5 Kaffee-Aktien Listen & Kaffee Aktien ETFs

Unser Dienst wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Um ihn zu finanzieren, gehen wir Partnerschaften mit Unternehmen ein (siehe Kapitel: Unsere Finanzierung und Partnerschaften). Dabei setzen wir aber nicht auf klassische Anzeigen. Diese bergen immer die Gefahr, sich im Zweifelsfall zwischen dem Wunsch eines großen Kunden und der redaktionellen Unabhängigkeit entscheiden zu müssen.

Stattdessen erhalten wir bei vielen Produkten eine Provision, wenn Sie einen Vertrag über unseren Vergleichsrechner oder einen Link von unserer Seite abschließen. Das hat für uns den Vorteil, dass wir offen sagen können, welches Unternehmen uns besser gefällt. Denn ob Sie einen Vertrag mit diesem oder einem anderen Anbieter aus unserem Vergleichsrechner schließen, hat für uns oft nur geringe Bedeutung.

Grundsätzlich haben unsere Partner keinen Anspruch auf eine positive Berichterstattung. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, in unsere Vergleichsrechner und Tabellen nur Partner aufzunehmen. Somit können Konkurrenzanbieter mit vergleichbaren Angeboten unberücksichtigt bleiben, sofern sie nicht an unserem Partnerprogramm teilnehmen.

Wichtig ist uns dabei Transparenz. Schaltflächen mit Beschriftungen wie „Jetzt direkt zum Broker“ enthalten sogenannte Affiliate-Links, bei denen wir eine Vergütung den dem Unternehmen bekommen. Dagegen sind reguläre Links im Text, sofern nicht besonders darauf hingewiesen wird, nicht gesponsert. Diese erkennen sie an dem ().

Durch diese Art der Finanzierung bleibt die Seite mit ihren Dienstleistungen für Sie kostenfrei.

Hier erfahren Sie mehr über uns.

Kaffeebohnen fallen aus Kaffeetasse

Entgegen aller Klischees: Kaffee und nicht Bier ist das liebste Getränk der Deutschen. Im Lauf des Lebens trinkt jeder und jede Deutsche im Durchschnitt 77.000 Tassen Kaffee. Der sinkende Alkoholkonsum und die Entwarnung in Bezug auf gesundheitliche Risiken dürften den Konsum weiter beflügeln. Das birgt Chancen für Kaffee-Aktien. Werden Kaffee-Aktien explodieren? Und welche Papiere sind einen genaueren Blick wert?

In diesem Artikel haben wir Kaffee-Aktien für Sie unter die Lupe genommen und in verschiedene Kategorien unterteilt. Wir befassen uns mit:

Warum Sie Aktien.net vertrauen können

Wir achten auf strenge redaktionelle Integrität – dieser Beitrag kann jedoch Hinweise auf Produkte unserer Partner enthalten. Hier finden Sie eine Erklärung, wie wir Geld verdienen.

Mehr lesen

Die Kaffee-Aktien Liste 2022

Gute Kaffee-Aktien benötigen ein intaktes Geschäftsmodell. Etablierte Marke sind zu empfehlen, denn sie können für das Pfund Kaffee mehr Geld verlangen als unbekannte Namen. Deshalb steht die Jakobs Kaffee Aktie von Jacobs Douwe Egberts Peet's (JDE Peet’s) auf unserer Liste. Auch zwei Kaffeehausketten haben wir in die Liste aufgenommen, ebenso den Hersteller von Kaffeevollautomaten De’Longhi.

Vier interessante Kaffee-Aktien

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A2P0E9
NL0014332678
5,00
14.469
0.1166%
0.0248
884437
US8552441094
1,89
105.446
0.1018%
0.0231
694642
IT0003115950
0,00
2.706
0.0653%
0.0474
A2PJ6S
US54951L1098
0,00
4.748
0.0766%
0

Auf der Suche nach dem passenden Depotanbieter? Aktien.net empfiehlt:

Wenn der Kaffeepreis Sie interessiert und Sie direkt Kaffee als Rohstoff handeln wollen, können Sie dies in unserer Rohstoff Sektion tun.

Kaffeepreis und Kaffee als Rohstoff handeln

Kaffee: Ein Drittel aus Brasilien

Rund 10,7 Millionen Tonnen Kaffee wurden 2020 weltweit produziert, davon mehr als ein Drittel in Brasilien. Die Kaffeepflanze benötigt ein ausgeglichenes Wetter und ausreichend Niederschlag. Bedingungen, die primär in tropischen und subtropischen Regionen und in größeren Höhen, oftmals oberhalb von 1.000 Metern, herrschen.

Kreisdiagramm Anteil Kaffeeproduktion 2020

Die Kaffeebohnen werden nach der Ernte getrocknet, später geröstet und dann durch das Aufbrühen mit Wasser zubereitet.

Der Kaffeekonsum ist in den vergangenen Jahrhunderten stetig gestiegen. Ab dem 15. Jahrhundert hatte sich das Trinken von Kaffee zunächst in der arabischen Welt und später in Europa verbreitet. Das älteste heute noch bestehende Kaffeehaus Deutschlands und eines des ältesten Europas ist das Café „Zum Arabischen Coffe Baum“ in Leipzig, in dem mindestens seit 1711 Kaffee ausgeschenkt wird.

