Die besten Dividenden-ETFs 2020: Besser als andere Indexfonds?

Das Wichtigste in Kürze

!! Sonderinformation zur Coronakrise !!

Sind Aktien von Unternehmen, die Dividenden ausschütten, in Zeiten der Krise das Gebot der Stunde? Vieles spricht dafür, denn Unternehmen mit hoher Dividende erzielen im Regelfall hohe Gewinne, sonst könnten sie sich die Ausschüttungen ja nicht leisten. Außerdem sind sie oft in eher „sicheren“ Branchen wie der Herstellung von Konsumgütern aktiv.

Allerdings bieten Aktien aus „Krisenbranchen“ mitunter auch besondere Vorteile. Sie haben sich stark verbilligt und Unternehmen, die die Krise überleben, können danach womöglich besonders stark wachsen. Allerdings eben nur, wenn sie überleben. Die Investition setzt dort ein gewisses Vorwissen voraus. Trotzdem sollten Sie nicht alles auf eine Karte setzen.

Gerade in der Krise gilt, dass Dividenden-Aktien für Privatanleger ein guter Kompromiss aus Chance und Sicherheit sein können. Allerdings ist auch hier eine breite Streuung Trumpf, beispielsweise mithilfe eines Dividenden-Aktien-ETFs (siehe nächster Abschnitt). Alternativ kann auch die Einzahlung in eine Online-Vermögensverwaltung eine Option sein, denn dort sorgt ein Robo Advisor für eine breite Streuung und eine gute Chancen-Risiko-Gewichtung.

Top 5 Robo Advisor

Sie riskieren Ihr Kapital

Top 5 der Dividenden-ETFs

Vorweg: ETFs sind Finanzprodukte, die die Entwicklung ganzer Aktienindizes (zum Beispiel den Dax) abbilden. Auch Staatsanleihen können als Referenz dienen. ETFs können dabei leicht vom Referenzindex abweichen, vor allem wenn der Referenzindex sehr viele Werte enthält. Die Referenzindizes werden von den Börsen selbst nach verschiedenen Kriterien (hier nach Dividende) klassifiziert. Die ETFs hingegen stammen von Investmentgesellschaften wie Blackrock und Vanguard.

Dividenden-ETFs verbinden zwei sehr spannende strategische Ansätze im Aktienhandel: So streuen Sie als Anleger mit den besten Dividenden-ETFs zum einen Ihr Risiko und müssen Ihr Aktienportfolio nicht stetig überwachen. Zum anderen gelten gerade Aktien mit positiver Dividendengeschichte als sehr wertstabil und zudem auch profitabel.

Nachfolgend stellen wir Ihnen unsere Top 5 der besten Dividenden-ETFs vor:

1. iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE), WKN: A0F5UH

Der iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) wurde im September 2009 von der BlackRock-Tochter iShares aufgelegt. Hauptziel ist die möglichst exakte Nachbildung des DOW Jones ® Global Select Dividend 100 (Preisindex) der STOXX Limited. Dieser beinhaltet die 100 Unternehmen mit besonders hoher Dividendenrendite in Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischem Raum. Der Schwerpunkt dieses Dividenden-ETFs liegt auf dem US-Raum.

ishares stoxx global dividend

Die Kurzbeschreibung des ETFs auf der Seite von iShares. (Quelle: iShares)

Die Unternehmen im Index haben folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Zum Zeitpunkt der Einbindung wurde in vier von fünf Jahren eine Dividende ausgezahlt.
  • Die Dividendenwachstumsrate war in den letzten fünf Jahren nicht negativ.
  • Es wurden maximal 60 % der Gewinne (im Asien-Raum 80 %) als Dividende ausgeschüttet.

Seit seiner Auflegung bietet der Dividenden-ETF eine sehr gute Performance. Anleger freuen sich seit 2009 auf eine Durchschnittsrendite von 10,34 % pro Jahr. Gerade das Kalenderjahr 2019 gehörte zu den Sternstunden und brachte ein Plus von 23,11 %.

