Mit ETFs in Schwellenländer investieren 2020

Emerging Markets ETFs: In Schwellenländer investieren

Das Wichtigste in Kürze

Was sind Schwellenländer und was versteht man unter „Emerging Markets“?

Als Schwellenländer werden Länder bezeichnet, deren Volkswirtschaften von einem längerfristigen Aufstieg geprägt sind. Schwellenländer stehen bildlich gesprochen an oder vor der Schwelle zur Industrienation.
Schwellenländer sind strikt von Entwicklungsländern abzugrenzen. Letztere sind Länder mit einer überwiegend niedrigen Wirtschaftskraft. Ein relativ hoher Anteil der Einwohner ist arbeitslos oder nicht alphabetisiert. Schwellenländer gehören noch zu den Entwicklungsländern, zeichnen sich aber durch eine wohlhabende Oberschicht und zunehmend entwickelte Wirtschafts- und Finanzmarktstrukturen aus. Eine einheitliche Definition gibt es nicht.

Bruttoinlandsprodukt von Industrie- und Schwellenländern - emerging markets etf

Das BIP liegt in Schwellenländern oft unter dem BIP von Industrienationen – China bildet die Ausnahme und wird nicht immer als Schwellenland bezeichnet. / **ohne Hongkong (Grafik: de.statista.com)

Fondsgesellschaften verwenden oft den Begriff Schwellenmärkte oder Emerging Markets. Schwellenmärkte und Schwellenländer überschneiden sich, allerdings kennen Fonds- und Indexanbieter wie MSCI oft noch die Kategorie der Frontier Markets. In diese Kategorie fallen viele Länder, die von den Vereinten Nationen (UN) oder der Weltbank als Schwellenländer bezeichnet werden, sie sind aber keine Schwellenmärkte nach Definition der Indexanbieter. Mehr dazu in unserem Beitrag Emerging Markets: Chance und Risiko.

Einteilung MSCI Emerging Markets

Die Einteilung zu Frontier Markets oder Emerging Markets am Beispiel des Indexanbieters MSCI. Bei anderen Anbietern wie Russel kann die Einteilung leicht abweichen. Die meisten Frontier Markets sind Schwellenländer, aber keine Schwellenmärkte. 

Neben diesem Unterschied zwischen Schwellenland und Schwellenmarkt gibt es kleine Differenzen zwischen einzelnen Einteilungen.  So gilt Südkorea bei den Vereinten Nationen und der Weltbank als Industrienation, ist aber üblicherweise trotzdem in Schwellenland-ETFs enthalten.

Die besten Depots für ETFs auf Emerging Markets

1
Degiro
Anzahl ETFs
200
Orderkosten 1000€
2,00€ + 0,03%
Sparplanfähige ETFs
0
Anzahl gebührenfreier ETFs
200
Testberichtzu Degiro
2
Anzahl ETFs
165
Orderkosten 1000 €
1€
Sparplanfähige ETFs
165
Anzahl gebührenfreier ETFs
0
Testberichtzu OnVista
3
Anzahl ETFs
1000
Orderkosten 1000 €
4,90€ + 0,25%
Sparplanfähige ETFs
600
Anzahl gebührenfreier ETFs
170
Testberichtzu Comdirect
4
Anzahl ETFs
443
Orderkosten 1000 €
9,95€ + 1%
Sparplanfähige ETFs
443
Anzahl gebührenfreier ETFs
250
Testberichtzu Consorsbank
5
Anzahl ETFs
746
Orderkosten 1000 €
5,90€ + 0,59%
Sparplanfähige ETFs
746
Anzahl gebührenfreier ETFs
358
Testberichtzu Flatex
Sie riskieren Ihr Kapital

Die größten MSCI Emerging Markets ETFs

Der MSCI Emerging Markets Index stellt eine gute Option dar, wenn Sie in Schwellenländer ETFs investieren möchten. Der Index wird seit 1988 berechnet und bildet die Aktienmärkte verschiedener Schwellenländer ab. Investiert wird in Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung. Maßgeblich ist dabei der Free Float (auch: Streubesitz) der Aktien eines Unternehmens, also all die Wertpapiere von Aktionären, die mit weniger als 5 % an einem Unternehmen beteiligt sind. Laut MSCI soll der Index 85 % der sich im Umlauf befindenden Aktien aus jedem Industriezweig der Schwellenländer weltweit abbilden.

