Consorsbank Musterdepot Erfahrungen – Test und Bewertung

Ein Consorsbank Musterdepot existiert für Neukunden nicht. Obwohl die Direktbank durchaus ein Übungsdepot bietet, steht dies nur den wenigsten Kunden tatsächlich zur Verfügung. Alle anderen müssen auf die Watchlist zurückgreifen, die der Online Broker anbietet. Da ein Musterdepot bei der Consorsbank aktuell von Neukunden nicht genutzt werden kann, konzentriert sich dieser Artikel auch auf die Watchlist, die für jeden verfügbar ist.

Consorsbank Musterdepot nur für Kunden der ehemaligen DAB

Es existieren zwar Musterdepots von der Consorsbank, allerdings sind diese ehemaligen DAB-Kunden vorbehalten, die bei ihrer alten Bank bereits ein Musterdepot nutzten. Nach dem Zusammenschluss der beiden Banken 2016 wurden auch die Musterdepots übertragen.

Jetzt zum Angebot der Consorsbank

Es handelt sich also dabei ausschließlich um einen Service der ehemaligen DAB, der auf die Consorsbank übertragen wurde, um die gewechselten Kunden nicht zu verärgern. Das Musterdepot wurde für alle Kunden übertragen, die 2016 aktiv waren. Diese wurde vom Übertrag des Musterdepots telefonisch informiert. Die tatsächlich Übertragung zog sich allerdings um ein paar Wochen länger als angezogen, was für viel Unmut unter den Kunden sorgte. Auch danach fehlten noch einige Funktionen und Bugs sorgten weiterhin für Probleme mit dem Musterdepot. So beschwerten sich im Forum der Consorsbank viele ehemaligen DAB-Kunden noch im April 2017 über Fehlfunktionen. Die Consorsbank bietet das Musterdepot zudem über einen externen Dienstleister an, was die Behebung von Fehlern nicht unbedingt zu beschleunigen scheint.

So präsentiert sich die Consorsbank auf ihrer Homepage

So präsentiert sich die Consorsbank auf ihrer Homepage

Voraussetzungen für ein Musterdepot bei der Consorsbank

Ein Musterdepot bei der Consorsbank zu beantragen, ist derzeit unmöglich. Das Musterdepot steht nur Kunden der DAB-Bank zur Verfügung, die innerhalb der letzten 12 Monate des Geldinstituts aktiv waren. Kunden der Consorsbank wurde dieses Angebot hingegen niemals gemacht. Sie können – so wie alle anderen Interessenten auch – lediglich die Watchlist nutzen.

Die Nutzung einer solchen Watchlist ist gegen eine Registrierung möglich. Die Nutzung ist dann völlig kostenfrei und zeitlich unbegrenzt.

Beantragung der Watchlist bei der Consorsbank

Die Consorsbank verlangt für die Nutzung der Watchlist eine Registrierung in der Community, die mit vergleichsweise vielen persönlichen Daten einhergeht. Der Kunde kann das Formular dazu aufrufen, indem er oben rechts auf der Webseite der Consorsbank auf „Watchlist“ und dann auf „Jetzt kostenlos Mitglied werden“ klickt. Es öffnet sich ein Registrierungsformular, das die folgenden Daten abfragt:

  • Vor- und Zuname
  • Adresse
  • Land
  • E-Mail
  • Benutzername
  • Passort

Um die Registrierung abzuschließen, erklärt sich der Neukunde zudem damit einverstanden, dass die Consorsbank ihn über Produkte informieren und die Daten zu diesem Zwecke speichern darf. Der Neukunde kann dem allerdings schriftlich widersprechen.

Nachdem er die Daten abgesendet hat, erhält er einen Link an die angegebene E-Mail-Adresse. Diesen muss er anklicken und kann anschließen die Watchlist nutzen, nachdem er sich mit seinen zuvor festgelegten Daten eingeloggt hat.

Das Traderkonto für Neukuknden bei der Consorsbank

Das Traderkonto für Neukuknden bei der Consorsbank

Warum gibt es kein Musterdepot der Consorsbank?

Die Consorsbank hat offensichtlich kein Interesse daran, ihren Kunden ein Übungsdepot anzubieten. Der Broker hat erst zu Beginn des Jahres den ehemaligen DAB-Kunden ermöglicht, ihr altes Musterdepot weiterhin zu nutzen. Der Service wird jedoch nicht auch anderen Kunden zur Verfügung gestellt. Eindeutiger könnte es also kaum sein, dass der Broker die Musterdepots eigentlich nicht fortführen möchte. Möglicherweise ist der Grund dafür auch, dass die Verwaltung der Musterdepots einem Drittanbieter übertragen wurde und die Consorsbank den Dienst nicht selbst übernimmt. In jedem Fall ist dies ein weiteres Anzeichen dafür, dass die Consorsbank das Musterdepot nicht für alle Kunden anbieten wird.

