LYNX Broker Erfahrungen und Test 2020

LYNX Broker Erfahrungen

Das Wichtigste in Kürze

LYNX gehört zu den bekanntesten Brokern am Markt und ist eine Tochter des renommierten Anbieters Interactive Broker. LYNX bietet neben einer großen Auswahl an Aktien, ETFs, Investmentfonds auch über 50 Ordertypen und Orderzusätze, so wie etwa 80 technische Indikatoren und Realtime-Push-Kurse. Doch kann der Broker überzeugen? Wir teilen unsere LYNX Erfahrungen, klären die Höhe der Gebühren und vergleichen den Anbieter mit der Konkurrenz. Wir untersuchen, ob LYNX Trader mit ihrer Entscheidung richtig liegen. Wie schlägt LYNX sich im Vergleich zu flatex, CapTrader und Consorsbank?

LYNX Erfahrungen: Pro und Contra

Pro
  • Große Auswahl an Aktien, Investmentfonds, ETFs, Zertifikaten, Optionen, Futures und mehr
  • Günstige Gebühren
  • Guter Kundenservice
  • Regulierung durch BaFin
  • Einlagensicherung bis 100.000 Euro
  • Handeln an über 100 Börsen weltweit
Contra
  • 4.000 Euro Mindesteinlage
  • Software im Vergleich zur Konkurrenz kompliziert
  • Keine Fondssparpläne
  • Große Auswahl an Aktien, Investmentfonds, ETFs, Zertifikaten, Optionen, Futures und mehr
  • Günstige Gebühren
  • Guter Kundenservice
  • Regulierung durch BaFin
  • Einlagensicherung bis 100.000 Euro
  • Handeln an über 100 Börsen weltweit
  • 4.000 Euro Mindesteinlage
  • Software im Vergleich zur Konkurrenz kompliziert
  • Keine Fondssparpläne
Handelbare BörsenplätzeFFM
USA und Kanada: Ja
Japan: Nein
weitere Börsen: alle europäischen Börsen
Direkthandel (außerbörslich)
Handelbare WertpapiereAktien
ETF (3.500)
Zertifikate / Optionsscheine
Futures
CFD
Forex
KEINE Anleihen
Angebotene FondsKEINE Fonds
OrderartenLimit
Trading Orders
Stopp loss/buy
Neuemissionen
KostenKosten je Order: Siehe oben
Zusatzkosten je Order: Keine
Depotgebühren: Keine
Bonus /Sonderaktionen-
RegulierungBaFin (Deutschland)
AdresseHausvogteiplatz 3-4, 10117 Berlin
Kundenservice (Erreichbarkeit/ Arten)service@Lynxbroker.de
kein Live Chat
Tel.: +49 (0)30 303286699
App / Software
Demokonto
Realtime Kurse
Aktien Finder
Ja
Ja
Ja
-
Versteuerung (direkte Abführung/selber am Jahresende)Eigene Abführung
Themenbezogene Alternativen (welcher Banken bieten in speziellen Situationen ein besseres Angebot)Consorsbank und Flatex falls weniger als 4.000 Euro investiert werden sollen

Jetzt direkt zu LYNX

LYNX Test und Erfahrungen

Wie bei jedem unserer Tests schnitt der Broker LYNX in einigen Punkten sehr gut ab, bietet aber auch Verbesserungspotenzial.

LYNX ist am besten geeignet für…

  • …Trader, die eine große Auswahl suchen
  • …Anleger, die auf günstige Gebühren Wert legen
  • …Erfahrene Trader, die auch mit komplexer Software zurecht kommen

Aufruf zur Broker Bewertung

Was uns gut gefällt

Günstige Konditionen

Nach unseren Erfahrungen handeln Sie bei LYNX zu günstigen Bedingungen. Depotgebühren verlangt der Broker nicht und es gibt auch keine versteckten Zusatzkosten beim LYNX Depot. Die Kosten pro Order bewegen sich beim Handel über Xetra, Frankfurt und FWB bei 0,14 Prozent des Volumens. Börsen wie die Schweizer Börse (0,15 Prozent) aber auch Großbritannien (0,10 Prozent) liegen im selben Preisspektrum. Am teuersten kommt Tradern das Handeln über die Börse in Shanghai mit 0,2 Prozent Aufschlag zu stehen. Der Mindestpreis liegt bei 5,80 Euro, maximal bei 99,99 Euro.