1988 startete der Index mit zehn Ländern. In den nachfolgenden Jahrzehnten kamen immer wieder Länder hinzu (einzelne verließen den Index auch dauerhaft oder temporär). Ende März 2019 entfiel das größte Gewicht im Index auf China mit rund 33%, was die Bedeutung chinesischer Aktien zeigt. Auch Korea (ca. 13 %), Taiwan (ca. 11,5 %), Indien (ca. 9 %) und Brasilien (ca. 7 %) sind relativ stark im Index vertreten.

Weitere Länder sind zum Beispiel Südafrika, Russland, Mexiko und Thailand. Insgesamt sind 26 Länder und rund 1.400 Aktien im MSCI Emerging Markets Index vertreten (Stand: 03/2019). Die Anpassungen im Index werden quartalsweise vorgenommen. MSCI berechnet den Index täglich in USD. Prominente Indexmitglieder sind Alibaba (ca. 5,5 %), Tencent Holdings (ca. 4,6 %), Samsung (ca. 3 %) und Taiwan Semiconductor MSG (ca. 3,6 %).

Auf den MSCI Emerging Markets Index gibt es verschiedene ETFs unterschiedlicher Fondsgesellschaften.

Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF 1C – sehr hohes Fondsvolumen

(WKN: A12GVR / ISIN: IE00BTJRMP35)

Der Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF 1C bildet den MSCI Index ab. Der ETF ist in 15 Ländern registriert und wird zum Beispiel über die elektronische Handelsplattform Xetra gehandelt.

Den Fonds gibt es seit dem 21. Juni 2017. Das Fondsvermögen beläuft sich auf ca. 2,20 Milliarden EUR. Seitdem zeigt er eine Performance von insgesamt 4,88 % Wertsteigerung (von 40,08 € auf 42,15 € Anfang Juni 2020). Den Höchststand erreichte der Index im Dezember 2019, damals lag er bei 47,29 €. Im März 2020 erreichte er dann sein Allzeittief mit 36,28 €. Seitdem geht es wieder bergauf.


Der ETF verleiht Wertpapiere und erzielt dadurch zusätzliche Erträge. Unter Berücksichtigung der Erträge aus der Wertpapierleihe rechnet der ETF mit einer Abbildungsdifferenz von 0,19 % pro Jahr.

Rendite ETF

10,05 %
Rendite Benchmark10,05 %
TER (Total Expense Ratio, Gesamtkostenquote)0,20 %
AusschüttungsmodusThesaurierend
ReplikationsmethodePhysisch (Sampling)

Quellenangabe: etf.dws.com

Gute Broker für den Kauf des Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF 1C sind solche, die an deutschen Börsenplätzen nur geringe Gebühren verlangen. Beispiel dafür sind flatex, BANX und DEGIRO.

Jetzt bei DEGIRO ab 2€ handeln!

iShares MSCI EM UCITS ETF (Dist) – 21 % Financial Fonds

(WKN: A0HGWC / ISIN: IE00B0M63177)

Der iShares MSCI EM UCITS ETF (Dist) ist eine weitere Option für Anleger, die über den MSCI Index in Schwellenländer Aktien investieren möchten. Der ETF wurde am 18. November 2005 aufgelegt und verwaltet ein Fondsvolumen in Höhe von ca. 2,2 Milliarden USD. Aufgeteilt in zwölf Sektoren, stellt der Finanzsektor mit 21,21% den größten Fonds dar. Die Fondsgesellschaft erzielt zusätzliche Erträge durch Wertpapierleihen.


