Gebühren beim Aktienkauf: Wie teuer ist Aktienhandel 2020?

Zusammensetzung Ordergebühren - Kosten Aktienkauf

Das Wichtigste in Kürze


Top 5 Aktien Depots

1
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu Smartbroker
2
Kosten pro Order
1,00 €
Kosten gesamt*
12,00 €
Testberichtzu Trade Republic
3
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu justTRADE
4
Kosten pro Order
3,95 €
Kosten gesamt*
47,40 €
Testberichtzu Consorsbank
5
Kosten pro Order
3,90 €
Kosten gesamt*
46,80 €
Testberichtzu Comdirect
* 12 Order p.a. je Order 1000€ incl. Depotkosten

Unsere Empfehlung: Aktienkauf bei Smartbroker

Wenn Sie günstig Aktien kaufen möchten, ist Smartbroker ein geeigneter Anbieter. Das Finanzunternehmen aus Berlin überzeugt mit niedrigen und transparenten Gebühren (pro Order ab 0,00 €) sowie gebührenfreien Sparplänen. Fonds sind ohne Ausgabeaufschlag erhältlich und kosten nur eine Provision von 4,- Euro. Das macht Smartbroker zu einem der Top-Broker in unserem Vergleich.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

Möchten Sie Aktienhandel ausprobieren, empfehlen wir Ihnen das comdirect Musterdepot. Nutzer können neben Aktien ebenso Anleihen, Fonds, ETFs virtuell handeln.

Jetzt Aktienhandel bei comdirect ausprobieren!

 

Kaufen und verkaufen von Aktien beim Broker

Aktienhandel findet an unterschiedlichen nationalen und internationalen Börsen und im außerbörslichen Direkthandel statt. Zum Aktienhandel benötigen Sie als privater Anleger eine Depotbank, einen Broker oder Makler als Vermittler, da für den direkten Börsenhandel vor Ort eine entsprechende Erlaubnis notwendig ist. Das heißt, Ihre Handelsgebühren werden neben den Börsenplatzentgelten weitere Ordergebühren der jeweiligen Vermittler bzw. Broker enthalten. Aktienhandel an einer Auslandsbörse ist in der Regel teurer als die Order an einer der Inlandsbörsen. An welchen Handelsplätzen Sie mithilfe Ihres Brokers die für Sie interessanten Aktien kaufen können, erfahren Sie im Ratgeber „Wie kaufe ich Aktien.

Online-Broker und moderne elektronische Handelsplätze haben dafür gesorgt, dass Sie als privater Aktienanleger genauso günstig wie Großinvestoren an den Börsen der Welt Wertpapiere handeln. Voraussetzung ist, dass Sie auf eine Anlageberatung vergleichbar mit der bei Ihrer Hausbank verzichten. Beratungsleistungen kosten Geld und damit einhergehende Kosten fließen in die Handelsgebühren mit ein.

Depotanbieter verfolgen unterschiedliche Preis- und Leistungsmodelle. Brokerage mit Beratungsleistungen beim Anlageexperten der Hausbank ist in der Regel teurer als beratungsfreie Brokerage bei reinen Online- und Discount-Brokern.

Handel mit Aktien: Welche Kosten entstehen

Auf den ersten Blick können günstige Ordergebühren über die wahren Kosten hinwegtäuschen. Als Anleger müssen Sie abhängig von Handelsart, Handelsplatz und Asset mit weiteren Zusatzgebühren rechnen. Außerdem fallen regelmäßig beim Handel mit Aktien Kaufgebühren und Verkaufsgebühren Gebühren an.

Für die Verwahrung Ihrer gekauften Wertpapiere benötigen Sie ein Depot bei einer Depotbank bzw. einem Broker Ihrer Wahl. Ordergebühren bilden die wesentlichen Depotkosten. Hinzu kommen Börsenentgelte und weitere Zusatzgebühren beispielsweise für Telefonorder oder Real-Time-Abonnements.

 

Welche Gebühren fallen beim Aktienkauf an?

  • Depotgebühren
  • Ordergebühren
  • Börsenspesen
  • Zusatzgebühren (Kurs-Abonnements, Telefon-Order, etc.)

 

Depotgebühren

Als Wertpapieranleger benötigen Sie ein Depot, indem Sie beispielsweise Ihre gekauften Aktien, ETFs oder Anleihen verwahren oder verkaufen. Je weniger Depotgebühren Sie an den Depotanbieter entrichten müssen, desto höher fällt die Rendite aus. Für den Gewinn vor Steuer müssen die vom Broker in Rechnung gestellten zusätzlichen Handelskosten vom beim Verkauf erzielten Ertrag abgezogen werden.

