In welche Kryptowährung investieren

In welche Kryptowährung investieren?

In welche Kryptowährung investieren? Das Wichtigste in Kürze:

Top 5 Krypto Broker

Sie riskieren Ihr Kapital

Vorsicht: CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Welche Kryptowährung kaufen?

Die Antwort auf die Frage, in welche Kryptowährung man investieren sollte, hängt wesentlich von der Frage ab, ob man:

  • mit der Kryptwährung tatsächlich bezahlen will,
  • vor allem auf kurzfristige Schwankungen spekuliert oder
  • langfristig Geld anlegen will.

Zum Bezahlen ist wegen der hohen Bekanntheit vor allem der Bitcoin gut geeignet. Allerdings bieten Stablecoins wie Tether den Vorteil, dass ihr Wert nicht schwankt.

Wo Bitcoin kaufen?

Diese Währungen zum Bezahlen kauft man am besten bei einer großen Kryptowährungsbörse wie bitcoin.de. Weitere bekannte Börsen, an denen oft auch Ether oder Litecoin gekauft werden können, sind CEX.IO, Kraken und Bitstamp.

Kryptowährung als CFD kaufen

Wer spekulativ denkt, für den sind gerade die hohen Schwankungen attraktiv.  . Wer nur auf kurzfristige Schwankungen setzen will, für den sind CFDs die beste Wahl. Aber nicht jeder Broker bietet auch jede Kryptowährung. Die großen wie Bitcoin und Ether sind allerdings fast überall im Angebot.

Für Einsteiger ist der deutsche Broker Nextmarkets eine gute Adresse, denn hier bekommen Trader Unterstützung durch professionelle Berater.  Allerdings lassen sich dort nur CFDs auf Bitcoin und Ether handeln. Deutlich mehr wird bei Plus500 geboten, einem der größten CFD-Broker in Europa. Wem auch das nicht ausreicht, der findet bei Libertex eines der umfangreichsten Angebote an Kryptowährungen aller CFD-Broker.

Kryptowährungen als Ergänzung zum Aktiendepot

Langfristige Anleger wiederum wollen sich mit einem Guthaben in der Kryptowährung gegen eine Inflation oder einen Börsencrash absichern. Für diese Gruppe sind Zertifikate gut geeignet, die die Entwicklungen mehrere Kryptowährungen abbilden. Sie lassen sich über praktisch jede Wertpapierbörse und damit auch über jeden größeren deutschen Broker kaufen.

Alle drei Gruppen haben also ganz andere Ansprüche.

Was sind Aktien

Aktien beurkunden einen Anteil an einem Unternehmen, in diesem Fall am Fernheizwerk Neukölln.

Expertentipp
Suchen Sie zunächst einen guten Broker. Die Wahl der Kryptowährung sollte dann davon abhängig sein, wo die Marktsignale eindeutig sind. Wollen Sie langfristig investieren, kann ein Zertifikat eine gute Alternative sein, dass mehrere Kryptowährungen abbildet. Das Vontobel Krypto Portfolio beispielsweise enthält zu gleichen Teilen Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether, Ripple und Litecoin. Eine langfristige Prognose, welche der Kryptowährungen sich besonders gut entwickeln wird, ist nicht seriös möglich. Auch eine neue Kryptowährung muss nicht zwangsläufig immer steigen.

Infografik: Die Top 10 der Kryptowährungen | Statista

Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin Gold

Der Bitcoin ist der Klassiker unter den Kryptowährungen. So schnell wird er sicher auch nicht vom Thron gestoßen werden. Allerdings sind die Zeiten vorbei, wo es praktisch nur aufwärts ging. Von August 2015 bis Dezember 2017 stieg der Kurs von knapp über 200,- Euro auf fast 12.000,- Euro. Ab da ging es steil bergab, im Januar 2019 war der Kurs auf unter 3.000,- Euro gefallen. Was folgte, war erneut ein steiler Anstieg und dann wieder ein Rückgang.

Was langfristige Anleger stört, kann für kurzfristige Trader natürlich sogar ein Vorteil sein. Denn sie verdienen gerade mit der hohen Volatilität Geld.

Ein großer Nachteil des Bitcoins ist die aufwendige Gewinnung und Weitergabe. Die Kryptowährung verbraucht mittlerweile mehr Strom als die mehr als elf Millionen Einwohner Griechenlands samt der dortigen Industrie und der Touristen.

In welche Kryptowährung investieren? Griechenland Bitcoin Stromverbrauch

Das Schürfen und Transferieren von Bitcoins verbraucht mehr Strom als alle Bürger, Firmen und Behörden Griechenlands zusammen – einschließlich der Touristen.