Stand 21. Mai 2020 sind lediglich 1.206 Positionen im Portfolio. Die annualisierte jährliche Rendite des ETFs erreichte in den letzten fünf Jahren -0,73 %. Der Vergleichsindex schnitt mit -0,1 % besser ab.

Seit Auflage 2007 ist der Index beachtlich im Wert gestiegen: 36,6 % Wachstum stehen (Stand: Anfang Juni 2020) zu Buche. Nachdem der Wert unter der Coronakrise litt – im März 2020 war er bei 26,81 € – ist er inzwischen wieder auf 34,54 € gestiegen. Insgesamt erholt sich der Index also wieder und die Kurve zeigt nach oben.

Rendite ETF fünf Jahre annualisiert-0,73 %
Rendite Benchmark fünf Jahre annualisiert-0,1 %
TER (Total Expense Ratio, Gesamtkostenquote)0,18 %
AusschüttungsmodusAusschüttend
ReplikationsmethodePhysisch (Sampling)

Quelle: ishares.com

Sie als Anleger können den iShares MSCI EM UCITS ETF (Dist) an verschiedenen Börsenplätzen in Europa handeln, darunter in Deutschland und London. Gute Broker für den Kauf sind zum Beispiel flatex, BANX und DEGIRO.

Jetzt bei DEGIRO ab 2€ handeln!

MSCI ACWI als Alternative zum Investieren in Emerging Market ETFs

Investieren in Emerging Markets ETFs ist nicht nur mit dem MSCI Emerging Market Index möglich. Morgan Stanley Capital International berechnet einen weiteren Index. Im MSCI ACWI finden sich ebenfalls Schwellenländer-Aktien. Das Kürzel ACWI steht für „All Country World Index“. In dem Index sind Large- und MidCaps aus 23 Industrienationen und 26 Schwellenländern enthalten. Im Dezember 2019 waren mehr als 3.000 Aktien im ACWI gelistet. Diese stammten aus elf unterschiedlichen Sektoren und bildeten MSCI zufolge 85 % der frei umlaufenden Marktkapitalisierung in jedem Markt ab.

Vereinfacht gesagt ist der MSCI ACWI Index eine Mischung aus dem MSCI World Index und dem MSCI Emerging Markets Index. Die größten Positionen im Index waren (Stand:05/2020) Technologie-Aktien, die auch im MSCI World und anderen großen Indizes wie dem S & P 500 dominieren. Auf Apple entfiel mit 3,22 % das größte Gewicht. Es folgte Microsoft mit 3,0 %, Amazon mit 2,3 %, Facebook mit 1,25 % und Alphabet mit 1,0 % (Alphabet C) bzw. 0,95 % (Alphabet A). Weitere relativ stark gewichtete Aktien im MSCI ACWI Index waren Johnson & Johnson, Alibaba, Visa und Nestlé.

Bezogen auf die einzelnen Branchen war die Informationstechnologie mit 20,07 % Indexgewichtung am stärksten vertreten. Es folgten der Finanzsektor (13,4 %), das Gesundheitswesen (13,35 %) und Unternehmen aus dem Bereich Nicht-Basiskonsumgüter (11,48 %).

Wenn Sie als Anleger über den MSCI ACWI Index in Emerging Markets investieren möchten, stehen Ihnen mehrere ETFs unterschiedlicher Fondsgesellschaften zur Verfügung.

SPDR MSCI ACWI UCITS ETF – 3% Apple Inc. Gewichtung

(WKN: A0HGWC / ISIN: IE00B44Z5B48)

Hinter ETFs von SPDR verbergen sich Fonds von State Street Global Advisors. Der SPDR MSCI ACWI UCITS ETF bildet den MSCI ACWI nach. Den Fonds gibt es seit dem 13. Mai 2011.


