Metaverse 2022 – Möglichkeiten zum Investieren in die digitale 3D Welt

Unser Dienst wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Um ihn zu finanzieren, gehen wir Partnerschaften mit Unternehmen ein (siehe Kapitel: Unsere Finanzierung und Partnerschaften). Dabei setzen wir aber nicht auf klassische Anzeigen. Diese bergen immer die Gefahr, sich im Zweifelsfall zwischen dem Wunsch eines großen Kunden und der redaktionellen Unabhängigkeit entscheiden zu müssen.

Stattdessen erhalten wir bei vielen Produkten eine Provision, wenn Sie einen Vertrag über unseren Vergleichsrechner oder einen Link von unserer Seite abschließen. Das hat für uns den Vorteil, dass wir offen sagen können, welches Unternehmen uns besser gefällt. Denn ob Sie einen Vertrag mit diesem oder einem anderen Anbieter aus unserem Vergleichsrechner schließen, hat für uns oft nur geringe Bedeutung.

Grundsätzlich haben unsere Partner keinen Anspruch auf eine positive Berichterstattung. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, in unsere Vergleichsrechner und Tabellen nur Partner aufzunehmen. Somit können Konkurrenzanbieter mit vergleichbaren Angeboten unberücksichtigt bleiben, sofern sie nicht an unserem Partnerprogramm teilnehmen.

Wichtig ist uns dabei Transparenz. Schaltflächen mit Beschriftungen wie „Jetzt direkt zum Broker“ enthalten sogenannte Affiliate-Links, bei denen wir eine Vergütung den dem Unternehmen bekommen. Dagegen sind reguläre Links im Text, sofern nicht besonders darauf hingewiesen wird, nicht gesponsert. Diese erkennen sie an dem ().

Durch diese Art der Finanzierung bleibt die Seite mit ihren Dienstleistungen für Sie kostenfrei.

Hier erfahren Sie mehr über uns.

Frau hat VR-Brille auf und greift nach der virtuellen Welt

Das Metaverse ist seit dem Rebranding von Facebook im Oktober 2022 zu Meta Platforms in aller Munde. Metaverse bedeutet die Zusammenführung der virtuellen und der realen Welt, und besitzt das Potenzial, alle Lebensbereiche (eingeschlossen Finanzsystem, Handel, Immobilienbranche) grundlegend zu verändern.

Häufig benutzte Schlagworte in diesem Zusammenhang sind Internet-Revolution und Milliardenmarkt. Die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und es locken riesige Profite.

An der Kreation des Metaversums beteiligen sich eine Vielzahl von Tech-Unternehmen mit Milliarden von US-Dollar. Das Ziel sind marktfähige Metaverse-Technologien und Metaverse-Produkte, um von einem Wachstumsmarkt zu profitieren. Metaverse Aktien und ETFs sind nur zwei der vielen verschiedenen Möglichkeiten für eine Investition.

Warum Sie Aktien.net vertrauen können

Wir achten auf strenge redaktionelle Integrität – dieser Beitrag kann jedoch Hinweise auf Produkte unserer Partner enthalten. Hier finden Sie eine Erklärung, wie wir Geld verdienen.

Mehr lesen

Wichtiges zu Metaverse auf einen Blick

  • Metaverse ist die Zusammenführung von virtueller und realer Welt. Die Metaverse-Technologie steht noch am Anfang und ist sehr kostenintensiv.
  • Es werden noch einige Jahre, wenn nicht Jahrzehnte vergehen, bis das Metaverse zur Realität wird. Noch gehen die Vorstellungen über den Weg und das Ziel weit auseinander.
  • Große Techkonzerne wie Meta, Microsoft und Google forcieren ihre Anstrengungen bei der Entwicklung des Metaverse. Für Investor*innen interessant sind Unity Software, Nvidia, Cloudflare und Roblox, hochspezialisierte Technologieunternehmen, die als besonders chancenträchtige Metaversum Aktien gehandelt werden.
  • Die Alternative zu Metaverse Einzelwerten sind Metaverse ETFs wie Roundhill Ball Metaverse ETF, die einen Metaverse Index nachbilden.
  • Erfahrene Händler*innen können mit CFDs auf die Bewegungen der Metaverse Indizes und der Metaverse Akteure spekulieren und von der hohen Volatilität profitieren.
  • Abseits des Kapitalmarkts bieten sich mit digitalen Grundstücken und NFTs neue Investitionsmöglichkeiten – am ehesten vergleichbar mit digitalen Produkten wie Bitcoin & Co.