Durchschnittlicher Wertzuwachs pro Jahr seit Auflegung10,34 %
Entwicklung des Referenzindizes pro Jahr10,59 %
ProduktstrukturPhysisch replizierend
GewinnverwendungAusschüttend
Ausgabeaufschlag2 % (beim Kauf über die Börse fällt kein Aufschlag an)
Gesamtkostenquote (TER)0,46 %

Der iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) setzt auf eine möglichst genaue direkte Duplizierung des Referenzindizes. Damit gehört er zu den physisch replizierenden Fonds. Zu diesem Zweck landen vor allem die Wertpapiere der im Index vertretenen Unternehmen im Portfolio. Die solide Mindestaktienquote von 70 % des Fondsvolumen spricht dabei für diesen ETF mit hoher Dividende. Die Aktien in diesem ETF sind der Wachstumstreiber, wohingegen das restliche Kapital in den Devisenhandel fließt, um Währungsrisiken auszugleichen.

Als Anleger freuen Sie sich viermal jährlich auf die Ausschüttung der Gewinne. Durch die ETF-Dividenden abzüglich Quellensteuer und Abgeltungssteuer bauen Sie sich so ein passives Einkommen auf. Die Ausschüttungsrendite von 4,20 % (Stand: 02/2020) bietet zudem ein sehr solides Ergebnis. Ein Blick auf die Gesamtkostenquote (TER) von 0,46 % verrät, dass der iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) auch in diesem Bereich überzeugt.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

2. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF, WKN: A1T8FV

Der Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF wurde im Mai 2013 aufgelegt und bildet die Wertentwicklung des FTSE-All-World High Dividend Yield Indizes ab. Damit nutzen Sie als Anleger die Möglichkeit, in einen der besten Dividenden-ETFs zu investieren. Der Index selbst enthält über 1.600 verschiedene Aktien von dividendenstarken Unternehmen aus der ganzen Welt.

Vanguard ETF

So stellt Vanguard auf seiner Website den ETF kurz vor. (Quelle: Vanguard)

Die Aufnahmebedingungen für den Index umfassen unter anderem folgende Bedingungen:

  • In den nächsten zwölf Monaten ist eine Dividendenauszahlung geplant.
  • Es handelt sich um mittlere und große Unternehmen aus Schwellen- und Industrieländern.
  • Keine Immobilienunternehmen
  • Die Dividenden der Unternehmen liegen über dem Durchschnitt.

Unter den Firmen im Index befinden sich auch viele Dividenden-Aristokraten. Dieser Begriff stammt aus den USA, wo Unternehmen deutlich bereiter Dividenden ausschütten als in Europa. Um zum Club der Dividenden-Aristokraten zu gehören, muss ein Unternehmen mindestens 25 Jahre in Folge die Dividende erhöht haben.

Mit einer durchschnittlichen Performance von 5,09 % pro Jahr seit seiner Auflegung schlägt der ETF seinen Vergleichsindex minimal. Trotzdem liegt der Wertzuwachs eher im Mittelfeld.

Durchschnittlicher Wertzuwachs pro Jahr seit Auflegung5,09 %
Entwicklung des Referenzindizes pro Jahr5,04 %
ProduktstrukturPhysisch replizierend
GewinnverwendungAusschüttend
AusgabeaufschlagKeiner
Gesamtkostenquote (TER)0,29 %

Auch der Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF gehört zu den physisch replizierenden Dividenden ETFs. Das Fondsmanagement kauft also Wertpapiere der Unternehmen aus dem Index, um dessen Wertentwicklung abzubilden. Der Kauf von Wertpapieren in verschiedenen Währungen verursacht dabei mitunter Währungsrisiken.

Wenn Sie Anteile an diesem ETF kaufen, können Sie sich viermal pro Jahr auf eine Auszahlung der Dividende freuen. Die Ausschüttungsquote lag mit 4 % abzüglich Quellensteuer und Abgeltungssteuer im Jahr 2019 sehr hoch. Auch die erste Auszahlung 2020 konnte mit 3,31 % zeigen, warum dieser Fonds zu den besten Dividenden-ETFs gehört.

