Uran Aktien 2023: Unsere 7 Uran-Aktien-Listen

Unser Dienst wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Um ihn zu finanzieren, gehen wir Partnerschaften mit Unternehmen ein (siehe Kapitel: Unsere Finanzierung und Partnerschaften). Dabei setzen wir aber nicht auf klassische Anzeigen. Diese bergen immer die Gefahr, sich im Zweifelsfall zwischen dem Wunsch eines großen Kunden und der redaktionellen Unabhängigkeit entscheiden zu müssen.

Stattdessen erhalten wir bei vielen Produkten eine Provision, wenn Sie einen Vertrag über unseren Vergleichsrechner oder einen Link von unserer Seite abschließen. Das hat für uns den Vorteil, dass wir offen sagen können, welches Unternehmen uns besser gefällt. Denn ob Sie einen Vertrag mit diesem oder einem anderen Anbieter aus unserem Vergleichsrechner schließen, hat für uns oft nur geringe Bedeutung.

Grundsätzlich haben unsere Partner keinen Anspruch auf eine positive Berichterstattung. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, in unsere Vergleichsrechner und Tabellen nur Partner aufzunehmen. Somit können Konkurrenzanbieter mit vergleichbaren Angeboten unberücksichtigt bleiben, sofern sie nicht an unserem Partnerprogramm teilnehmen.

Wichtig ist uns dabei Transparenz. Schaltflächen mit Beschriftungen wie „Jetzt direkt zum Broker“ enthalten sogenannte Affiliate-Links, bei denen wir eine Vergütung den dem Unternehmen bekommen. Dagegen sind reguläre Links im Text, sofern nicht besonders darauf hingewiesen wird, nicht gesponsert. Diese erkennen sie an dem ().

Durch diese Art der Finanzierung bleibt die Seite mit ihren Dienstleistungen für Sie kostenfrei.

Hier erfahren Sie mehr über uns.

Arbeiter mit Schutzhandschuhen hält radioaktives Uran in seinen Händen

Finden Sie interessante Unternehmen in unseren sieben Uran-Aktien-Listen. Denn Uran-Aktien könnten von der Krise in der Ukraine und den Bemühungen um Klimaneutralität profitieren. So stieg die Aktie des Uran-Spezialisten Cameco innerhalb eines Jahres gegen den allgemeinen Börsentrend um 50 Prozent.

Warum Sie Aktien.net vertrauen können

Wir achten auf strenge redaktionelle Integrität – dieser Beitrag kann jedoch Hinweise auf Produkte unserer Partner enthalten. Hier finden Sie eine Erklärung, wie wir Geld verdienen.

Mehr lesen

Übersicht

Broker Vergleich Button
ETF Vergleich Button
Neo Broker Vergleich Button
p2p Vergleich Button
CFD Vergleich Button
Forex Vergleich Button

Unsere Arbeitsweise

analysierte investments
33
Analysierte
Investments
stunden investiert
25
Stunden
investiert
stunden recherchiert
17
Stunden
recherchiert
Analysierte Investments
10
Ausführliche
Analysen

 

Wichtiges zu Uran Aktien auf einen Blick

Uran-Aktien haben zuletzt überwiegend an Wert gewonnen. Aber wie nachhaltig ist die Erholung? Wir bieten in diesem Beitrag:

Inhaltsverzeichnis

Broker Vergleich Banner

Die besten 4 Uran-Aktien in der Analyse

Diese vier Aktien haben wir genauer betrachtet. Sie finden eine detailliertere Analyse unterhalb unserer Uran-Aktien-Listen. Durch Klicken auf die jeweiligen Aktien in der Liste gelangen sie zudem zu den ausführlichen Charts und Kennzahlen der jeweiligen Aktien.

Auf der Suche nach dem passenden Depotanbieter? Aktien.net empfiehlt:

Wenn sie der Uranpreis interessiert, oder Sie direkt Uran als Rohstoff handeln wollen, können Sie dies in unserer Rohstoff Sektion machen.

Uranpreis und Uran als Rohstoff handeln

Unsere Uran-Aktien Listen

In unseren Uran-Aktien-Listen führen wir Unternehmen aus der ganzen Welt. Die meisten stammen aus Australien und Kanada, da in beiden Ländern Uran in großen Mengen abgebaut wird. Wir haben für diese beiden Länder daher eine eigene Liste angelegt, ebenso für Aktien aus Europa und den USA. Eine weitere Uran-Aktien-Übersicht führt Wertpapiere aus den übrigen Regionen.