Warum genau die Consorsbank kein Musterdepot für andere Kunden anbieten möchte, kommuniziert sie nicht eindeutig. Übungsdepots eignen sich üblicherweise als eine Art Demo-Account, um die Handelsplattform und den Aktienhandel beim jeweiligen Online Broker besser kennenzulernen. Die Consorsbank hat allerdings kein Interesse daran, auf diese Art für sich zu werben. Womöglich scheut sie den zusätzlichen Aufwand für Bereitstellung der technischen Infrastruktur und der vermehrten Belastung des Kundenservice.

Grundsätzlich ist das Fehlen eines Musterdepots bei der Consorsbank allerdings nicht überraschend. Viele Direktbanken mit kostenlosem Depot verzichten auf ein solches Angebot und bieten wie die Consorsbank nur eine Watchlist an. Es scheint vom Geschäft- und Werbekonzept abzuhängen, ob sich eine Bank zum Angebot eines Übungsdepots entscheidet. Bei knapper Gebührenstruktur verzichten Broker häufiger auf ein solches Angebot.

Bietet die Consorsbank ein Demokonto an?

Für das Trading mit CFDs bietet die Consorsbank ein kostenfreies Demokonto an. Interessenten können dort das Trading 30 Tage lang mit einem virtuellen Startkapital von 50.000 Euro testen. Das Demokonto bietet dabei alle Funktionen des echten Kontos, sodass sich angehende Trader mit allen Funktionen und der Wirkung und Funktion von Hebeln vertraut machen können.

Consorsbank bietet ein kostenloses Wertpapierdepot

Consorsbank bietet ein kostenloses Wertpapierdepot

Musterdepot vs. Watchlist: Was ist der Unterschied?

Im Gegensatz zum Übungsdepot gehört die Watchlist bei eigentlich jedem Broker zum normalen Funktionsumfang. Eine derartige Liste bietet im Vergleich zum Musterdepot deutlich abgespeckte Funktionen und Statistiken, ist jedoch unverzichtbar. Auf ihr speichern Anleger Wertpapiere, die sie interessant finden und aus unterschiedlichsten Gründen beobachten wollen. Manche speichern auf ihnen zukünftige Investitionsobjekte, die sie kaufen wollen, wenn der Kurs niedriger ist oder das nächste Investment geplant ist. Andere legen interessante Alternativen zu ihren jetzigen Wertpapieren in der Watchliste an, um die Entwicklung der unterschiedlichen Wertpapiere im Blick zu behalten und gegebenenfalls die Zusammensetzung zugunsten der Aktie mit mehr Potenzial zu ändern.

Jetzt zum Angebot der Consorsbank

Ein Musterdepot erfüllt hingegen üblicherweise noch weitere Funktionen. Häufig kann der Barbestand vom Nutzer selbst festgelegt werden. Auf diese Weise können Anleger feste oder auch flexible Budgets auf die unterschiedlichen Assets verteilen, sodass ein Musterdepot „reale Bedingungen“ abbilden kann. Auf diese Weise werden auch unterschiedliche Übungsdepots vergleichbar und Anleger können verschiedene Strategien jeweils in einem Depot abbilden, um den Erfolg der unterschiedlichen Strategien zu vergleichen. Die Daten werden zudem über einen längeren Zeitraum gesammelt und beinhalten auch Käufe und Verkäufe in der Vergangenheit, die für den gesamten Depotwert natürlich in der Realität eine Rolle spielen.

Im Gegensatz zur Watchlist wird in einem Musterdepot der Kauf der Aktien simuliert. Trader können also üblicherweise unterschiedliche Börsenplätze wählen und nach dem besten Kurs suchen. Zudem können sie festlegen, dass bei bestimmten Limits Aktien „gekauft“ oder eben „verkauft“ werden. Das Übungsdepot ergänzt die einfachen Überwachungsfunktionen bei der Watchlist also um eine Art Simulation der tatsächlichen Aktienanlage. Da es speziell auch dafür gemacht ist, den Anlageerfolg zu überprüfen, bietet es meist deutlich mehr Statistiken, die sich auf alle Transaktionen und Wertpapiere beziehen und so auch die Gesamtperformance und wichtige Kennzahlen abbildet.

