen, nicht handeln: Krypto-Zertifikate

Wer Bitcoins mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre halten will, ist oft mit einem Zertifikat besser bedient. Dabei kauft man Bitcoins ebenfalls nicht direkt, sondern erwirbt den Anspruch auf die Gewinne. Das hat natürlich den Nachteil, dass die Einlagen einem Emittentenrisiko unterliegt. Geht der Emittent pleite, wie in der Finanzkrise 2008 Lehman Brothers, ist die Einlage oft verloren, egal wie gut sich der Basiswert entwickelt hat.

Mit Zertifikate, Futures & ETNs auf Bitcoin & Co. setzen

Name / WKN 
Partizipationszertifikat auf Bitcoin
VL3TBCWKN kopiert
Index/Benchmark: Bitcoin Open End
21Shares Crypto Basket Index ETP
A2TT3DWKN kopiert
Index/Benchmark: Amun Crypto Basket Index
Bitcoin Futures CME
BTCH1WKN kopiert
Index/Benchmark: US Index
VanEck Vectors Bitcoin ETN
A28M8DWKN kopiert
Index: MVIS CryptoCompare Bitcoin VWAP Close Index
BTCetc - Bitcoin Exchange Traded Crypto
A27Z30WKN kopiert
Benchmark: Bitcoin (Bloomberg Cryptocurrency Fixing)

Dem stehen aber viele Vorteile gegenüber. So lässt sich ein Zertifikat ganz ohne Probleme über jeden Wertpapierbroker kaufen, beispielsweise die comdirect bank oder flatex. Sogar viele Neobroker bieten solche Zertifikate. Das von uns unten vorgestellte Zertifikat lässt sich beispielsweise bei justTRADE gebührenfrei kaufen. Auch der hohe Stromverbrauch entfällt bei Zertifikaten. Zwar sichern gute Emittenten ihre Positionen ab, indem sie selbst Bitcoins kaufen. Allerdings ist dann nur noch eine statt Tausender Transaktionen nötig – und ob 0,002 oder 1.000 Bitcoins gekauft werden, spielt für den Stromverbrauch kaum eine Rolle.

Ein weiterer Vorteil ist aber, dass sich mit einem Zertifikat mehrere Kryptowährungen kaufen lassen. Beispielsweise bietet die Vontobel Financial Products GmbH in Frankfurt, eine Tochter der Schweizer Vontobel Bank, ein Zertifikat auf einen ganzen Korb von Kryptowährungen. So lässt sich das Risiko streuen.

NameOpen End Partizipationszertifikat auf Bitcoin
WKN/ISINVL3TBC/DE000VL3TBC7
Wertzuwachs p.a.750%
WährungUS-Dollar
EmittentVontobel Financial Products GmbH (Deutschland)
Jetzt Kryptowährungen bei eToro handeln!
Hinweis: Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

Aktien und ETFs von Bitcoinfirmen und andere Zukunftsbranchen

Auch mit Aktien lässt sich an der Entwicklung des Bitcoins partizipieren, so wie Investoren statt Gold Aktien von Goldminen kaufen können. Die meisten Schürfunternehmen, die sich am ehesten mit Goldminen vergleichen lassen, sind allerdings in China oder anderen Ländern mit niedrigen Energiepreisen wie Georgien zu Hause und oft nicht börsennotiert.

Name / WKN
Bitcoin Group
WKN: A1TNV9WKN kopiert
ab 0 € handeln -
Bei Smartbroker verfügbar
HIVE Blockchain
Technologies

WKN: A2DYRGWKN kopiert
ab 1 € handeln –
Bei Trade Republic verfügbar
BTCetc Bitcoin Exchange
Traded Crypto

WKN: A27Z30 WKN kopiert
ab 3,95 € handeln -
Bei Consorsbank verfügbar
Auf fallende Kurse
dieser Aktien setzen

jetzt bei eToro short gehen
Risikohinweis: 68% der CFD-Konten von Privathändlern verlieren ihr Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Anders sieht es mit wichtigen Bitcoin Börsen aus, an denen oft auch andere Kryptowährungen gekauft haben. Attraktiv können auch Unternehmen sein, die Blockchain-Technologie entwickeln. Die lässt sich auch für andere Anwendungen nutzen.

Jetzt Aktien von Bitcoin-Unternehmen bei flatex handeln!

Fragen und Antworten zum Thema Bitcoin kaufen oder nicht

Bitcoins kaufen - jetzt noch?

Der Bitcoin ist bis 2021 stark gestiegen. Ob eine Kurskorrektur bevorsteht, lässt sich schwer sagen. Einiges spricht dafür, anderes dagegen. Die Kryptowährung ist aber nur für sehr risikofreudige Anleger geeignet.

Welche Bitcoin Aktie kaufen?

Die meisten Schürfunternehmen sind in China oder Georgien daheim und oft nicht börsennotiert. Leichter zu kaufen sind Unternehmen, die Blockchain-Technologie anbieten oder Börsen für Kryptowährungen betreiben.

Wie hoch ist der Stromverbrauch beim Kauf von Bitcoins?

Der Stromverbrauch einer einzelnen Transaktion entspricht der eines Durchschnitthaushaltes im Monat. Weltweit ist der CO2-Ausstoß des Bitcoin-Handels höher als der der Schweiz, auch weil viele Rechenzentren mit Kohlestrom betrieben werden. Zertifikate sind hier die umweltfreundlichere Lösung.

Fazit

Der Bitcoin hat eine gigantische Erfolgsgeschichte hinter sich. Das zieht neue Anleger an, erhöht aber auch die Gefahr eines Crashs. Daher sollten nur sehr risikobereite Anleger in Bitcoins investieren. Das geht einfach mit Zertifikaten. Für kurzfristige Anleger sind CFDs besser geeignet. Wer dagegen langfristig Geld für die Zukunft sparen will, ist oft mit Aktien besser bedient.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.0

Tilman schreibt seit 2017 für Aktien.net. Er selbst legt sein Geld am liebsten mit ETFs an, gerne themen- und länderspezifisch, aber immer auch im Hinblick auf eine breite Streuung. Studiert hat er Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Seit zehn Jahren ist er freiberuflicher Online-Autor und hat unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, manager-magazin.de und Spiegel Online geschrieben.

Weitere Artikel von Tilman Weigel