Consorsbank Erfahrungen – Test und Bewertung

Consorsbank Erfahrungen – Test und Bewertung

Die Consorsbank ist fraglos einer der Anbieter, die die attraktivsten Neukunden-Angebote bieten. Bis zu zwei Prozent Tagesgeldzinsen für Depotwechsler, Trades ab 4,95 Euro für Neukunde – doch wie sind die Konditionen nach den Aktionszeiträumen?

Welches Handelsangebot bietet die Consorsbank?

Die Auswahl und der Umfang bei der Produktpalette sind sehr gut. Bei den Finanzprodukten bietet der Broker das folgende Angebot:

  • Aktien
  • Fonds
  • ETCs
  • ETFs
  • Fonds
  • Anleihen
  • Optionen
  • Zertifikate
  • Optionsscheine
  • Futures
  • CFDs
Jetzt zum Angebot der Consorsbank

Das einzige Finanzprodukt, das Anleger vermissen könnten, ist demnach der Währungshandel, der aktuell nur indirekt über CFDs möglich ist.

Die Consorsbank bietet den Handel an weltweit mehr als 30 Börsen an. Deutsche Handelsplätze sind Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Xetra und Tradegate. Hinzu kommen zahlreiche europäische Handelsplätze sowie New York, Kanada, Australien und einige asiatische Handelsplätze.

Zudem kann die Consorsbank den Handel mit 24 Direkthandelspartnern ermöglichen. Unter ihnen finden sich zahlreiche Großbanken, sodass die Liquidität für Anleger immer gesichert sein sollte.

So präsentiert sich Consorsbank im Internet

So präsentiert sich Consorsbank im Internet

Wie hoch sind die Gebühren der Consorsbank im Vergleich?

Die Consorsbank bietet derzeit bei der Order-Aufgabe in Deutschland, Frankreich, Spanien und Luxemburg einen Grundpreis von 4,95 Euro und einen Provisionssatz von 0,25 Prozent vom Ordervolumen. Mindestens muss der Anleger 9,95 Euro zahlen, höchstens 69 Euro. Hinzu kommen Gebühren des Handelsplatzes und Einschreibegebühr. Erst ab der zweiten Teilausführung entfallen Grundpreis und Mindestprovision.

An den US-Börsen bleiben Provisionssatz und Maximalgebühr gleich, der Grundpreis steigt jedoch auf 19,95 Euro und die Mindestordergebühr auf 24,95 Euro. An den anderen weltweiten Börsen steigt der Grundpreis auf 49,95 Euro und die Mindestorder auf 54,95 Euro. Teilausführungen ins üblicherweise nicht kostenfrei.

Im Rahmen des Fondshandels bietet der Broker Tausende Produkte ohne Ausgabegebühr an. Bei Sparplänen für ETF, Zertifikate und Aktien erhebt der Broker 1,5 Prozent der jeweiligen Sparrate. Beim Bezugs- und Teilrechtehandel, Bezügen oder Spitzenausgleich fallen ein Prozent des Ordervolumens an, dabei mindestens 2,50 Euro.

Unterschiedliche Kontomodelle bei der Consorsbank

Die Consorsbank bietet für unterschiedliche Ansprüche auch verschiedene Konten. Neben dem herkömmlichen Wertpapierdepot können Anleger auch ein Trader-Konto, Young Trader-Konto oder Mitglied im StarTrader-Club werden. Die Konditionen unterscheiden sich dabei teils deutlich vom Standard-Wertpapierdepot der Consorsbank.

Das Trader-Konto wird speziell für Neukunden angeboten und bietet den Fix-Preis von 4,95 Euro je Trade, solange das Ordervolumen unter 10.000 Euro liegt. Nach zwölf Monaten oder bei einem wertvolleren Trade steigen die Ordergebühren auf 9,95 Euro an. Es handelt sich darum also letztlich um das normale Depot mit Neukundenbonus.

Das Young Trader-Konto kann von Anlegern zwischen 18 und 25 Jahren beantragt werden. Bis zu ihrem 27. Geburtstag zahlen sie nur 4,95 Euro je Trade, solange dieser ein Transaktionsvolumen unter 1.000 Euro beinhaltet.

Im StarTrader-Club können Kunden dann Mitglied werden, wenn sie mindestens 100 Trades im Jahr tätigen. Sie erhalten dann unter anderem bis zu 40 % ermäßigte Konditionen. Auch Echtzeitkurse erhalten sie so kostenfrei und die Profi-Handelssoftware wird deutlich günstiger. Wer so aktiv handelt, dass er persönlich eingeladen wird, kann sogar im PlatinumStars-Club Mitglied werden. Hier erhalten Anleger bis zu 80 % ermäßigte Provisionen.