Onlinebanken und Online-Broker bieten vielfach kostenlose Aktiendepots an, was Ihnen laufende Kosten bei Aktien und weiteren Wertpapieren erspart. Wenn Sie keinen Beratungsbedarf durch die Bank vor Ort haben, bekommen Sie es nur in Ausnahmefällen mit nennenswerten monatlichen bzw. quartalsweisen Kosten zu tun.

Sollten Sie als Anleger auf eine zusätzliche Anlageberatung durch die Hausbank wünschen, ist dies häufig nur mit gebührenpflichtigen Depots möglich. Faktoren wie Art der Wertpapiere und Umsatz spielen bei der Berechnung der Depotgebühren eine Rolle. Im Schnitt betragen die monatlichen Kosten ab drei bis zehn Euro an. Andere Banken berechnen die Depotgebühr als Prozentwert (0,12 Prozent bis und 0,18 Prozent).

Möchten Sie Ihre Wertpapiere über lange Zeit liegen lassen, ohne dass die Transaktionsgebühren für Sie entscheidend sind, ist ein kostenloses Depot eine passende Wahl. Wichtig ist, dass Sie sich vor dem Einrichten eines Depots mit einem Broker Vergleich, mit verschiedenen Angeboten auseinandersetzen und in diesem Zusammenhang Ihre persönlichen Anlagegewohnheiten hinterfragen.

Tipp: Während einige Broker pauschale Gebühren für die Depotführung kassieren, stellen andere ihren Kunden nichts in der Form in Rechnung. Mitunter ist die Gebührenfreiheit bzw. der Handel mit Aktien ohne laufende Gebühren an bestimmte Bedingungen (z. B. Handelsaktivität von zwei Trades im Quartal oder einen Mindestdepotwert von 10.000 Euro) gebunden. Wenn Sie sich zu den Gelegenheitshändlern zählen, sollten Sie ein Depot ohne Fixkosten favorisieren. Ordern Sie häufiger, sind die Orderkosten wichtiger.

Jetzt direkt zum Brokervergleich

 

Ordergebühren und Orderprovisionen

Die Orderentgelte bzw. Orderkosten setzen sich bei den meisten Brokern aus mehreren Posten zusammen. Die Orderkosten sind die relevanten Gebühren beim Aktienkauf. Aktive Aktienhändler, die häufig kaufen und verkaufen und hierbei mit hohen Orderkosten belastet werden, müssen empfindliche Abstriche an der Rendite hinnehmen.

Festpreis-Modell

Bei einem Festpreis- (Flatrate) Modell berechnet der Broker je Order einen festen Pauschalpreis. In ihm sind Provisionen, Börsen- und Verwaltungsgebühren sowie sonstige Gebühren enthalten. Bei einigen Brokern mit Festpreis-Angeboten (wie onvista bank oder flatex) kommen zur Ordergebühr weitere Fremdkosten hinzu.

Gestaffeltes Preis-Modell

Bei Gebührenmodellen mit Preisstaffel bzw. Grundgebühr plus volumenabhängiger Gebühr wird eine Brokerprovision abhängig vom Handelsvolumen zuzüglich Börsenentgelten, Aufsichts- und Clearinggebühren erhoben. In einigen Fällen beinhaltet das Preismodell lediglich volumenabhängige Gebühren als Prozentwert und keine Grundgebühr.

Eine sehr oft anzutreffende Gebührenberechnung für eine Aktien-Order erfolgt mit einigen Abweichungen je nach Broker nach der Formel: „5,00 Euro plus 0,25 Prozent, mindestens aber 9,90 Euro und höchstens 59,00 Euro, plus 2,00 Euro Handelsplatzentgelt“. Der Prozentwert 0,25 Prozent bezieht sich auf den Wert des Ordervolumens, zu dem der Auftrag letztlich ausgeführt wird.

Aktien Gebühren berechnen Beispiel: Beträgt der reale Orderpreis 1.000 Euro, setzt sich die Ordergebühr aus der Summe von 9,90 Euro plus 2,50 Euro plus 2,00 Euro zusammen. Bei einem Orderwert über 10.000 Euro sind die Gebührenbestandteile 5,00 Euro plus 25,00 Euro plus 2,00 Euro. Die Maximalgebühr wird in beiden Fällen nicht erreicht.

Expertentipp
Tipp: Die Mehrzahl der Broker berechnet volumenbezogene Ordergebühren, so wie in der obigen Beispiel-Formel dargestellt. Es gibt Ausnahmen, bei denen Broker zu Pauschalpreisen abrechnen. Mitunter erwarten Anleger sehr ausgefallene Gebührenmodelle.