Inhaltsverzeichnis

Die besten Metaverse Aktien zum Investieren 2022

Name / WKN
Meta Platforms
A1JWVX WKN kopiert
US30303M1027 ISIN kopiert
Nvidia
918422 WKN kopiert
US67066G1040 ISIN kopiert
Unity Software
A2QCFX WKN kopiert
US91332U1016 ISIN kopiert
Roblox
A2QHVS WKN kopiert
US7710491033 ISIN kopiert
Cloudflare
A2PQMN WKN kopiert
US18915M1071 ISIN kopiert
Microsoft
870747 WKN kopiert
US5949181045 ISIN kopiert
Apple
865985 WKN kopiert
US0378331005 ISIN kopiert
Google
A14Y6F WKN kopiert
US02079K3059 ISIN kopiert
Himax
A0JKBXWKN kopiert
US43289P1066ISIN kopiert
Autodesk
869964 WKN kopiert
US0527691069 ISIN kopiert

Auf der Suche nach dem passenden Depotanbieter? Aktien.net empfiehlt:

 

3 Top-Aktien in der Analyse

Metaverse ETF-Liste

Metaverse: Virtuelle 3D-Welt zum Interagieren & Geld verdienen

Das Metaverse ist die innovative Idee einer virtuellen 3D-Welt. Der Begriff Metaverse wurde bereits vor 30 Jahren durch den Science-Fiction-Autor Neal Stephenson geprägt.

Meta und Microsoft sehen Metaverse als potenziellen Nachfolger des Internets oder die Weiterentwicklung dessen. Beide wollen ein Metaversum erschaffen, auch wenn sich die Herangehensweisen unterscheiden.

Beim Metaverse geht es laut dem Risikokapitalgeber Matthew Ball darum, „im Computer zu sein, anstatt auf den Computer zuzugreifen – immer online zu sein, anstatt immer Zugang zu einer Online-Welt zu haben“. Nach Aussagen des Qualcomm-Geschäftsführers bekommt jeder Metaversum-Teilnehmer einen „virtuellen Zwilling“.

Alle Teilnehmer*innen des Metaversums verfügen untereinander über Verbindungen in Echtzeit. Damit können sie innerhalb der virtuellen Umgebung interagieren. Das Metaverse würde dann im Dauermodus laufen, ganz unabhängig davon, ob Teilnehmer*innen gerade online sind oder nicht.

User*innen aus der realen Welt bewegen sich durch die virtuelle Welt mit einem Avatar, der den jeweiligen Teilnehmer oder die Teilnehmerin repräsentiert.

Die Idee hinter Metaverse ist das Erschaffen einer vollständig begehbaren virtuellen Umgebung, die der realen Welt 1:1 gleicht. Das Betreten der virtuellen Welt funktioniert mithilfe eines VR-Headsets und bewegungsempfindlichen Controllern.

Vorstufen der virtuellen Welt

Das Metaverse existiert in gewisser Weise bereits im Gaming, wenn auch sehr rudimentär. Dazu zählt das bekannte Online-Shooter-Spiel Fortnite, in dem Spieler*innen viele Stunden mit einem persönlichen Avatar verbringen und dabei mit den Avataren anderer Spieler*innen um Belohnungen kämpfen und interagieren.

Die bereits zwei Jahrzehnte alte soziale Online-Plattform Second Life, entwickelt von Linden Lab, könnte als Vorläufer des Metaverse betrachtet werden. In einer virtuellen Welt konnten User*innen u. a. Immobilien kaufen und errichten. Ein weiteres Beispiel sind Videospiele, bei denen Virtual Reality Effekte bereits fortgeschritten sind.

Sonys PlayStation VR verfügt über eine Anschlussmöglichkeit an ein Virtual-Reality-Headset, um Virtual-Reality-Spiele zu spielen. Mit schnellem Internet, leistungsstarken Virtual-Reality-Brillen und einer Vielzahl an Spieler*innen sind die Voraussetzungen für eine Metaverse-Welt als lebensechte 3D-Simulation gegeben. Aber ein komplettes Metaversum ist trotz dieser technischen Entwicklungen noch weit entfernt.

Niemand weiß, wie das Metaversum am Ende aussehen wird. Die großen Akteure verfolgen jeweils eigene Ziele und Vorstellungen. Möglicherweise werden mehrere Metaversen nebeneinander existieren müssen. Die Einigung auf Standards unter den Konkurrenten ist schwer vorstellbar.