Abspaltungen: Bitcoin Cash und Bitcoin Gold

Vom Bitcoin haben sich deshalb zwei weitere Währungen abgespalten, die mit einem einfacheren Verfahren weniger aufwendig Coins schürfen wollen, nämlich Bitcoin Gold und Bitcoin Cash.

Bei Bitcoin Cash wurde die maximale Größe eines Blockes beispielsweise von 1,0 MB auf 8,0 MB erhöht. Der große Erfolg war der neuen Währung aber nicht beschieden, im Jahr 2018 verlor sie rund 95 Prozent ihres Wertes. Im April 2020 notiert sie mit etwas über 220,- Euro bei weniger als einem Zehnten des Höchstkurses von mehr als 3.000,- Euro Ende 2017. Trotzdem wurde sie bei einer Erhebung im Jahr 2019 noch als fünftwichtigste Kryptowährung nach Wert der im Umlauf befindlichen Coins geführt.

Bitcoin Cash hat mit Bitcoin SV mittlerweile sogar selbst eine Abspaltung, die ebenfalls zu den zehn größten Kryptowährungen der Welt gehört.

Auch Bitcoin Gold ist einfacher zu schürfen als der klassische Bitcoin – und auch diese Kryptowährung entwickelte sich schwach. Beim Start im November 2017 war die Währung rund 400,- Euro wert, zweieinhalb Jahre später hatte sie rund 95 Prozent an Wert verloren.

Ethereum und Ethereum Classic

Nach Wert der umlaufenden Coins war Ether im Frühjahr 2020 die zweitwichtigste Kryptowährung der Welt. Meistens wird die Währung, nach dem Namen des zugrunde liegenden Systems, Ethereum genannt.

Auf das System greift auch Ethereum Classic zurück. Die Währung entstand allerdings eher unfreiwillig, als Ether im Wert von 65 Millionen Euro durch den Angriff eines Hackers unbrauchbar gemacht wurden. Folge der Wiederherstellung war die neue Währung Ethereum Klassik, die selbst 2019 Opfer eines Angriffs wurde. Damals wurden Coins im Wert von 1,5 Millionen Euro erbeutet.

XRP Ripple

Zeitweise hatte XRP Ripple sogar den zweiten Platz unter den Kryptowährungen inne, ist aber mittlerweile wieder von Ether auf Rang drei verdrängt worden. Hauptvorteil gegenüber dem Bitcoin ist der geringere Wert je Einheit. Er lag im April 2020 bei rund 20 Cent. Das erlaubt es, auch mit weniger Geld den XRP Ripple zu kaufen oder verkaufen. Ein Bitcoin kostete zum gleichen Zeitpunkt rund 7.000,- Euro, wobei teilweise auch Bruchteile von Bitcoins gekauft werden können.

Hauptnachteil ist allerdings die geringere Liquidität. Ende 2018 wurde fast fünfmal so viel Geld mit Bitcoins umgesetzt wie mit XRP Ripple.

Wie Etherum ist Ripple mehr als nur eine Digitalwährung. Vielmehr handelt es sich um ein Zahlungsnetzwerk. Für dieses wurde die Digitalwährung XRP geschaffen. Hauptaufgabe der Digitalwährung ist nach wie vor die Abwicklung von Devisengeschäften im Ripplesystem. Außerdem soll es Netzwerkspam verhindern, indem für jede Transaktion ein Hunderttausendstel XRP vernichtet werden muss.

Im Gegensatz zum Bitcoin und zu Ether basiert das Verfahren aber nicht auf einer Blockchain und es gibt auch kein Mining.

Litecoin

Auch Litecoin gehört zu den großen Kryptowährungen und ist damit beispielsweise auch im unten vorgestellten Kryptozertifikat enthalten. Die Währung orientiert sich stark am Bitcoin, was kein Zufall ist. Als sie 2011 ins Leben gerufen wurde, gab es den Bitcoin schon zwei Jahre. Der Litecoin sollte aber in den Augen seines Schöpfers Charlie Lee einige Verbesserungen bringen. Beispielsweise soll die Schaffung neuer Einheiten weniger zentralisiert erfolgen.

Ähnlich wie der Bitcoin stieg der Litecoin bis etwa 2017 stark an. Seitdem hat er deutlich an Wert verloren, lag im April 2020 aber immer noch um mehr als 1.200 Prozent über dem Ausgabewert.