Ordergebühren pro Aktie können sich aus den folgenden Bestandteilen zusammensetzen:

  • Festpreis / feste Gebühr je Order
  • Fixe Grundgebühr und prozentualer Anteil am Ordervolumen (teilweise ohne Grundgebühr)
  • Mindestkosten
  • Maximalkosten

Beispielsweise fallen bei diesen Online-Brokern je Aktien-Order folgende Handelsgebühren an:

Online-BrokerGebühren-BerechnungMindestkosten / Maximalkosten
pro Order
Gebühren-Berechnung
pro Order im Ausland
 
0 € (über Gettex/Börse München)
4 € sonstige deutschen Börsenplätze
Jeweils 0 € ab 500 € Order9,00 € zzgl. Handelsplatzentgelt ab 0,05% bis 0,10% Direkt zu Smartbroker
1 € (Handel LS Exchange)1 € (Handel LS Exchange)- Direkt zu Trade Republic
2 € + 0,026% (Börsenplatz Xetra)2 € + 0,026% (Xetra) / 30 € (Xetra)US-Börsen 0,50 € + 0,004 USD, Polen 5,00 € + 0,16% Direkt zu DEGIRO
3,95 € / 12 Monate bis 20.000 €
(ab 13. Monat 4,95 € + 0,25%)
9,95 € (ab 13. Monat) / 69 €US-Börsen 19,95 Euro zzgl. 0,25% vom Ordervolumen Direkt zu Consorsbank
4,90 € + 0,25% 9,90 € / 59,90 €7,90 € zzgl. 0,25% vom Ordervolumen Direkt zu comdirect
4,99 € + 0,25% 8,99 € / 54,99 €14,99 € zzgl. Abwicklungsentgelt 0,49 € Direkt zu S Broker
5 € (Festpreis-Depot) zzgl. 2,00 EUR pauschalierte Handelsplatzgebühr5 € / 5 €US-Börsen 10 € zzgl. 5 € pauschalierte Handelsplatzgebühr Direkt zu onvista bank
5,90 € zzgl. Fremdspesen5,90 € / 5,90 € jeweils zzgl. Fremdspesen5,90 € zzgl.Fremdspesen ab 0,04% vom Ordervolumen (Börse Wien) Direkt zu flatex
4,90 € zzgl. 0,25% vom Ordervolumen 4,90 € + 0,25% / 4,90 € + 0,25%4,90 € zzgl. 0,25% vom Ordervolumen + 12,50 € Direkt zu ING
ab 0,14% des Volumens5,80 € / 99 €ab 5 $ Direkt zu LYNX
0,10% des Volumens4 € (Xetra) 2€ (BATS) / 99 €USA Aktien 1 Cent pro Aktie (mindest. 2 $) Direkt zu CapTrader
0,8% vom Kurswert
zzgl. Grundpreis 9,90 €
max. 99,00 Euro zzgl. Fremdkosten- Direkt zu Sparkasse
10 € zzgl. 0,75% vom OrdervolumenMindestens 9,90 € (Online-Order zzgl. Online-Orderentgelt) / -40 € zzgl. 0,75% vom Ordervolumen Direkt zu Volksbank
10 € zzgl. Fremdkosten (Handelsplatz TRADEGATE ohne Fremdkosten)10 € zzgl. Fremdkosten / -20 € zzgl. Fremdkosten Direkt zu DKB
ab 9,95 € zzgl. Fremdkosten9,95 € / 69,95 €ab 32,95 € zzgl. Fremdkosten Direkt zu Postbank
1% des Transaktionsvolumens zzgl. 4,90 €mind. 49,90 Euro / -1% des Transaktionsvolumens zzgl. 4,90 € ab 49,90 Euro Direkt zu Commerzbank
Expertentipp
Tipp: Größere Ordervolumen haben häufig steigende Orderkosten zur Folge, die aufgrund der Maximalgebühr nicht proportional wirken. Sie sollten daher ein größtmögliches Ordervolumen wählen, weil die Orderkosten nach Oben begrenzt sind und Sie ab einer bestimmten Handelssumme praktisch ohne zusätzliche kosten handeln.

Jetzt direkt zum Brokervergleich

 

Kosten beim Aktienkauf: Der Mindestbetrag je Order

Anlageexperten raten aus Kostengründen nicht mit zu kleinen Beträgen in Einzelaktien zu investieren. Zum einen summieren sich die Handelsgebühren vieler Orders und zum anderen schlägt sich bei kleinen Anlageträgen der Mindestbetrag je Order ungünstig nieder. Sie müssten laut Ordervolumen beispielsweise 7 Euro (Grundgebühr plus Prozentwert) bezahlen, doch durch den Mindestbetrag je Order kostet Sie der Trade letztlich 10 Euro. Der Mindestbetrag je Order wird bei Flatrate-Orders teilweise durch einen Mindestanlagebetrag ersetzt.