Was macht das Metaverse so besonders für Investor*innen?

Der Begriff „Metaverse“ ist allgegenwärtig. Im Oktober 2021 änderte Facebook die bisherige Marke des US-Social-Networking-Unternehmen in Meta (Meta Platforms). Meta steht für Metaverse; eine virtuelle Freizeitplattform im 3D-Format.

Microsoft gab im Januar 2022 das Metaverse als Grund für den Erwerb des Spieleunternehmens Activision Blizzard an. Der für mehr als 68 Milliarden US-Dollar übernommene Spielentwickler werde laut Microsoft „wesentliche Produkte für das Metaversum“ liefern. Microsoft ist mit Microsoft Mesh im Bereich Metaverse bereits aktiv. Es handelt sich dabei um die virtuelle Weiterentwicklung der Teams-Software, die Meetings im virtuellen Raum ermöglicht.

Beim Internetriesen Google (Alphabet) sind Metaverse-bezogene Technologien seit Jahren Bestandteil der Entwicklung von Zukunftstechnologien. Das Unternehmen möchte bis 2024 ein marktreifes AR-Headset in den Verkauf bringen. Der Apple-Konzern verstärkt seine Metaverse-Aktivitäten und hat eigene AR/VR-Geräte in Arbeit.

Amazon hat sich bisher nicht zum Metaverse geäußert, sucht allerdings auf seiner Jobseite nach Expert*innen für Cloud-basierte Metaverse-Dienste. Damit werden sich alle Top-Tech-Konzerne aus den USA an der Entwicklung des Metaversums beteiligen.

Investieren in Metaverse am Kapitalmarkt

Das Metaverse wird für die künftige wirtschaftliche Entwicklung von großer Bedeutung sein. Die Verbindung der virtuellen und realen Welt wird zu Veränderungen in allen Lebensbereichen führen: Finanzsystem, globaler Handel, Immobilienbranche, Arbeitswelt und Freizeit.

Anleger*innen können mit einer Vielzahl von Finanzprodukten am Kapitalmarkt in das Metaverse investieren. Im Metaverse „Geld verdienen“ ist 2022 ebenso abseits des Kapitalmarktes. Zahlreiche Ideen besitzen Potenzial, dem Hype um das Metaversum folgen aber zwangsläufig auch enttäuschte Erwartungen. Bei vielen innovativen Ideen aus dem Silicon Valley war das bisher der Fall.

Eine Investition in das Metaverse ist eine Wette, vergleichbar mit den Anfängen der Kryptowährungen. Die Anzahl der am Metaverse beteiligten Unternehmen wird rasant steigen, um Teil des Milliardenmarktes zu werden. Anleger*innen der ersten Stunden können mit wenig Geld Millionen von Euro verdienen. Wie bei jedem Hype scheitert so mancher Newcomer an den eigenen Erwartungen und denen seiner Geldgeber. Beteiligungen an Metaverse Projekten können mit dem Verlust von Kapital einhergehen.

In Metaverse investieren

So macht man es

  • Metaverse Aktien: Anleger*innen können in Unternehmen investieren, die sich mit der Schaffung des Metaverse beschäftigen oder sich an Produktentwicklungen beteiligen.
  • Metaverse ETF: Die wichtigsten Metaverse Unternehmen 2022 sind im Metaverse-Index gebündelt. Ein Metaverse ETF verfolgt das Ziel, die Entwicklungen des Referenzindex möglichst 1:1 nachzubilden.
  • CFDs: Die virtuelle 3D-Welt ist jung. Vom Hype getrieben, bleiben Rückschläge nicht aus. Das macht den Metaverse-Markt volatil. Mit CFDs können erfahrene Händler*innen sowohl auf steigende als auch fallende Preise von Metaverse Index und Metaverse Aktien spekulieren.

Die besten drei Metaverse Aktien 2022 zum Investieren

Bis das Metaverse in einer komplexen Form existiert, könnten noch viele Jahre vergehen. Bei den besten Metaverse Aktien, die für eine Investition infrage kommen, handelt es sich um am Markt erfolgreiche Unternehmen, deren jetziges Wachstum mit dem Metaverse verbunden ist und eine Ankurbelung erfährt.