In den vergangenen fünf Jahren erzielte der ETF eine Gesamtrendite in Höhe von 24,47 % nach Abzug der Kosten. Der Index erreicht im selben Zeitraum eine Rendite in Höhe von 23,82 %. Der ETF hat seine Basis somit leicht übertroffen. Dies gilt allerdings nicht für den Gesamtzeitraum seit der Auflage. Hier erzielte der ETF eine jährliche annualisierte Rendite in Höhe von 6,08 %. Der Index erreichte eine durchschnittliche jährliche Rendite in Höhe von 6,21 %.

Rendite ETF kumuliert fünf Jahre24,47 %
Rendite Benchmark kumuliert fünf Jahre43,82 %
TER (Total Expense Ratio, Gesamtkostenquote)0,40 %
AusschüttungsmodusThesaurierend
ReplikationsmethodePhysisch (Sampling)

Quelle: ssga.com

Der SPDR MSCI ACWI UCITS ETF wird an verschiedenen Börsenplätzen gehandelt. Auch Orders über Xetra sind möglich. Günstige Broker sind zum Beispiel flatex, LYNX und DEGIRO.

Jetzt bei DEGIRO ab 2€ handeln!

Lyxor MSCI All Country World UCITS ETF – 19% IT-Sektor

(WKN: LYX00C / ISIN: LU1829220216)

Eine weitere Option für Investitionen in Aktien der Schwellenländer über den MSCI ACWI ist der Lyxor MSCI All Country World UCITS ETF – Acc (EUR). Der in Euro notierte Fonds verwaltet rund 438 Millionen EUR. Gegenpartei des Geschäfts ist die französische Großbank Société Générale.


Den ETF in seiner aktuellen Form gibt es seit dem 8. November 2018. Seit der Auflage erzielte der ETF eine Gesamtrendite in Höhe von 6,8 %. Der MSCI ACWI (Net Return USD) erzielte im selben Zeitraum eine Gesamtrendite in Höhe von 7,16 %.

Rendite ETF seit Auflage6,8 %
Rendite Benchmark seit Auflage7,6 %
TER (Total Expense Ratio, Gesamtkostenquote)0,45 %
AusschüttungsmpdusThesaurierend
ReplikationsmethodeSynthetisch (Swap mit Société Générale)

Quelle: lyxoretf.de

Handeln lässt sich der ETF an verschiedenen Börsenplätzen, darunter solche in Deutschland. flatex, BANX und DEGIRO sind gute Adressen für den Kauf.

Jetzt bei DEGIRO ab 2€ handeln!

ETFs auf Aktienmärkte einzelner Schwellenländer als Alternative

Sowohl der MSCI Emerging Markets als der MSCI ACWI setzen auf eine breite Abbildung der Märkte. Beide Indizes investieren in eine Vielzahl unterschiedlicher Länder. Eine Alternative zu derart breit streuenden Indizes sind ETFs auf die Aktienmärkte einzelner Schwellenländer. In Betracht ziehen sollten Sie zum Beispiel China, Brasilien oder Südafrika.

Ein Vorteil gegenüber den breit streuenden Indizes: Sie als Anleger können Ihre möglicherweise präziseren Vorstellungen von Schwellenländer-Aktien umsetzen. Vielleicht glauben Sie grundsätzlich an die überdurchschnittlichen Ertragsperspektiven der Emerging Markets. Gleichzeitig sehen Sie bestimmte Länder kritisch – dafür gibt es schließlich gute Gründe.

iShares MSCI China A UCITS ETF

(WKN: A12DPT / ISIN: IE00BQT3WG13)

Der iShares MSCI China A UCITS ETF bildet den gleichnamigen Index ab. Der MSCI China A International Index bildet die Wertentwicklung der Aktienmärkte Festlandchinas ab. Im Index sind LargeCap- und MidCap-Aktien enthalten. Insgesamt befinden sich 507 Konstituenten im Index (Stand: 04/2020).