Investieren Sie größere Kapitalsummen spielt der Mindestbetrag für Sie keine Rolle. Hier ist das Gesamtvolumen der Order für die Gebührenberechnung entscheidend. Bei vielen Brokern müssen Sie keine ständig steigenden Odergebühren für Aktien befürchten, da der Maximalbetrag gedeckelt wird. Handeln Sie große Volumen, wird der Aktienhandel günstiger. Großanleger machen das regelmäßig vor.

Während für Privatanleger mit wenig Kapital der Mindestbetrag je Order bedeutsam ist, spielt für das Aufgeben größerer Ordervolumen die Maximalgebühr eine Hauptrolle. Aufgrund der deutlichen Unterschiede zwischen den einzelnen Brokern lohnt sich ein Vergleich.

Wichtig: Für die Mehrzahl der Privatanleger gehören die Ordergebühren zu wesentlichen Kosten beim Aktienkauf. Minimal- und Maximalkosten sollten in diesem Zusammenhang beachtet werden. Hinsichtlich der Depotgebühren bleibt festzuhalten, dass sie seltener und günstiger werden.

Homepage der Frankfurter Börse - Kosten Aktienkauf

Screenshot der Homepage der Frankfurter Börse (Quelle: boerse-frankfurt.de)

 

Börsengebühren: Transaktionsentgelt & Maklergebühren

Unabhängig von den Kosten des Brokers können weitere Gebühren anfallen. Eine dieser zusätzlichen Gebühren ist das Transaktionsentgeld. Wie hoch dies ist, hängt von der jeweiligen Börse und auch vom Heimatland des Handelsplatzes ab. Inzwischen sind zumindest innerhalb Europas die Börsengebühren jedoch häufig vergleichbar. Da die historischen Handelsplätze durch elektronische Handelssysteme erheblich günstigere Konkurrenz erhalten haben, mussten sie ihre Kosten angleichen.

Dennoch gilt nach wie vor, dass ausländische Börsen in der Regel teurer sind als inländische Handelsplätze. Häufig wird das börsenplatzabhängige Entgelt ähnlich berechnet wie die Orderprovision. Ein gewisser Prozentsatz vom Volumen wird als Gebühr erhoben. Überschreitet diese einen Mindestbeitrag nicht, kommt stattdessen dieser zum Tragen.

An den meisten Handelsplätzen sorgen spezialisierte Makler für die Kursstellung und eine regelkonforme Orderabwicklung. Hierfür erheben Börsenplätze die Makler-Courtage, durch die die Makler entlohnt werden und die zu den häufigsten Börsengebühren zählen. Auch hier wird in der Regel ein geringer Prozentsatz des Ordervolumens erhoben, der durch einen Mindestbetrag ersetzt werden kann.

Wie hoch die Gebühr ist, hängt häufig auch von den gehandelten Wertpapieren ab. Bei besonders häufig gehandelten Aktien mit hohen Umsätzen, wie es beispielsweise bei Dax-Aktien der Fall ist, kann die Maklercourtage deutlich niedriger sein als bei Nebenwerten.

Expertentipp
Tipp: Wenn Sie Aktientitel direkt an einer Auslandsbörse handeln, zahlen sie in der Regel Ordergebühren, die über denen einer Inlands-Order liegen. Internationale Aktien, beispielsweise US-Aktien oder chinesische Aktien, können Sie an der Frankfurter Börse oder Gettex zu Preisen einer Inlandsorder (ab 0 Euro bei Smartbroker) erwerben.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

 

Gebühren beim Aktienhandel: Weitere Kosten

In besonderen Fällen können noch andere Gebühren anfallen:

  • Realtime Kurse Abonnement

Häufig werden Börsenkurse zeitversetzt auf den Plattformen angezeigt. Legen Sie Wert auf Echtzeitkurse, sollten Sie ein entsprechendes Abonnement abschließen.

  • Umschreibegebühr

Wenn Namensaktien erworben werden und dies im Aktienbuch des Unternehmens vermerkt werden muss, wird eine Umschreibegebühr erhoben.

  • Limits

Viele Broker verlangen Gebühren für das Setzen von Limits.

Außerdem können bestimmte Zusatzleistungen des Online Brokers Kosten verursachen. Hierzu zählt beispielsweise die Bereitstellung von zusätzlichen Analyse-Tools.