Meta: Hauptverantwortlich für den Metaverse-Boom

WKN: A1JWVX WKN kopiert / ISIN: US30303M1027 ISIN kopiert 

Meta Platforms (vor dem Rebranding Facebook) hat den Metaversum-Trend in das Bewusstsein der Investor*innen gerückt. Das Meta Unternehmen generiert einen Großteil des gegenwärtigen Umsatzes durch Anzeigen auf den Facebook- und Instagram-Plattformen.

Erfolgreich am Markt ist Meta mit seinen Oculus VR-Headsets. Kein anderes Unternehmen hat mehr Einheiten auf dem Markt verkauft. Das sind einige relevante Gründe dafür, dass Meta eine Top-Aktie im Bereich Metaverse-Hardware darstellt.


Das Unternehmen steckt Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von Software und Inhalte für Virtuell-Augmented-Reality-Anwendungen, um sich in verschiedenen Metaverse-Bereichen zu betätigen. Dabei werden die Virtual-Reality-Töchter Horizon und Oculus eine wichtige Rolle spielen. Meta will mit Metaverse Gewinne erwirtschaften. Geplant ist die Monetarisierung über virtuellen Handel und Werbeeinnahmen.

Auch bei Meta läuft nicht alles nach Plan. Die Idee von der eigenen Meta-Metaverse-Plattform scheint der Meta-CEO M. Zuckerberg erst einmal aufgegeben zu haben. Darauf deutet die Neupositionierung von Entwicklungskapazitäten hin: weg von der Metaverse-Plattform und hin zu Produktentwicklungen.

Wichtiger sind für Zuckerberg die Entwicklung und massenhafte Einführung von Metaverse-Produkten. Denn damit wird das für die Plattformentwicklung notwendige Geld verdient und neue Kundschaft generiert. Investor*innen lassen sich angesichts hoher Kosten und ungewissem Ausgang nur mit zählbaren Fortschritten bei der Stange halten.

Unity Software: Marktführer im Bereich 3D-Software

WKN: A2QCFX WKN kopiert / ISIN: US91332U1016ISIN kopiert 

Unity Software hält die Marktführerschaft im Bereich 3D-Software. Nach Schätzungen des Unternehmens werden Ende 2021 rund 50 Prozent aller 3D-Inhalte mit Unity Software erstellt. An der Erstellung von Metaverse-Inhalten dürfte zu großen Teilen Unity Software beteiligt sein.

Das Unternehmen bietet zwei seiner Anwendungen – Unity Personal Software und Unity Student Software – kostenlos für neu startenden Inhaltsersteller*innen an. Haben diese Erfolg, dürften sie zu den zahlenden Unity-Kunden gehören. Mit der Strategie sollte es Unity gelingen, Marktanteile von Wettbewerbern zu gewinnen.


Einen wesentlichen Teil seiner gegenwärtigen und künftigen Gewinne macht das Unternehmen mit vielen Partnern außerhalb des Spielemarkts. Das Unternehmen liefert Anwendungssoftware für verschiedene Branchen wie Industrie, Maschinenbau, Architektur und Animation. Partnerschaften bestehen u. a. mit eBay und Hyundai Motor Company. Im November 2021 übernahm Unity Teile von Weta Digital. Die Bekanntheit des Studios für visuelle Effekte beruht auf der Mitwirkung an den „Herr der Ringe“-Filmen.

Nvidia: Leistungsstarke Chips für das Metaverse

WKN: 918422 WKN kopiert / ISIN: US67066G1040 ISIN kopiert 

Nvidia ist ein weiteres Unternehmen, das vom Metaverse-Trend und der Erstellung von 3D-Inhalten profitieren könnte. Mit dem Metaversum erhöhen sich die Anforderungen an die Rechenleistungen.

Ein bekanntes Nvidia Produkt ist Omniverse Enterprise, das neu am Markt ist, aber bereits die Aufmerksamkeit vieler Unternehmen auf sich zieht. Zehntausende von Inhaltsersteller*innen haben es heruntergeladen. Auch wenn Omniverse keine entscheidende Marktrelevanz aufweisen sollte, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Nvidia vom Metaverse profitieren wird.


Nvidias Hauptgeschäft der Vergangenheit waren hochwertige Grafikprozessoren und Videoverarbeitungschips und diese werden durch den Metaverse-Trend gefragt bleiben. User*innen ermöglichen sie den Genuss eines gestochen scharfen und klaren 3D-Erlebnisses.