Die Gesamtkostenquote (TER) von 0,29 % bewegt sich auf einem niedrigen Niveau. So verbuchen Sie als Anleger einen möglichst hohen Wertzuwachs. Der günstigste Broker, der diesen ETF anbietet, ist Comdirect. Lesen Sie in unserem Erfahrungsbericht mehr über den ETF-Sparplan bei Comdirect.

Jetzt den ETF bei Comdirect kaufen

3. iShares Euro Dividend UCITS ETF, WKN: A0HGV4

Der iShares Euro Dividend UCITS ETF wurde bereits im Oktober 2005 aufgelegt und bildet den EURO STOXX Select Dividend 30 Index ab. Dieser enthält die 30 Unternehmen aus Europa mit der höchsten Dividendenrendite, die zudem die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Zum Zeitpunkt der Einbindung wurde in vier von fünf Jahren eine Dividende ausgezahlt.
  • Dividendenwachstumsrate war in den letzten fünf Jahren nicht negativ.
  • Es wurden maximal 60 % der Gewinne als Dividende ausgeschüttet.

Im Bereich Wertzuwachs bietet der iShares Euro Dividend UCITS ETF seit seiner Auflegung im Jahr 2005 durchschnittlich 3,95 % pro Jahr. Damit schlägt er seinen Referenzindex (3,22 % pro Jahr) sogar knapp.

Auch wenn weitere Vertreter der besten Dividenden-ETFs bessere Wachstumsraten verzeichnen, ist hier auch das Startdatum entscheidend. Schließlich hat der Fonds bereits die große Finanzkrise 2009 „miterlebt“. Auf 10-Jahres-Sicht brachte der iShares Euro Dividend UCITS ETF zum Beispiel satte 6,59 % Wertzuwachs pro Jahr.

Durchschnittlicher Wertzuwachs pro Jahr seit Auflegung3,95 %
Entwicklung des Referenzindizes pro Jahr3,22 %
ProduktstrukturPhysisch replizierend
GewinnverwendungAusschüttend
AusgabeaufschlagEntfällt
Gesamtkostenquote (TER)0,40 %

Der iShares Euro Dividend UCITS ETF wird passiv gemanagt und baut dabei auf eine physische Replikation des Referenzindizes. Das Fondsmanagement erwirbt also hauptsächlich passende Wertpapiere von den Unternehmen im Index. Mit einem Fokus auf europäische Unternehmen sind Währungsrisiken nicht ausgeprägt. Beispielsweise wären Anleger nicht betroffen, wenn eine asiatische oder afrikanische Währung einbrechen würde. Der Fokus auf Europa verspricht eine gewisse Stabilität.

Gerade in Bezug auf die vierteljährlichen Ausschüttungen punktet der iShares Euro Dividend UCITS ETF. Die hohe Ausschüttungsquote des ETF von 5,58 % abzüglich Quellensteuer und Abgeltungssteuer im Jahr 2019 macht ihn zu einem der besten Dividenden-ETF in Europa. Mit einer Gesamtkostenquote (TER) von 0,40 % liegt dieser ETF mit hoher Ausschüttung im soliden und fairen Bereich.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

4. iShares J.P. Morgan $ EM Bond EUR Hedged UCITS ETF (Dist), WKN: A1W0MQ

Der iShares J.P. Morgan $ EM Bond EUR Hedged UCITS ETF (Dist) unterscheidet sich in einem Merkmal sehr deutlich von den anderen hier vorgestellten Top Dividenden-ETFs: Sein Vergleichsindex basiert nicht auf Aktien, sondern auf Staatsanleihen von Schwellenländern, die auf US-Dollar lauten. Der Fokus liegt hierbei auf Schwellenländern, so dass Sie als Anleger gute Renditechancen bei entsprechender Volatilität nutzen können.

Seit seiner Auflage im Juli 2013 verzeichnete der iShares J.P. Morgan $ EM Bond EUR Hedged UCITS ETF (Dist) einen durchschnittlichen Wertzuwachs von 4,35 % pro Jahr. Im Gegenzug entwickelte sich der Referenzindex etwas besser (4,88 % jährlich). Für einen ETF mit hoher Dividende und einem eher niedrigen Risikoprofil trotzdem eine durchaus gute Performance.