Die Marktkapitalisierung des Gesamtindexes belief sich auf etwa 1,25 Billionen USD. Im Median belief sich die Markkapitalisierung der einzelnen enthaltenen Aktien auf gut 1,3 Milliarden USD. Zu den wichtigsten Aktien im Index gehören Kweichow Moutal (Indexgewicht: 5,35 %), Ping An Insurance (2,72 %), China Merchants Bank (2,44 %) und Wuliangye Yibin (1,77 %).


Der iShares MSCI China A UCITS ETF wurde am 8. April 2015 aufgelegt und verwaltet ein Vermögen in Höhe von rund 850 Millionen USD. In den letzten zwölf Monaten konnte der ETF eine Gesamtrendite in Höhe von 0,34 % erzielen. Der Vergleichsindex lag mit 0,88 % etwas darüber (Stand jeweils: 04/2020). Länger zurückreichende Vergleiche werden durch die zwischenzeitliche Umstellung des Indexes erschwert.

Rendite ETF zwölf Monate0,34 %
Rendite Benchmark zwölf Monate0,88 %
TER (Total Expense Ratio, Gesamtkostenquote)0,40 %
AusschüttungsmpdusThesaurierend
ReplikationsmethodePhysisch (Sampling)

Quelle: ishares.com

Handeln lässt sich der ETF an verschiedenen Börsenplätzen, darunter Xetra. Günstige Broker sind LYNX, BANX und DEGIRO.

Jetzt bei DEGIRO ab 2€ handeln!

iShares MSCI Brazil UCITS ETF (DE)

(WKN: A0Q4R8 / ISIN: DE000A0Q4R85)

Der iShares MSCI Brazil UCITS ETF (DE) eignet sich für Anleger, die in den brasilianischen Aktienmarkt investieren möchten. Der MSCI Brazil Index bildet LargeCap- und MidCap-Aktien des brasilianischen Aktienmarktes ab. Er enthält 55 Konstituenten. Diese bilden MSCI zufolge 85 % des brasilianischen Marktes ab.

Die Marktkapitalisierung des Indexes beläuft sich auf knapp 250 Milliarden USD. Sehr wichtige Nichtmitglieder sind Vale On (Indexgewicht: 10,67 %), Itau Unibanco (8,27 %), Bradesco (6,37 %), B3 (5,93 %) und Petrobras (mit zwei Aktiengattungen insgesamt knapp 11 %).


Der iShares MSCI Brazil UCITS ETF (DE) wurde am 14. Oktober 2018 aufgelegt und verwaltet knapp 170 Millionen USD Vermögen. In den vergangenen zwölf Monaten erlitt der ETF einen Verlust in Höhe von 38,80 %. Der Vergleichsindex lag mit einem Verlust von 38,26 % minimal besser im Rennen.

Rendite ETF zwölf Monate-38,8 %
Rendite Benchmark zwölf Monate-38,26 %
TER (Total Expense Ratio, Gesamtkostenquote)0,33 %
AusschüttungsmpdusThesaurierend
ReplikationsmethodePhysisch

Quelle: ishares.com

Gehandelt wird der ETF unter anderem über Xetra. Günstige Broker sind deshalb DEGIRO, BANX und LYNX.

Jetzt bei DEGIRO ab 2€ handeln!

iShares MSCI South Africa UCITS ETF

(WKN: A0YJ8Y / ISIN: IE00B52XQP83)

Wenn Sie als Anleger in Südafrika ein Schwellenland mit Potenzial sehen, kann der iShares MSCI South Africa UCITS ETF  eine Option sein. Der ETF bildet den gleichnamigen MSCI South Africa Index ab. Dieser enthält 47 Aktien aus dem LargeCap und MidCap Segment und deckt damit rund 85 % der frei umlaufenden südafrikanischen Marktkapitalisierung ab.