Künstliche Intelligenz- und VR-Anwendungen werden das Wachstum ankurbeln. Laut Nvidia-CEO Jensen Huang besitzt das Metaverse Potenzial, um Geld und Ressourcen zu sparen. Möglich sei das durch die Simulation von Fabriken, Anlagen, Stromnetzen und anderen Infrastrukturen, bevor der eigentliche Bau in der realen Welt beginnt.

Hinweis: Die Herstellung von Chips wird zu großen Teilen auf den Lithografie-Maschinen von ASML erfolgen. Mehr darüber können Sie jetzt hier in unserem Halbleiter Aktien Ratgeber nachlesen.

Metaverse Aktien in der SWOT-Analyse

Stärken: Weiterentwicklung des Internets

Die Weiterentwicklung des Internets wird fortschreiten. Das Verbinden von virtueller und realer Welt wird eines der Hauptentwicklungsziele der nahen Zukunft sein. Viele der führenden Tech-Unternehmen aus den USA sehen das Metaversum als logische notwendige Technologiestufe. Sie sind bereit, Milliarden von US-Dollar zu investieren und Partnerschaften mit Start-Ups einzugehen.

Die Anwendungsmöglichkeiten in der virtuellen Welt sind riesig. Vielfalt ist also eine Stärke des Metaversums.

Schwächen: Mehrere Metaversen ohne Standardisierung

Die Zukunft des Metaverse wird von Akteuren sehr unterschiedlich gedeutet. Da das Ziel den Weg vorgibt, muss sich die Öffentlichkeit mit einer Vielzahl neuer Produkte und Entwicklungen vertraut machen und anfreunden. Noch ist die Hardware nicht massentauglich und nicht bewegungsempfindlich. Kaum jemand möchte seinen Alltag mit einer VR-Brille verbringen. Der Wille zum persönliche Kontakt wird bestehen bleiben.

Ein einziges Metaversum wird es wahrscheinlich ohnehin nicht geben. Vielmehr werden großen Konkurrenten, wie in der realen Welt, eigene Angebote schaffen.

Das dürfte verhindern, dass jemand mit seinem Avatar aus der virtuellen Facebook-Welt im Microsoft-Metaverse unterwegs ist oder abends auf mehreren Plattformen Multiplayer-Spiele spielt.

Chancen: Virtuelle Welt und Produkte – ein Milliardenmarkt

Die Idee vom Metaversum verbreitet Goldgräberstimmung. Die unzähligen Einsatzmöglichkeiten betreffen praktisch alle Bereiche des Lebens. Dem AR/VR-Markt werden enorme Wachstumsraten vorhergesagt. Meta verkauft erfolgreich VR-Headsets.

Das Ziel von Microsoft ist die Schaffung einer virtuellen Welt für den Berufsalltag, in der Meetings mit Teams und VR-Brillen stattfinden. Meta bastelt am digitalen Freizeitpark. Alle führenden Spieleanbieter werden sich dem Metaverse-Trend anschließen. Einige von ihnen sind schon mittendrin.

Der Hype um das Metaversum wird zur Folge haben, dass Milliarden US-Dollar für mehr oder weniger sinnvolle Sachen ausgegeben werden. Gemeint ist der Erwerb virtueller Grundstücke für viel Geld. Einige Kritiker sehen den Metaverse Hype als Marketingtrick, um digitalen Nippes zu verkaufen.

Risiken: Teure Investitionen ohne Erfolgsgarantie

Die Entwicklung des Metaverse kostet viele Milliarden US-Dollar. Viele innovative Ideen werden sich nicht realisieren lassen oder hinter den Erwartungen der Investor*innen zurückbleiben. Bei Rückschlägen oder längerer Ergebnisflaute droht der Verlust von Investorengeldern.

Wie in der realen Welt müssen Fragen von Datenschutz und Sicherheit geklärt werden. Hacking und andere kriminelle Aktivitäten werden auch im Metaverse passieren. Wie will man dem entgegnen? Bei vielen Fragen fehlt es an geeigneten Antworten.

Wer Geld außerhalb der Kapitalmärkte anlegt, wird nur in einem erfolgreichen Metaverse Gewinne machen. Das heißt, Teilnehmer*innen müssen auch dorthin gelangen. Das Scheitern mancher Metaverse-Projekte aufgrund fehlender Standardisierung und mangelnder Monetarisierung ist nicht auszuschließen. Es könnte lange dauern, bis der Markt bereinigt und aufgeteilt ist. Die hohe Volatilität könnte Anleger*innen von einem ersten bzw. weiteren Investments abhalten.