Auch Handelsplätze erheben Gebühren in Form von Maklergebühren. Darüber hinaus können Zusatzleistungen sowohl an der Börse als auch beim Online Broker Zusatzkosten verursachen.

 

Wie Sie beim Online Broker von günstigen Ordergebühren profitieren

Bei Direktbank-Brokern können Anleger von den Vorteilen der Online-Brokerage profitieren. Der elektronische Wertpapierhandel verursacht nur geringe Kosten. Börsenplatz- und Maklergebühren lassen sich im Direkthandel vermeiden. Gratisbroker, Trade Republic, Flatex und Smartbroker gehören zu besonders günstigen Online-Brokern.

Die wichtigsten Wertpapiere kosten über Trade Republic einen Euro je Order. Ein Nachteil ist, dass Käufe und Verkäufe von Wertpapieren ausschließlich über die außerbörsliche Direkthandelsplattform Lang & Schwarz erfolgen. Sie als Anleger können daher weder exotische Aktien noch günstig ETFs kaufen. Die großen Indizes von DAX bis MSCI World werden abgedeckt, ohne dass für handelbare Indexfonds günstigste Preise zu zahlen wären.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

 

Welcher ist der günstigste Online Broker?

Viele Privatanleger suchen nach dem günstigsten Online Broker. Allerdings ist der günstigste Anbieter nicht für alle Trader gleich. So gibt es bedeutende Preisspannen bei den einzelnen Online Brokern:

  • Mindestgebühr zwischen keine und zehn Euro
  • Maximalgebühr zwischen fünf Euro und unbegrenzt
  • Oderprovision zwischen 0,05 Prozent und 0,25 Prozent


Hinzu kommen zusätzliche Servicekosten oder Fixgebühren. Es ergeben sich daher – je nach Häufigkeit und Volumen der Trades – Gesamtgebühren in unterschiedlicher Höhe. Ein Online Broker, der für einen Vieltrader sehr günstig ist, kann für langfristige Investoren sehr teuer sein. Beispielsweise verlangt Flatex eine Depotgebühr in Höhe von 20,- Euro, für Anleger, die nur selten kaufen und verkaufen ist er deshalb teuer, während regelmäßige Händler die Pauschale schnell durch die günstigen Orderkosten wieder ausgeglichen haben.

Wir empfehlen Ihnen Smartbroker aus unserem Discount Broker Test, der nicht nur Orders ab 0 Euro über Gettex (Börse München) erlaubt, sondern auch den Handels an Auslandsbörsen und den Erwerb von ETFs möglich macht. Zu den Vorteilen beim Berliner FinTech gehören:

  • Keine Depotgebühren
  • Alle deutschen Börsenplätze und Direkthandel
  • Ausländische Handelsplätze u.a. Sydney Stock Exchange NYSE und NASDAQ
  • Ein Depot für alle Assets: Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, Zertifikate, Optionsscheine
  • 000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • Kostenlose ETF-Sparpläne

Smartbroker Website - Kosten Aktienkauf

Screenshot der Smartbroker Homepage (Quelle: smartbroker.de)

Wenn Sie bei Smartbroker Auslandsaktien handeln möchten, können Sie über deutsche Börsen (Frankfurter, Börse, Börse Hamburg, Börse München, Xetra, Tradegate, Gettex, etc.) und direkt über internationale Handelsplätze (New York, London, Tokio, Amsterdam, etc.) aus dem vorhandenen Börsenportfolio Ihre gewünschten Aktien kaufen und verkaufen.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

 

DEGIRO: Günstige Orderkosten an US-Börsen

Bei zahlreichen Online-Brokern lassen sich Inlandsorders günstig abwickeln. Anders sieht das im Fall von Auslandsorders aus, die häufig deutlich höhere Ordergebühren und weitere Fremdkosten aufweisen. Einer der besten Broker für Auslandsaktien ist DEGIRO. Anleger können beim niederländischen Discount-Broker vergleichsweise günstig an USA-Börsen (NYSE, NASDAQ) handeln. Die Gebühren betragen 0,50 € + 0,004 USD zzgl. einer einmaligen Handelsplatzgebühr von 2,50 Euro. Für sonstige ausländische Handelsplätze gelten variable Ordergebühren.

Jetzt bei DEGIRO ab 0,50 € US-Aktien handeln!

 

Provisionsfreie Broker – wie finanzieren sie sich?

Wenn Broker mit Gebühren beim Aktienkauf von 0 Euro werben, stellt sich die Frage, wie sie ihr Geld verdienen. Eigentlich ist das ganz einfach. Sie vermitteln Wertpapiere für Partnerbörsen und kassieren dafür eine Provision. Das ist auch der Grund, warum der von ihnen offerierte Dax Spread Realtime abgebildet wird und während der regulären Handelszeiten den Kursen 1:1 entspricht.

