In Zeiten niedriger Zinsen werden zum Geld anlegen neue Möglichkeiten gesucht. Alternativlos ist das Investieren in Aktien, Aktienfonds und ETFs. Auf lange Sicht lässt sich damit Vermögen für das Alter bilden. Laut Anlageexperten erzielten gut diversifizierte Anlagedepots jährliche Renditen von 6 bis 7 Prozent in den vergangenen Jahrzehnten.

Trotz Corona-Krise sind die Voraussetzungen für steigende Aktiengewinne gut. Die Aktienmärkte sollten in den nächsten Jahren wachsen und die aktuelle Bullenphase bis 2035 andauern. Aktien sind nicht überteuert. Wachsende Unternehmensgewinne haben in erster Linie für Aktienrenditen gesorgt und nicht die Bewertungen. Im Markt befindet sich zudem dank der Finanzpolitik der Notenbanken viel Liquidität, die investiert wird.

In unserem Aktien Ratgeber möchten wir Ihnen in unterschiedlichen und detaillierten Beiträgen alles Wichtige rund um Aktien und aktienähnliche Finanzprodukte wie Aktienfonds und ETFs nahe bringen.

Deutschland ist keines der Länder mit Aktien-Kultur wie Großbritannien oder den USA, wo seit Jahren Privatanleger regen Aktienhandel betreiben und ein Großteil der Altersvorsorge durch Aktiengewinne sichergestellt wird. Die gegenwärtige Rentenpolitik verlangt nach einem Investieren in den Aktienmarkt.

Sicher ist, dass ohne zusätzliche Vermögensbildung künftige Rentner ihren bisherigen Lebensstandard nicht erhalten können werden. Das sorgt – zusammen mit der Tatsache, dass die Festgeldanlage nur minimale Profite abwirft – dafür, dass sich mittlerweile auch deutsche Privatanleger vermehrt dem Börsengeschehen zuwenden. Die Aktienkurse steigen trotz Corona-Pandemie und die großen Börsenindizes eilen von einem Kursallzeithoch zum nächsten.

Wir möchten Ihnen dabei helfen, den Handel an den Börsen besser zu verstehen und eigene Handelsentscheidungen zu treffen. Als Anleger stehen Sie ständig vor der Frage, welche Aktien sie jetzt kaufen sollten. Das gilt für Aktien-Einsteiger ganz besonders.

Zum Einstieg an der Börse ist es nie zu spät, wenn nicht der kurzfristige Anlageerfolg verfolgt wird, sondern langfristig investiert werden soll.
Sie werden jederzeit geeignete Aktien-Titel finden, beispielsweise um 5.000 Euro, 10.000 Euro oder 20.000 Euro anzulegen. Vom Wert der jeweiligen Titel hängt ab, wie viele Aktien Sie kaufen können.

Der Wert einer einzelnen Aktie kann durchaus gegen Null gehen. Sind Sie in einer Vielzahl von Aktienwerten investiert, bleiben die Auswirkungen überschaubar. Den Verlust fangen dann andere Gewinntitel auf. Bei uns finden Sie eine Vielzahl interessanter Aktien aus In- und Ausland in der Analyse. Darunter u.a. Alphabet (Google), Fresenius Aktie, Lufthansa Aktie und Samsung Aktie. Wir stellen außerdem mit börsengehandelten Indexfonds (ETFs) geeignete Alternativen vor.

Der Aufbau eines gut gestreuten Portfolios dauert eine gewisse Zeit. Wir zeigen Ihnen, wie Sie richtig in Aktien investieren und wie Sie günstige Aktien für ein Investment nutzen können. Schauen Sie sich dazu auch unsere Beiträge zu Anlage-Strategien im Allgemeinen und US-Aktien, Chinesische Aktien und Schweizer Aktien im Besonderen an.

Sie benötigen ein Depot bei einem Broker Ihrer Wahl. Ihr Broker muss Ihren Handelsanforderungen entsprechen. Das schließt neben den gewünschten Aktien und ETFs auch günstige Handelskonditionen ein. Alle beim Broker gezahlten Depotgebühren gehen zu Lasten der Rendite. Bei aktiven Händlern summieren sich hohe Orderkosten enorm. Wer viel umschichtet, verschenkt dann viel Geld. Warum sollten Sie eine Ordergebühr bezahlen, wenn Sie ab 0 Euro Aktien kaufen können? Hier informieren wir über Gebühren beim Aktienkauf.

Börsenhandel ist ein komplexes Thema, das weit mehr als nur den Kauf und Verkauf von Aktien, Anleihen und Fonds umfasst. Als Händler können Sie nicht nur von steigenden Aktienkursen profitieren, sondern durch Leerverkaufen auch bei fallenden Kursen Geld verdienen. Für das Spekulieren auf alle Marktbewegungen gibt es eine Vielzahl geeigneter Finanzinstrumente von Futures über Zertifikate bis CFDs.