Beste KGV Aktien im März 2022 finden!

Unser Dienst wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Um ihn zu finanzieren, gehen wir Partnerschaften mit Unternehmen ein (siehe Kapitel: Unsere Finanzierung und Partnerschaften). Dabei setzen wir aber nicht auf klassische Anzeigen. Diese bergen immer die Gefahr, sich im Zweifelsfall zwischen dem Wunsch eines großen Kunden und der redaktionellen Unabhängigkeit entscheiden zu müssen.

Stattdessen erhalten wir bei vielen Produkten eine Provision, wenn Sie einen Vertrag über unseren Vergleichsrechner oder einen Link von unserer Seite abschließen. Das hat für uns den Vorteil, dass wir offen sagen können, welches Unternehmen uns besser gefällt. Denn ob Sie einen Vertrag mit diesem oder einem anderen Anbieter aus unserem Vergleichsrechner schließen, hat für uns oft nur geringe Bedeutung.

Grundsätzlich haben unsere Partner keinen Anspruch auf eine positive Berichterstattung. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, in unsere Vergleichsrechner und Tabellen nur Partner aufzunehmen. Somit können Konkurrenzanbieter mit vergleichbaren Angeboten unberücksichtigt bleiben, sofern sie nicht an unserem Partnerprogramm teilnehmen.

Wichtig ist uns dabei Transparenz. Schaltflächen mit Beschriftungen wie „Jetzt direkt zum Broker“ enthalten sogenannte Affiliate-Links, bei denen wir eine Vergütung den dem Unternehmen bekommen. Dagegen sind reguläre Links im Text, sofern nicht besonders darauf hingewiesen wird, nicht gesponsert. Diese erkennen sie an dem ().

Durch diese Art der Finanzierung bleibt die Seite mit ihren Dienstleistungen für Sie kostenfrei.

Hier erfahren Sie mehr über uns.

Pflanze wächst aus einem Stapel Münzenz heraus

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV, ist eine wichtige Kennzahl, um zu erfassen, wie teuer eine Aktie ist. Je höher das KGV, desto teurer ist das Papier. Aber nicht jede Aktie mit niedrigem KGV ist auch einen Kauf wert. Wir haben zehn Aktien mit einem günstigen KGV gefunden. Außerdem erläutern wir Vor- und Nachteile von Aktien mit niedrigem KGV und gehen der Frage nach, was ein negatives KGV bedeutet.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das KGV gibt das Verhältnis zwischen dem Preis und dem Gewinn einer Aktie an.
  • Unterbewertete Aktien haben oft ein niedriges KGV, allerdings auch viele Aktien mit durchwachsenen Zukunftsaussichten.
  • Vor allem asiatische Aktien haben oft ein niedriges KGV.
  • Anleger*innen müssen auch andere Kennzahlen beachten, zum Beispiel das Wachstum oder die 40er-Kennzahl.
  • Ein negatives KGV bedeutet, dass die Firma Verluste schreibt.

 

So gehen Sie vor

10 Aktien mit günstigem KGV in 2022

Diese zehn Aktien erzielen im Vergleich zum Kurs hohe Gewinne; das ist jedoch nicht automatisch auch eine Kaufempfehlung.

AktieKGVBrancheLand
K+S1,25Kali- und SalzbergbauDeutschland
Kawasaki Kisen Kaisha1,88ReedereiJapan
Mitsui O.S.K. Lines2,36ReedereiJapan
Nippon Yusen2,61ReedereiJapan
Bank of China3,58FinanzenVR China
Country Garden Holdings3,83ImmobilienVR China
China Construction Bank3,91FinanzenVR China
Stellantis4,24AutomobilNiederlande
ThyssenKrupp4,86StahlDeutschland
Unitika5,12ChemieJapan

Ein günstiges KGV kann die Folge einer Unterbewertung sein, aber auch die Erwartung der Märkte widerspiegeln, dass das Unternehmen die Gewinne nicht halten wird. Ein geringeres Risiko bietet der Kauf eines ETFs. Viele Aktien mit niedrigem KGV findet man üblicherweise in Value ETFs.

3 europäische Aktien mit niedrigem KGV

Diese Liste enthält Aktien mit günstigem Kurs-Gewinn-Verhältnis, die im Euro Stoxx enthalten sind. Deutsche Aktien sind nicht enthalten, da wir weiter unten drei deutsche Aktien mit niedrigem KGV gesondert aufführen.