Durchschnittlicher Wertzuwachs pro Jahr seit Auflegung4,35 %
Entwicklung des Referenzindizes pro Jahr4,88 %
ProduktstrukturPhysisch per Sampling
GewinnverwendungAusschüttend
AusgabeaufschlagEntfällt
Gesamtkostenquote (TER)0,50 %

Das Fondsmanagement repliziert diesen ETF nicht komplett, sondern per Sampling. Hierbei erfolgt die Abbildung nicht durch den Kauf aller im Index enthaltenen Wertpapiere, sondern nur durch den Erwerb der wichtigsten Bestandteile. Da sich dieser Top Dividenden-ETF auf fremde Staatsanleihen konzentriert, werden Fremdwährungsrisiken durch Devisenterminkontrakte abgesichert.

Mit einer recht hohen Ausschüttungsquote von 4,72 % abzüglich Quellensteuer und Abgeltungssteuer erhalten Sie als Anleger hier entsprechend hohe Auszahlungen. Eine Besonderheit: Dieser ETF zahlt eine monatliche Dividende aus – optimal als zusätzliche Einkommensquelle.

Mit einer Gesamtkostenquote (TER) von 0,50 % gehört der iShares J.P. Morgan $ EM Bond EUR Hedged UCITS ETF (Dist) nicht zu den günstigsten Dividenden-ETFs. Im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds müssen Sie als Anleger trotzdem noch wenig zahlen.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

5. Vanguard USD Corporate Bond UCITS ETF – Dist, A143JM

Der Vanguard USD Corporate Bond UCITS ETF – Dist konzentriert sich auf Unternehmensanleihen, die auf US-Dollar lauten, einen festen Kupon und einen Investment-Grade aufweisen. Zusätzlich müssen die Anleihen eine Mindestlaufzeit von einem Jahr sowie ein Mindestemissionsvolumen von 250 Millionen Euro pro Jahr aufweisen. Diese Strategie sorgt für eine Top ETF-Dividende bei einem überschaubaren Risiko.

Durchschnittlicher Wertzuwachs pro Jahr seit Auflegung6,47 %
Entwicklung des Referenzindizes pro Jahr6,38 %
ProduktstrukturPhysisch per Sampling
GewinnverwendungAusschüttend
AusgabeaufschlagEntfällt
Gesamtkostenquote (TER)0,09 %

Das Fondsmanagement bildet den Referenzindex (Bloomberg Barclays Global Aggregate Corporate USD Index) per Sampling ab und kauft nur die Wertpapiere, die für die Nachbildung wesentlich sind.

Anleger erhalten auch hier monatliche Auszahlungen und freuen sich bei einer Ausschüttungsquote von 3,02 % abzüglich Quellensteuer und Abgeltungssteuer auf attraktive Nebeneinkünfte. Die gute Dividendenrendite und der solide Wertzuwachs machen den Vanguard USD Corporate Bond UCITS ETF – Dist definitiv zu einem Top Dividenden-ETF. Die Gesamtkostenquote (TER) von nur 0,09 % sticht besonders hervor und beschert den Anlegern eine hohe effektive Rendite.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

Top 5 ETF Broker

Sie riskieren Ihr Kapital

Besonderheiten bei Dividenden-ETF

Hinter einem Dividenden-ETF steht der Gedanke, passives und damit günstiges Fondsmanagement mit einer Dividendenstrategie zu verknüpfen. Dabei nutzen die ETF-Anbieter Referenzindizes mit anderer Gewichtung, die dem ETF vor allem eine hohe Dividendenrendite versprechen sollen.

Auch wenn es mittlerweile thesaurierende Dividenden-ETFs gibt, schüttet die große Mehrheit die Dividendenerträge in regelmäßigen Abständen aus. Ein entsprechendes Investment lohnt für Sie als Anleger also besonders dann, wenn Sie regelmäßige Einkünfte generieren möchten.

