Aktien kaufen – Aktienhandel kinderleicht erklärt!

Wie kaufe ich Aktien?

Das Wichtigste in Kürze

Was sind Aktien? – Aktien kinderleicht erklärt

Eine Aktie ist eine Beteiligung an einem Unternehmen. Der Aktionär erwirbt damit einen Anteil am Grundkapital und wird dadurch zum Miteigentümer (English: Shareholder. Mehr zum Thema Shareholder und Stakeholder in einem separaten aktien.net Ratgeber).

Ein Unternehmen wird deswegen zur Aktiengesellschaft, weil es für weiteres Wachstum Geld benötigt. Es kann sich dann entscheiden, ob es einen Kredit bei einer Bank aufnimmt oder das Wachstum über den Börsengang ermöglicht. Wenn es sich für den Börsengang entscheidet, nimmt es Grundkapital auf, das es nicht zurückzahlen muss.

Hansesaal der Frankfurter Börse - Wie kaufe ich Aktien

Abbildung: Hansesaal der Frankfurter Börse. Quelle: Deutsche Börse AG

Anleger, die beispielsweise Wasserstoff Aktien oder VW Aktien kaufen, erwerben also einen Anteil am Unternehmen und erhalten dadurch bestimmte Rechte. So können sie bei der Hauptversammlung über wichtige Entscheidungen abstimmen. Außerdem erwirbt ein Aktionär mit der Aktie das Anrecht auf Dividende. Dabei wird ein Teil des Gewinns aus dem Geschäftsjahr an die Aktionäre ausgeschüttet. Auch die Höhe der Dividende kann der Aktionär auf der Hauptversammlung mitbestimmen.

Zu einer vollständigen Aktienerklärung gehört der Hinweis, dass es unterschiedliche Arten von Aktien gibt, die nicht immer Stimmrecht haben. Vorzugsaktien werden bei der Dividende bevorzugt behandelt und bei einer Unternehmensliquidation werden sie vor Stammaktien mit Stimmrecht bedacht. Ein berühmtes Beispiel sind die A-, B- und C-Aktien von Alphabet.

Aktien kaufen und verkaufen: Schritt für Schritt

Auch der Handel mit Aktien ist einfach erklärt. Denn obwohl der Ablauf bei einzelnen Brokern etwas unterschiedlich aussehen kann, sind die Schritte grundsätzlich die gleichen.

Nicht alle Aktien werden an der Börse gehandelt. Für Einsteiger ist es jedoch sinnvoll, sich auf Wertpapiere zu beschränken, die an offiziellen Börsen gelistet sind. Dadurch wird ein Mindeststandard gewahrt und die Papiere sind weniger riskant.

Schritt 01
Besten Broker finden
Schritt 02
Depot eröffnen und Verrechnungskonto einrichten
Schritt 03
Aktien auswählen und Portfolio zusammenstellen
Schritt 04
Aktien kaufen: Den besten Handelsplatz auswählen
Schritt 05
Limits oder Haltedauer festlegen

 

1. Besten Broker finden

Aktien zu kaufen und zu verkaufen ist dank des Online-Handels deutlich günstiger und unkomplizierter geworden. Anleger können ihre Order online aufgeben und die meisten Handelsplätze funktionieren inzwischen elektronisch und somit in Sekundenschnelle. Aktienkurse online sind bei den besten Discount Brokern realtime und kostenlos. Über einen Broker Vergleich finden Anleger geeignete Kandidaten.

Wenn Sie Aktienkaufen möchten, kommen Sie um einen Broker nicht herum. Er leitet ihre Order weiter und ist an dem jeweiligen Handelsplatz zugelassen. Theoretisch könnten auch Sie sich an Handelsplätzen registrieren lassen und dort handeln. Allerdings ist das den Aufwand nicht wert. Ein Broker reicht für Privatanleger aus, um mit Aktien zu handeln. Aktien online kaufen ist dabei deutlich einfacher und die günstigste Variante.

Es gibt nicht den einen Broker, der für alle die beste Wahl ist. Stattdessen haben unterschiedliche Aktionäre verschiedene Anforderungen an ihren Online Broker. Welche das sind und welche zu den besten Online Brokern zählen, haben wir für Sie in einem anderen Artikel thematisiert. Vorgestellt werden hier Anbieter wie OnVista, DAB Bank oder finanzen.net Broker.