AktieKGVBrancheLand
Stellantis4,24AutomobilNiederlande
Santander6,83FinanzenSpanien
BNP Paribas7,31FinanzenFrankreich

Der gesamte EURO STOXX 50 lässt sich mit einem ETF kaufen. In unserer ETF1 Datenbank finde Sie eine ganze Reihe von ETFs für europäische Aktien.

Aktien mit günstigem KGV Deutschland: die Top 3

Diese drei deutschen Aktien haben ein günstiges Kurs-Gewinn-Verhältnis.

AktieKGVBrancheIndex
K+S1,25Kali- und SalzbergbauMDAX
ThyssenKrupp4,86StahlMDAX
Porsche Auto Holding5,92AutomobilDAX

Generell haben die deutschen Unternehmen ein niedrigeres KGV als viele US-Firmen. Das spiegelt zum großen Teil die Einschätzung des Marktes über die Zukunftsfähigkeit dieser Unternehmen wider. Eine Alternative zu Einzelaktien können ETFs mit deutschen Aktien sein.

US-Aktien mit niedrigem KGV

Traditionell sind US-Aktien vergleichsweise teuer. Das gilt hauptsächlich für die im NASDAQ 100 enthaltenen Technologie-Werte. Die E-Commerce-Plattform eBay gehört mit einem für 2022 erwarteten KGV von 14,62 zu den günstigsten Werten im NASDAQ 100. Für die unten stehende Liste haben wir Aktien aus dem NASDAQ 100 und dem Dow-Jones-Index ausgewertet.

AktieKGVBrancheIndex
Moderna5,36Pharma NASDAQ 100
Walgreen Boots7,31Apotheken, Pharmagroßhandel NASDAQ 100, Dow Jones
Goldmann Sachs8,57BankenDow Jones

Vor- und Nachteile von Aktien mit niedrigem KGV

Ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis muss nicht immer ein gutes Zeichen sein. Es lohnt sich, jede Aktie näher unter die Lupe zu nehmen und insbesondere die Zukunftsfähigkeit zu prüfen. Sollten Sie nicht genau wissen, was das KGV ist bzw. was es aussagt, lesen Sie zunächst unsere Erläuterung im nächsten Kapitel.

Vorteile: viel Gewinn für wenig Geld

Aktien mit niedrigem KGV müssen kein hohes Wachstum abliefern, sie sind schon bei gleichbleibenden, oft sogar bei leicht sinkenden Gewinnen attraktiv. Das macht sie in der Tendenz auch sicherer. Aktien mit hohem KGV verlieren dagegen teilweise schon dann deutlich an Boden, wenn die Gewinne nicht im erwarteten Maße steigen bzw. leicht sinken.

Das mussten Anfang 2022 die Inhaber*innen von Meta Platforms (ehemals Facebook) erfahren. Die Aktie verlor wegen eines erwarteten leichten Gewinnrückgangs fast 50 Prozent an Wert.

AktieKGVBrancheAnmerkung
Thyssen6,16Stahlheute ThyssenKrupp
Hoesch6,73Stahlheute ThyssenKrupp
Sloman Neptun7,00Reederei87,94 % im Besitz der Sloman Gruppe
Volkswagen VZ7,27Automobil
BASF7,29Chemie

Die 5 billigsten deutschen Aktien im Jahr 1989. Quelle: Börse Online Nr. 40/1989, zitiert nach Bilitza, Karl-Heinz: Mehr Geld verdienen an der Börse, 8. Auflage 1990, S. 78

Bei Aktien mit niedrigem KGV sind Gewinnrückgänge dagegen zumindest teilweise schon eingepreist. Natürlich kann der Gewinnrückgang stärker ausfallen als erwartet oder das Unternehmen gar insolvent werden. Doch von den zehn billigsten Aktien des Jahres 1989 existieren fünf (Sloman Neptun, Volkswagen ST und VZ, BASF, Bayer) noch heute. Vier weitere fusionierten (Thyssen, Hoesch, Hoechst und Mercedes-Automobil-Holding) und eine wurde übernommen (Allweiler AG).

Diese Betrachtung zeigt zwar nur einen Ausschnitt an Werten und besitzt vorwiegend anekdotische Evidenz, trotzdem sind starke Abstürze bei Aktien mit niedrigem KGV seltener. Sie gelten oft als vergleichsweise sichere Aktien.

