NetoTrade Forex- und CFD Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

NetoTrade Forex- und CFD Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

NetoTrade ist in Deutschland ein eher unbekannterer Anbieter für Forex- und CFD-Handel und richtet sich primär an Kunden aus Großbritannien und der Schweiz. Es gibt leider zahlreiche Kundenerfahrungen mit NetoTrade, die nahelegen, dass der Broker nicht seriös arbeitet.

Welches Handelsangebot bietet NetoTrade?

NetoTrade bietet insgesamt mehr als 100 verschiedene Finanzinstrumente an. Der Broker bietet neben dem Währungshandel auch CFDs auf Indizes und Rohstoffe. Dabei befinden sich auch Bitcoins im Angebot. Das Angebot beinhaltet auch 12 unterschiedliche Rohstoffe, eine Handvoll Indizes und rund 30 Aktien.

Jetzt zum Angebot von NetoTrade

Insgesamt ist die Auswahl bei NetoTrade also nicht all zu umfangreich. Der Broker bietet dabei nicht nur die liquidesten Basiswerte, sondern bietet auch das Trading mit einigen Exoten an, sodass Abwechslung gegeben ist. Zu den Top-Brokern gehört NetoTrade im Test der Basiswerte jedoch keinesfalls.

Der Neto Trade Webauftritt

Der NetoTrade Webauftritt

Wie hoch sind die Gebühren bei NetoTrade im Vergleich?

Wie hoch sie Gebühren bei NetoTrade sind, hängt auch davon ab, welchen Account-Typ der Kunde nutzt. NetoTrade bietet vier unterschiedliche Accounts an, die unterschiedliche Voraussetzungen erfordern und Spreads in unterschiedlicher Höhe bieten:

Mini Gold ECN Platinum
Mindesteinzahlung 500 USD 5.000 USD 5.000 USD 50.000 USD
EURUSD 3,3 2,2 0,1 0,25
USDJPY 3,3 2,2 0,2 0,25
GBPUSD 4,3 3,2 1,3 0,25
Rohöl 5,2 5 5 0,25
Gold 9 7 3 0,25

 

Im Rahmen des ECN-Kontos wird allerdings auch eine zusätzliche Kommission in Höhe von 1.8 Punkten fällig. Der Broker bietet zudem den Aktienhandel im Gold-ECN-Account für 15 USD Kommission je Lot an, im Platinum-Account sind es noch 14 US-Dollar.

Welche Konditionen müssen Anleger beachten?

Wer sich für ein Konto bei NetoTrade interessiert, sollte beachten, dass der Broker eine Inaktivitätsgebühr von 10 Euro monatlich erhebt. Dies gilt bereits dann, wenn der Trader einen Monat lang inaktiv war, also keine Transaktionen oder Trades durchgeführt hat. Dieser Zeitraum ist im Vergleich mit anderen Brokern recht kurz.

Der Hebel kann in allen Accounts bis zu 400:1 betragen. Bei Rohstoffen, Indizes und Aktien ist er jedoch beschränkt. In Bezug auf Aktien macht der Broker keine eindeutige Aussage, bei Indizes und Rohstoffen können Anleger Hebel bis zu 50:1 nutzen.

Im Rahmen der Account-Wahl haben Anleger zudem Zugriff auf unterschiedliche Account-Typen. So können sie ab der Einzahlung von 5.000 US-Dollar einen persönlichen Account-Manager erhalten, haben Zugang zu Bildungsmaterial und können technische Analyse-Berichte nutzen. Im Platinum-Account erhalten sie zudem auch Emails mit Markt-Updates.

Die Neto Trade Handeslplattformena auf einen Blick

Die NetoTrade Handeslplattformena auf einen Blick

Die Handelsplattform bei NetoTrade

NetoTrade ermöglicht entweder das Trading über den MetaTrader 4 oder über die hauseigene Plattform NetoTrade Web Plattform.

Im Rahmen der NetoTrade-Plattform werden die folgenden Funktionen angepriesen:

  • Echtzeitkurse
  • Leicht zu nutzen
  • 1-Klick-Trading
  • Alle Ordertypen, inklusive Limit Orders
  • Hochgeschwindigkeits-Ausführung

Der Hauptvorteil der Web-Plattform ist natürlich ihre Flexibilität. Anleger können sie von überall auf der Welt und von jedem PC nutzen und müssen sie nicht erst herunterladen, wie dies beim MetaTrader 4 der Fall ist. Dieser überzeugt hingegen mit dem gewohnt starken Funktionsumfang, benutzerdefinierbaren Indikatoren sowie individualisierbaren Chartdarstellungen und Indikatoren.