Der Kaffeepreis schwankt stark. 2001 kostete ein Pfund Rohkaffee an der Kaffeebörse nur 0,50 US-Dollar, 2011 waren es 2,73 US-Dollar. Seitdem ist der Preis zeitweise wieder unter die Schwelle von 1,00 US-Dollar gefallen, stieg von Juli 2000 bis März 2022 aber erneut stark an. Anschließend sank er zunächst leicht, blieb aber über der 2,00 US-Dollar-Marke (Stand: 10/2022).

Was beeinflusst den Kaffee-Aktien-Kurs? Der Aktienkurs profitiert nicht von höheren Kaffeepreisen

Allerdings beeinflusst der Kaffeepreis den Kaffee-Aktien-Kurs weniger direkt als das bei Gold oder anderen Rohstoffen der Fall ist. Denn die Röstereien kaufen den Kaffee auf den Weltmärkten, höhere Preise bedeuten zunächst vor allem höhere Ausgaben und sind für den Aktienkurs eher schlecht. Rohstoffkonzerne fördern den Rohstoff dagegen selbst und profitieren deshalb von steigenden Preisen. Wer von steigenden Kaffeepreisen profitieren will, sollte eher zu Zertifikaten greifen.

Kaffee-Aktien Listen nach Themen und Ländern

Mit Kaffee lässt sich auf verschiedene Arten Geld verdienen. Der Anbau ist in der Hand regionaler Bauern. Dabei kann es sich um Kleinbauern handeln, um große Landgüter oder auch staatliche Betriebe. Diese sind im Regelfall nicht börsennotiert. Daher gibt es auch keine große Kaffee-Aktie aus Brasilien, dem wichtigsten Anbauland.

Wer Kaffee-Aktien sucht, wird eher bei der Röstung, dem Vertrieb und dem Verkauf von Kaffee fündig. Auch mit dem Verkauf von Kaffeemaschinen oder Pflanzenschutzmitteln lässt sich aber vom Kaffee-Boom profitieren.

Kaffeeröster: Welche Kaffee-Aktien gibt es?

Aktien von Kaffeeröstern gibt es nur wenige. J. J. Darboven ist ebenso in Familienhand wie Tchibo. Jacobs Douwe Egberts Peet's (JDE Peet’s) ist immerhin teilweise börsennotiert. Zu dem Unternehmen gehört unter anderem Jacobs Kaffee aus Bremen, daher wird das Papier mitunter als „Jakobs Kaffee Aktie“ bezeichnet.

Aktien von Kaffeeröstern

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A2P0E9
NL0014332678
5,00
14.469
0.1166%
0.0248

Breiter aufgestellt: Firmen mit starkem Standbein im Kaffeegeschäft

Mehrere große Getränke- und Lebensmittelkonzerne sind im Kaffeegeschäft aktiv, erwirtschaften dort aber nur einen Teil ihres Umsatzes. Während der Kaffee von Nescafé und Nespresso weltweit bekannt ist, wissen nur wenige Menschen, dass auch Coca-Cola unter der Marke Costa Kaffee verkauft. Der US-Lebensmittelkonzern Mondelez ist vor allem als Großaktionär von JDE Peet’s (siehe oben) im Kaffeemarkt vertreten.

Firmen mit starkem Standbein im Kaffeegeschäft

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
884437
US8552441094
1,89
105.446
0.1018%
0.0231
850663
US1912161007
3,36
256.270
0.2344%
0.0297
A1J4U0
US6092071058
2,98
86.334
0.103%
0.0244

Kaffeehausketten: Gute Geschäfte

Große Kaffeehausketten haben sich in den vergangenen 25 Jahren weltweit verbreitet. Meist wird diese Art von Cafés mit dem Namen Starbucks verbunden. Interessant ist aber auch die Aktie des chinesischen Konkurrenten Luckin Coffee.

Kaffee-Aktien von Kaffeehausunternehmen

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A0Q4DC
CH0038863350
4,11
299.503
0.1775%
0.0276
A2PJ6S
US54951L1098
0,00
4.748
0.0766%
0

Alles rund um den Kaffee

Geld verdienen lässt sich nicht nur mit dem Verkauf des Kaffees selbst, sondern auch mit Bedarf für die Zubereitung und den Anbau von Kaffee. Der italienische Hersteller De’Longhi verkauft vorwiegend hochpreisige Kaffeemaschinen. Ein ganz anderes Geschäftsfeld hat das US-Unternehmen Mosaic: Die Firma produziert Düngemittel, die auch im Kaffeeanbau Verwendung finden.

Aktien rund um das Thema Kaffee

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
694642
IT0003115950
0,00
2.706
0.0653%
0.0474
A1JFWK
US61945C1036
0,20
17.018
0.1966%
0.0122

ETFs mit Kaffee-Aktien

Leider gibt es bisher keinen ETF mit Kaffee-Aktien. Der iShares STOXX Europe 600 Food & Beverage UCITS ETF (WKN: A0H08HWKN kopiert / ISIN: DE000A0H08H3ISIN kopiert) beinhaltet allgemein Aktien aus der Getränke- und Lebensmittelindustrie, darunter etwa Nestlé.