Doch wie alle Anlageoptionen erfordern auch Dividenden-ETFs einen genaueren Blick:

Das spricht für Dividenden-ETFs

Wenn Sie in Dividenden ETFs investieren, setzen Sie damit automatisch einen strategischen Schwerpunkt. Die Dividendenstrategie hat dabei durchaus Vorzüge:

1. Regelmäßige Auszahlungen

Die besten Dividenden ETFs 2019 haben im letzten Jahr attraktive Ausschüttungen vorgenommen. Während viele aktienbasierte ETFs vierteljährlich ausschütten, erhalten Sie als Investor in anleihebasierte Dividenden-ETFs sogar monatliche Auszahlungen.

In Zeiten von Niedrigzinsen übernehmen entsprechende Ausschüttungen also eine gewisse Ersatzstellung für Zinsen ein. Sie können sich als Anleger zudem über einen regelmäßigen Einkommensstrom freuen. Wer also eine gewisse Verlässlichkeit benötigt, bekommt mit Dividenden-ETFs die richtige Lösung präsentiert.

Doch Achtung: Dividenden sind keine Zinsen. Es existiert also keine Zusicherung dafür, eine einmal gezahlte Dividende auch in Zukunft zu erhalten.

2. Höhere Ausschüttungen als herkömmliche ETFs

Durch den Fokus auf dividendenstarke Titel bieten Dividenden ETFs regelmäßig höhere Ausschüttungen als herkömmliche Indexfonds. Liegt die Dividendenrendite des MSCI World seit 1970 bei ungefähr 3 %, kommen gute Dividenden-ETFs gut und gerne auf 4 % und mehr.

Risiken und Nachteile von Dividenden ETFs

Dividenden-ETFs fokussieren sich auf besonders dividendenstarke Titel. Damit sind jedoch auch bestimmte Risiken und Nachteile verbunden:

1. Geringere Diversifizierung

Die Referenzindizes für die besten Dividenden-ETFs weisen oft weniger Aktientitel aus als ihre herkömmlichen „Geschwister“. Hier einige Beispiele:

Regionaler FokusTitel im herkömmlichen ReferenzindexTitel im passenden Referenzindex für Dividenden ETFs
Deutschland30 (DAX)15 (DIV-DAX)
Europa50 (Euro STOXX)30 (Euro STOXX Select Dividend)
Welt1.600 (MSCI World)280 (MSCI World High Dividend)

Die Indizes unterschieden sich vor allem deshalb so stark, weil Dividenden-ETFs sich auf besonders dividendenstarke Titel konzentrieren. Durch die „Kappung“ der Diversifizierung sind aktienbasierte Dividenden-ETFs jedoch tendenziell anfälliger für Kursschwankungen.

2. Gesamtperformance bedeutet mehr als nur Dividenden

Wenn Sie in einen ETF oder auch eine Aktie investieren, sollte dabei immer die Gesamtperformance überzeugen. Und hierbei gilt:

Gesamtperformance = Kursgewinn + Dividende

Unternehmen zahlen zwar oft nur dann hohe Dividenden aus, wenn die Geschäfte gut laufen, aber dies ist nicht zwingend der Fall. Einige Firmen bezahlen Anteilseigner auch aus der Substanz. Dabei erhalten Sie als Anleger eine satte Dividende, obwohl es gar keinen großen Gewinn zu verteilen gab. Das Geld fehlt später für wichtige Zukunftsinvestitionen. Mittel- bis langfristig zahlen Sie als Anleger den Preis dafür in Form sinkender Aktienkurse.

Zusätzlich erweist sich auch die Dividendenrendite oft als missverständlich. Sie drückt nämlich nur das Verhältnis zwischen der ausgezahlten Dividende und dem Aktienkurs an. Demnach steigt die Dividendenrendite also in zwei Fällen:

  1. Die Dividende erhöht sich.
  2. Der Aktienkurs sinkt.

Im zweiten Fall hat sich also die Dividendenrendite erhöht, obwohl die Gesamtperformance durch Kursverluste sank.