Der MetaTrder4 ist zudem auch als WebTrader verfügbar, kann dann allerdings nicht ganz das Potenzial abrufen, dass er als Download-Variante durch verschiedene Add-Ons und Tools abrufen kann.

Der Broker bietet zudem auch eine NetoTrade Mobile-App an, die es Tradern ermöglicht, auch von unterwegs zu handeln, die Übersicht über den Account zu behalten und auf Marktänderungen zeitnah zu reagieren.

Bonusbedingungen von NetoTrade

Der Broker bietet Kunden einen Neukundenbonus, der sich an der Ersteinzahlung orientiert:

  • Mini-Account: Willkommensbonus von 25 %
  • Gold-Account: Willkommensbonus von 20 %
  • ECN-Account: Willkommensbonus von 15 %
  • Platinum-Account: Willkommensbonus von 15 %

Der Bonus kann nicht ausbezahlt werden, bevor die Umsatzbedingungen erfüllt wurden. Dafür müssen Trader das 5.000-fache Handelsvolumen des Bonusbetrages plus des Einzahlungsbetrages erreichen. Dafür bleiben ihnen lediglich 60 Tage – oder 44 Markttage. Sollte der Kunde die Voraussetzungen in dieser Zeit nicht erreichen, wird der Bonus abgezogen. Immerhin gibt der Broker dem Kunden die Zeit, Geld nachzuschießen oder die Positionen selbst zu schließen, sollte dies einen Margincall verursachen.

Sollten Kunden also 1.000 Euro einzahlen und dementsprechend einen Bonus von 250 Euro (25 %) erhalten, müssen sie 1.250*5.000 = 6,25 Millionen Euro umsetzen. Die Bonusbedingungen zu erfüllen, ist also mehr oder weniger utopisch, sodass Anleger auf den Willkommensbonus von NetoTrade keinen großen Wert legen sollten.

Immerhin zahlt der Broker Guthaben der Kunden aus, wenn die Bonusbedingungen erfüllt worden sind, und koppelt Auszahlungen nicht daran. Der Bonus wird dann einfach gelöscht.

Jeder Anleger wünscht sich stetiges Wachstum.

Jeder Anleger wünscht sich stetiges Wachstum.

Wie funktionieren Ein- und Auszahlungen bei NetoTrade?

Der Forex- und CFD-Broker bietet derzeit nur drei unterschiedliche Ein-und Auszahlungsmethoden: Banküberweisung, CashU und Kreditkartenzahlung. Banküberweisungen benötigen drei bis fünf Werktage bis zur Gutschrift im Account.

Der Broker erhebt keine Auszahlungsgebühren, allerdings reicht er Kosten des Kreditkartenanbieters, seiner Bank oder CashU an den Kunden weiter. Um eine Auszahlung vorzunehmen, ist eine Mindestauszahlungssumme von 100 US-Dollar Voraussetzungen. Auszahlungsanfragen werden innerhalb von drei Werktagen bearbeitet, bis das Geld beim Kunden ankommt, können weiter fünf bis sieben Werktage vergehen.

Jetzt zum Angebot von NetoTrade

Gibt es ein Demokonto oder Lernmaterial?

NetoTrade bietet einen Demoaccount. Dieser ist allerdings vergleichsweise kompliziert zu entdecken. Ein möglicher Weg dorthin ist der folgende:

  • Linkes Menü aufklappen, indem die Maus auf das graue Kästchen mit den drei Punkten klickt.
  • Mausklick auf „Webtrader“ (2. Position von oben)
  • Mausklick auf „Open Demo Account“

Ebenso ist es möglich, erst auf „Learning“ zu klicken und dann „Open Demo Account“ zu wählen. Im Anschluss daran muss der Interessent die erforderlichen persönlichen Daten angeben und das Demokonto beantragen. Wer einen ersten Eindruck in die Handelsplattform von NetoTrade erhalten möchte, hat zudem die Möglichkeit, eine Trial-Variante über das linke Menü abzurufen.

Lernmaterial bietet der Broker vor allem in schriftlicher Form. Es gibt verschiedene Einführungsartikel, die eher ein sehr grundlegendes Niveau abdecken und jedem Trader, der kein absoluter Anfänger mehr ist, nicht weiterhelfen werden. Selbst die unter „advanced“ abgespeicherten Artikel richten sich primär an Einsteiger. Zudem werden keine Videos, interaktive E-Books oder Webinare geboten. Der Lernbereich ist somit recht ansprechend gestaltet, allerdings nicht hilfreich genug. Mit hochwertigeren Kontomodellen sollen Anleger allerdings auch Zugriff auf Bildungsmaterial erhalten.