Die Differenz zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis ist der Spread, der gleichzeitig die Orderkosten darstellt. Der vom Broker angebotene Spread kommt weniger von ihm selbst, sondern hauptsächlich von den Börsen. Egal ob Xetra-Börse, Gettex, Lang & Schwarz oder Tradegate, jede Börse mit der der Broker zusammenarbeitet, hat einen Spread. Lang & Schwarz oder Gettex halten sich genau an die Preisbindung von Xetra. Beim Handel der Xetra-Werte während der normalen Handelszeiten entsteht durch die Preisbindung kein Nachteil durch die Handelsplätze Lang & Schwarz oder Gettex. Ein höherer Spread fällt regelmäßig außerhalb der üblichen Börsenplatzöffnungszeiten an.

gettex website - Kosten Aktienkauf

Screenshot der Gettex Homepage (Quelle: gettex.de)

Wie viel kostet eine Aktie bei provisionsfreien oder sehr günstigen Discount-Brokern? Wir haben die Preise von Online-Broker verglichen, die sie direkt von der Xetra-Börse nehmen. Dabei ist uns aufgefallen, dass einige ein paar Extra-Cent auf die Realtime-Preise aufschlagen. Ein Grund könnte sein, dass sich Broker etwas dazuverdienen möchten. Ein anderer wahrscheinlicher Grund könnte sein, dass sie sich über einen höher angezeigten Preis absichern möchten. Die Unterschiede sind sehr gering und betragen nur wenige Cent.

Jetzt direkt zum Brokervergleich

 

ETFs als Alternativen zum Aktienkauf?

Bei vielen Brokern gilt ein Mindestanlagebetrag. Die 500 Euro Mindestanlage bei Smartbroker für die Nutzung günstiger Ordergebühren (ab 0 Euro) ist anlegerfreundlich. Kleinere Ordervolumen werden akzeptiert und mit 4 Euro Ordergebühr für Aktien belastet.

Andere Depotanbieter verlangen weitausumfangreichere Mindestanlagesummen, was für Sie als Kleinanleger mit schmalerem Kapitalbestand aus Gründen der Portfolio-Diversifikation ungünstig ist. Wenn Sie viele Orders mit kleinem Volumen aufgeben, macht sich das möglicherweise negativ bei der Ordergebühr für Aktien bemerkbar.

Sie stehen vor der der Frage, wie sie Anlagerisiken trotz hohem Mindestanlagebetrag absichern. Wer in Einzelaktien weniger als 10.000 Euro anlegen will, bekommt Probleme mit der Risikostreuung. Das Investieren in sogenannte Blue-Chips mag das Risiko überschaubar halten. Wenn mehr spekulative Werte im Spiel sind, wird es schon schwieriger.

Am einfachsten geht die Risikostreuung mit einem oder mehreren ETFs (börsengehandelte Fonds). Oft bilden sie einen Index ab und enthalten damit gleich eine ganze Reihe von nationalen Aktien wie beim Dax ETF oder internationale Aktie wie beim MSCI All Countries World Index. Andere ETFs erlauben die gezielte Investition in Gold und Silber oder Immoblien. Auch in einzelne Wachstumsmärkte, etwa Wasserstoff oder Lithium, kann man so investieren.Sceenshot DEGIRO Preise.

 

Der Beste Broker für ETF ist DEGIRO

Bei DEGIRO können Sie gebührenfrei in mehr als 200 ETFs bekannter Emittenten wie iShares, X-Trackers oder Amundi investieren. Jeden Kalendermonat bietet Ihnen der Broker an, einen Kauf/Verkauf pro ETF kostenfrei durchführen. Jede zusätzliche Order kostet 2,00 Euro + 0,03 Prozent des Ordervolumens.

JJetzt bei DEGIRO in ETF investieren!

 

Kostenstruktur mit Vorteilen bei ETFs oder Aktien?

Die bei ETFs vorhandene Diversifikation ist von Ihnen als Anleger mit Einzelaktien im Aktiendepot nicht einfach nachzustellen. Dazu müssten Sie nach Expertenmeinung, wenn Sie Einzel-Aktien auswählen, in eine Vielzahl einzelner Aktien investieren. Das heißt, Sie müssen möglichweise 20, 50 oder 100 einzelne unterschiedliche Aktien kaufen. Das bedeutet zum einen viel Arbeit und erfordert eine gewisse Sorgfalt bei der Recherche und regelmäßige Depotanpassungen.