Stand 30. April 2020 entfallen 35,7 % des Indexgerichts auf das Medienunternehmen Naspers. Weitere wichtige Konstituenten sind Anglogold mit 5,35 %, Firstrand mit 3,77 % und die Standard Bank Group mit 3,66 %. Auf die zehn größten Indexmitglieder entfielen Ende April 126,22 Milliarden USD Marktkapitalisierung – von 196,6 Milliarden USD im Index insgesamt.


Der der iShares MSCI South Africa UCITS ETF wurde am 22. Januar 2010 aufgelegt. Der ETF erzielt zusätzliche Erträge durch Wertpapierleihen. Das Fondsvermögen belief sich Stand Ende April 2020 auf knapp 115 Millionen USD. In den vergangenen fünf Jahren verzeichnete der ETF einen Verlust in Höhe von 39,86 %. Die Benchmark lag mit 38,61 % Verlust minimal besser im Rennen.

Rendite ETF fünf Jahre-39,86 %
Rendite Benchmark fünf Jahre-38,61 %
TER (Total Expense Ratio, Gesamtkostenquote)-0,65 %
AusschüttungsmpdusThesaurierend
ReplikationsmethodePhysische Replikation

Der ETF wird auch an deutschen Börsenplätzen gehandelt. LYNX, BANX und DEGIRO sind gute Adressen für einen kostengünstigen Kauf.

Jetzt bei DEGIRO ab 2€ handeln!

Schwellenländer und Corona

Die Corona-Krise trifft einige Schwellenländer besonders hart. Dabei geht es nicht primär um ausbleibende Touristen und damit verbundene Umsatzeinbußen. Vielmehr haben Investoren im Zuge der Krise ihre Mittel in sogenannte sichere Häfen umgeschichtet. Diese Umschichtungen haben die Währungen vieler Schwellenländer unter Druck gesetzt. Die schwächere Währung erlaubt zwar einerseits billigere Exporte, andererseits kann ein schwächerer Wechselkurs jedoch zu einer höheren Inflation und damit verbundenen Einbußen der Bevölkerung beim Realeinkommen führen.

Auch die Möglichkeit zur Kreditaufnahme kann dadurch beeinträchtigt werden. Einzelne Länder wie Argentinien stehen im Zuge am Rande der Zahlungsunfähigkeit, weshalb zum Beispiel private Gläubiger, die Anleihen gekauft hatten, möglicherweise auf ihre Zinsen verzichten müssen.

Die besten Depots für ETFs

1
Degiro
Anzahl ETFs
200
Orderkosten 1000€
2,00€ + 0,03%
Sparplanfähige ETFs
0
Anzahl gebührenfreier ETFs
200
Testberichtzu Degiro
2
Anzahl ETFs
165
Orderkosten 1000 €
1€
Sparplanfähige ETFs
165
Anzahl gebührenfreier ETFs
0
Testberichtzu OnVista
3
Anzahl ETFs
1000
Orderkosten 1000 €
4,90€ + 0,25%
Sparplanfähige ETFs
600
Anzahl gebührenfreier ETFs
170
Testberichtzu Comdirect
4
Anzahl ETFs
443
Orderkosten 1000 €
9,95€ + 1%
Sparplanfähige ETFs
443
Anzahl gebührenfreier ETFs
250
Testberichtzu Consorsbank
5
Anzahl ETFs
746
Orderkosten 1000 €
5,90€ + 0,59%
Sparplanfähige ETFs
746
Anzahl gebührenfreier ETFs
358
Testberichtzu Flatex
Sie riskieren Ihr Kapital

SWOT-Analyse von Emerging Markets ETFs: Lohnt sich die Investition?

