Broker mit PayPal 2020 – Unsere Top-5 Broker im Vergleich

Broker mit PayPal

Beim Trading mit PayPal nutzen Sie die E-Wallet als Zahlungsmethode für Ein- und Auszahlungen auf Ihr Trading-Konto. In diesem Vergleich stellen wir Ihnen die 5 Broker mit PayPal vor, die unseren Erfahrungen nach am besten zum Trading geeignet sind.

Das Wichtigste in Kürze

Die besten Broker mit PayPal Einzahlung

Wir haben uns die besten Broker angeschaut, die in Deutschland PayPal-Zahlungen ermöglichen. Aus einer überschaubaren Menge haben wir die Top 5 Broker mit PayPal herausgesucht. Diese sind eToro, Plus500, Trading 212, FXFlat sowie IG. eToro schnitt in unserem Test am erfolgreichsten ab.

1. eToro: Testsieger der Broker mit PayPal

eToro wurde 2006 in Tel Aviv gegründet und hat sich seitdem auf dem Finanzmarkt etabliert. Als erstes Unternehmen setzte eToro in großem Stil Social Trading um. Hierbei können Nutzer miteinander diskutieren oder per Copytrading die Handelsaktivitäten anderer Experten kopieren. eToro vereinfacht den Handel an der Börse extrem und wurde so zu unserem Testsieger der besten Broker mit PayPal.

Tipp: Lesen Sie auch unseren ausführlichen eToro Testbericht.

Webseite der Social Trading Plattform eToro

Bei eToro wird Social Trading großgeschrieben. – Quelle: etoro.com

Stärken & Schwächen von eToro

PayPal-Einbindung bei eToro ist ein großer Pluspunkt für den Broker. Bei der ersten Einzahlung müssen Sie mindestens 200 Euro einzahlen, danach reichen bereits jeweils 50 Euro aus. Einzahlungen per PayPal sind immer kostenlos und landen sofort auf Ihrem Kundenkonto. Auszahlungen sind ebenfalls möglich. Allerdings kostet eine Auszahlung unabhängig von ihrer Höhe 5 Euro.

Um mehr als 2.250 Euro einzahlen zu können, müssen Sie den Kundenservice kontaktieren, um Ihr Konto verifizieren zu lassen. Den Kundenservice erreichen Sie per Chat und E-Mail-Service. Hier sind allerdings mit hohen Wartezeiten bis zu sieben Tagen zu rechnen.

Die Besonderheit von eToro ist das Social Trading. Hier sind Sie in einer Art Social Network aktiv, welches an Facebook erinnert. Sie können Kommentare verfassen und jene anderer Trader kommentieren. So kommen Sie ins Gespräch und können voneinander lernen. Wenn Sie ein Trader besonders überzeugt, können Sie sämtliche oder einzelne Handelsaktivitäten von diesem kopieren. Der kopierte Trader erhält dann wiederum eine Rückvergütung von eToro, je mehr Profit die Vorschläge einfahren.
Übrigens können Sie in einem sehr einfachen Demokonto sämtliche Handelsvorgänge perfekt testen.

Ein Problem von eToro ist jedoch, dass keine Regulierung durch die BaFin vorliegt. Deshalb müssen Sie sämtliche Steuern selbst am Jahresende abführen. – Wobei dies viele Trader auch als Vorteil ansehen: Denn so kann man bis zum Jahresende weiter mit dem vorhandenen Geld arbeiten.

eToro wird durch FCA und CySEC reguliert. Beide Behörden sind vertrauenswürdig.

Welche Instrumente können Sie beim PayPal-Broker eToro kaufen?

Bei eToro können Sie vor allem CFDs handeln. Sie erhalten eine große Auswahl an Aktien, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffen, Devisen und ETFs. Bei Bedarf können Sie bei der klassischen Eröffnung einer Long-Position allerdings auch physische Aktien kaufen.