Der Broker macht jedoch keine exakten Angaben dazu, wie hoch eine Order ausfallen muss, um diesen Betrag zu erreichen. Hier bewegt LYNX sich dennoch im vorderen Bereich und gehört zu den Brokern in unserem Vergleich mit den besseren Konditionen. Auch an anderer Stelle überzeugt das Depot: Depotauszüge, Depotübertragung, telefonische Ordern und das Demokonto sind kostenlos.

Regulierung

LYNX wird von der deutschen BaFin reguliert und unterliegt damit strengsten Auflagen, um den Schutz der Trader zu gewährleisten. Wenn Sie über LYNX handeln, können Sie sicher sein, einen vertrauenswürdigen Partner mit guten Erfahrungen an Ihrer Seite zu haben.

Gutes Demokonto

Das Demokonto ist der nächste Punkt in der Liste der Stärken des Brokers: Wenn Sie ein LYNX Musterdepot beziehungsweise Demokonto erstellen, können Sie alle Funktionen des Brokers ausgiebig testen, ohne dabei Geld zu verlieren.

Diese Funktion ist sowohl über das Web, als auch per App verfügbar. Navigieren Sie in der Kontoverwaltung bei der Navigationsleiste auf Einstellungen und Kontoeinstellungen. Wechseln Sie nun einfach in der Software im Hauptmenü vom Live-Trading Modus in den Paper-Trading Modus.

Guter Kundenservice

Auch beim Kundenservice kann der LYNX Broker überzeugen. Der Support steht entweder per Email oder per Telefon zur Verfügung. Einen Live-Chat gibt es zwar nicht, das ist aber auch nicht zwingend nötig, solange der gebotene Service schnell und kompetent antwortet. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an den Support wenden.

Wo LYNX besonders gut ist

Viele handelbare Produkte

Der stärkste Punkt neben den günstigen Gebühren ist beim Broker LYNX die große Auswahl an Produkten. Wenn Sie ein Depot eröffnen, können Sie Aktien, ETFs, Fonds, Zertifikate, Optionen, Futures und mehr handeln. Und das jeweils mit großer Vielfalt: So stehen bei LYNX über 3.500 ETFs zur Verfügung sowie rund 80 Währungspaare.

Auch an anderer Stelle überzeugt die Auswahl: Handeln können Sie an über 100 Börsenplätzen weltweit, alleine in Deutschland an der Xetra, der Frankfurter, der Stuttgarter und der Tradegate Börse. Auch Leerverkäufe sind über LYNX möglich, sodass Sie als Trader auf fallende Kurse setzen können.

Was uns weniger gut gefällt

Mindesteinzahlung von 4.000 Euro

Weniger gut gefällt uns dagegen die Höhe der Mindesteinzahlung. Diese liegt mit 4.000 Euro ausgesprochen hoch und richtet sich damit nur an erfahrene Trader. Bei anderen Brokern liegt dieser Wert deutlich tiefer. Wer sich für LYNX als Broker entscheidet, sollte sich seiner Sache also vorher sicher sein.

Immerhin: Sobald Sie Ihr LYNX Aktiendepot eröffnet haben, fallen keine Depotgebühren an. Dennoch könnte der Broker hier nachbessern.

Kein automatischer Verlust-Ausgleich

Zudem gibt es bei LYNX keinen automatischen Verlust-Ausgleich. Dies bedeutet, dass Sie realisierte Kursverluste nicht mit erzielten Erträgen aus Wertpapieren gegenrechnen können. Trader haben natürlich die Möglichkeit, etwaige Verluste später per Einkommenssteuererklärung geltend zu machen. Dennoch ist dies ein Punkt, den Sie beim Broker beachten sollten.