Welche Konditionen müssen Anleger beachten?

Die Depotführung ist kostenfrei möglich. Der Kunde erhält zudem ein kostenfreies Verrechnungskonto. Auch der ActiveTrader verursacht keine zusätzlichen Kosten, wenn er in der Grund-Variante genutzt wird.

Sollte die Consorsbank einen Wertpapierkredit einräumen, betragen die Sollzinsen dazu aktuell 5,51 % effektiven Jahreszins. Geduldete Überziehungen schlagen mit 11,73 Prozent zu Buche.

Wertpapierorders oder Limits zu ändern oder zu streichen, ist kostenfrei möglich. Auch für die Dokumenteverwaltung im OnlineArchiv fallen keine weiteren Kosten an. Dividenden- und Zinszahlungen sind ebenfalls nicht mit Mehrkosten verknüpft.

Die Consorsbank fordert kein Mindestguthaben, um ein Depot zu eröffnen. Der Broker biete Sparpläne zudem ab 25 Euro monatlich oder vierteljährlich an, wobei Laufzeit und Sparrate natürlich jederzeit geändert werden können.

Das Trader Konto für Neukunden

Das Trader Konto für Neukunden

Die Handelsplattform der Consorsbank

Die Handelsplattform wird von den Kunden eher gemischt wahrgenommen. Viele Anleger sind der Meinung, dass die Benutzeroberfläche unübersichtlich ist und die Navigation nicht immer zielführend ist. Immerhin kann sie unkompliziert über den Browser genutzt werden und macht den Handel nur umständlich, verhindert ihn jedoch natürlich nicht. Wer nur gelegentlich eine Order aufgeben möchte und eher dazu neigt, Aktien langfristig zu halten, wird dennoch zufrieden sein.

Trader und aktive Anleger werden vermutlich ohnehin auf den ActiveTrader zurückgreifen wollen. Ihn bietet die Consorsbank in verschiedenen Varianten an. In der Grund-Variante ist er für Kunden der Consorsbank kostenfrei erhältlich und hat dabei sogar kostenfreie Realtime-Kurse aus Stuttgart und Tradegate sowie die OTC-Anbieter an Bord. Wer die professionelle Variante Active Trader Pro, Premium Trader oder FutureTrader nutzen möchte oder mehr Realtime-Kurse benötigt, kann die Produkte teils gegen Mehrkosten hinzubuchen.

Gibt es eine App?

Die Consorsbank bietet verschiedene Apps an. Die Consorsbank App soll es Kunden zum einen ermöglichen, die Übersicht über ihre Wertpapiere und Einlagen zu behalten, Aktien zu beobachten und Wertpapiere mit wenigen Klicks zu kaufen. Die App wird dabei nicht nur für iOS und Android angeboten, sondern ist zudem mit Smartwatches kompatibel. Auf diese Weise erhalten Kunden jederzeit Aktienkurse, Finanznachrichten und den persönlichen Finanzstatus im Blick.

Darüber hinaus bietet der Broker auch die Consorsbank CFD App mit der Anleger auch unterwegs mit CFDs handeln können. Auch hier sind News, Mitteilungen und eine Watchlist Teil des Funktionsumfangs.

Jetzt zum Angebot der Consorsbank

Weitere Angebote der Consorsbank

Die Consorsbank ist eine Vollbank. Dementsprechend umfangreich ist das Angebot, dass das Unternehmen neben Aktiendepot und Trading bietet. Weitere Finanzprodukte, die der Broker bietet:

  • Tagesgeld
  • Sparpläne
  • Sparbrief
  • Fonds-Sparplan
  • Aktien-Sparplan
  • ETC- & Zertifikate-Sparplan
  • ETF-Sparplan
  • Girokonto
  • Kreditkarten (Visa)

Vor allem das Tagesgeld-Konto ist ein interessantes Angebot. Anleger erhalten hier derzeit immerhin 0,80 Prozent Zinsen jährlich. Wer gelichzeitig auch in den Wertpapierhandel bei der Consorsbank einsteigt, erhält noch ein weiteres Jahr Zinsgarantie. Der Zins gilt allerdings nur für Neukunden und bis zu 25.000 Euro. Danach sinkt der Tagesgeldzins deutlich auf 0,05 Prozent.

Vorab sollte man die die entstehenden Kosten genau kalkulieren.

Vorab sollte man die die entstehenden Kosten genau kalkulieren.

Wie können Anleger den Kundenservice erreichen?