NEO

Der NEO gehört nicht zu den ganz großen Kryptowährungen, ist aber interessant, weil er bei vielen Forex-Brokern wie Plus500, Libertex oder eToro gehandelt werden kann. Dass die Kryptowährung heute weniger als 50 Prozent des Ausgabepreises wert ist, liegt allerdings nicht in erster Linie an der Währung selbst, sondern am Startzeitpunkt. Die Währung startete kurz vor der großen Korrektur der Kryptowährungen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Kryptowährungen liegt der Ursprung des NEO nicht in den USA, sondern in der Volksrepublik China.

Weitere Kryptowährungen: Monero, Libra und Co

Während einige CFD-Broker wie Nextmarkets oft nur Differenzkontrakte auf Bitcoin und Ether anbieten, offerieren andere wie Libertex eine fast unüberschaubare Zahl von Kryptowährungen wie Monero, EOS oder Stellar. Die meisten wurden in den Jahren 2014 bis 2017 ins Leben gerufen, nachdem der Bitcoin 2013 das erste Mal deutlich anstieg und 2017 dann fast explodierte. Grundsätzlich ist aber gerade für Einsteiger der Kauf einer bekannteren Kryptowährung vorteilhaft.

Währungen wie Tether sind für Anleger ohnehin nicht interessant, weil sie im Verhältnis 1 : 1 an eine andere Währung gekoppelt sind, im Fall des Tether an den US-Dollar. Auch die von Facebook geplante Kryptowährung Libra soll in erster Linie ein Zahlungsmittel und vergleichsweise stabil zu den großen Weltwährungen sein.

Alternative: Krypto Index

Mittlerweile gibt es auch eine Reihe von Produkten, die verschiedene Kryptowährungen kombinieren. Der Broker Plus500 bietet beispielsweise auch CFDs auf einen Krypto-10-Index. Dahinter verbirgt sich der BITA50-Index, der allerdings nicht nur 10, sondern sogar 50 Kryptowährungen umfasst. Die Gewichtung erfolgt je nach Marktkapitalisierung, sodass 25,0 Prozent auf den Bitcoin entfallen, weitere 22,6 Prozent auf den Ether. Dagegen liegt das Gewicht der 40 Währungen mit der niedrigsten Marktkapitalisierung zusammen bei nur 15,6 Prozent.

In welche Kryptowährung investieren? Plus 500 bietet Krypto-Index: Crypto10

CFD-Broker wie Plus500 bieten sogenannte Differenzkontrakte. Deren Basiswert kann auch eine Kryptowährung sein – oder in diesem Fall die Top 10 Kryptowährungen.

plus500 logo

Achtung, Risikowarnung: 80.5% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Anders funktioniert das Crypto Portfolio Zertifikat von Vontobel (ISIN: DE000VE5CRY7; WKN VE5CRY). Es umfasst die wichtigsten fünf Kryptowährungen Bitcoin, Ether, Bitcoin Cash, Ripple und Litecoin. Alle fünf sind gleich gewichtet, bestimmen also jeweils 20 Prozent der Wertentwicklung des Zertifikats.

Das Papier wird allerdings nicht bei CFD-Brokern gehandelt, sondern an den regulären Wertpapierbörsen. Man kann es also über jeden Broker kaufen.

Top 5 Aktien Depots

1
Kosten pro Order
4,00 €
Kosten gesamt*
48,00 €
Testberichtzu Smartbroker
2
Kosten pro Order
1 €
Kosten gesamt*
12 €
Testberichtzu Trade Republic
3
degiro
Kosten pro Order
2,00 € + 0,018%
Kosten gesamt*
26,16 €
Testberichtzu DEGIRO
4
Kosten pro Order
3,95 €
Kosten gesamt*
47,40 €
Testberichtzu Consorsbank
5
Kosten pro Order
3,90 €
Kosten gesamt*
46,80 €
Testberichtzu Comdirect
* 12 Order p.a. je Order 1000€ incl. Depotkosten

Weitere anzeigen

Vorsicht: CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Drei Fragen und Antworten zu Kryptowährungen

Welche Kryptowährung hat am meisten Potenzial?

Seriös vorherzusagen, welche Kryptowährungen besonders erfolgreich sind, ist kaum möglich. Ohnehin korreliert die Entwicklung der großen Kryptowährungen in einem gewissen Maße, das bedeutet, dass wenn der Bitcoin steigt oft auch der Ether steigt.