Keine Fonds ohne Ausgabeaufschlag, keine Sparpläne

Wie erfahrene Anleger wissen, reicht beim Erwerb von Fondsanteilen nicht einfach nur der Blick auf die jährliche Rendite. Besonders teuer können Ausgabeaufschläge werden, die je nach Fonds bis zu fünf, manchmal sogar sechs Prozent betragen. Leider bietet LYNX keine rabattierten Fonds. Anleger müssen daher darauf achten, dass sie beim Fondskauf die Aufschläge in die Rentabilitätsrechnung mit einbeziehen.

Auch Fonds-Sparpläne und ETF-Sparpläne führt LYNX nicht im Angebot. Das ist schade, da der Zinseszinseffekt bei auf Fonds basierten Sparplänen die Rendite für Anleger gerade langfristig deutlich steigern kann.

Top 5 Aktien Depots

1
Kosten pro Order
0,00 €
Kosten gesamt*
0,00 €
Testberichtzu Smartbroker
2
Kosten pro Order
1,00 €
Kosten gesamt*
12,00 €
Testberichtzu Trade Republic
3
degiro
Kosten pro Order
2,00 € + 0,018%
Kosten gesamt*
26,16 €
Testberichtzu DEGIRO
4
Kosten pro Order
3,95 €
Kosten gesamt*
47,40 €
Testberichtzu Consorsbank
5
Kosten pro Order
3,90 €
Kosten gesamt*
46,80 €
Testberichtzu Comdirect
* 12 Order p.a. je Order 1000€ incl. Depotkosten

LYNX ist der richtige Broker, wenn…

…Sie ein gewisses Startkapital zur Investition besitzen

Mit einer Mindesteinzahlung von 4.000 Euro ist LYNX definitiv einer der Broker, die sich für Anleger mit Erfahrungen empfehlen. Ein LYNX Musterdepot kann helfen, das Risiko genauer einzuschätzen. Falls Sie ohnehin vorhatten, eine größere Summe als Ersteinzahlung einzuzahlen, ist LYNX genau der richtige Broker für Sie.

…Sie eine große Zahl an Produkten handeln wollen

Mit einer großen Auswahl an Aktien, ETFs, Fonds, Zertifikaten, Optionen und Futures deckt die LYNX Handelsplattform alle wichtigen Märkte ab, in die Sie als Anleger investieren können. Das ist vorteilhaft, weil Sie so nicht für den Kauf von zum Beispiel Zertifikaten auf einen anderen Broker umsteigen müssen.

Wenn Sie zu den Anlegern gehören, die ein großes Spektrum beim Trading aus einer Hand bevorzugen, sind Sie bei LYNX richtig.

… Sie mit LYNX auch von der Schweiz aus handeln wollen

Gute Nachrichten für alle Anleger aus der Schweiz: LYNX ist auch aus der Schweiz zugänglich. Kunden stehen hier alle Funktionen zur Verfügung, die LYNX auch in Deutschland bietet. Sie haben also Zugriff auf Demokonten, App sowie alle verfügbaren Handelswerte.

LYNX Broker Erfahrungen – der Broker Schritt für Schritt getestet

Im Folgenden testen wir die LYNX Handelsplattform auf Herz und Nieren und zeigen, wie das Trading funktioniert.

Schritt 01
Konto eröffnen
Schritt 02
Persönliche Daten verifizieren
Schritt 03
Geld einbezahlen
Schritt 04
Mit LYNX handeln

1. Schritt: Konto eröffnen

Lynx Depot eröffnen - LYNX Erfahrungen

Ein Konto erstellen Sie in wenigen Schritten über die Homepage. (Quelle: lynxbroker.de)

Über den von uns unten bereitgestellten Link zur Webseite des Anbieters können Sie mit wenigen Klicks ein neues Konto eröffnen. Wählen Sie einfach die Option „Jetzt Depot eröffnen“ und geben Sie Ihre persönlichen Daten wie Name, E-Mail-Adresse und Depot-Typ an.

