Die besten Cannabis Aktien und ETFs 2020

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Legalisierung von Cannabis brachte viele Aktien hervor, die fünf besten stellen wir Ihnen vor. Bei einigen liegt der Fokus dabei rein auf medizinischem Marihuana.
  • In der Medizin wird Marihuana bereits seit langem eingesetzt, was nur einer der Gründe für ein Investment in Cannabis ist.
  • In der SWOT-Analyse stellen wir Ihnen auch die Risiken eines Investments in Cannabis.
  • Kein Interesse an Aktien? Sie können alternativ auch in Cannabis-ETFs investieren.
  • Fürs kurzfristige Trading sind CFDs interessanter als Aktien. Einige Broker wie eToro bieten auch CFDs auf Cannabis-Aktien.

Die besten Cannabis Aktien

Name / WKN 
Aurora Cannabis Inc.
A2P4ECWKN kopiert
ab 3 € kaufen - Bei Consorsbank verfügbar
Canopy Growth
A140QAWKN kopiert
ab 3 € kaufen - Bei Consorsbank verfügbar
Cronos Group
A2DMQYWKN kopiert
ab 3 € kaufen - Bei Consorsbank verfügbar
Tilray
A2JQSCWKN kopiert
ab 3 € kaufen - Bei Consorsbank verfügbar
HEXO Corp
A2N455WKN kopiert
ab 3 € kaufen - Bei Consorsbank verfügbar

Die besten Cannabis ETFs

Name / WKN 
HANetF
A2PPQ0WKN kopiert
ab 2 € kaufen - Bei DEGIRO verfügbar
ETFMG Alternative Harvest ETF
A2DGUJWKN kopiert
ab 2 € kaufen - Bei DEGIRO verfügbar
Horizons Marijuana Life Sciences
A2DTQBWKN kopiert
ab 2 € kaufen - Bei DEGIRO verfügbar
Expertentipp
Tipp: Fragen Sie sich, ob Sie investieren oder spekulieren wollen. Wollen Sie investieren, steht also der langfristige Kapitalaufbau im Vordergrund, ist meistens ein Cannabis-ETF die beste Wahl. Wenn sie Einzelaktien kaufen wollen, sollten Sie sich vorher gut informiert haben. Das gilt vor allem für Aktien von kleineren, unbekannteren Firmen.

Wem das langfristige Investieren in ETFs oder Einzelaktien schlicht zu langweilig ist, der sollte sich überlegen, ob er (oder natürlich auch sie) lieber einen kleinen Betrag auf ein CFD-Konto einzahlt und damit „zockt“, während der Großteil des Geldes langfristig angelegt wird. So lässt sich der Spaß am Traden mit der langfristigen Geldanlage verbinden.

  • eToro ist geeignet für spekulative, eher kurzfristig orientierte Trader
  • Schneller und einfacher Handel von Aktien, ETFs und Rohstoffen
  • Keine Depotgebühren, keine Ordergebühren und Kontoeröffnung in wenigen Minuten
  • Müheloses Trading auf steigende und fallende Kurse, für jeden verständlich
  • Mindesteinzahlung 200 EUR, die Ein- und Auszahlung ist mit allen gängigen Methoden möglich, sogar mit PayPal und Kreditkarte

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Lohnt es sich nach wie vor, in Cannabis Aktien zu investieren? Wir zeigen Ihnen die interessantesten Aktien, die Unternehmen, die dahinterstehen, und ansprechende Alternativen.

Top 5 Cannabis Aktien

In den letzten Jahren löste die Legalisierung von Cannabis in Ländern wie Kanada und einigen US-Bundestaaten einen regelrechten Hype aus. Cannabis-Unternehmen schossen aus dem Boden und bieten seither Investoren durchaus attraktive Möglichkeiten. Nachfolgend stellen wir Ihnen unsere Top 5 Cannabis Aktien vor:

1.  Aurora Cannabis Inc.

(WKN: A2P4EC / ISIN: CA05156X8843)

Aurora Cannabis Inc. wurde 2013 in Edmonton, Kanada, gegründet. Das Unternehmen zielt auf die Herstellung von medizinischem Marihuana ab und gehört zu den bekanntesten Cannabis-Firmen der Welt. Mittlerweile agiert die Aurora Cannabis Inc. in 24 Ländern auf 5 verschiedenen Kontinenten.