Nachteile von Aktien mit niedrigem KGV

Für ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis gibt es fast immer einen Grund. Bei den Autoaktien sind es die Herausforderungen durch die Verkehrswende, neue Konkurrenten wie Tesla oder BYD und die erwarteten Kosten für die Umstellung auf Elektromobilität und Investitionen in autonomes Fahren.

Sensationelle Renditen über lange Zeiträume bieten solche Wertpapiere nur selten. Denn sie sind überwiegend in Branchen tätig, die weniger Wachstumspotenzial bieten als etwa Aktien aus den Bereichen Wasserstoff, Biotechnologie, Fleischersatz oder Feststoffbatterien.

Außerdem müssen Anleger*innen Geduld mitbringen. Aktien mit niedrigem KGV sind oft deshalb so günstig, weil sie einen längeren Kursrückgang hinter sich haben. Solche Trends sind oft sehr stabil und es kann dauern, bis eine unterbewertete Aktie zu ihrem „wahren Wert“ findet.

Fazit zu den Vor- und Nachteilen

Nicht alle Aktien mit niedrigem KGV sind auch unterbewertet. Teilweise ist der im Vergleich zum Gewinn niedrige Kurs gerechtfertigt, etwa weil die Zukunftsaussichten schlecht sind. Anleger*innen benötigen dann auch Fantasie, um zu überlegen, wie viel Potenzial eine Aktie hat. Können die Automobilhersteller ihre Gewinne halten? Gelingt es etablierten Medienkonzernen wie ProSiebenSat.1 oder Paramount Global (ehemals ViacomCBS), sich gegen Streaming-Anbieter wie Netflix zu behaupten? Das sind Fragen, die Sie unbedingt stellen müssen.

Das sollten Sie zum KGV wissen

So wird das KGV berechnet und das bedeutet das Kurs-Gewinn-Verhältnis

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist ein Quotient, bei dem im Zähler der Kurs und im Nenner der Gewinn je Aktie steht.

Kurs-Gewinn-Gleichung Je niedriger das KGV, desto höher ist bei gleich hohem Kurs der Gewinn je Aktie. Der Vorteil des KGV ist aber, dass sich nicht nur Aktien mit gleich hohem Gewinn oder gleich hohem Kurs vergleichen lassen, sondern alle Papiere. Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von zehn lässt sich so interpretieren, dass bei gleichbleibendem Gewinn das Unternehmen nach zehn Jahren so viel Geld verdient hätte, wie die Aktie gekostet hat.

Diese Betrachtung ähnelt jener bei Immobilien, bei der die erwartete Miete ins Verhältnis zum Kaufpreis gesetzt wird.

Was bedeutet ein negatives KGV?

Beyond Meat, ein Hersteller von Fleischersatz, hatte im Jahr 2021 ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa -20. Was bedeutet das? Ist das unter Umständen sogar noch besser, als ein negatives KGV zu haben?

Die Antwort liegt auf der Hand, wenn man sich die oben dargestellte Formel für die Berechnung des Kurs-Gewinn-Verhältnisses ansieht. Da der Kurs nicht negativ werden kann, ist klar, dass ein negatives KGV die Folge eines negativen Ergebnisses ist, also eines Verlustes.

Beyond Meat schloss im Geschäftsjahr 2021 mit einem Verlust von 2,56 Euro je Aktie ab, also -2,56 Euro. Daher ist das KGV negativ.

Je näher das negative KGV an null liegt, desto größer sind die Verluste je Aktie in Relation zum Kurs. Bei einem KGV von -20 ist der Kurs zwanzigmal so hoch wie der Verlust. Oder andersherum, der Verlust beträgt ein Zwanzigstel des Kurses. Bei einem KGV von -0,1 ist der Verlust dagegen zehnmal so hoch wie der Kurs. Eine Aktie kostet dann beispielsweise 1 Euro, das Unternehmen macht aber 10 Euro Verlust je Aktie.

Weil die Interpretation negativer Werte nicht ganz einfach ist, weisen einige Datenbanken kein negatives Kurs-Gewinn-Verhältnis aus. Oft wird dann ein x für „Angabe nicht sinnvoll“ eingetragen.

Aktien mit niedrigem KGV und hoher Dividende: eine unschlagbare Kombi?

Aktien mit niedrigem KGV und hoher Dividende sind scheinbar eine hervorragende Idee. Wer in ein Unternehmen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 5 investiert, das seinen Gewinn über zehn Jahre halten kann und jeweils die Hälfte des Gewinns als Dividende zahlt, hätte nach zehn Jahren allein durch die Ausschüttungen seine Investition refinanziert. Alle weiteren Einnahmen durch Dividenden oder durch einen Verkauf der Aktien wären dann Gewinn.