Weitere ETFs finden Sie in unserer ETF Suche & Datenbank – ETF1.de (aktien.net).

Was sind Vor- und Nachteile einer Investition in Kaffee-Aktien?

Für die britischen Puritaner war der Kaffee eine Waffe gegen die Trunkenheit. Tatsächlich hat in den meisten Werkstätten, Baustellen und Fabrikhallen der Kaffee das noch bis in die 1980er-Jahre am Arbeitsplatz übliche Bier abgelöst. Das Getränk gilt als belebend und ist nicht gesundheitsschädlich wie Alkohol oder auch Limonade und Cola. Einige Studien behaupten sogar, dass Kaffeekonsum positiv auf die Gesundheit wirke.

Kaffeekonsum steigt

Ob Kaffee nun gesund ist oder nicht; Fakt ist, der Kaffeekonsum steigt. Außerdem sind die Menschen zunehmend bereit, mehr Geld für Kaffee auszugeben. Neben hochwertigen Sorten gibt es fair gehandelten oder mit dem Segelschiff transportieren Kaffee. Die Prognose für Kaffee-Aktien ist daher gut.

Auch die Wirtschaftskrise dürfte nicht viel daran ändern. Möglicherweise werden mehr Menschen zu billigeren Sorten und Marken greifen, doch im Vergleich zu anderen Branchen dürften die Einbrüche überschaubar bleiben.

Wachstumsmöglichkeiten begrenzt

Allerdings sind auch exorbitante Wachstumsraten über einen längeren Zeitraum kaum möglich. Denn der Kaffeekonsum ist bereits hoch und lässt sich nicht mehr beliebig steigern. Kaffee-Aktien sollten deshalb ein moderates Kurs-Gewinn-Verhältnis (unter 20) und im Idealfall eine attraktive Dividendenrendite aufweisen.

Alternative: direkt mit Kaffee spekulieren

Natürlich lässt sich auch direkt mit Kaffee spekulieren. Die einfachste Möglichkeit ist der Kauf eines Zertifikats oder ETCs. Die Abkürzung ETC steht für Exchange Tradet Commodity, also börsengehandelter Rohstoff. Es handelt sich dabei um ein Zertifikat, das mit dem dahinter liegenden Rohstoff besichert ist. Allerdings besteht die Sicherheit meist nicht aus in Säcken gelagertem Kaffee, sondern aus Futures darauf. WisdomeTree hat einen ETC auf den BLOOMBERG COFFEE SUBINDEX (WKN: A0KRJTWKN kopiert / ISIN: DE000A0KRJT2ISIN kopiert) aufgelegt, der wiederum die Preisentwicklung mehrerer Kaffeesorten abbildet.

Daneben lassen sich direkt Futures kaufen. Deren Handel ist allerdings mit einem hohen Risiko verbunden. Denn hier können Spekulanten nicht nur ihren Einsatz verlieren, sondern müssen unter Umständen Geld nachschießen.

Anders sieht das bei CFDs aus. CFD-Broker wie eToro bieten ebenfalls Wetten auf den Kaffeepreis an. Die Bohnen lassen sich hier sogar mit einem Hebel handeln. Allerdings eignen sich diese Differenzkontrakte hauptsächlich für die kurzfristige Spekulation, da eine Übernacht-Gebühr anfällt, wenn die Papiere nicht am selben Tag ge- und wieder verkauft werden.

Bei allen drei Formen der Geldanlage muss aber klar sein, dass es sich um reine Spekulationsgeschäfte handelt. Insbesondere bei CFDs und Futures macht ein Großteil der Privatkonten Verluste. Schließlich sind dort die Gewinne der einen Seite oft die Verluste der anderen.

Jetzt zu eToro! Arrows right

Risikohinweis - 78 % der CFD-Konten von Privathändlern verlieren ihr Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Beiträge zum Thema Nahrungs- und Genussmittel:

Schreiben Sie einen Kommentar

0.0

Thomas Detlef Bär schreibt seit mehr als zehn Jahren über Wirtschafts-, Finanz- und Verbraucherthemen. Bereits vor dieser Zeit galt sein Interesse dem Aktienmarkt. Seine Erfahrungen hat er in vielen Ratgebern niedergeschrieben und in Onlinemedien veröffentlicht. Thomas hat Betriebswirtschaft studiert und nach Abschluss seines Studium mehrere Jahre als Ökonom in einem ostdeutschen Automobilbetrieb gearbeitet. In den 1990er Jahren startete er als freiberuflicher Versicherungs- und Vermögensberater. 2009 begann er Ratgeber für das bekannte Portal helpster.de zu verfassen. Seitdem veröffentlicht er regelmäßig Beiträge auf zahlreichen Finanz-Portalen, darunter mikrokredit24.net, gevestor.de, onlinebanken.com. Seit 2020 schreibt er bei Aktien.net über Themen rund um den Aktienmarkt.

Weitere Artikel von Thomas Detlef Bär