Manche Anleger legen besonders viel Wert auf eine zuverlässige Handelsplattform, die schnelle Orderausführung bietet und immer erreichbar ist und wollen unbedingt Aktien Apps nutzen können. Andere handeln nur gelegentlich und haben eher die Kosten im Auge. Internationale Aktienhändler legen wiederum Wert darauf, an vielen Handelsplätzen der Welt Aktien kaufen zu können. Passive Anleger bevorzugen das Handeln mit Anleihen, Fonds und ETFs.

Sie sollten sich also deswegen im Vorfeld darüber Gedanken machen, was Sie von einem Broker erwarten und wie Sie Aktien handeln möchten.

Wie kauft man Aktien möglichst günstig? Bei den untenstehenden Brokern ist der Aktienhandel besonders kostengünstig.

Top 5 Aktien Depots

1
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu Smartbroker
2
TradeRepublic Logo
Kosten pro Order
1,00 €
Kosten gesamt*
12,00 €
Testberichtzu Trade Republic
3
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu eToro
4
Kosten pro Order
3,95 €
Kosten gesamt*
47,40 €
Testberichtzu Consorsbank
5
justTRADE Logo
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu justTRADE
* 12 Order p.a. je Order 1000€ incl. Depotkosten

2. Depot eröffnen und Verrechnungskonto einrichten

Ein Depot zu eröffnen, ist unkompliziert. In Deutschland sind dafür die folgenden Voraussetzungen Standard:

  • Volljährigkeit
  • Geschäftsfähigkeit
  • Girokonto bei einer Bank (in Deutschland)

Anleger, die diese Voraussetzungen erfüllen, müssen lediglich beim Broker ihrer Wahl ein Depoteröffnungsformular ausfüllen. Dafür benötigt der Broker die üblichen Daten wie Vor- und Nachname, Geburtsdatum und Adresse. Das Formular können Interessenten oft online übermitteln. Im Anschluss daran muss der Eröffnungsantrag unterschrieben übermittelt werden.

Depoteröffnungsformular - Wie kaufe ich Aktien

Depoteröffnungsformular für Smartbroker.de Screenshot von Smartbroker.de

Anleger müssen zudem angeben, welche Erfahrungen sie bei der Wertpapieranlage bereits sammeln konnten. Auf dieser Grundlage sollen sie vor zu riskanten Wertpapieren geschützt werden. Wenn Anleger dann Wertpapiere handeln, mit denen sie noch keine Erfahrungen gemacht haben, warnt der Broker sie.

Wenn Sie beispielsweise nie mit Aktien gehandelt haben, wird Ihr Broker Ihnen also die Risiken beim Aktien kaufen erklären, bevor Sie handeln können. Er wird jedoch nicht verhindern, dass Sie handeln.

Die meisten Broker bieten ein Verrechnungskonto an, das oft zugleich Tagesgeldkonto ist. Es dient für Buchungen und Umbuchungen beim Aktienhandel. Damit Sie Aktien kaufen können, muss sich dort ein Guthaben in entsprechender Höhe befinden. Deswegen müssen Sie vor dem Kauf Guthaben auf das Verrechnungskonto buchen. Erst dann können Sie in Aktien investieren.

Wo kaufe ich Aktien am günstigsten? Einer der günstigsten Broker ist zurzeit Smartbroker, den wir Ihnen deswegen besonders empfehlen.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

3. Aktien auswählen und Portfolio zusammenstellen

Wenn Sie Aktien kaufen und verkaufen möchten, sollten Sie dabei immer eine Strategie verfolgen. Selbst Profis können nicht davon ausgehen, dass sich eine Aktie so entwickelt, wie sie es sich wünschen. Deswegen sind selbst der beste Aktien-Tipp und die vorausschauende Aktien-Empfehlung zu riskant, wenn ein Anleger sein Risiko nicht streut.

Das bedeutet für Sie, dass Sie niemals nur eine Aktie kaufen sollten, sondern Ihr Risiko diversifizieren, indem sie mehrere Aktien aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmen und Regionen kaufen. Profis nutzen zur Absicherung ihres Portfolios zusätzlich Derivate.