Als ETF-Anleger werden Sie mit deutlich weniger Aufwand investieren. Indem Sie den Index kaufen, ersparen Sie sich herauszufinden, mit welchen Unternehmen Sie gute Renditen erwirtschaften. Mit dem Streuen Ihrer Anlagen umgehen Sie das Unternehmensrisiko.

Bei Investments in Indexfonds schalten Sie noch ein weiteres Problem aus. Aktienanleger können sich häufig nicht von einer Aktie trennen. Sie hoffen auf einen Turnaround oder haben hohe Verluste zu Buche stehen. Bei Indexfonds besteht das Problem nicht, da sie einen Index vollständig abbilden. Wird die Aktie aus dem Index genommen, passiert das auch im ETF.

Die Kostenstruktur spricht für ein Investment in Indexfonds, da die Gebühren bei ETFs verhältnismäßig niedrig liegen. Beim Kauf von Einzelaktien kommt häufig eine Ordergebühr für jeden Trade zum Ordervolumen hinzu. Orderkosten können Sie sparen, indem sie bei einem Discount-Broker aktiv werden. Empfehlenswerte Broker mit Fonds, ETFs und Zertifikate zeichnet ein Portfolio aus mit:

  • Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • ETFs ohne Kaufgebühr
  • Zertifikate ab 0 Euro Ordergebühr


Bei Online-Brokern wie Smartbroker können Anleger ETFs und Aktien für 0 Euro kaufen. Damit stellt sich die Frage nach Kostenvorteilen nicht, egal ob Sie Aktien oder ETFs kaufen. Gegenüber den Konkurrenten Gratisbroker und Trade Republic besitzt der Berliner Broker neben günstigen Handelskosten den Vorteil, mehr Handelsplätze und Wertpapiere bereitzuhalten.

Top 5 Depots für ETFs und Zertifikate

1
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu Smartbroker
2
Kosten pro Order
1,00 €
Kosten gesamt*
12,00 €
Testberichtzu Trade Republic
3
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu justTRADE
4
Kosten pro Order
3,95 €
Kosten gesamt*
47,40 €
Testberichtzu Consorsbank
5
Kosten pro Order
3,90 €
Kosten gesamt*
46,80 €
Testberichtzu Comdirect
* 12 Order p.a. je Order 1000€ incl. Depotkosten

 

Günstige Gebühren beim Aktienkauf im Direkthandel

Wertpapiere wie Aktien werden zum einen an der Börse und zum anderen im außerbörslichen Direkthandel gehandelt. Bei Ihnen als Privatperson übernimmt ein Online-Broker die Vermittlung zwischen Ihnen und der Bank. Wer Sie eine Aktie kaufen möchten, erhalten Sie vom Broker ein Preisangebot seiner Handelspartner. Der Preis ist dann für kurze Zeit gültig.

Vorteile beim Direkthandel sind der Wegfall von Handelsentgelt und Transaktionsentgelt für den Börsenplatz und das Handelsentgelt. Damit sind die Ordergebühren meist günstiger als beim Börsenhandel. Als Händler profitieren Sie von einem niedrigen Festpreis. Hinzu kommen die langen Handelszeiten beim außerbörslichen Direkthandel (8 und 22 Uhr). Nachteile des sogenannten OTC-Handels sind fehlende Regulierung, sodass das Angebot risikobehaftete Produkte ohne Zulassung beinhaltet. Die Handelsanbieter haben freie Wahl bei der Preisgestaltung, was beim Kauf von Aktien zur Folge haben kann, dass Kaufkurse über den Echtzeitkursen liegen. Dann erweist sich der Kauf über den Direkthandel als teurer gegenüber der Börse.

Expertentipp
Tipp: Der Handel von Aktien ohne Börsengebühren hat für bestimmte Handelsarten natürlich auch Vorteile. Vom Wegfall der üblichen Börsenentgelte profitieren vor allem Daytrader, die mit zahlreichen Kauf- und Verkaufsorders pro Tag besonders auf günstige Handelsgebühren angewiesen sind. Einsteiger sollten sich über diese Anlageform vorab genau informieren.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

 

Fragen und Antworten zum Thema Gebühren beim Aktienkauf

Wie viel kostet eine Aktie?

Wie viel eine Aktie hängt vom Aktienkurs am jeweiligen Börsenplatz ab. Sie als Anleger können Aktien für wenig oder viel Geld kaufen. Mitte Juli 2020 kostet die:

  • Amazon Aktie 2.590 Euro
  • VW Aktie 144 Euro
  • EON Aktie 10,50 Euro
  • Steinhoff unter 1 Euro (Pennystocks)

Hinzukommen je nach Broker und Depotbank Ordergebühren und weitere Orderkosten. Im günstigsten Fall handeln Sie für 0 Euro und zahlen lediglich den Spread.