Vor einer Investition in Emerging Markets ist entscheidend, dass Sie sich den Stärken, Schwächen, Risiken und Chancen der Anlage bewusst sind. Das Wissen darüber erlaubt Ihnen eine fundierte Entscheidung für oder gegen die Investition – und wie stark Sie diese in Ihrem Portfolio gewichten möchten. Folgende SWOT-Analyse schafft Ihnen einen Überblick.

Stärken : Enormes Wachstumspotential

Schwellenländer ETFs investieren typischerweise in Märkte mit einer jüngeren und konsumhungrigen Bevölkerung als diese in Industrienation anzutreffen ist. Emerging Markets sind generell durch höhere gesamtwirtschaftliche Wachstumsraten gekennzeichnet. Die Märkte dort sind weniger übersättigt als in den Industrieländern. Es besteht noch viel Aufholpotenzial beim BIP pro Kopf. Davon profitieren Unternehmen, deren Wachstumsperspektiven ebenfalls gut sind.

Schwächen: Krisenanfällige Währungen

Der Weg vom Schwellenland zu Industrienation ist kein sicher stattfindender Entwicklungsprozess. Dieser Prozess kann durch Rückschläge unterbrochen werden oder sogar zum Stillstand bzw. zur Umkehrung kommen.

Manche Schwellenländer sind in vielerlei Hinsicht fragil. Die Währungen sind häufiger anfällig für Krisen, zum Beispiel infolge des Abzugs von ausländischem Kapital. Dann werden häufig Auslandsschulden zum Problem. Dies gilt besonders für Schwellenländer mit hohen Leistungsbilanzdefiziten.

Viele der Länder sind zudem politisch nicht abschließend gefestigt und anfällig für Diktaturen, Interventionen des Militärs, innere Unruhen etc.

Chancen: Risikominderung durch Vielfalt

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen Emerging Markets ETFs für chancenorientierte Investoren attraktiv sind. Eine dieser Gründe betrifft ausgerechnet die Industrienationen. Diese sind durch eine anhaltende Sättigung des Wachstums gekennzeichnet. Die gesamtwirtschaftlichen Wachstumsraten der Industrienationen sind im langfristigen Trend rückläufig. Dies liegt zum einen daran, dass bereits ein hohes Niveau erreicht wurde. Zum anderen stagnieren oder schrumpfen auch die Bevölkerungen dieser Länder infolge einer sinkenden Geburtenrate. Wo es kein großes gesamtwirtschaftliches Wachstum gibt, sind auch die Wachstumsperspektiven der Unternehmen und damit die Kurspotenziale der Aktienmärkte begrenzt.

In Schwellenländern verhält es sich anders. Diese Länder mit einem deutlich geringeren Pro-Kopf-BIP als die Industrieländer besitzen sehr viel größeres Potenzial. Auch die demographische Entwicklung verläuft in vielen Schwellenländern sehr viel dynamischer als in den etablierten Industrienationen. Die Geburtenrate liegt häufig noch über 2,0. Die Nachfrage nach Gütern fast aller Art (langlebige Konsumgüter, Dienstleistungen, Luxusgüter, Infrastruktur etc.) könnte in den Emerging Markets noch für Jahrzehnte deutlich steigen.

Ein Investment in Schwellenländeraktien (und ETFs) bietet die Chance auf überdurchschnittliche Renditen. Anleger können den Sättigungserscheinungen der Industrienationen dadurch entgehen. Durch eine breite Diversifikation können die Risiken einzelner Länder minimiert werden.

Risiken: Hohe Erwartungen an Wirtschaftsleitung

Die Aktienmärkte der Schwellenländer sind häufig volatiler als die Märkte in Industrienationen. Dies liegt auch daran, dass in den Kursen hohe Wachstumsraten eingepreist sind. Erweisen diese sich (zum Beispiel aufgrund eines konjunkturellen Einbruchs) als überzogen, reagieren die Kurse entsprechend stark. In vielen Emerging Markets kommen politische Probleme verschiedenster Art hinzu.