Auf der anderen Seite wird ein Aktienkauf im Verhältnis gesehen umso teurer, je geringer das Handelsvolumen ist. Wer fünf Mal 4.000 Euro in eine Aktie investiert zahlt prozentual gesehen bei allen Online Brokern weniger als ein Anleger, der mit 2.000 Euro zehn unterschiedliche Aktien kauft. Je teurer der Aktienkauf ist, umso schwieriger ist es, eine gute Rendite zu erzielen. Anleger müssen also zwischen Risiko und Kostenersparnis abwägen.

Vermutlich wird es Ihnen schon aufgefallen sein: Oft ist es nicht nur eine einzige Aktie, die an Wert verliert. Negative Aktien News betreffen hingegen häufig viele Wertpapiere eines Index, ohne dass einzelne Unternehmen negative Schlagzeilen schreiben. Aktien weisen untereinander häufig eine Korrelation auf. Das bedeutet, dass sich ihre Kurse ähnlich verhalten. Um ein gut diversifiziertes Portfolio zu erhalten, ist es deswegen sinnvoll, diese Korrelation so gering wie möglich zu halten. Anleger erreichen das, indem sie in unterschiedliche Regionen oder Branchen investieren.

Viele Anleger, die Aktien kaufen und verkaufen möchten, nutzen zudem übergeordnete Strategien bei der Auswahl der Aktien. Manche setzen beispielsweise auf Aktien mit einer besonders hohen Dividendenrendite, andere versuchen, unterbewertete Aktien zu finden und wieder andere suchen nach charttechnischen Signalen, die günstigste Einstiegszeitpunkte zu erkennen geben sollen.

4. Aktien kaufen: Den besten Handelsplatz auswählen

Sie wissen nun, welche Aktie Sie bei welchem Broker kaufen möchten. Mit der Wertpapierkennnummer können Sie die Aktie unkompliziert bei Ihrem Broker aufrufen. Es handelt sich dabei um eine Nummer, die ausschließlich der Aktie Ihrer Wahl zugeteilt ist und anhand derer sie eindeutig identifiziert werden kann. Die WKN ist bei deutschen Aktien völlig ausreichend, bei internationalen Aktien ist die ISIN als internationale Wertpapierkennnummer wichtig.

SAP-Aktienkurs (Intraday) - Wie kaufe ich Aktien

WKN und ISIN der SAP-Aktie. Screenshot von SAP.com

Wenn Sie eine Aktie kaufen möchten, wird Ihnen Ihr Broker verschiedene Handelsplätze anzeigen, an denen die Aktie gehandelt wird. Welches nun der beste Handelsplatz ist, hängt von drei Faktoren ab:

  • Aktienkurs
  • Ordergebühren
  • Liquidität

Eine etwas kompliziertere Sache ist das Thema Schweizer Aktien, denn an deutschen und EU-Börsen ist der Handel mit den Wertpapieren nicht erlaubt. Wo kaufe ich Aktien Schweiz dann? Entweder direkt über die Schweizer Börse oder mithilfe spezialisierter Broker oder im Direkthandel an außerbörslichen Handelsplätzen.  Einfacher ist die Frage „Wo kaufe ich Aktien Amazon, Tesla Aktien oder Intel Aktien?“ zu beantworten, da diese Unternehmenstitel problemlos in Deutschland über XETRA, gettex oder Tradegate gehandelt werden können.

Einsteiger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, wählen oft nur den Handelsplatz mit dem günstigsten Kurs aus. Dabei ist oft der Direkthandel an außerbörslichen Handelsplätzen die günstigere Wahl, selbst wenn der Kurs dort höher erscheint. Da viele Online Broker den Handel dort gegen geringere Orderkosten ermöglichen, rechnet sich der Kauf über einen außerbörslichen Handelsplatz oft gerade bei einer geringen Stückzahl von Aktien.

Allerdings sollten Einsteiger darauf achten, während der üblichen Handelszeiten zu kaufen. Auf diese Weise ist die Liquidität groß genug. Welche Handelszeiten relevant sind, hängt von der Börse ab, an der Ihre Wunschaktie besonders häufig gehandelt wird. Die deutsche Börse (Frankfurt) hat beispielsweise von 08:00 bis 20:00 Uhr geöffnet, die NYSE von 15:30 Uhr bis 22:00 Uhr (MEZ).