Ergebnis der SWOT-Analyse

Metaverse ist nicht Meta (Facebook). Die meisten Unternehmen und Investor*innen sind an der Schaffung eines Metaverse beteiligt oder streben Investitionen an. Zu den Anfang 2022 überschaubaren Metaverse Aktien werden in den kommenden Monaten und Jahren zahlreiche neue Akteure kommen. Alle wollen die Chance nutzen, im Wachstumsmarkt Metaverse Geld zu verdienen.

Die virtuelle 3D-Welt kostet viel Geld, denn sie ist ebenso arbeitsintensiv wie die Biotechnologie. Rückschläge, Fehlentwicklungen und spekulative Hypes hat es bei innovativen Ideen aus Silicon Valley immer gegeben und das Metaverse wird sicherlich keine Ausnahme sein. Viele Investor*innen werden Geld verlieren.

Mit großer Sicherheit werden die derzeit führenden Tech-Unternehmen auch in der neuen virtuellen Metaverse-Welt eine Hauptrolle spielen. Die Zukunft wird zeigen, ob Metaverse das prognostizierte neue Internet und ein Milliardenmarkt wird oder ob es eine gehypte Marketingidee bleibt und als Milliardengrab endet.

Alternativen zu Metaverse Aktien

Die Metaverse Branche ist Anfang 2022 noch sehr übersichtlich. Die voraussichtlich großen Player der neuen virtuellen Welt sind bereits heute bekannt. Alle interessanten Metaverse Aktien bzw. Unternehmen notieren in ETFs und Zertifikate. Noch ist die Auswahl gering. Genaue Analysen sind aufgrund der kurzen Historie noch nicht möglich. Wer in den gesamten Bereich Metaverse Aktien investiert sein möchte, sollte sich folgende ETFs und Zertifikate näher anschauen.

Metaverse ETFs & ETN

Roundhill Ball Metaverse ETF

WKN: A3CWWJWKN kopiert / ISIN: US53656F4173ISIN kopiert 

MicroSectors FANG+ ETN

ISIN: US0636798722ISIN kopiert 

Zertifikate auf den Metaverse-Index

Unlimited Index-Zertifikat auf den Solactive Metaverse Select Index CNTR

ISIN: DE000SF65P08ISIN kopiert 

Metaverse-Partizipationszertifikat

ISIN: DE000VX18E77ISIN kopiert 

Index Zertifikat auf DER AKTIONAER Metaverse Index

ISIN: DE000DA0AB97ISIN kopiert 

Mit CFD Trading kurzfristig auf Preise spekulieren

Neue innovative Ideen und Versprechen an die Zukunft lösen bei potenziellen Nutzer*innen und Anleger*innen hohe Erwartungen aus. Das ist im Fall von Metaverse nicht anders. Ein übermäßiges Marketing wird von Unternehmen gern zur Außendarstellung genutzt; hierbei werden nicht selten hohe Erwartungen geschürt, die nicht erfüllt werden können. Investor*innen verlieren möglicherweise ihr scheinbar gut angelegtes Kapital teilweise oder vollständig.

Viele innovative Ideen sind zum Scheitern verurteilt und nur ein geringer Teil wird überhaupt umgesetzt. Denn viele sind so innovativ, dass sie mit den gegenwärtigen Möglichkeiten nicht angegangen werden können. Andere zukunftsträchtige Projekte werden zwar gestartet, doch bei mangelnder Aussicht auf Erfolg wieder stillgelegt.

Ideenverkündung und Rückschlag oder Projekteinstellung zeigen sich am Markt als Boom und Abschwung. Das Auf und Ab wird von Trader*innen gern für kurzfristige Profite genutzt. Mit CFDs auf Metaverse Aktien können erfahrene Trader*innen auf steigende und fallende Kurse spekulieren. Bei einem Broker wie eToro finden sie optimale Handelsbedingungen. Der Hebeleinsatz ist optional. Aktien leerverkaufen ist bei diesem Anbieter möglich.

Hintergrundwissen zur Metaverse Industrie

Seit dem Rebranding von Facebook zu Meta herrscht praktisch Goldgräberstimmung in der Metaversum-Branche. Das Internet der Zukunft verspricht ein Milliardenmarkt zu werden. Marketingabteilungen der Tech-Unternehmen und Unternehmensberatungen in den USA prognostizieren bereits, dass sich Milliarden von Menschen in wenigen Jahren mindestens eine Stunde täglich im Metaverse aufhalten werden. Dort werden sie arbeiten, einkaufen, lernen, Kontakte herstellen oder sich einfach unterhalten.