Nach einem rasanten Aufstieg versechsfachte die Cannabis-Aktie ihren Kurs bis zum Höhepunkt im November 2018 auf über 9,50 €. Das Jahr 2019 brachte eine große Korrekturwelle. Aktuell notiert der Kurs im Bereich von 2 € (Stand: 01/2020).

Die Korrektur haben viele Anleger sicherlich schmerzhaft in Erinnerung. Seit Beginn des Jahres geht es jedoch wieder leicht aufwärts. Darüber hinaus zeigt das Umsatzwachstum auch das Potenzial des Cannabis-Marktes.

 201720182019
Umsatz in Millionen CAD18,0755,20247,94
Gewinn je Aktie in CAD- 0,050,16- 0,51
Dividende je Aktie---

Aurora Cannabis gehört nach wie vor zu den Pionieren und den größten Unternehmen auf dem Cannabis-Markt. Auch wenn die Nachfrage nach legalem Marihuana in Kanada eher stagnierte, verspricht der Cannabis 2.0-Trend großes Potenzial. So legalisieren viele Staaten künftig weitergehende Produkte wie spezielle Öle, Kekse oder auch Pillen auf Cannabis-Basis.

Laut einer Studie der Wirtschaftsberatung Deloitte dürften gerade diese Produkte ordentliches Wachstum in den Markt bringen. Bis 2025 wächst demnach der Cannabis-Markt von aktuell 100 Milliarden US-Dollar auf ca. 194 Milliarden US-Dollar.

Zusätzlich spielt auch der Gesundheitsmarkt eine wichtige Rolle. Und genau hier liegt die Chance für die Aurora Cannabis Aktie. Erst im März 2019 erhielt Aurora auch in Deutschland den Zuschlag für den Anbau von medizinischem Marihuana. Ab Oktober 2020 produziert das Unternehmen in Leuna eine Tonne Cannabis pro Jahr für deutsche Kunden.

Auch wenn das Unternehmen aktuell keine Gewinne schreibt, sehen Aktionäre durchaus wieder Chancen. Immerhin legte die Aurora Aktie im letzten Monat um knapp 8 % zu. Die hohe Popularität und die Chancen im medizinischen Sektor sorgen dafür, dass Aurora Cannabis auch heute noch zu den besten Cannabis-Aktien zählt.

Jetzt Aktien ab 3 Euro kaufen

2.  Canopy Growth

(WKN: A140QA / ISIN: CA1380351009)

Canopy Growth wurde 2014 in Kanada gegründet und hat seinen Firmensitz in Ontario. Gemessen an der Marktkapitalisierung ist die Firma das größte Cannabis Unternehmen der Welt. Der Konzern legt seinen Fokus vor allem auf den Verkauf von medizinischem Marihuana und erzielt dabei regelmäßig Erfolge.

Die Canopy Growth Aktie war 2018 ebenfalls Teil der kanadischen Kursrally in der Branche. Teilweise erreichte das Papier Kurswerte von fast 50 €. Nach einem erneuten Peak Mitte 2019 folgte eine deutliche Kurskorrektur. Seit dem letzten Tief bei 12,64 € erholte sich die Canopy-Aktie und liegt aktuell bei um die 23 € (Stand: 01/2020).

 201720182019
Umsatz in Millionen CAD39,9077,95226,34
Gewinn je Aktie in CAD- 0,14- 0,40- 2,57
Dividende je Aktie---

Wie in der Branche aktuell üblich, erzielt Canopy Growth deutlich steigende Umsätze. Im Gegensatz dazu schreibt jedoch auch der Big Player weiterhin rote Zahlen. Doch Canopy hat einen Trumpf im Ärmel: Der Getränkehersteller Constellation Brands übernimmt Canopy eventuell schon bald komplett. Aktuell hält der Investor 38% der Anteile. Mit der Übernahme könnte Canopy Growth auf eine erhöhte unternehmerische Expertise bauen und erhielte zudem weitere Finanzkraft.

Darüber hinaus können Anleger auch auf den Markt hoffen. In den USA planen mehrere Bundesstaaten nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit, Marihuana schon bald zu legalisieren. Da auch das Marktvolumen für medizinische Anwendungen von aktuell 13,4 Milliarden USD auf 148 Milliarden USD im Jahr 2026 steigen soll, sind die Aussichten nicht schlecht.