Über den besten Handelsplatz sollten Einsteiger sich nicht zu stark den Kopf zerbrechen. Wenn inländische Börsen etwas günstiger Kurse bieten, sind die Kosten für den Kauf oft ähnlich. Der richtige Handelsplatz kann Geld sparen, allerdings ist die Auswahl einer Aktie und eine sinnvolle Strategie deutlich wichtiger.

5. Limits oder Haltedauer festlegen

Wer zum ersten Mal eine Aktie kauft, ist schnell von den Orderzusätzen und Limits überfordert, die er eingeben kann. Das sollte Sie jedoch nicht davon abhalten, selbst Aktien online zu kaufen.

Ordermaske sbroker

Ordermaske. Screenshot von sbroker.de

Die erste Herausforderung ist die Wahl des Ordertyps. Hier haben Sie die Wahl zwischen:

  • Billigst: Ihre Order wird zum aktuell günstigsten Kurs ausgeführt. Der Kauf erfolgt direkt.
  • Limit: Hier können Sie den maximalen Preis angeben, zu dem Sie die Aktie kaufen wollen.
  • Stop buy (Auch: Start Buy): Wenn der Kurs diese Schwelle überschreitet, wird Ihre Order ausgeführt.

Außerdem können Sie die Gültigkeit Ihrer Order festlegen. Die Auswahl besteht aus:

  • Ultimo: Die Order ist bis zum letzten Börsentag des Monats gültig.
  • Tagesgleich: Die Order gilt nur für den heutigen Tag.
  • Datum: Hier können Sie das Datum frei wählen, bis wann die Order gültig sein soll.

Sie können außerdem schon beim Kauf festlegen, bei welchem Kurs Sie das Papier verkaufen möchten. Dafür setzen Sie ein Stop Loss an dieser Kursschwelle oder setzen ein Trailing Stop, bei dem das Stop Loss dem Kurs hinterherzieht. Auf diese Weise können Sie Ihre Verluste begrenzen und Gewinne realisieren, ohne den Aktienkurs ständig verfolgen zu müssen.

Sie sollten außerdem eine ungefähre Vorstellung haben, bei welchem Gewinn Sie die Aktie verkaufen möchten und wie lang Ihre Haltedauer optimalerweise sein wird.

Jetzt wissen Sie, wie Sie Aktien kaufen können. Wenn Sie kaum erwarten können, mit dem Aktienhandel zu beginnen, eröffnen Sie doch direkt ein Konto.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

Aktien kaufen Tipps: Wie finde ich gute Kandidaten?

Aktien zu kaufen ist kompliziert. In den Kurs einer Aktie fließen viele unterschiedliche Faktoren ein. Die Stimmung der Analysten, der Branchenausblick oder die generelle Marktstimmung sind nur ein kleiner Teil der Wirkungen, die sich auf den Fall oder Anstieg der Börsenkurse auswirken können. Entsprechend kompliziert ist es, in Aktien anzulegen und die richtige Aktie zu finden.

Aktientipps, wie man den nächsten Börsenüberflieger erkennen kann, gibt es zu genüge. Allerdings sollten Anleger jede Analyse und jeden Tipp mit gesunder Skepsis prüfen. Anfänger müssen sich von dem Gedanken verabschieden, dass einzelne Kennzahlen ausreichen, um das Potenzial einer Aktie einschätzen zu können. Wäre das so leicht, wären zahlreiche Analysten arbeitslos. Gerade ausgeprägte Analysen sind die besten Chancen, um ein geeignetes Investment zu finden.

Konzernbilanz Daimler 2019

Für eine gute Aktienauswahl heißt es Bilanzdaten analysieren. Auszug aus der Konzernbilanz von Daimler 2019. Screenshot von Daimler

Natürlich gibt es Kennzahlen, die auf einen guten Kauf hindeuten. Anleger dürfen dabei nicht vergessen, dass es auf der Welt Millionen andere Marktteilnehmer gibt. Wenn eine Aktie von internationaler Bedeutung also beispielsweise einen geringen KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) aufweist, so fällt das auch vielen anderen Marktteilnehmern auf. Wenn der Kurs im Verhältnis zum Gewinn so günstig bleibt, hat dies in der Regel einen Grund.