Dass die Gesamtperformance durch einen Fokus auf Dividenden mitunter leidet, zeigen die Erfahrungen mit dem Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF, WKN: A1T8FV. Dessen Wertzuwachs liegt seit seiner Auflegung im Jahr 2013 bei 5,09 % pro Jahr. Der ETF (ebenfalls ausschüttend) für den großen herkömmlichen Schwesterindex FTSE All-World aus gleichem Hause wuchs durchschnittlich um 10,49 % seit 2012. Dieser ist übrigens am günstigsten bei der DKB handelbar.

Jetzt zum Angebot der DKB

3. Ausschüttung von Dividenden verhindert Zinseszins-Effekt

Erhalten Sie als Anleger regelmäßige Auszahlungen durch Dividenden, wirkt dies zunächst verlässlich und beruhigend. Doch Sie bringen sich damit um den Zinseszins-Effekt, der Ihre effektive Rendite auf Dauer erheblich erhöht.

Wisdomtree Smart Beta ETF

WisdomeTree vertreibt vor allem Smart Beta ETFs. (Quelle: WisdomTree)

Thesaurierende ETFs reinvestieren die Dividenden und erzeugen damit wiederum weiteren Wertzuwachs. Wählen Sie letztlich also nur dann ausschüttende Dividenden ETFs, wenn es Ihnen wirklich um regelmäßige Auszahlungen geht. In allen anderen Fällen stellen thesaurierende ETFs die bessere Wahl dar. In Frage kommt etwa der WisdomTree Global Quality Dividend Growth. Fonds und Index wurden von Wisdom Tree selbst entwickelt und setzen auf Unternehmen mit Dividende und konkreter Wachstumsperspektive. Die Gebühren sind mit 0,38 Prozent fair für diesen ETF, wobei er leider nicht sparplanfähig ist. Der günstigste Anbieter ist DEGIRO.

Steuerliche Vorteile bringt ein thesaurierender ETF seit 2018 allerdings genauso wenig wie ein ETF, der Dividenden ausschüttet. Durch die Vorabpauschale unterstellen die Finanzbehörden eine pauschale Wertsteigerung als Bemessungsgrundlage und nehmen so eine jährliche Besteuerung vor. Bis zu dieser Reform konnten Anleger bei thesaurierenden ETFS, weil unmittelbar keine Gewinne ausgezahlt werden, die Steuern stunden. Bei thesaurierenden ETFs werden die anfallenden Dividenden von den ETF-Anbietern in neue Aktien investiert, die dann prozentual auf die ETF-Anleger aufgeteilt werden.

Sie können sich zudem die bei einem ausländischen ETF anfallende Quellensteuer nicht mehr auf Gewinne anrechnen lassen. Im Gegenzug erfolgt jedoch eine Teilfreistellung.

So können Sie Dividenden-ETFs kaufen

Sie können Dividenden-ETFs heute nahezu bei jedem Broker erwerben. Doch aufgepasst: Die Order-Gebühren unterscheiden sich mitunter deutlich. Aus diesem Grund ist ein genauerer Blick auf die Konditionen der einzelnen Broker je nach Dividenden-ETF sinnvoll. Die meisten der hier vorgestellten ETFs sind ohne weitere Gebühren bei Trade Republicsparplanfähig. Der Broker hat jedoch grundsätzlich ein kleineres Angebot als die Konkurrenz. Empfehlenswert kann daher auch ein Broker wie die Comdirectsein, weil dort das Angebot breiter ist und ebenfalls einige ETFs in kostenlosen Sparplänen angeboten werden.

Ihr Vergleich von Dividenden-ETFs sollte dabei auch die Sparplanfähigkeit umfassen. Wenn Sie über einen Sparplan erst ein Vermögen aufbauen wollen, ist es wichtig, dass der ETF sparplanfähig ist und der gewünschte Broker einen entsprechenden Sparplan anbietet. Die Comdirect verfügt über ein sehr breites Angebot und hat gebührenfreie Sparpläne. Pauschal am günstigsten sind aber die Discount-Broker Trade Republic und Smartbroker.