Wenn Sie also Cannabis Aktien kaufen möchten, erscheint ein Einstieg aufgrund der noch niedrig bewerteten Kurse günstig. Doch Vorsicht: Der Markt ist nach wie vor hochspekulativ.

Jetzt Aktien ab 3 Euro kaufen

3.  Cronos Group

(WKN: A2DMQY / ISIN: CA22717L1013)

Die Cronos Group wurde 2012 ebenfalls in Kanada gegründet und hat ihren Firmensitz in Toronto. Das Cannabis Unternehmen legt seinen Fokus auf medizinische Anwendungen und auch CBD-Produkte. Zusätzlich existieren jedoch auch Marken wie „Cove“ und „Spinach“, die auf den Freizeitkonsum spezialisiert sind.

Die Cronos-Aktie steigerte im Zuge des Hypes 2018 ihren Kurs ebenfalls deutlich. Auf dem Höhepunkt im Februar 2019 lag die Marihuana-Aktie bei 21,69 €. Danach folgte die Korrektur, sodass das Papier im November 2019 zu einem Kurs von 5,48 € notierte. Seit Jahresbeginn geht es jedoch wieder bergauf und der Kurs der Cannabisaktie liegt aktuell bei rund 8 € (Stand: 01/2020).

 201720182019
Umsatz in Millionen CAD0,594,0815,7
Gewinn je Aktie in CAD- 1,922,62- 29,68
Dividende je Aktie---

Die Cronos Group konnte ihre Umsätze von Jahr zu Jahr steigern. Doch auch hier zeigt sich: Leider arbeitet das Unternehmen noch nicht profitabel. Das könnte sich aber bald ändern, denn seit Ende 2018 spielt mit dem Tabakkonzern Altria (u.a. Marlboro) ein Großaktionär eine zunehmend wichtige Rolle. Das Großunternehmen erwarb 45 % der Anteile und bringt sowohl Expertise als auch Finanzkraft mit.

Da die Gesellschaft sowohl den Freizeit- als auch den medizinischen Bereich abdeckt, stellen weitere Legalisierungen sehr gute Nachrichten dar. Wenn Sie in Hanf-Aktien investieren möchten, ist dieses Papier durchaus ein möglicher Kandidat für Ihr Portfolio.

Jetzt Aktien ab 3 Euro kaufen

4.  Tilray

(WKN: A2JQSC / ISIN: US88688T1007)

Tilray ist eigentlich ein US-amerikanisches Unternehmen, das zunächst in Seattle bei der Privateer Holdings entstand. Heute liegt der Unternehmenssitz in Nanaimo, British Columbia, in Kanada. Das Pharma- und Cannabisunternehmen setzt aktuell vor allem auf medizinisches Marihuana und hat Niederlassungen in Neuseeland, Australien, Deutschland, Portugal sowie Lateinamerika.

Tilray notiert erst seit Juli 2018 an der NASDAQ und konnte dort zunächst vom Hype profitieren. Zweitweise lag der Kurs der Cannabis-Aktie bei über 180 €. Danach folgte die branchenübliche Korrektur, die das Papier auf den Tiefstand von 13,61 € katapultierte. Doch auch hier geht es seit kurzem wieder bergauf: Aktuell notiert die Tilray Aktie bei ca. 20 € (Stand: 01/2020).

 201620172018
Umsatz in Millionen USD12,6420,5443,13
Gewinn je Aktie in USD- 0,09- 0,08- 0,82
Dividende je Aktie---

Tilray hat seinen Umsatz in den letzten Jahren gesteigert, musste aber ebenfalls Verluste hinnehmen. Trotzdem gibt es einige gute Argumente, die für weiteres Wachstum sprechen. So wird das Cannabis-Unternehmen künftig medizinisches Marihuana nach Deutschland liefern. Lieferungen nach Israel verbreitern künftig das Umsatzpotenzial.

Der Tilray-Chef ging übrigens Ende September 2019 davon aus, dass das Unternehmen in Kanada schon sehr bald profitabel arbeiten wird. Zusätzlich hätten erst 41 Länder Cannabis für medizinische Zwecke legalisiert. Dies ändere sich in den nächsten Jahren erheblich und schaffe neue Ertragsmöglichkeiten.