Direkt zu:

Außerdem betrachten wir mehrere Uran Aktien ETF sowie Kernkraft ETF als Alternative zum Kauf von Einzelaktien.

Uran-Aktien aus Deutschland und Europa

In Europa gibt es nur wenige Unternehmen, die im Uran-Geschäft tätig sind. Zu ihnen gehört die Yellow Cake Corporation auf der Kanalinsel Jersey (die nicht etwa zu Großbritannien gehört, sondern als Kronbesitz direkt dem König von England untersteht). Sie fördert nicht selbst Uran, sondern handelt nur damit. Überwiegend wird das Metall von NAC Kazatomprom bezogen (siehe unsere Uran-Aktien-Übersicht).

Relevante Uran-Aktien aus Deutschland gibt es nicht.

Uran-Aktien aus Deutschland und Europa

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A2JEX5
JE00BF50RG45
0,00
787
0.9838%
0

Uran-Aktien aus den USA

Die Zahl der Uran-Aktien aus den USA ist ebenfalls überraschend klein. Das liegt vorwiegend daran, dass in den Vereinigten Staaten kaum noch Uran gefördert wird. Die Produktion dort wurde nach dem Preisverfall ab 2008 nahezu völlig eingestellt. Allerdings möchte die texanische Uranium Energy das ändern. Sie investiert außer in Kanada auch in eine Wiederbelebung der Förderung in den USA.

Mehr Informationen zu dem Unternehmen finden Sie im Kapitel 4 interessante Uran-Aktien.

Uran-Aktien aus den USA

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A0JDRR
US9168961038
0,00
1.405
0.2268%
0
A12CTC
US15643U1043
0,00
630
0.6206%
0

Uran-Aktien aus Kanada

Kanada ist nach Kasachstan und Namibia das drittgrößte Förderland von Uran weltweit, bis 2019 war es sogar das zweitgrößte. 9,7 Prozent des weltweit geförderten Urans stammen aus dem Land. Entsprechend groß ist die Auswahl an Uran-Aktien.

Dazu gehören auch die weiter unten genauer beschriebenen Unternehmen Cameco und NexGen Energy.

Uran-Aktien aus Kanada

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A2PX5L
CA00165X1087
0,00
6
0%
0
A2JSG9
CA03464C1068
0,00
30
0%
0
A2JSG9
CA03464C1068
0,00
30
0%
0
A2JAQL
CA37957M1068
0,00
515
0%
0
A12A3K
CA6658701017
0,00
3
0%
0
A0HGWU
CA58516W1041
0,00
60
0%
0
A12BL3
CA3837981057
0,00
102
0%
0
A0ETPA
CA34660G1046
0,00
105
0%
0
A2JK3N
CA3381242096
0,00
16
0%
0
A3DB6A
CA33745A1084
0,00
3
0%
0
A3DLRK
CA29259W7008
0,00
258
0%
0
A1C8LR
CA13708P2017
0,00
28
0%
0
A12GAR
CA0960495079
0,00
19
0%
0
A2JAQL
CA37957M1068
0,00
515
0%
0

Uran-Aktien aus Australien

Als Förderland von Uran steht Australien nach den aktuellen Statistiken der World Nuclear Association an vierter Stelle, 8,7 Prozent der weltweiten Produktion stammen aus dem Land. Zudem ist Australien, wie Kanada, traditionell Heimat zahlreicher Rohstoffkonzerne. Mit der BHP Group (früher BHP Billiton) findet sich auf der Liste auch ein Schwergewicht der Rohstoffbranche, das außer Uran noch zahlreiche andere Rohstoffe fördert.

Uran-Aktien aus Kasachstan

Rund 45 Prozent der weltweiten Förderung von Uran stammen aus Kasachstan. Mit Abstand größte Fördergesellschaft ist NAC Kazatomprom. Auf diese Aktie lässt sich in Deutschland ein GDR (General Deposit Receipt. mit Aktien hinterlegtes Zertifikat auf die Aktie) handeln. Damit lässt sich fast genauso von der Kursentwicklung und der Dividende profitieren wie mit dem Kauf der Aktie selbst, denn die GDRs sind mit Aktien hinterlegt.

NAC Kazatomprom behandeln wir im Kapitel 4 interessante Uran-Aktien genauer.