Geeignete Quellen für die Bewertung von Aktien – 5 Tipps zur Aktienwahl

  • In der Regel haben die wichtigsten Fachzeitschriften und Tageszeitungen eine Online-Präsenz mit Fokus Aktien aktuell. Speichern Sie sich mindestens zwei verschiedene Fachzeitschriften ab. Gehen Sie nicht danach, welche Webseite Ihre Aktien am besten bewertet, also Ihre Meinung teilt, sondern suchen Sie sich gezielt eine kritische Webseite heraus.
  • Im Internet sind zwar viele Informationen frei verfügbar, allerdings handelt es sich dabei nicht immer um die qualitativ hochwertigsten Aktienanalysen. Sie sollten deswegen auch Bezahl-Abonnements in Erwägung ziehen, um fundiert durchgeführte Aktienchecks zu erhalten.
  • In Tageszeitungen oder Printmedien werden Unternehmensnachrichten erst behandelt, wenn die Informationen so eindeutig sind, dass eine seriöse Redaktion sie aufgreifen kann. Im Internet ist dies anders. Hier erfahren Anleger in Foren häufig direkt, welche Gerüchte es zu ihren Wertpapieren gibt und können dementsprechend schneller reagieren.
  • Nutzen Sie das Internet, um sich weiterzubilden und mehr über den Aktienmarkt heute zu erfahren..
  • Sie sollten die Analysen anderer immer mit den Originaldaten des Unternehmens vergleichen, um einschätzen zu können, ob eine Aktienanalyse plausibel ist. Sie finden diese fast immer auf der Unternehmensseite im Investor-Bereich.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

Aktien kaufen oder in Fonds wie ETFs investieren?

Wer in Aktien anlegen möchte, geht ein Risiko ein. Zwar bleibt es oft bei Wertschwankungen, Kursverluste können jedoch auch dauerhaft sein. Auch eine Insolvenz der AG wäre denkbar. Deswegen scheuen viele Privatanleger den Kauf von Aktien. Viele Kleinaktionäre streuen zudem ihr Risiko nicht sinnvoll und investieren ohne stichfeste Strategie.

Für viele Privatanleger ist es deswegen ratsam, nicht nur Einzelaktien zu kaufen. Stattdessen können sie ihr Portfolio leicht streuen, indem sie in in Aktienfonds investieren. Hier investieren sie über die Fondsgesellschaft gleich in mehrere Aktienwerte zugleich. Je nach Fonds können es Dutzende oder sogar Hunderte Werte sein, in die der Anleger mit nur einem Fondsanteil investiert.

Auf diese Weise ist das Risiko geringer, dass ein Einzelaktie die Rendite zerstört. Die Fonds werden von sogenannten Fondsmanagern verwaltet, die versuchen, für ihre Aktionäre im Rahmen ihres Anlageprospektes die besten Aktien Werte zu finden.

Als kostengünstige Alternative haben sich ETFs etabliert. Sie werden nicht aktiv gemanagt, sondern bilden einen Index, eine Branche oder eine klar definierte Strategie ab. Weitere Anlagemöglichkeiten erläutern wir in in den Ratgeber Geld in Münzen oder Gold anlegen.


Bei einem DAX-ETF investieren Sie also beispielsweise direkt in alle DAX-Aktien. Weil das Investment passiv ist, sind die Verwaltungsgebühren deutlich niedriger.

Jetzt bei Smartbroker ETFs ab 0 € handeln!

Ist Aktienhandel für mich das Richtige?

Nicht jeder ist dazu gemacht, direkt in Aktien zu investieren. Die starken Wertschwankungen, der hohe Zeitaufwand: Letztlich stellt Aktien kaufen Anfänger vor sehr hohe Anforderungen. Zudem gelingt es Privatanlegern mit großer Wahrscheinlichkeit nicht, den Markt zu schlagen, denn selbst Profis schaffen das häufig nicht. Anfänger sollten unbedingt Aktienanlage üben. Ohne Risiko ist möglich u.a. mit dem comdirect Musterdepot oder OnVista Musterdepot.