Der Kundenservice der Consorsbank ist auf unterschiedliche Arten zu erreichen. Zum einen bietet das Geldinstitut eine Hotline mit örtlicher Vorwahl, die für die meisten Kunden keine Mehrkosten verursachen wird. Diese ist täglich zwischen 07:00 und 22.30 Uhr geschaltet. Zudem können Kunden und Interessenten über ein Kontaktformular mit der Bank Kontakt aufnehmen. Es ist hier auch möglich, einen Beratungstermin zu vereinbaren. Zudem erlaubt das Unternehmen Kunden auch, die Community um Rat zu fragen. Dort sind ebenfalls häufig Service-Mitarbeiter unterwegs, um bei Fragen und Unklarheiten weiterzuhelfen.

In Bezug auf den Kundenservice sind viele Kundenerfahrungen mit der Consorsbank leider in vielen Fällen negativ. Die Mitarbeiter wirken nach Kundenbereichen nicht ausreichend kompetent und geschult und die Antworten nicht zufriedenstellend. Andere Kunden loben den Support hingegen und sind mit ihm zufrieden.

Über die Consorsbank

Die Consorsbank ist eine digitale Direktbank, die 1994 als Tochter der SchmidtBank in Nürnberg gegründet wurde. Die Bank ging 1999 an die Börse, 2002 wurden Cortal und Consors unter BNP Paribas zu Cortal Consors zusammengeschlossen. Das Geldinstitut ist seitdem eine der größten Direktbanken Europas. Seit 2014 lautet der Name des Angebots Consorsbank. Im Jahr 2016 erfolgte der Zusammenschluss mit der DAB Bank.

Im Laufe der Geschichte konnte sich die Bank immer wieder durch Innovationen hervortun. So handelten Anleger als Erstes in Deutschland über WAP-fähige Mobiltelefone oder über eine iPhone-App. Auch im Rahmen der mTAN zählte die Bank zu den frühen Anbietern. Seit 2015 bietet der Broker auch wikifolio-Zertifikate und reagiert somit auf den Social Trading-Trend.

In Deutschland kann das Geldinstitut fast eine Million Kunden verzeichnen, die 10,4 Millionen Trades durchführen und 10.000 Fonds handeln können. Insgesamt verwaltet das Unternehmen 32,7 Milliarden Euro in Konten und Depots.

Bonus bei der Consorsbank

Die Consorsbank ist einer der Anbieter, die versuchen, Neukunden durch besonders attraktive Angebote zu locken. Anleger, die sich dazu entschließen, einen Depotwechsel zur Consorsbank durchzuführen, werden aktuell mit Tagesgeldzinsen von einem Prozent für bis zu 20.000 Euro Einlage belohnt, wenn sie Wertpapier im Wert von wenigstens 6.000 Euro übertragen. Sollten sie das alte Depot zusätzlich schließen, belohnt die Consorsbank dies mit einem Zinsbonus von einem weiteren Prozent. Insgesamt können Anleger also zwei Prozent Tagesgeldzinsen belohnt. Die Zinsgarantie gilt für 12 Monate ab Kontoeröffnung. Anleger müssen die 6.000 Euro Depotvolumen allerdings auch für mindestens 12 Monate halten. Die übertragenen Wertpapiere dürfen verkauft, allerdings nicht in ein anderes Depot übertragen werden.

Wer als Neukunde ein Depot eröffnet, ohne Wertpapier zu übertragen, kann von vergünstigten Konditionen bei Trades profitieren. Anleger zahlen bis zu einem bestimmten Ordervolumen nur die Hälfte der üblichen Kosten. Auch dieses Angebot gilt für 12 Monate ab Kontoeröffnung.

Fazit: Konditionen außerhalb der Neukundenangebote leicht überdurchschnittlich

Viele Bestandskunden beschweren sich zurecht darüber, dass die Consorsbank vor allem bei der Neukundenwerbung sehr attraktive Konditionen bietet, danach jedoch deutlich nachlässt. Dennoch wird das Angebot für Bestandskunden dadurch nicht automatisch schlecht. Die Preise sind dann nicht mehr herausragend und können von vielen Discount-Brokern unterboten werden. Dennoch handelt es sich um eine recht günstige Gebührenstruktur, die nur für Auslandsbörsen im Vergleich mit anderen Anbietern zu hoch ist. Darüber hinaus gibt die Consorsbank nur wenige Gründe für Kritik und bietet das vielfältige und hochwertige Angebot einer Großbank, die mehr sein will und kann, als nur der Depotanbieter. Dabei ist sie vor allem auch für Einsteiger und Trader und Anleger mit wenig Kapital gut geeignet.

Jetzt zum Angebot der Consorsbank
  • Finden Sie den günstigsten Depotanbieter:

    Ordervolumen
    Euro
    Order pro Jahr:
    Order
    Anteil Order über Internet:
    Durchschnittl. Depotvolumen:
    Euro
  • Top 5 Aktien Broker