Jetzt bei eToro handeln

Hinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko. Sie können durch die Hebelwirkung schnell Geld verlieren. Zwischen 74% und 89% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

2. Plus500: PayPal-Broker mit langjähriger Erfahrung

Der britische Broker Plus500 wurde 2008 gegründet und bietet seit vielen Jahren bereits den Zahlungsverkehr mit PayPal an. Es handelt sich dabei um einen seriösen, von der FCA regulierten Broker, der Ihnen per Web und App den CFD-Handel von überall ermöglicht.

Alle wichtigen Fakten rund um Plus500 finden Sie in unserem Plus500 Erfahrungsbericht.

CFD-Handel bei Plus500

Plus500 wird CFD-Handel in großem Umfang betrieben. – Quelle: plus500.de

Stärken & Schwächen von Plus500

Plus500 hat viele positive Eigenschaften zu bieten. Das beginnt mit der Zahlungsmethode PayPal, mit der Sie ein- sowie auszahlen können. Sämtliche Einzahlungen bei Plus500 sind kostenfrei. Auszahlungen ebenfalls, es sei denn, Sie erreichen eine festgelegte Anzahl an Abhebungen pro Monat. Wie viele das sind, gibt Plus500 leider nicht an.

Da Plus500 verschiedene Sicherheitsstufen durchläuft, ehe eine Auszahlung mit PayPal durchgeführt wird, können laut AGB drei bis sieben Werktage vergehen.

Stärken hat Plus500 vor allem im Hinblick auf die Spreads zu bieten. Hier liegt das beliebte Devisenpaar EUR/USD im Durchschnitt bei 0,7 Pips, was ein exzellenter Wert im Vergleich zu den meisten anderen Brokern ist.

Der Broker mit PayPal ist zwar durch die renommierte FCA reguliert, Steuern müssen Sie jedoch selbst abführen. Allerdings haben Sie auch bei Plus500 die Möglichkeit, mit einer App zu handeln, was den Alltag auch unterwegs deutlich attraktiver gestaltet.

Welche Instrumente können Sie bei Plus500 kaufen?

Bei Plus500 können Sie nach Ihrer Einzahlung mit PayPal CFDs handeln. Hier stehen insgesamt 2.000 Instrumente zur Verfügung, die sich auf Aktien, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe, Devisen, Optionen und ETFs verteilen.

Bei Plus500 mit PayPal handeln

Hinweis: 76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

3. Trading 212: Broker mit bequemer Paypal Ein- und Auszahlung

Trading 212 stammt aus London und bietet Ihnen ein umfangreiches Handelsangebot bei günstigen Gebühren. Das Unternehmen wird unter anderem durch die FCA reguliert, was dem britischen Gegenpart der BaFin entspricht.

Vor allem für den CFD-Handel ist Trading 212 perfekt geeignet.

Sie möchten mehr über Trading 212 erfahren? Lesen Sie unsere Trading 212 Review.

Trading 212

Auszahlungen ab 10 € sind bei Trading 212 möglich. – Quelle: trading212.de

Stärken & Schwächen von Trading 212

Trading 212 bietet Ihnen eine der bequemsten Möglichkeiten, Ein- und Auszahlungen mit PayPal vorzunehmen. Diese können Sie im Invest-Konto bereits ab jeweils 1 Euro durchführen. Weder für die Ein- noch die Auszahlungen fallen Kosten an. Sie können bereits ab 1 Euro physische Teilaktien kaufen. Deshalb ist die Mindesteinzahlung so gering.

Im CFD-Konto ist der Zahlungsverkehr ebenfalls kostenfrei, wobei Sie mindestens 10 Euro ein- oder auszahlen müssen.

Trading 212 überzeugt grundsätzlich mit einem unbegrenzten Demokonto, in dem Sie den Handel ausführlich ausprobieren können, ehe Sie Einzahlungen mit PayPal vornehmen. Ist Ihr virtuelles Kapital aufgebraucht, erhalten Sie einfach neues virtuelles Guthaben gutgeschrieben.