Jetzt Aktien ab 3 Euro kaufen

5.  HEXO Corp

(WKN: A2N455 / ISIN: CA4283041099)

Die HEXO Corp wurde 2013 unter dem Namen Hydropothecary Corporation in Kanada gegründet. Der Firmensitz des Cannabis-Unternehmens liegt dabei in Gatineau in Kanada. Wo andere Unternehmen vor allem auf medizinische Anwendungen von Cannabis setzen, fokussiert sich die HEXO Corp auf den Freizeitkonsum.

Seit Oktober 2018 wird HEXO an der NYSE gelistet und konnte den eigenen Kurs bis Ende April 2019 auf 8,39 USD fast verdoppeln. Danach erfolgte der branchentypische Einschnitt: Aktuell notiert der Kurs bei 1,50 USD (oder 1,39 €) (Stand: 01/2020).

 201720182019
Umsatz in Millionen CAD4,104,9347,54
Gewinn je Aktie in CAD- 0,21- 0,17- 0,33
Dividende je Aktie---

Auch hier zeigt sich wieder das für Cannabis-Firmen typische Bild: Der Umsatz wurde massiv gesteigert, doch trotzdem arbeitet das Unternehmen noch nicht profitabel. Zudem entwickelte sich der Umsatz trotz Wachstum im letzten Quartal 2019 unterhalb der Erwartungen der Geschäftsleitung.

Doch es gibt durchaus Licht am Ende des Tunnels. So bringt HEXO durch eine Kooperation mit Molson Coors ein Wasser mit CBD-Zusätzen in verschiedenen Geschmacksrichtungen in Kanada auf den Markt. Dies verspricht neues Ertragspotenzial. Es bleibt abzuwarten, wie erfolgreich solche „Cannabis 2.0“-Produkte werden. Sie versprechen jedoch neue Chancen, wenn Sie als Anleger Cannabis-Aktien von HEXO kaufen möchten.

Jetzt Aktien ab 3 Euro kaufen

Das spricht für ein Investment in Cannabis

Der Cannabis-Markt befindet sich nach wie vor in einer Findungsphase. Mit Uruguay hatte im Jahr 2013 das erste Land (nach den US-Bundesstaaten Colorado und Washington) den Anbau und Verkauf von Marihuana legalisiert. Im Oktober 2018 folgte Kanada, was der Branche einen großen Schub einbrachte. Weitere 41 Länder erlauben die Nutzung für medizinische Zwecke.

Wie auf allen Märkten ging es auch bei den Cannabis-Unternehmen gerade zu Beginn unruhig zu. Entsprechende Konsolidierungen wie im Jahr 2019 sind also nicht ungewöhnlich. Da zudem viele Staaten darüber diskutieren, Marihuana zu legalisieren, besteht hier noch großes Wachstumspotenzial.

Aus diesem Grund lohnt es sich durchaus, diesen Markt auch als Investor im Auge zu behalten. Schließlich versprechen Cannabis-Aktien zukünftig attraktive Gewinne.

Die folgenden Aspekte sind für eine Entscheidung wichtig:

Der medizinische Nutzen

Generell sollten Investoren nur dann Aktien eines Unternehmens kaufen, wenn dieses seinen Kunden auch einen Mehrwert bieten kann. Diese Grundregel ziehen Sie am besten auch bei Cannabis-Aktien heran. Ein grundlegendes Argument für Cannabis, wie auch für Biotech-Unternehmen, stellt der medizinische Nutzen dar.

Die aktuelle Studienlage belegt einen positiven Effekt von Cannabis auf ganz unterschiedliche Krankheitsbilder. Auch wenn noch viele Fragen offenbleiben, ist der medizinische Nutzen von Hanfprodukten unstreitig. Die Techniker Krankenkasse fasst die Studienlage dabei zusammen und erkennt in einem Fachartikel bei folgenden Beschwerden die vorteilhafte Wirkung von Cannabis:

  • Chronische Schmerzen
  • Epilepsie
  • Übelkeit und Erbrechen nach Chemotherapie
  • Spastizität bei Multipler Sklerose und Paraplegie
  • Appetitsteigerung bei HIV/AIDS

Zusätzlich sieht der Artikel mögliche Verbesserungen bei:

  • Angststörungen
  • Tourette-Syndrom
  • ADHS
  • Schlafstörungen

Damit bietet das Produkt Cannabis einen klaren Mehrwert. Zudem ist die Nachfrage sehr groß: So wurden allein von März 2017 bis März 2018 in Deutschland 43.516 Rezepte mit Cannabis-Medikamenten ausgestellt und beliefert. Damit steigerte sich das Aufkommen um den Faktor 50 binnen eines Jahres.