Für Unternehmen bietet das Metaverse Möglichkeiten zur Verbesserung und Erweiterung ihrer Geschäftsmodelle. Metaverse-Unternehmen werden die nächste Stufe digitaler Unternehmen sein.

NFT erstellen und handeln

Eine große Rolle werden digitale Zertifikate (NFTs) spielen. Die Zukunft könnte beispielsweise so aussehen, dass NFTs für ein bestimmtes reales Ladenprodukt über eine App erzeugt und in den persönlichen Avatar übernommen oder vom Hersteller herausgegeben werden.

Diese Zertifikate könnten auf Plattformen gegen andere Gegenstände getauscht werden, wobei ein zusätzlicher Gewinn erzeugt wird. Vorstellbar ist auch, dass User*innen in der Realität im Metaverse stark nachgefragte Konsumartikel erwerben und so Trends in der realen Welt auslösen.

NFTs werden bereits rege gehandelt. So gibt es NFTs von digitalisierten Bildern, Kunstwerken und Sammelobjekten. Jeder mit Blockchain-Technologie erzeugte NFT-Token steht für einen Teil des Objektes und lässt sich einem Eigentümer zuordnen. Vergleichbar ist das Konzept mit einer Aktie, die einen Anteil am Unternehmen verbrieft.

Medienkonzerne wie Walt Disney dürften von den Entwicklungen des Metaverse profitieren. Für Kultfiguren wie Donald Duck und Mickey Mouse würden sich neue Vermarktungsmöglichkeiten ergeben. Der NFT-Handel könnte regelrecht explodieren.

Digitale Grundstücke und Immobilien

Derzeit profitieren vor allem einzelne Akteure aus dem Bereich Finanzen wie Banken, Zahlungsdienstleister und Kryptowährungsplattformen. Mit dem spekulativen Handel mit virtuellen Immobilien verdienen sie viel Geld. Der Handel im Metaverse umfasst Straßenzüge und Inseln, die zu hohen Preisen an Interessenten und Spekulanten verkauft werden. Spekuliert wird auf eine Kaufpreisvervielfachung, sobald sich das Metaverse in massentauglichen Dimensionen bewegt.

Das Metaversum steckt noch in den Kinderschuhen. Daher stehen die Gewinner noch nicht fest. Es gibt jedoch bereits interessante Entwicklungen. Früheinsteiger*innen sollten sich um ihre Investitionen kümmern, um bei drohenden Rückschlägen rechtzeitig reagieren zu können.

Info
Selbst wenn sich die Erwartungen an das Metaverse nicht erfüllen und viel Geld sinnlos ausgegeben wird, werden Nutzer*innen letztlich davon profitieren. Mit der Fokussierung auf die Entwicklung der Metaverse-Technologie kommt es zu einem verstärkten Ausbau der Infrastruktur von extrem leistungsstarken Computern für KI (Künstliche Intelligenz), die später die reale Welt verbessern kann.

FAQ: Unsere Antworten auf typische Fragen rund um das Metaverse

Was gehört zum Metaverse?

Bestandteil des Metaverse sind virtuelle und reale Welt, die miteinander verknüpft werden. Innerhalb des Metaversums gibt es offene und geschlossene Welten u.a. für Freizeit, Arbeit, Shopping und Geldanlage oder auch das Militär. Änderungen bei virtuellen Objekten werden unmittelbar für Teilnehmer*innen zugänglich.

Was ist Metaverse einfach erklärt?

Beim Metaverse handelt es sich um dreidimensionale digitale Welten, die Menschen als Treffpunkte für gemeinsame Unterhaltung, Spiele, zum Arbeiten oder zum Lernen dienen. Erschaffen, kontrolliert und belebt wird das Metaverse von Menschen. Wir werden zu Teilnehmer*innen und direkter Teil einer virtuellen 3D-Welt. Mit einem persönlichen Avatar werden wir uns in verschiedenen digitalen Welten bewegen, soweit sie miteinander kompatibel sind.

Was kann man im Metaversum machen?

Das Metaversum wird Teilnehmer*innen die gleichen Möglichkeiten bieten, wie sie ihnen im realen Leben zur Verfügung stehen. Sie tauchen in eine virtuelle Welt ein, wo sie auf Freizeit- und Arbeitsplattformen für Freizeitaktivitäten, zum Arbeiten, Lernen, Einkaufen zum Geld anlegen miteinander interagieren. Es wird eine Vielzahl von eigenen Welten und Spielen geben. Eine plattformübergreifende Metaverse-Nutzung könnte durch fehlende Standardisierung verhindert werden.