Jetzt direkt zu LYNX

2. Schritt: Persönliche Daten verifizieren

Im nächsten Schritt müssen Sie Ihre Daten noch verifizieren. Dies geschieht bei LYNX über einen Depot-Eröffnungsantrag, den Sie per POSTIDENT legitimieren und unterschreiben. Die Unterlagen werden Ihnen in der Regel innerhalb von zwei Werktagen zugeschickt. Nachdem der Broker Ihre unterschriebenen Dokumente zurückerhalten hat, wird Ihr Depot innerhalb von zwei bis drei Werktagen eröffnet.

Im Rahmen dieses Prozesses müssen Sie bei LYNX auch Fragen zu Ihren bisherigen Trading-Erfahrungen und Ihrem Einkommen beantworten. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Lynx Depot Verifizierung - LYNX Erfahrungen

Zur Verifizierung Ihrer Daten ist das Ausfüllen eines Depoteröffnungsantrags nötig. (Quelle: lynxbroker.de)

3. Schritt: Geld einbezahlen

Nach der Depoteröffnung können Sie Geld auf Ihr Konto über die entsprechende Option beim Broker einbezahlen. Der Vorgang ist simpel: Wählen Sie eine der Zahlungsmethoden wie Kreditkarte aus und überweisen Sie das Geld auf Ihr Depot.

Einzahlungen sind bei LYNX grundsätzlich kostenfrei. Auszahlungen sind einmal pro Monat kostenlos. Bei jeder weiteren Auszahlung innerhalb eines Monats fallen Gebühren zwischen einem Euro (bei Überweisung) und acht Euro (bei WIRE-Verfahren) an.

Um Ihr altes Depot zu LYNX zu übertragen, wählen Sie im Menü den Unterpunkt „Transfer und Zahlen“ und klicken dort auf „Positionen übertragen“. Der Wertpapiertransfer nimmt etwa zwei bis drei Wochen in Anspruch. Möchten Sie Ihr LYNX-Depot an einen anderen Broker übertragen, finden Sie diesen Punkt ebenfalls an dieser Stelle im Menü.

4. Schritt: Mit LYNX handeln

Nun können Sie über die Handelsplattform Werte kaufen und verkaufen. Wenn Sie die App oder den Webtrader öffnen, sehen Sie sogleich eine große Auswahl an verfügbaren Märkten und wählen Ihren bevorzugten Markt (wie „Forex“ oder „Futures“) aus. Nun können Sie auswählen, ob Sie kaufen oder verkaufen möchten, sowie beispielsweise das Aktiensymbol des Unternehmens eingeben, das Sie handeln möchten. Danach klicken Sie zum Kauf auf den „Kaufen“ Button.

Über LYNX haben Sie Zugang zu mehr als 100 Börsen weltweit und können sowohl per Web-App als auch per Download-App handeln. Auch telefonische Ordern sind kostenlos möglich.

Handel per App

Das Handeln per App funktioniert bei LYNX wie folgt: Öffnen Sie die App und tippen Sie auf das Symbol in der linken oberen Ecke, um in das Menü zu gelangen. Hier können Sie zum Beispiel Ihre Watchlisten öffnen oder offene Ordern einsehen.

Auf Ihrer Watchlist können Sie Wertpapiere hinzufügen, die dann in der Liste angezeigt werden. Um eine Aktie zu kaufen, drücken Sie in der Watchlist auf den Punkt „mehr“ und dann auf „Kaufen“ oder „Verkaufen“ am unteren Bildschirmrand. Sie können über die App auch den Status Ihrer Order überprüfen und sich Übersichten über Ihr Konto und Ihr Portfolio anzeigen lassen.

Insgesamt verfügt die App über einen großen Funktionsumfang, ist jedoch im Vergleich zu fast allen anderen Broker-Apps recht kompliziert aufgebaut und weniger leicht zugänglich. Hier richtet LYNX sich ganz klar an erfahrene Anleger.