Die besten Cannabis-Aktien könnten somit Ihr Portfolio sehr gut ergänzen. So haben Sie am Wachstum dieser Unternehmen teil und erwirtschaften attraktive Renditen.

Der private Konsum

Cannabis ist jedoch nicht nur ein medizinisches Produkt, sondern auch ein Genussmittel. Weltweit gibt es je nach Statistik weit über 100 Millionen Konsumenten, die sich in vielen Staaten nach wie vor illegal versorgen. In Deutschland gaben 2018 1,6 % der Jugendlichen und 6,9 % der Erwachsenen an, regelmäßig Marihuana zu konsumieren.

Wird Cannabis in noch mehr Staaten auch für den privaten Konsum legalisiert, eröffnet dies den Unternehmen Chancen auf deutlich höhere Umsätze. Gute Aussichten also, dass die Top Cannabis Aktien in Zukunft noch höhere Gewinne einfahren.

Das Investment der großen Unternehmen

Einige der großen Cannabis-Unternehmen arbeiten mittlerweile mit bekannten Großaktionären zusammen. Dazu gehören:

  • Constellation Brands –> Canopy Growth
  • Altria –> Cronos

Wenn sich große Getränke- und Tabakkonzerne für diesen Bereich interessieren, stellt dies eine Art Signal dar. Coca-Cola hat zudem erst kürzlich Gerüchte zerstreut, eine Kooperation mit Aurora Cannabis anzustreben. Als Investor erkennen Sie daran deutlich, dass hier ein Zukunftsmarkt, auch Emerging Market genannt, entsteht. Steigen Sie früh bei den besten Marihuana-Aktien ein und wahren Sie so als Anleger die Chance auf großes Wachstum.

Die zunehmende Legalisierung

Wer sich die Marktkapitalisierung der kanadischen Cannabis-Unternehmen anschaut, findet schnell Milliarden-Werte. Auch die Umsätze ziehen deutlich an und haben 2019 in einigen Fällen die Grenze zu dreistelligen Millionenwerten überschritten.

Die Umsätze zeigen wohl nur einen Bruchteil dessen, was möglich ist. Schließlich haben erst zwei Länder und wenige US-Bundesstaaten Cannabis zum Konsum in der Freizeit legalisiert. Auch die medizinische Anwendung ist erst in 41 Staaten der Erde möglich.

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren viele weitere Länder folgen werden. So diskutieren die Verantwortlichen in Luxemburg beispielsweise über eine Legalisierung und immer mehr Staaten geben Marihuana zu medizinischen Zwecken frei.

Für Sie als Investor bedeutet das: Das Umsatzpotenzial der etablierten Cannabis-Unternehmen wächst.

Das sind die Risiken bei Cannabis-Aktien

Eine große Stärke der Cannabis-Aktien bringt auch Risiken hervor: Der Markt ist noch jung. Somit können Sie als Anleger die Big Player eventuell noch nicht endgültig erkennen. Aus diesem Grund sollten Sie die Risiken immer im Blick behalten, wenn Sie Cannabis-Aktien in Deutschland kaufen.

Die Risiken von Einzelaktien

Für Sie steht fest, dass Sie in die Cannabis-Branche investieren möchten? Dann stellt sich als nächste Frage: Welche Cannabis-Aktie soll ich kaufen? Im Normalfall ist gerade in jungen Märkten die Festlegung auf einzelne Titel sehr riskant. Es gibt zahlreiche potenzielle Risiken, die ein Unternehmen in die Schieflage bringen können:

  • Konzentration auf die falschen Märkte
  • Unternehmerische Fehlentscheidungen
  • Liquiditätsprobleme
  • Andauernde Ertragsprobleme
  • Fehlende Innovationsanstrengungen

Deshalb sollten Sie Ihr Risiko eher streuen und auf verschiedene Unternehmen setzen. Dies erreichen Sie besonders einfach, wenn Sie Anteile von Cannabis-ETFs kaufen. Ein ETF basiert auf einem bestimmten Index und bildet somit die Entwicklung der Branche ab. Sie koppeln Ihr Investment somit von den Risiken der Einzelaktien ab.