Kosten fallen beim Trading nur durch die branchenüblichen Spreads und Overnights an, die durchschnittlich ausfallen.

Im Vergleich zu vielen Konkurrenten ist die Auswahl der Börsen auf der Plattform allerdings recht limitiert. Dazu kommt, dass Sie die Steuern selbst abführen müssen, da das Unternehmen nicht direkt in Deutschland tätig ist.

Für Neueinsteiger eignet sich Trading 212 nicht unbedingt, doch alle Experten, die auch einmal gerne in einer App handeln, finden mit dem PayPal-Broker eine geeignete Alternative vor.

PayPal-Broker Trading 212: Diese Instrumente können Sie kaufen

Über 1.800 verschiedene CFDs stehen für Sie bei Trading 212 zur Auswahl. In Ihrem Invest-Konto können Sie zudem Aktien und ETFs handeln.

Bei Trading 212 PayPal nutzen

4. FXFlat: PayPal-Broker mit etwas kompliziertem Anmeldungsprozess

Bei FXFlat handelt es sich um ein Ratinger Unternehmen, das 1997 gegründet wurde. Die lange Zeit an den Finanzmärkten nutzte FXFlat nicht nur für den Ausbau seines Produktportfolios, sondern auch für die Integration von PayPal als Zahlungsmethode. FXFlat wird hierzulande von der BaFin reguliert.

Ausführliche Informationen finden Sie in einem separaten FXFlat Erfahrungsbericht.

FXFlat Homepage

FXFlat sind kostenlose Zahlungen mit PayPal möglich. – Quelle: fxflat.com

Stärken & Schwächen von FXFlat

FXFlat ermöglicht Ihnen kostenlose Einzahlungen und Auszahlungen per PayPal. Beim ersten Mal müssen Sie einen Mindestbetrag von 200 Euro einzahlen, danach mindestens 50 Euro. Um beim Broker eine Einzahlung mit PayPal durchzuführen, loggen Sie sich etwas umständlich in Ihr PayPal-Konto ein und geben unter „Geld senden“ die Adresse paypal@fxflat.de ein.

Auszahlungen können Sie noch umständlicher über ein Formular beantragen. Klicken Sie sich über unseren unten stehenden Link auf die Website, dann über „Konto“ und „Zahlungsverkehr“ auf „Geld abheben“. FXFlat nutzt für Auszahlungen ausschließlich Referenz- oder Herkunftskonten. Einerseits bietet FXFlat also PayPal als Zahlungsmethode an, fordert Ihnen als Kunden aber viel Geduld ab.

Besser ist da schon die Handelsplattform, die Ihnen bei FXFlat zur Auswahl steht. Sie können neben AgenaTrader und AlphaTrader vor allem mit den überaus populären Metatrader 4 und 5 handeln.

Die Trading-Tools können Sie allesamt per Demokonto testen, sodass keine Fragen offenbleiben sollten.

Kritik erhält die Plattform derweil trotz aller Tools für Fortgeschrittene aufgrund von Slippage, die immer wieder vorkommt. Immerhin erhält der Kundenservice des Unternehmens regelmäßig positive Bewertungen.

Verfügbare Instrumente bei FXFlat

Bei FXFlat können Sie aus einem umfangreichen Angebot an CFDs auswählen. So führt der Broker allein etwa rund 900 Aktien-CFDs. Dazu ermöglicht Ihnen der PayPal-Broker das Trading mit Forex und Futures.

Jetzt bequem bei FXFlat handeln

5. IG: Trading mit PayPal für fortgeschrittene Händler

IG ist bereits seit 1974 aktiv und kann auf langjährige Erfahrung verweisen. Das macht sich auf der Website bemerkbar, die neben umfangreichen Tradings-Tools eine eigene Akademie für Neulinge sowie ein nützliches Demokonto anbietet.

Sämtliche Daten und Fakten rund um den Broker erfahren Sie in unseren IG Erfahrungen.