Jetzt bei Smartbroker ab 0 € handeln!

Die Alternative: Aktien mit Dividendengarantie

Dividenden-ETFs sind durchaus interessant. Sie können jedoch alternativ auch direkt in Aktien mit Dividendengarantie investieren. Achten Sie dabei vor allem auf die folgenden Kriterien:

  • Kontinuierliche Dividendenzahlung (mindestens vier bis fünf Jahre in Folge)
  • Dividende wird aus Gewinn bezahlt
  • Maximal 25-75 % der Gewinne werden als Dividende ausgezahlt
  • Gute Dividendenrendite (>3 %)
  • Dividende ist in den letzten Jahren tendenziell angestiegen oder gleichgeblieben

Zwei Beispiele aus Deutschland für gute Dividendenaktien:

1. Allianz, WKN: 840400

Die Allianz SE gilt bei Aktionären als äußerst verlässlich und hat die Dividende in den letzten sieben Jahren kontinuierlich erhöht. Die Ausschüttungsquote liegt bei 50 % des Jahresüberschusses, so dass genug Kapital für Zukunftsinvestitionen zur Verfügung. Mit einer Dividendenrendite von ca. 4 % (je nach Tageskurs) können Sie als Aktionär spannende Einnahmen generieren.

2. Münchener Rückversicherungsgesellschaft, WKN: 843002

Die Münchener Rück verwöhnt ihre Aktionäre schon seit 20 Jahren mit kontinuierlich steigenden Renditen. Durch die Dividendenpolitik ist die Zahlung an die Aktionäre zumindest teilweise von der Geschäftsentwicklung abgekoppelt. Trotzdem wurden im Geschäftsjahr 2018 nur etwas mehr als 50 % des Jahresüberschusses an die Aktionäre ausgezahlt. Mit Dividendenrenditen von 3-4 % dürfte die Münchener Rück nach wie vor für viele Dividendenjäger sehr interessant bleiben.

Fragen & Antworten zu Dividenden ETFs

FAQ (5)

Thesaurierende ETF zahlen die Dividenden gar nicht aus, sondern reinvestieren sie. Ausschüttende ETFs legen die Auszahlungstermine in ihren Geschäftsbedingungen fest.

Ein weltweites Investment sorgt für eine höhere Risikostreuung als ein deutscher oder auch europäischer Dividenden-ETF. Allerdings legen auch die meisten weltweit investierenden ETF Geld überwiegend in den USA, Europa und Japan an. 

Wie bei allen ETF sollten Anleger auf niedrige Kosten und eine physische Replikation achten. Für Einsteiger ist ein international anlegender ETF vorteilhaft. 

Anleger sollten die Gesamtrendite einschließlich der Kursentwicklung betrachten. Die kann in guten Jahren über 10 Prozent liegen, in schlechten Jahren sind aber auch Verluste möglich. 

Dividenden-ETF bieten eine regelmäßige Ausschüttung und stammen oft aus stabilen Branchen. Allerdings zahlen sehr dynamische Firmen meist keine oder geringe Dividenden, weil sie ihre Gewinne überwiegend reinvestieren oder bisher keine oder kaum welche erzielen. 

Fazit: Dividenden-ETFs können das Portfolio ergänzen

Dividenden-ETFs bieten Ihnen als Anleger die Möglichkeit, die breite Streuung der Indexfonds mit der Dividendenstrategie zu kombinieren. Sie profitieren von regelmäßigen Auszahlungen und stellen Ihre Investition trotzdem auf eine breite Basis. Durch die Ausschüttungen verzichten Sie im Gegenzug jedoch auf die zusätzliche Rendite, die die Wiederanlage mit sich brächte. Darüber hinaus kann es aufgrund des Fokus auf Dividendenwerte dazu kommen, dass der Wertzuwachs der Dividenden-ETFs geringer ausfällt als bei herkömmlichen Indexfonds. Wenn Sie in Dividenden-ETFs investieren möchten, sollten Sie sich deshalb die Referenzindizes, die bisherige Performance sowie die Strategien der einzelnen Anbieter vorher genau anschauen.