Eine gute Alternative zur eigenständigen Anlage in Aktien stellen sogenannte Robo Advisor dar. Sie verwalten das Vermögen von Kunden, indem sie diese in unterschiedliche Risikotypen einteilen und dann die Portfolios entsprechend verwalten. Dafür nutzen sie Algorithmen oder investieren das Geld der Kunden mit einem rein passiven Ansatz.

Ziel von Robo Advisors ist meist nicht, den Markt zu schlagen, sondern seine Wertzuwächse optimal abzubilden. Umschichtungen und Kontrolle sind oft Teil des Angebots, sodass der Aufwand für den Anleger gering ist. Ein Beispiel ist der Robo Advisor quirion, den Sie ab 1.000 Euro Mindesteinlage nutzen können. Die Verwaltungsgebühren betragen 0,48 % des jährlichen Anlagevolumens.

Jetzt direkt zu quirion gehen

FAQ

Wie kaufe ich Aktien?

Eine Aktie zu kaufen geht einfach in fünf Schritten:

  1. Broker auswählen und Verrechnungskonto anlegen
  2. Aktie auswählen
  3. Handelsplatz wählen
  4. Orderzusätze/Limits eintragen
  5. Aktie kaufen

Wo Aktien kaufen?

Grundsätzlich kaufen Sie Aktien von Ihrem Besitzer. Die meisten Aktien werden dazu an der Börse gehandelt. Allerdings benötigen Sie für den Börsenhandel einen Vermittler: Ihren Broker oder Online Broker, wenn Sie online Aktien kaufen möchten.

Viele Aktien haben eine „Heimatbörse“. Trotzdem können sie oft zusätzlich an anderen Börsen ge- und verkauft werden. Ein guter Online Broker zeigt an, an welchen Handelsplätzen seine Kunden eine bestimmte Aktie kaufen oder verkaufen können.

Kann man weniger als eine Aktie kaufen?

Ja, weniger als eine Aktie kaufen ist online oder in der Bank unter bestimmten Umständen möglich. Anleger müssen dafür einen Sparplan anlegen. Dann können sie auch Bruchstücke von Aktien erwerben. Allerdings bieten nur wenige Broker eine gute Auswahl an Aktiensparplänen an.

Eine Alternative ist der Handel über CFDs, wie bei eToro, der auch den Erwerb von Stücken ermöglicht, weil die Investmenthöhe flexibel ist. Allerdings ist bei einem gehebelten Handel das Risiko erheblich größer.

Wie viel kostet eine Aktie?

Wie viel eine Aktie kostet, hängt von Angebot und Nachfrage nach dieser Aktie ab. Beide fließen an der Börse oder an außerbörslichen Handelsplätzen zusammen, sodass sich kleine Unterschiede ergeben können. Wenn Sie Aktien kaufen möchten, müssen Sie außerdem die Transaktionskosten Ihres Brokers und die Handelsplatzgebühr beachten. Beide Gebühren orientieren sich oft an dem Gesamtwert Ihres Investments und sollten nur einen geringen Prozentsatz davon betragen.

Warum Aktien kaufen?

Aktien bieten für risikobereitere Privatanleger oftmals ein sehr gutes Rendite-Risiko-Verhältnis. Mehr Rendite ist bei vertretbarem Risiko kaum möglich. Sie sind zudem nicht nur für Spekulanten geeignet: Gerade langfristige Investitionen eignen sich für Kleinanleger gut. Gerade in Niedrigzinszeiten wie im letzten Jahrzehnt sind Aktien fast die einzige Möglichkeit, eine Rendite zu erzielen, die die Inflation übersteigt.

Fazit

So lernen Sie auch als Anfänger, Aktien zu kaufen

Der Aktienhandel wirkt auf den ersten Blick komplizierter, als er tatsächlich ist. Ein Aktiendepot können Sie innerhalb weniger Tage eröffnen. Die Orderaufgabe ist ebenfalls leichter, als es auf den ersten Blick scheint. Zudem werden Fehler bei der Aufgabe nur selten hart bestraft, wenn Sie keinen kurzfristigen Anlagehorizont haben. Die große Herausforderung ist es natürlich, die richtige Aktie zu finden und diese strategisch sinnvoll auszuwählen. Wenn Sie die Zeit dafür nicht aufbringen möchten, sind Fonds oder Robo Advisor für Sie eine gute Alternative.