IG Kontoeröffnung

Überaus renommierter Anbieter, der bereits lange aktiv ist. – Quelle: ig.com

Stärken & Schwächen von IG

IG ist unsere Nummer 5 unter den Brokern mit PayPal für Ihren Zahlungsverkehr. Auch hier sind sowohl Ein- als auch Auszahlungen kostenlos. Ihr Guthaben ist im Anschluss an die Einzahlung sofort in Ihrem Handelskonto sichtbar, während Auszahlungen bis zu 24 Stunden dauern können, bis das angeforderte Geld auf Ihrem PayPal-Konto eintrifft. Auszahlungen mit PayPal sind zwischen 150 und 7.000 Euro pro Transaktion möglich. An einem Tag können Sie maximal 25.000 Euro auf Ihr PayPal-Konto auszahlen.

IG wird durch die BaFin reguliert und ist damit höchst seriös einzustufen.

Über die gesamte Website hinweg bekommen Sie als Kunden einen positiven Eindruck vom Handel, wobei die Handelsplattform inklusive Trading-Tools ein zweischneidiges Schwert ist. Vor allem Neulinge könnten sich etwas überfordert fühlen, während erfahrene Händler die Vielzahl der Optionen zu schätzen wissen.

Großer Pluspunkt: das umfangreiche Angebot in der IG Academy. Mit Hilfe der IG Academy können Sie viele Grundkenntnisse rund um den Handel beim Online-Broker erlangen.

Durch den CFD-Handel können Sie Hebel einsetzen, diese allerdings nicht verändern.

Welche Instrumente können Sie mit PayPal kaufen?

Bei IG können Sie mit einer Vielzahl an Instrumenten handeln, da das Angebot über die Jahrzehnte hinweg immer breiter gefächert wurde. Unter den mehr als 17.000 Märkten bei IG können Sie Forex, Indizes, Rohstoffe, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, IPOs und Anleihen handeln.

Jetzt handeln bei IG

Aktien Broker mit PayPal: Warum CFD Broker und Forex Broker die besseren Alternativen sind

PayPal ist nach wie vor die beliebteste moderne Zahlungsmethode abseits von Bankkonten und Kreditkarten. Im Jahr 2019 setzte das Unternehmen laut Statista rund 17,77 Milliarden US-Dollar um, was die wirtschaftliche Bedeutung von PayPal unterstreicht.

Nichtsdestotrotz finden sich online relativ wenige Anbieter, die auf die eigentlich so beliebte Zahlungsmethode setzen. Warum ist das so und warum sind vor allem traditionelle Aktienkäufe kaum mit PayPal möglich?

Ein Grund sind die hohen Kosten für den Broker, der PayPal anbietet. Der Zahlungsdienstleister fordert je Transaktion 1,7 Prozent des Betrags plus 0,35 Euro bei einem Volumen zwischen 5.001 und 25.000 Euro. Darüber hinaus sinkt der Betrag lediglich um 0,2 Prozent je Transaktion. Doch gerade das Vorhandensein von PayPal ist für viele Nutzer ein Hauptgrund, sich überhaupt auf einer Website zu registrieren.

Zu guter Letzt handelt es sich um eine Frage der Legalität. Um physische Wertpapiere zu kaufen, müssen Sie dies über ein echtes Brokerage-Depot tun. Solche Services werden von PayPal nicht angeboten. Wenn Sie allerdings mit CFDs auf die Entwicklung der Kurse setzen, ohne dabei physische Aktien zu halten, entfällt dieses Problem und PayPal wird zu einer echten Option.

Beliebtheit von PayPal bei Online-Brokern

PayPal ist wegen seiner Einfachheit und Schnelligkeit der Transaktionen besonders beliebt. Um eine Zahlung vorzunehmen, müssen Sie sich nur in Ihren PayPal-Account mit E-Mail und Passwort einloggen und können sogleich Geld versenden. Das ist zum Beispiel bei einer Banküberweisung nicht einmal annähernd möglich. Mit PayPal finden sich sämtliche Einzahlungen sofort auf Ihrem Konto wieder, während Auszahlungen meist ebenfalls schnell abgewickelt werden.