Hinzu kommt, dass in den Kursen dynamische Wachstumserwartungen eingepreist sind. Erfüllen diese sich nicht, sind deutliche Kursrückschläge vorprogrammiert.

Ergebnis der SWOT-Analyse

Chancenorientierte Investoren können in die Aktienmärkte von Schwellenländern investieren. Am besten geeignet dazu sind breit diversifizierende ETFs. Aktien in Einzelländer eignen sich, wenn Sie als Anleger viele verschiedene Länder kombinieren. Ansonsten ist das Risiko einer enttäuschenden Entwicklung einzelner Länder zu groß.

Generell müssen Sie bei Investitionen in Emerging Markets mit höherer Volatilität leben. Die höheren Risiken werden bei einem guten Verlauf durch deutlich höhere Renditen belohnt. Durch breit gestreute ETFs können Sie die Volatilität zumindest verringern.

FAQ

Sollte ich lieber in ein einziges Land investieren oder breit streuen?

Eine breite Streuung ist dringend empfehlenswert. In einzelnen Ländern kann es erhebliche Rückschläge geben.

Wie sicher sind Emerging Markets ETFs?

Emerging Markets ETFs sind eine chancenorientierte, d. h. risikoreiche Investition. Eine höhere Volatilität ist zu erwarten.

Warum sind Emerging Markets ETFs ohne China-Anteile gefragt?

Manche Investoren sehen in China kein klassisches Schwellenland (mehr). In vielen Emerging Markets ETFs ist die Volksrepublik jedoch stark vertreten.

Wann sollte man Emerging Markets ETFs kaufen?

Wenn Sie sich für eine langfristige Investition entscheiden, lohnt sich der Einstieg immer. Denn die Idee der ETF-Anlage ist, dass das Wachstum über mehrere Jahre hinweg grundsätzlich nach oben zeigt. Schwellenländer-ETFs ermöglichen Ihnen die Partizipation an Wachstumsentwicklungen der entsprechenden Staaten.

Entwickeln sich Emerging Markets immer zu Industrieländern?

Dies ist keinesfalls garantiert. Auch ein Abbruch und eine Umkehr der Entwicklung sind möglich.

Welche Kategorie von Ländern ist noch chancenorientierter als Emerging Markets?

Sogenannte Frontier Markets sind Länder, die bald zu einem Schwellenland werden könnten. Es besteht keine Einigkeit darüber, welche Länder das genau sind, MSCI klassifiziert aber z. B. die Volkswirtschaften Jamaika, Bahrain, Katar und vieler weiterer Staaten als Frontier Markets.

Fazit

Lohnt sich das Investment in Emerging Markets?

Aktien von Schwellenländern bieten erhebliches Potenzial. Die Bevölkerung ist im Durchschnitt jünger und konsumhungriger, das gesamtwirtschaftliche Wachstum deutlich höher.

Gemessen am Pro-Kopf-BIP der etablierten Industrienationen besitzen Schwellenländer noch beträchtliches Aufwärtspotenzial. Dies kommt auch Unternehmen dieser Länder zugute, denn dort ansässige Unternehmen können bei einer Fortsetzung der Entwicklung noch für lange Zeit mit deutlich steigenden Umsätzen und Gewinnen rechnen. Entsprechend groß ist das Potenzial der Aktienmärkte dieser Länder.

Sie als Anleger können über einen ETF breit diversifiziert in Emerging Markets investieren. Dies ist einem Investment in einzelne Unternehmen oder Länder vorzuziehen. Durch breite Diversifikation werden die Risiken gestreut, die mit jedem Investment in Schwellenländer Aktien verbunden sind. Zu diesen Risiken gehören unter anderem wirtschaftliche und politische Instabilität.

Generell sollten Sie bei einem Engagement in Schwellenländer Aktien mit einer höheren Volatilität rechnen.