Wann gibt es das Metaverse?

Das Metaverse ist schon lange Teil der IT-Branche. Geprägt wurde der Begriff Metaverse vor bereits 30 Jahren. Erst mit der Bekanntgabe des Rebranding von Facebook zu Meta im Oktober 2021 ist Metaverse allgegenwärtig. Der Hype ist mit den Anfangsjahren des Bitcoin durchaus vergleichbar.

Wie kann man in Metaverse investieren?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um in Metaverse zu investieren. Dazu gehören am Kapitalmarkt handelbare Produkte wie Metaverse Aktien, Metaverse-ETFs und Metaverse-Zertifikate. Handelsmöglichkeiten bieten CFDs sowie NFT-Token und digitale Währungen, die im Metaverse als Zahlungsmittel Verwendung finden.

Fazit

Mit Metaverse Aktien in einen neuen Technologie-Trend investieren

Die Entwicklung des Metaversums bietet Investor*innen zahlreiche Möglichkeiten, zum einen an den Kapitalmärkten, u. a. mit Aktien und ETFs, und zum anderen zur Investition abseits der Kapitalmärkte; u. a. mit NFTs, NFT-Token, virtuellen Spielcasinos oder digitalen Immobilien.

Ähnlich wie bei Kryptowährungen wird der Markt rund um die junge Metaverse-Technologie von hoher Volatilität gekennzeichnet sein. Bei allem Hype wird es Rückschläge geben. Mit CFDs können erfahrene Händler kurzfristig auf steigende und fallende Kurse spekulieren.

Spannend ist das Metaverse jedenfalls, und möglicherweise verbirgt sich dahinter ein Milliardenmarkt. Wer früh dabei ist, wird im Erfolgsfall profitieren. Die Erwartungen an das Metaverse-Internet sollten nicht zu hoch angesetzt werden. Es ist kaum vorstellbar, dass wir uns nur noch in der virtuellen Welt bewegen. Der persönliche Kontakt dürfte durch einen Avatar nicht zu ersetzen sein.

Für langfristige Investitionen eignen sich Metaverse Aktien und Metaverse ETFs. Die großen Tech-Konzerne von heute sollten in der Lage sein, auch Rückschläge wegzustecken. In der Zukunft wird eine Vielzahl neuer Akteure das heute überschaubare Angebot an Metaverse-Unternehmen erweitern.

Weitere Metaverse Aktien mit Potenzial

  1. AIIT ONE CO
  2. AMBARELLA
  3. APPEN
  4. CEVA
  5. COLOPL
  6. EXP WORLD HOLDINGS
  7. Fastly
  8. FUBOTV
  9. GLIMPSE GROUP
  10. HTC
  11. KOPIN CORP
  12. MICROVISION
  13. PENUMBRA
  14. PTC
  15. S4 CAPITAL
  16. SNAP
  17. STMicrolectronics
  18. Take-Two Interactive Software
  19. Troops
  20. Vuzix
  21. Wimi Hologram Cloud
  22. Wysiwyg Studios
  23. Qualcomm
  24. SONY GROUP
  25. Synaptics

Schreiben Sie einen Kommentar

0.0

Thomas Detlef Bär schreibt seit mehr als zehn Jahren über Wirtschafts-, Finanz- und Verbraucherthemen. Bereits vor dieser Zeit galt sein Interesse dem Aktienmarkt. Seine Erfahrungen hat er in vielen Ratgebern niedergeschrieben und in Onlinemedien veröffentlicht. Thomas hat Betriebswirtschaft studiert und nach Abschluss seines Studium mehrere Jahre als Ökonom in einem ostdeutschen Automobilbetrieb gearbeitet. In den 1990er Jahren startete er als freiberuflicher Versicherungs- und Vermögensberater. 2009 begann er Ratgeber für das bekannte Portal helpster.de zu verfassen. Seitdem veröffentlicht er regelmäßig Beiträge auf zahlreichen Finanz-Portalen, darunter mikrokredit24.net, gevestor.de, onlinebanken.com. Seit 2020 schreibt er bei Aktien.net über Themen rund um den Aktienmarkt.

Weitere Artikel von Thomas Detlef Bär