Doch in der Praxis muss die Kombination aus hoher Dividende und niedrigem KGV nicht immer die beste Wahl sein. Auf die Nachteile eines niedrigen KGV sind wir bereits eingegangen. Eine hohe Ausschüttung kann darauf hindeuten, dass das Unternehmen offenbar selbst wenig Wachstumspotenzial sieht – und deshalb das Geld lieber ausschüttet als investiert (mehr dazu in unserem Beitrag zu Dividendenaktien).

Allerdings gibt es Ansätze, bei denen ein niedriges KGV und hohe Dividenden ein Auswahlkriterium sind, etwa beim Cigar Bud Investing. Den Begriff prägte Warren Buffett im Jahr 1989 in seinem jährigen „Letter to the Shareholders of Berkshire Hathaway“. Er beschrieb darin die Möglichkeit, mit Unternehmen Geld zu verdienen, die am Ende ihres Lebenszyklus stehen. Bei niedrigen Kursen und hohen Ausschüttungen kann sich eine Investition auch lohnen, wenn das Unternehmen mittelfristig vom Markt verschwindet.

Alternativen zu Aktien mit niedrigem KGV

Diese Aktien können eine Alternative zu Papieren mit niedrigem Kurs-Gewinn-Verhältnis sein.

Value-ETFs: viele Firmen mit niedrigem KGV

Value-ETFs setzten auf günstig bewertete Unternehmen. Das wird oft an einem niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnis festgemacht. Teilweise fließen allerdings noch andere Kennzahlen in die Aktienauswahl ein.

Es handelt sich also bei den meisten Value-ETFs um sogenannte Smart Beta ETFs. Damit ist gemeint, dass diese ETFs nicht einfach einen Index nachbilden, sondern anhand bestimmter Kennzahlen Aktien individuell auswählen. Allerdings erfolgt die Auswahl nahezu automatisch auf Basis bestimmter statistischer Daten und nicht – wie bei aktiv verwalteten Fonds – auf Basis umfangreicher Analysen und der individuellen Entscheidung eines Fondsmanagements. Daher liegen die Gebühren niedriger als bei den meisten aktiv verwalteten Fonds. Vereinfacht lassen sich Smart Beta ETFs als Mittelweg zwischen aktiv und passiv verwalteten Fonds beschreiben.

Aktuelle Value Aktien finden Sie bei aktien.net/ETF1 in der Übersicht Alle „Value“ ETFs im Vergleich.

Dividendenaktien: nahe Verwandte von Aktien mit niedrigem KGV

Aktien mit hoher Dividendenrendite haben nicht zwangsläufig ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis und einige Wertpapiere mit niedrigem KGV zahlen keine Dividende. Trotzdem gibt es einige Gemeinsamkeiten.

Sowohl Aktien mit hoher Dividendenrendite als auch solche mit niedrigem KGV gelten oft als vergleichsweise sicher. Denn Voraussetzung für hohe Dividenden sind langfristig auch hohe Gewinne, auch wenn teilweise kurzfristig Dividenden aus Rücklagen gezahlt werden.

Welche Aktien im aktuellen Monat eine hohe Dividende bieten, zeigt unser Beitrag 10 Aktien mit hoher Dividende. Sinnvoller kann allerdings ein Dividenden-ETF sein, der mehrere Aktien mit hoher Dividendenrendite vereint. Lesen Sie dazu auch Die besten Dividenden ETFs 2022.

Wachstumswerte: die entgegengesetzte Strategie

Warren Buffett ist vor allem mit der Value-Strategie reich geworden. Er hat also unterbewertete Aktien gekauft und mit einem Preisaufschlag wieder verkauft. Doch in den Jahren vor der Corona-Krise war eine andere Strategie oft erfolgreicher, die Value-Strategie. Dabei werden Aktien mit ausgewählt, die eine überzeugende Wachstumsperspektive bieten, auch wenn diese oft ein ungünstiges Kurs-Gewinn-Verhältnis bieten.

Denn nicht immer sind teure Aktien auch überbewertete Aktien. Ist das Wachstum hoch, sind auch hohe Kurse gerechtfertigt. Ein Unternehmen mit einem KGV von 70, das seine Gewinne jährlich verdoppelt, ist schon nach drei Jahren profitabler als ein anderes mit einem KGV von 10, dessen Gewinne stagnieren.