Warum sind die Kosten für Aktien unterschiedlich?

Aktien und andere Wertpapiere werden auf unterschiedlichen Börsenplätzen gehandelt. Die VW Aktie können Sie u.a. an der Frankfurter Börse, Xetra, Lang & Schwarz oder NASDAQ OTC handeln. Die dort aufgeführten Börsenkurse unterschieden sich, da die letzte Kursstellung angezeigt wird. Teilweise nehmen Börsenplätze die Kursstellung in Anlehnung an den Marktpreis vor. Größere Unterschiede sind daher nicht auszuschließen.


Für besten Preise suchen Sie sich die Börse für Ihre favorisierten Assets aus. Xetra ist für deutsche und ausländische Standardwerte die richtige Wahl. Die Frankfurter Wertpapierbörse bietet Ihnen außerhalb der Xetra-Handelszeiten Ordergelegenheiten. Die Börse Stuttgart empfiehlt sich bei Anleihen und Derivaten (Optionsscheinen und Zertifikaten). An der Börse Hamburg lassen sich Fonds günstig zu aktuellen Kursen erwerben.

Kann ich die Gebühren beim Aktienkauf absetzen?

Die steuerliche Geltendmachung von Gebühren im Rahmen des Wertpapierhandels beispielsweise Bearbeitungs-, Depot-, und Vermögensverwaltungsgebühren der Banken können seit 2009 mit der Einführung der Kapitalertragssteuer nicht mehr als Werbungskosten geltend gemacht werden.


Transaktionskosten im Zusammenhang mit Börsengeschäften können weiterhin abgesetzt werden. Dazu gehören Bankspesen, Limitgebühren und Maklercourtagen beim Kaufen und Verkaufen von Wertpapieren.


Als Steuerzahler steht Ihnen der Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro bzw. 1.602 Euro bei gemeinsamer Veranlagung mit Ehegatten zu. Darüber hinaus entstandene Werbungskosten gehen zu Ihren Lasten.

 

Fazit

Gebühren beim Aktienkauf sind für optimale Rendite wichtiger Faktor

  • Günstige Kosten beim Aktien kaufen beim Online-Broker haben für Sie als Anleger den Vorteil, dass Ihnen mehr Rendite zu Teil bzw. Ihr Gewinn nicht unnötig geschmälert wird. Studieren Sie genau das Preis- und Leistungsverzeichnis beim Broker und machen Sie sich mit den Handelspreisen wie Gebühren Inlandsorder, Gebühren Auslandsorder, Mindestgebühren, Entgelte für Börsenplätze und Provisionen vertraut. Unterschiede gibt es natürlich.
  • Vieltrader können beim Discount-Broker und bei Flatrate-Orders viel Geld sparen. Welcher Online Broker der günstigste ist, hängt auch von der Handelsaktivität und dem Ordervolumen ab. Unser Online Broker Vergleich hilft Ihnen, das für Ihre Handelsansprüche günstigste Angebot zu finden.
  • Die Gebühren beim Aktienkauf reichen von 0 Euro (Smartbroker) bis mindestens 9,95 Euro (Consorsbank) zuzüglich etwaiger Börsenentgelte. Bei Smartbroker können Sie in wenigen Minuten ein Depot eröffnen und noch heute Ihre ersten Aktien oder ETFs kaufen. In unserem Ratgeber „Welche Aktien jetzt kaufen?“ geben wir Ihnen Tipps und analysieren aktuelle Anlageempfehlungen der Experten.

Weiterführende Beiträge

Startkapital Aktienhandel: Wie viele Aktien kaufen?
Wie viele Aktien kaufen 2020? – Wie viel Startkapital benötigt man beim Aktienhandel?

Wieviel Startkapital für den Aktienhandel? Welche Möglichkeiten bleiben, wenn Sie das Geld nicht haben? Diese Fehler sollten Sie vermeiden. mehr lesen

US Aktien Empfehlung 2020: Wachstumsaktien der US-Börsen für Ihr Depot

Das Wichtigste in Kürze US Aktien Empfehlung 2020: Mit Wachstumsaktien zu höheren Renditen Ein allgemeiner Rat an Anleger ist, dass Sie mit mehr lesen

Die besten Discount Broker
Die besten Discount Broker im Vergleich 2020

Trader können durchaus mehrere hundert Euro sparen, wenn sie ihr Depot zu einem Discount Broker verlagern. Wir haben die Broker im Test. mehr lesen