Die Risiken der Cannabis-Branche

Nicht nur Einzelunternehmen bringen Kursrisiken mit sich. Auch schlechte Branchennachrichten können Ihnen mitunter Ihre Rendite verhageln. Die Cannabis-Branche unterliegt dabei ganz besonderen Risiken:

  • Legalisierungsprobleme (schleppende Legalisierung oder gar erneute Verbote)
  • Unsichere Prognosen (zu hoch eingeschätztes Wachstumspotenzial in einem jungen Markt)
  • Währungsrisiken (fast alle Cannabis-Unternehmen kommen bisher aus Kanada oder den USA)

Der Hype am Beispiel von Kanada 2018

Als Kanada das Cannabis legalisiert hat, kam es auf dem Aktienmarkt zu einer Kursrally. Doch Aktienkurse zeigen häufig die Erwartungen der Anleger, die allerdings auch emotional beeinflusst werden. Fast immer kommt es nach einem übertriebenen Hype zu einer Korrektur, die nicht selten große Werte vernichtet. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Investmententscheidungen auch bei Cannabis-Aktien immer rational treffen.

Wo sind Cannabis Aktien handelbar?

Sie können Cannabis Aktien bei verschiedenen Brokern kaufen. Informieren Sie sich vor dem Kauf nur darüber, wo Sie die günstigsten Konditionen erhalten – so wissen Sie, welcher Broker sich am besten für Ihre Investition eignet.

DEGIRO, flatex, onvista, Consorbank oder LYNX eignen sich beispielsweise für den Kauf von Cannabis Aktien.

Top 5 Aktien Broker

1
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu Smartbroker
2
Kosten pro Order
1,00 €
Kosten gesamt*
12,00 €
Testberichtzu Trade Republic
3
degiro
Kosten pro Order
2,00 € + 0,018%
Kosten gesamt*
26,16 €
Testberichtzu DEGIRO
4
Kosten pro Order
3,95 €
Kosten gesamt*
47,40 €
Testberichtzu Consorsbank
5
Kosten pro Order
3,90 €
Kosten gesamt*
46,80 €
Testberichtzu Comdirect
* 12 Order p.a. je Order 1000€ incl. Depotkosten

Beste Broker für Cannabis Aktien

Der neue Trend mit CBD

Im Zuge des Cannabis-Booms wurden zusätzlich auch CBD-Produkte (auf Basis von Cannabidiol) immer beliebter. Der große Vorteil: Das rauschauslösende THC ist dabei auf ein Minimum reduziert. Somit verkaufen sich entsprechende Produkte wesentlich einfacher, weil es keine hohen juristischen Hürden gibt. Da CBD-Produkte zudem gerade bei gesundheitsbewussten Menschen sehr im Trend liegen, können Sie auch hier als Anleger ihre Chance nutzen.

ETFs als Alternative – der erste deutsche Cannabis-ETF

Cannabis-Aktien sind vielversprechend. Doch gibt es auch einen Cannabis-ETF als Alternative? Die gute Nachricht: Ja, Sie können seit dem 14.01.2020 in Deutschland auch in einen Cannabis-ETF investieren:

HANetF

(WKN: A2PPQ0 / ISIN: DE000A2PPQ08)

Der HANetF ist erst einige Tage alt und stellt ein echtes Novum dar. Dieser Cannabis-ETF ist der erste seiner Art an der Frankfurter Börse und beinhaltet 13 Cannabis-Unternehmen aus den USA und Kanada. Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die vor allem auf medizinische Anwendungen setzen und auch CBD-Produkte herstellen. Der Index wird physisch abgebildet und bringt eine TER (Gesamtkostenquote) von 0,8 % mit sich.

Der ETF ist bei DEGIRO am günstigsten handelbar.

Gleich bei DEGIRO handeln
Hinweis: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Anlage verlieren.

ETFMG Alternative Harvest ETF

(WKN: A2DGUJ / ISIN: US26924G5080)

Eine weitere Alternative sind bereits etablierte Produkte aus den USA und Kanada. Der Alternative Harvest ETF mischt dazu Unternehmen, die zumindest in Bezug zu der Cannabisbranche stehen. Das bedeutet, das beispielsweise auch Tabakkonzerne in dem ETF gelistet sind und das Investment somit etwas weiter gestreut ist.