Allerdings ist es im Einzelfall nicht immer einfach, Wachstumswerte zu identifizieren. Viele Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Besser ist es daher oft, mit einem ETF auf mehrere Wachstumswerte gleichzeitig zu setzen.

Robo-Advisor: Sicherheit und Bequemlichkeit durch digitale Vermögensverwaltung

Gerade für langfristige Anleger*innen ist aber oft ein ganz anderer Weg der beste, nämlich eine möglichst breite Streuung mit dem Ziel, Kursschwankungen zu minimieren. Vor allem für jene, die Aktien mit niedrigem KGV wegen ihrer Sicherheit kaufen wollen, ist das die bessere Alternative.

Hier bieten sich digitale Vermögensverwaltungen an. Ein sogenannter Robo-Advisor verteilt das Geld auf verschiedene ETFs, die idealerweise nur schwach oder sogar negativ korrelieren. Das bedeutet, dass sich der eine ETF überdurchschnittlich entwickelt, wenn der andere Schwächen zeigt.

Um mehr Sicherheit zu bieten, können Anleger*innen auch einen Teil des Kapitals in Anleihen-ETFs investieren lassen, beim Robo-Advisor OSKAR auch in Gold. Mehr Informationen zum Thema haben wir in unserem Beitrag Robo-Advisor Vergleich 2022 – wer kann sich behaupten? zusammengestellt.

Fragen und Antworten zu KGV Aktien

Wo sollte das KGV liegen?

Wie hoch das KGV liegen soll, ist vom Wachstum des Unternehmens abhängig. Je stärker das Wachstum, desto höher darf auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegen.

Welche Aktien haben das höchste KGV?

Ein hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis ist ein Hinweis darauf, dass die Börse dem Unternehmen ein starkes Gewinnwachstum zutraut. Daher haben vor allem Wachstumswerte ein hohes KGV. Allerdings kann ein hohes KGV auch ein Hinweis darauf sein, dass eine Aktie überbewertet ist.

Was ist das beste KGV?

Das KGV kann immer nur in Relation zu den Wachstumschancen interpretiert werden. Rund die Hälfte der DAX-Aktien hat ein Kurs-Gewinn-Verhältnis unter 20, die andere Hälfte liegt darüber.

Was ist besser – hohes oder niedriges KGV?

Bei gleich guten Wachstumsaussichten ist ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis besser, denn es bedeutet, dass für gleich hohe Gewinne weniger Geld bezahlt werden muss. In der Praxis kommt diese Konstellation aber nur selten vor. Aktien mit niedrigem KGV bieten meist weniger Wachstum, es gilt dann, den höheren Preis der Aktie gegen die Wachstumschancen abzuwägen.

Was ist ein gutes KGV bei Aktien?

Rund die Hälfte der Aktien im DAX 40 hat ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 20, die andere Hälfte liegt darüber. Werte, die über 20 liegen, müssen ihren Preis durch günstige Wachstumsaussichten rechtfertigen, dann können Sie sogar die bessere Wahl sein als eine Aktie mit niedrigem KGV. Wachstumschancen und KGV müssen bei jeder Aktie verglichen werden.

Was bedeutet ein negatives KGV bei Aktien?

Ein negatives Kurs-Gewinn-Verhältnis kann entstehen, wenn ein Unternehmen Verluste macht. Die Verluste je Aktie in Relation zum Kurs sind umso höher, je näher der Wert an 0 liegt. Auch Aktien mit negativem KGV können aber attraktiv sein, wenn hohe Gewinne in der Zukunft realistisch sind, etwa bei Start-ups.

Fazit

Ein niedriges KGV ist ein Hinweis auf einen niedrigen Preis. Daher haben wir zehn Aktien mit niedrigem KGV vorgestellt, außerdem noch Aktien mit niedrigem Kurs-Gewinn-Verhältnis aus Europa, Deutschland und den USA. Allerdings ist ein niedriges KGV nur dann positiv, wenn auch die Zukunftsaussichten gut sind. Das muss im Einzelfall untersucht werden.

Tilman schreibt seit 2017 für Aktien.net. Studiert hat er Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Seit mehr als zehn Jahren ist er freiberuflicher Online-Autor und hat unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, manager-magazin.de und Spiegel Online geschrieben. Gelernt hat er sein Handwerk aber ganz klassisch bei der Tageszeitung Main Post als Lokalreporter.

Weitere Artikel von Tilman Weigel