Auch die Versorgung mit Analysen und Handelssignalen ist nicht all zu umfangreich. Der Broker selbst veröffentlicht nur alle paar Tage wirklich relevante Artikel, wobei er allerdings mit einer täglichen Analyse wirbt. Vielleicht wird er dies in Zukunft noch umsetzten. Das Unternehmen vermittelt zudem Handelssignale und bietet Social Trading an.

Wie können Anleger den Kundenservice erreichen?

Der Kundenservice ist telefonisch nur aus der Schweiz und Großbritannien erreichbar. Allerdings bietet das Unternehmen einen Rückrufservice an, bei dem auch Telefonnummern aus Deutschland zugelassen sind. Zudem stehen diverse E-Mail-Adressen zur Verfügung und auch ein LiveChat ist von Sonntag bis Freitag zwischen 7 und 18 Uhr (GMT) geschaltet. Anleger sollten Englisch beherrschen, wenn sie den Kundenservice kontaktieren möchten. Der Broker gibt keine Postadresse an, unter der er zu erreichen oder gar zu besuchen wäre.

Ist die Kritik tatsächlich gerechtfertigt?

Ist die Kritik tatsächlich gerechtfertigt?

NetoTrade hat keinen einwandfreien Ruf

Wer die einschlägigen Webseiten nach NetoTrade durchsucht, muss leider feststellen, dass gegen den Broker zahlreiche Beschwerden vorliegen. Dabei beschweren sich viele Anleger über die typischen Betrugsmaschen:

  • Auszahlungen herauszögern
  • Service setzt Interessenten unter Druck, (mehr) Geld einzuzahlen
  • Support ist nach der Auszahlungsanforderung nicht mehr erreichbar
  • Account-Manager tradet überwiegend erfolglos oder gibt falsche Tipps
  • Nachdem Anleger durch Account-Manager Geld verloren haben, sollen sie noch mehr Geld einzahlen und einen neuen Manager erhalten
  • Kunden wurden ohne Begründung vom Trading ausgeschlossen und können sich nicht mehr einloggen
  • Plattform nicht erreichbar, merkwürdige Kurssprünge

Die Erfahrungen mit NetoTrade sind dementsprechend alles andere als vertrauenserweckend. Die Forex Peace Army kennzeichnet NetoTrade als Scam und rät dazu, eventuell bereits eingezahltes Kapital so schnell wie möglich auszuzahlen und alle Vorgänge zu dokumentieren.

Ist das Geld bei NetoTrade sicher?

Nach aktueller Datenlage müssen wir davon ausgehen, dass NetoTrade kein sicherer Broker ist und dementsprechend Kapital dort nicht gut aufgehoben ist. Der Broker gibt immerhin an, dass er Kundengelder direkt an Konten weiterleiten muss, die vom eigenen Vermögen vollständig getrennt sind.

Zudem bietet der Broker noch nicht einmal eine Postadresse, unter das Unternehmen erreichbar wäre und macht keine Aussagen über eine Regulierung. Wäre er in Europa ansässig und reguliert, wäre der Forex-Broker automatisch Mitglied in einem Einlagensicherungsfonds. Auf diese Weise wären Kunden im Insolvenzfall davor geschützt, dass sie eingezahltes Kapital nicht zurückerhalten.

Hinter dem Angebot steckt die NTGX Ltd., zu der letztlich auch eine Adresse auffindbar ist. Das Unternehmen hat seinen Sitz auf St. Vincent und den Grenadinen, sodass der Broker für europäische Anleger nicht geeignet ist.

Fazit: NetoTrade ist nicht empfehlenswert

NetoTrade ist von keiner Finanzbehörde dieser Welt reguliert und dementsprechend kann niemand diesen Broker guten Gewissens empfehlen. Hinzu kommt, dass einige Anleger sehr negative Erfahrungen mit NetoTrade gemacht haben, und sich so die Anzeichen verdichten, dass es sich bei dem Broker um Betrug handelt. Auch der Sitz im karibischen Inselstaat sorgt für weitere Zweifel an der Seriosität von NetoTrade.

Noch dazu sind nicht einmal die Konditionen besonders günstig und auch die Services können nicht vollständig überzeugen. Die Bonusbedingungen sind eindeutig darauf angelegt, dass NetoTrade das Bonusguthaben niemals auszahlen muss.

Dementsprechend sollten Interessenten von NetoTrade Abstand nehmen. Wer es unbedingt darauf ankommen lassen möchte, kann ein Demokonto bei NetoTrade eröffnen. Sollte der Trader daraufhin ständig telefonisch kontaktiert und zu einer Einzahlung überredet werden, sollte er vom Angebot Abstand nehmen. Derartiger Kundenservice ist unseriöses Verhalten.

Jetzt zum Angebot von NetoTrade

Top 5 Aktien Broker