Handelbar ist der Fonds über die NYSE in den USA, zu der auch die regulären Online-Broker den Zugang ermöglichen. Die Kurse haben sich hier seit der Auflage des ETF nicht besonders gut entwickelt, was an den sehr hoch bewerteten Cannabis-Unternehmen lag. Ein Einstieg ist dafür nun umso günstiger möglich.

Horizons Marijuana Life Sciences

(WKN: A2DTQB / ISIN: CA44054J1012)

Ein anderer interessanter Cannabis-ETF stammt aus Kanada. Mit dem Horizons Marijuana Life Sciences ETF investieren Anleger ebenfalls in die gesamte Cannabis-Branche, wobei ein Schwerpunkt auf den kanadischen Unternehmen liegt. Das restliche Investment konzentriert sich auf die gesamte Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis, in dem ETF sind also keine Tabakunternehmen enthalten.

Der Horizons Marijuana Life Sciences ist ausschließlich über die kanadische Börse handelbar, wozu aber die meisten Anbieter wie beispielsweise die Comdirect Zugang ermöglichen. Der ETF hatte wie die gesamte Cannabis-Industrie ein zwischenzeitliches Hoch, handelt aber aktuell zu Tiefstwerten.

Top 5 ETF

1
Degiro
Anzahl ETFs
200
Orderkosten 1000€
2,00€ + 0,03%
Sparplanfähige ETFs
0
Anzahl gebührenfreier ETFs
200
Testberichtzu Degiro
2
Anzahl ETFs
165
Orderkosten 1000 €
1€
Sparplanfähige ETFs
165
Anzahl gebührenfreier ETFs
0
Testberichtzu OnVista
3
Anzahl ETFs
1000
Orderkosten 1000 €
4,90€ + 0,25%
Sparplanfähige ETFs
600
Anzahl gebührenfreier ETFs
170
Testberichtzu Comdirect
4
Anzahl ETFs
443
Orderkosten 1000 €
9,95€ + 1%
Sparplanfähige ETFs
443
Anzahl gebührenfreier ETFs
250
Testberichtzu Consorsbank
5
Anzahl ETFs
746
Orderkosten 1000 €
5,90€ + 0,59%
Sparplanfähige ETFs
746
Anzahl gebührenfreier ETFs
358
Testberichtzu Flatex
Sie riskieren Ihr Kapital

Cannabis-Aktien auf der schwarzen Liste

Über die Frage, welche Cannabis-Aktien verboten sind, herrscht unter Anlegern Verwirrung. Die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream, die ausländische Wertpapiere in Luxemburg verwahrt, ist an die in Luxemburg geltenden Gesetze gebunden. Clearstream führt eine Liste mit Wertpapieren aus der Cannabis-Branche, deren Handel sie einschränkt. Auch für die dort aufgeführten Cannabis-Aktien gilt die Liste jedoch nicht als Verbotsliste, sondern lediglich als Einschränkung. Die im Sommer 2018 veröffentliche Cannabis-Aktien Verbotsliste gilt also nicht mehr.

Diejenigen Wertpapiere mit Cannabis-Bezug, die nicht nur Cannabis zum Freizeitkonsum, sondern auch medizinische Cannabis-Produkte anbieten, sind in der Regel nicht von den Einschränkungen betroffen. Das trifft beispielsweise auf Aurora Cannabis Inc., Canopy Growth, die Cronos Group, Tilray und HEXO Corp zu.

Alternative für Trader: CFDs statt Aktien

Einige Cannabis-Aktien lassen sich mittlerweile auch als CFDs handeln. Der Broker eToro beispielsweise bietet CFDs auf vier der fünf oben vorgestellten Cannabis Aktien, nämlich auf alle mit Ausnahme der Hexo Corporation. Ohnehin ist das Angebot von eToro sehr attraktiv. Denn das Angebot an Basiswerten ist sehr groß, der Broker ist reguliert, seit vielen Jahren am Markt und kann außerdem die größte Social Trading Community aller europäischen Anbieter vorweisen.