Bereits seit 1998 ist PayPal am Markt und kann damit allein schon aufgrund seiner langen Existenz auf eine deutlich höhere Kundenbasis blicken als die meisten jüngeren Zahlungsmethoden. Hilfreich war ebenfalls die lange Kooperation mit der Auktions-Website eBay, die erst jüngst offiziell beendet wurde.

Für Sie als Kunden ist ein PayPal-Konto kostenlos. Gleiches gilt für das Bezahlen selbst. Statt Ihre persönlichen Daten wie bei einer Banküberweisung angeben zu müssen, handelt es sich bei PayPal um ein vergleichsweise anonymeres Verfahren, das viele Kunden schätzen.

Welche Zukunft hat PayPal bei Online-Brokern?

Die Frage ist vor allem, in welche Richtung sich die Gebühren bewegen, die von den Brokern getragen werden. Sollte PayPal diese in der aktuellen Form aufrechthalten, ist nicht davon auszugehen, dass in Zukunft mehr Online-Broker auf PayPal setzen.

Doch auch der Dienstleister selbst sollte merken, dass Online-Broker bei Privatanlegern immer beliebter werden. Letztlich könnte es zu einem Kräftemessen kommen, bei dem Broker entweder andere E-Wallets bevorzugen oder PayPal seine Gebühren reduziert. Eine weitere spannende Frage ist, wie sich PayPal selbst nach der Trennung von eBay entwickeln wird.

Jetzt CFD und Forex bei eToro handeln

FAQ

Wie funktionieren Einzahlungen mit PayPal?

Einzahlungen mit PayPal sind ganz einfach. Sie loggen sich bei den meisten Brokern einfach in Ihren Account ein und besuchen die Einzahlungsseite. So läuft es zum Beispiel bei eToro, der Sie direkt zum Zahlungsdienstleister weiterleitet.

Fallen Gebühren bei Brokern mit PayPal an?

Für den Kunden fallen keine Gebühren bei Brokern mit PayPal an. Kosten für den Zahlungsdienst PayPal entstehen aber für den Broker. Diese Kosten sind ein Grund dafür, warum es nicht so viele Broker gibt, die PayPal als Zahlungsmittel anbieten.

Wie schnell sind Einzahlungen mit PayPal?

Einzahlungen mit PayPal werden im Normalfall sofort gutgeschrieben, da der Zahlungsdienst auf diesem System aufbaut. So können Sie bei einem der besten Broker mit PayPal direkt handeln.

Welche Vorteile haben Einzahlungen mit PayPal?

Einzahlungen mit PayPal sind besonders schnell auf Ihrem Konto. Zudem profitieren Sie davon, dass Sie sie von überall nutzen können und sich nur eine E-Mail-Adresse sowie Ihr PayPal-Passwort merken müssen.

Wann lohnen sich PayPal-Broker besonders?

Wenn Sie ohnehin bereits PayPal nutzen, lohnt es sich, das auch bei Ihrem Broker zu tun. Wenn Sie erst einen Account eröffnen müssten, können Sie zum Beispiel auch eine E-Wallet wie Skrill nutzen.

Fazit

Broker mit PayPal bieten Ihnen die Möglichkeit, schnell und einfach in den Handel einzusteigen. Durch die praktischen Transaktionen haben Sie das gewünschte Guthaben sofort auf Ihrem Konto und arbeiten darüber hinaus mit einem sehr sicheren Dienstleister. Am meisten überzeugte uns im Test eToro, wobei auch Plus500 und die anderen oben genannten Anbieter ihre Vorzüge haben. Im Normalfall können Sie nur CFD- und Forexhandel mit PayPal betreiben, während Sie für physische Aktien nach wie vor Ihr Bankkonto benötigen.

Jetzt CFD und Forex bei eToro handeln

Schreibe einen Kommentar

0.0