Entwicklung in Relation zum Euro in Prozent, Stand 04/2020BitcoinEtherBitcoin CashXRP Ripple
1 Monat+24,5+51,8+14,9+16,2
1 Jahr+54,3+26,9-3,26-30,5
3 Jahre+494,2+239,6-37,7+502,0

Allerdings zeigt ein Blick auf die Entwicklung, dass das keineswegs immer zutrifft und dass außerdem Zuwachs oder Rückgang unterschiedlich stark sein können. Der Bitcoin hat sich insgesamt häufig gut entwickelt, aber nicht über alle von uns betrachten Zeiträume besser entwickelt als beispielsweise der Ether.

Grundsätzlich sind Stablecoins natürlich nicht interessant, weil ihr Kurs fest an eine andere Währung gebunden ist, im Falle des Tether beispielsweise an den US-Dollar.

Wer sollte Kryptowährungen kaufen?

Für den Kauf von Kryptowährungen gibt es drei wichtige Gründe, nämlich

  • den Wunsch sie zum Bezahlen oder Geldtransfer einzusetzen,
  • Spekulation und
  • Risikostreuung

Mit der Nutzung als Zahlungsmittel wollen wir uns hier nicht weiter beschäftigten, bleiben die Spekulation und die Risikostreuung.

Grundsätzlich sind die Schwankungen bei Kryptowährungen sehr hoch. In der Vergangenheit ging es deutlich häufiger nach oben als nach unten, doch das muss nicht so bleiben. Anders als Aktien oder Anleihen erwirtschaften Kryptowährungen weder Dividenden noch Zinsen. Wer einsteigen will, sollte also eine hohe Risikobereitschaft mitbringen und etwas Wissen in der technischen Analyse mitbringen.

Allerdings können Kryptowährungen in geringerem Umfang, ähnlich wie Gold, auch für langfristige Anleger zur Risikostreuung attraktiv sein. Dann bietet sich ein Zertifikat an (siehe nächste Frage).

Wer sich nicht um die Risikostreuung kümmern will, kann sein Geld übrigens auch einem Robo-Advisor anvertrauen. Auf Wunsch legt der auch einen Teil des Vermögens in Anleihen oder Gold an, allerdings selten in Kryptowährungen.

Top 5 Robo Advisor

Sie riskieren Ihr Kapital
In welche Kryptowährung investieren? Bitcoins für Kleinanleger

Kryptowährungen sind flüchtig. Das bedeutet ein hohes Verlustrisiko.

Gibt es einen Bitcoin-ETF oder einen anderen Krypto-ETF?

In der Europäischen Union dürfen Fonds (und dazu gehören auch ETF) maximal 20 Prozent in einen einzigen Wert investieren. Deshalb gibt es hierzulande weder Gold-ETFs noch ETFs auf einzelne Kryptowährungen (siehe dazu auch unser Beitrag zum Thema Bitcoin-ETFs).

Möglich sind theoretisch dagegen ETFs, die in verschiedene Kryptowährungen investieren. Dem kommt das oben bereits erwähnte Crypto Portfolio Zertifikat von Vontobel (ISIN: DE000VE5CRY7; WKN VE5CRY) sehr nahe. Einziger Nachteil gegenüber einem echten ETF ist das Emittentenrisiko. Sollte die Emittentin insolvent werden, können Anleger ihr Kapital verlieren. Im Falle des Crypto Portfolio ist das Vermögen außer durch die Emittentin, die Vontoble Financial Products GmbH in Frankfurt am Main, aber noch durch eine Garantin abgesichert, die Vontoble Holding AG in Zürich. Eine Insolvenz der Bank ist zwar nicht ausgeschlossen, aber unwahrscheinlich.

Bei welchem Broker sollte man Kryptowährungen kaufen?

Wer mit etwas Kryptowährung sein Vermögen streuen will, der kann das oben genannte Zertifikat über fast jeden deutschen Broker kaufen, beispielsweise die Consorsbank, comdirect oder die ING.

Wer auf kurzfristige Kursveränderungen „wetten“ möchte, kann das besser bei einem CFD-Broker tun. Besonders groß ist das Angebot an Kryptowährungen aktuell bei Libertex.

Fazit

Welche Kryptowährung sich in der Vergangenheit gut entwickelt hat, lässt sich kaum vorhersagen. Für die kurzfristige Spekulation bieten sich CFDs an, die üblicherweise am selben Tag wieder verkauft werden und mit denen sich auch auf fallende Kurse setzten lässt. Allerdings sind sie nur für sehr risikofreudige Menschen geeignet. Als Beimischung für ein Aktiendepot zur Risikostreuung eignen sich Zertifikate besonders gut, die mehrere Kryptowährungen abbilden.