Welche Funktionen bietet die Watchlist der Consorsbank?

Die Consorsbank ermöglicht im Rahmen der Watchlist relativ viele Funktionen, die teilweise sogar im Musterdepot übliche Features aufgreifen. Nutzer können mehrere Watchlisten zugleich anlegen und so mehrere unterschiedliche Strategien oder Alternativen festhalten. Dabei können Nutzer natürlich auch ihr Wertpapierdepot importieren oder die Daten der Watchlist in verschiedene Dateiformate wie Excel-Arbeitsmappe oder .csv exportieren. Die Exportierung per PDF ermöglicht zudem, die Watchlist auch Freunden zu präsentieren oder ohne Formatierungsprobleme auszudrucken.

Trader können die Statistiken individuell zusammenstellen und sich so genau die Statistiken anzeigen lassen, die sie einsehen möchten. Interaktive Charts und Portfoliostruktur-Anzeige tragen dazu bei, dass die Watchlist der Consorsbank im Vergleich zu einem Musterdepot deutlich weniger Funktionen vermissen lassen.

Nutzer können sich durch die Watchlist natürlich per E-Mail informieren lassen, wenn die Wertpapiere bestimmte Kurslimits erreichen. Sie können außerdem aus der Watchlist heraus Kauf- und Verkauffunktionen nutzen. Zudem können sie Nachrichten, Chart und Porträt abrufen. Nachrichten zu den auf der Watchlist enthaltenen Werten werden zudem auch unter der Wertpapierübersicht mit Datum angezeigt.

Consorsbank mobil

Die Consorsbank CFD App – schnell, direkt und mobil

Diese Statistiken und Informationen sind im Musterdepot enthalten

Die Consorsbank bietet unterschiedliche Ansichten, die Nutzer sogar selbstständig festlegen können, um die Anzeige so direkt auf ihre Ansprüche optimieren zu können. Zu diesem Zweck bietet der Broker vergleichsweise viele Kennzahlen, die sogar einige Indikatoren umfassen. Die Auswahlmöglichkeiten beinhalten die folgenden Werte, sind jedoch nicht darauf begrenzt:

  • Aktieninspektor Rating
  • Fonds Rating
  • Momentum
  • RSI (wilder)
  • Volatilität
  • Kursänderung in Prozent und absolut
  • Tagesumsatz
  • Kaufsumme und Kaufdatum
  • Kaufpreis
  • Portfolioanteil
  • Dividendenrendite
  • Durchschnittliches Volumen (Wochen, Monat, Jahr)
  • Fälligkeitsdatum
  • Handels-Volumen
  • Jahreshöchst- und Tiefkurs
  • Mini-Chart
  • Aktueller Kurs
  • WKN, Börsenplatz und Währung

Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Werte, sodass die Wertpapiere schon auf den ersten Blick sinnvoll analysiert werden können. Es gibt zudem auch eine Übersicht über die Portfoliostruktur, bei der der die Consorsbank die Zusammensetzung nach Währungen, Einzelpositionen, Wertpapierart oder Ländern anzeigt.

Consorsbank auch mit Musterdepot App?

Das Musterdepot der Consorsbank, das für ehemalige DAB-Kunden angeboten wird, ist nicht mobil abrufbar. Die Watchlist ist hingegen über die mobile App der Consorsbank verfügbar. Die Watchlist kann sogar über die Apple Watch genutzt werden. Die Apps für Smartphones und Tabletts kann für Android und iOS kostenfrei in den jeweiligen Stores heruntergeladen werden. Dabei wird sie von Nutzern gut bewertet.

Jetzt zum Angebot der Consorsbank

Fazit: Gute Watchlist, jedoch kein Musterdepot der Consorsbank

Die Consorsbank bietet zwar ein Musterdepot für einen sehr kleinen Kreis von Bestandskunden, allerdings ist dieses Angebot für Neukunden und Interessenten nicht nutzbar. Sie können jedoch eine wirklich gute und funktionsreiche Watchlist nutzen, die viele Features eines Musterdepots mitbringt. Dementsprechend wird es die meisten Kunden nicht im Geringsten stören, dass die Consorsbank kein Übungsdepot anbietet.

Einsteiger, die den Erfolg von Strategien nachvollziehen und den Aktienhandel an sich üben möchten, müssen jedoch auf ein anderes Angebot zurückgreifen. Fortgeschrittene, die eher am Trading mit CFDs interessiert sind, können hierfür ein kostenfreies Demokonto nutzen.

Top 5 Aktien Depots

Sie riskieren Ihr Kapital