Es gibt bessere Broker, wenn…

…Sie eine kleinere Mindesteinlage einzahlen möchten

LYNX überzeugt durch ein großes Angebot, gute Regulierung, Demokonten und faire Konditionen. Wenn Sie allerdings zunächst weniger Geld einzahlen möchten, gibt es besser geeignete Alternativen am Markt. Eine Mindesteinzahlung von 4.000 Euro ist im Vergleich zur Konkurrenz sehr hoch.

…Sie Neuling beim Trading sind

LYNX bietet viele Funktionen. Dies geht jedoch auch mit einem Nachteil einher: Die Software ist komplexer als die der Konkurrenz, das Kaufen von Aktien, Fonds und mehr geht nicht so schnell vonstatten wie bei anderen Brokern. Auch hier sind vor allem Trading-Neulinge im Nachteil.

Die besten Alternativen zu LYNX

In unserem LYNX Broker Vergleich stellen wir die besten Alternativen vor.

Consorsbank

Consorsbank handeln - LYNX Erfahrungen

Bei Consorsbank handeln Sie zu guten Konditionen bei hoher Sicherheit. (Quelle: consorsbank.de)

Die Consorsbank gilt als seriöser Anbieter im Bereich Aktien und anderen Wertanlagen und bietet Ordern bereits ab 3,95 Euro an. Der Handel über Consorsbank ist durch die EZB und BaFin reguliert. Zwar ist die Consorsbank nicht ganz vorne dabei, wenn es um günstiges Trading geht, doch Boni wie eine 20 Euro Prämie auf den ersten Sparplan und das sehr große Angebot an handelbaren Wertpapieren gleichen dies wieder aus.

Ein anderer Nachteil: Musterdepots gibt es bei diesem Broker leider nur in Form von Watchlisten und der Forex-Handel ist nur über CFDs verfügbar. Dennoch kann Consorsbank klar überzeugen und stellt eine gute Alternative zu LYNX dar.

Jetzt direkt zu Consorsbank

flatex

flatex Fixpreise - LYNX Erfahrungen

flatex bietet feste Preise beim Handeln und über 4.000 Fonds. (Quelle: flatex.de)

Der Broker flatex gehörte zu den ersten Flatrate-Brokern im Internet. flatex bietet Anlegern unter anderem Zugriff auf mehr als 4.200 verschiedene Fonds, die ohne Gebühren handelbar sind. Für außerbörslichen Handel fällt bei flatex eine Gebühr von 5,90 Euro an. Für das Handeln an deutschen Börsen liegt die Gebühr bei exakt fünf Euro.

Reguliert ist flatex durch die deutsche BaFin und auch beim Thema Expertenmeinungen konnte der Broker schon so manchen Preis einheimsen.

Jetzt direkt zu flatex

LYNX vs CapTrader

Eine häufig von Anlegern gestellte Frage ist: LYNX oder CapTrader? CapTrader ist ein sogenannter Introducing Broker, steht Kunden also nicht nur als Handelsplattform, sondern auch als Ansprechpartner und mit umfangreichem Kundenservice zur Verfügung.

CapTrader bietet eine große Auswahl an Aktien, Anleihen, Futures, Optionen, ETFs, CFDs und mehr. Auch die Gebühren überzeugen bei CapTrader. Insgesamt ist der Broker für Neuanleger eine gute Alternative, während LYNX die bessere Wahl für erfahrene Trader ist.

Jetzt direkt zu Cap Trader

Fazit

In unserem Erfahrungsbericht konnte der Broker LYNX überzeugen. Das LYNX Aktiendepot bietet eine große Auswahl, faire Gebühren, Leerverkäufe, Trading per App und ein umfangreiches Demokonto. Allerdings ist LYNX aufgrund der etwas schwerer zu bedienenden Software sowie der hohen Mindesteinzahlung eher für Trader zu empfehlen, die bereits einige Erfahrung mit der Materie gesammelt haben. Insgesamt überzeugt der vielfach preisgekrönte Broker im Test und gehört zu den besten am Markt.

[faqSection]

Jetzt direkt zu LYNX