Beim CFD-Trading kauft man die Aktie nicht direkt, sondern nur ein Derivat. Das entwickelt sich wie der zugrundeliegende Wert, der neben einer Aktie auch ein Rohstoff, ein Währungspaar oder ein Index sein kann. Allerdings muss bei CFDs üblicherweise nur ein Teil des Wertes mit Geld hinterlegt sein, bei eToro für Aktien-CFDs im Normalfall 10 Prozent. Für eine Position Aurora Cannabis im Wert von 1.000,- Euro müssen Sie z.B. nur 100,- Euro hinterlegen. Die Gewinne und Verluste sind aber so hoch wie mit Aktien im Wert von 1.000,- Euro.

Außerdem können Trader mit CFDs problemlos auf fallende Kurse setzen. Das funktioniert üblicherweise genauso einfach wie eine Spekulation auf steigende Aktien.

eToro Screenshot

Unter den vielen Basiswerten befinden sich mit Aurora Cannabis, Canopy Growth, Cronos Group und Tilray auch vier der fünf von uns vorgestellten Cannabis-Aktien (Quelle: eToro.com).

Das alles geht außerdem sehr schnell und preiswert. Käufe und Verkäufe werden schnell und zu den angezeigten Kursen umgesetzt. Eine Ordergebühr gibt es bei den meisten Brokern nicht, sie finanieren sich ausschließlich aus dem Spread, also der Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskursen. Allerdings fallen Gebühren an, wenn Papiere über Nacht gehalten werden. Daher sind CFDs nur für Daytrader interessant.

Mittlerweile bieten auch viele Direktbanken oder Aktienbroker wie flatex, die Consorsbank oder S Broker den Handel mit CFDs. Doch die Angebote spezialisierter Broker sind nicht nur meistens besser, sie helfen auch dabei Investition und Spekulation klar zu trennen.

  • eToro ist geeignet für spekulative, eher kurzfristig orientierte Trader
  • Schneller und einfacher Handel von Aktien, ETFs und Rohstoffen
  • Keine Depotgebühren, keine Ordergebühren und Kontoeröffnung in wenigen Minuten
  • Müheloses Trading auf steigende und fallende Kurse, für jeden verständlich
  • Mindesteinzahlung 200 EUR, die Ein- und Auszahlung ist mit allen gängigen Methoden möglich, sogar mit PayPal und Kreditkarte

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Fragen und Antworten zum Thema Cannabis Aktien

Was sind Cannabis Aktien? 

Cannabis Aktien sind Anteilsscheine von Unternehmen, die ihren Umsatz zu einem hohen Anteil mit dem Anbau, dem Vertrieb oder der Aufbereitung von Cannabis dienen. Meist werden die Produkte für medizinische Zwecke verwendet. 

Was sind die besten Cannabis Aktien?

Auch bekannte Unternehmen wie Aurora Cannabis aus Kanada garantieren keine Gewinne. Vor allem Einsteiger sollten daher einen Cannabis-ETF wie dem HANetF mit einer etwas größeren Risikostreuung in Betracht ziehen. Insgesamt sind bei Cannabis Aktien Chancen wie Risiken hoch. 

Welche Cannabis Aktien dürfen gehandelt werden, welche werden verboten? 

Die im Sommer 2018 veröffentlichte Cannabis Aktien Verbotsliste gilt nicht mehr, der Handel mit einigen Aktien ist aber in der EU noch eingeschränkt. 

Wie kann ich in Cannabis investieren? 

Am einfachsten ist der Kauf von Cannabis Aktien. Die meisten, wie etwa die Hexo Corporation, haben ihren Sitz in Kanada, die Aktien lassen sich aber auch über einen deutschen Broker kaufen. 

Wie kaufe ich Cannabis Aktien? 

Um Aktien von legalen Unternehmen wie Canopy Growth zu kaufen, benötigt man ein Aktiendepot. Vergleichsrechner helfen bei der Wahl eines günstigen Anbieters. 

Fazit: Cannabis-Aktien mit großem Potenzial

Der Cannabis-Markt bietet Ihnen als Anleger die Chance, an einer großen Entwicklung teilzuhaben. Noch befindet sich die Branche in den Kinderschuhen, aber wie bei allen großen Branchen gilt: Wer am Anfang dabei ist, erzielt besonders hohe Renditen. Trotzdem sollten Sie stets die Risiken im Blick behalten. Sie investieren in einen hochspekulativen Bereich, der sich erst noch konsolidieren muss. Möchten Sie das Risiko eher klein halten? In diesem Fall ist der HANetF eine durchaus interessante Alternative.