Uran-Aktien Kasachstan

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A2N9D5
US63253R2013
0,00
6.925
0.2257%
0.0657

Uran Aktien weltweit

Nach Kasachstan ist Namibia aktuell das zweitgrößte Förderland, doch namibische Uran-Aktien gibt es aktuell nicht. Mit dem Tagebau Rössing befindet sich hier zwar der größte reine Urantagebau der Welt, allerdings ist die Mine überwiegend in chinesischem Besitz. Der Tagebau Husab gehört über Swakopmund Uranium sogar zu 100 Prozent dem chinesischen Staat. Lediglich die Uranmine Langer Heinrich ist überwiegend im Besitz eines börsennotierten Unternehmens, nämlich der australischen Paladin Energy.

Allerdings wird die Mine erste 2024 ihren Betrieb wieder aufnehmen, nachdem die Förderung 2018 wegen des Preisverfalls stillgelegt worden war.

Neben Australien und Kanada zählt Südafrika traditionell zu den großen Rohstoffexporteuren. Das südafrikanische Unternehmen SIBANYE STILLWATER besitzt Uranreserven, baut diese aktuell (Stand: 10 / 2022) allerdings nicht ab. Die japanische Itochu Corporation ist vor allem im Ausland aktiv.

Uran-Aktien weltweit

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A2PWVQ
ZAE000259701
0,00
132.266
0.1326%
0.0706
855471
JP3143600009
0,00
39.949
0.0614%
0.0442

 

4 interessante Uran Aktien 2022 genauer betrachtet

Cameco Corp: Uranproduzent mit Expertise für Nukleartechnik

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
882017
CA13321L1085
3,33
9.874
0.0641%
0.004

Die Aktien von Cameco zeigten sich in der Vergangenheit sehr volatil. Von erheblichen Kursschwankungen ist das erste Halbjahr 2022 gekennzeichnet. Von Januar bis April 2022 verzeichnete die Cameco Aktie eine starke Aufwärtsbewegung, welche mit Erreichen des diesjährigen Allzeithochs von rund 29 Euro am 11.04.2022 vorerst beendet wurde.

Auf und Ab beim Aktienkurs

Vier Wochen begann eine Erholung, die den Wert am 08.06.2022 auf 25,50 Euro führte. Bis 20.06.2022 wurde der Gewinn wieder komplett abgegeben und die Titel kosten rund 35 Prozent weniger als beim Allzeithoch aus dem April. Bezogen auf die letzten zwölf Monate gibt es ein Plus von 21,5 Prozent. In den vergangenen drei Jahren konnten die Titel um mehr als 115 Prozent zulegen (Stand: 20.06.2022).

Comeco profitiert von Russland-Sanktionen

Die Cameco Aktie besitzt Potential. Billiges Uran aus Russland scheint es aufgrund der Sanktionen wegen dem Ukraine-Krieg in naher Zukunft nicht mehr zu geben. Viele Analyst*innen rechnen damit, dass die Aktie des größten Uran-Produzenten in Nordamerika eine Outperformance erzielen wird.

Uran-Engpass hält Preis hoch

Die Cameco-Aktie sollte sich in den kommenden Jahren aufgrund des gestiegenen Uranpreises und der weltweiten Umstellung auf eine saubere Energie als ein renditestarkes Investment erweisen. Ein zu hohes Angebot an Uran, welches zu stark auf die Preise drücken würde, sollte es erst in ein paar Jahren geben. Erstellt: 20.06.2022 | Autor: Thomas Detlef Bär

NexGen Energy: Führender Produzent von hochgradigem Uran

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A1WZPW
CA65340P1062
0,00
1.988
0%
0

NexGen Energy ist ein Explorations- und Erschließungsunternehmen mit Sitz in Kanada. Das Unternehmen punktet mit einem Portfolio von umfangreichen Uranexplorationsanlagen im Athabasca-Becken (Region Saskatchewan / Alberta, Kanada). NexGen Energy kann an einer der weltweiten Hauptquelle hochgradiges Uran fördern. Das Region Saskatchewan gilt als Uran-Hotspot, wo Schätzungen zufolge rund 20 Prozent der weltweiten Uranförderung stattfinden. NexGen Energy befindet sich in der Explorations- und Entwicklungsphase. Noch mangelt es an bedeutenden Betriebseinnahmen.

Liquidität für Schuldentilgung ausreichend

Für Investor*innen spielt die Frage der Schulden eine wichtige Rolle. Laut Bilanz von 2021 hatte NexGen Energy kurzfristige Verbindlichkeiten in Höhe von 8,21 Millionen CAD. Die nach zwölf Monaten fälligen Verbindlichkeiten betrugen 77,0 Millionen CAD. Zum 31. März 2022 hatte das Unternehmen Verbindlichkeiten von insgesamt 358,44 Millionen CAD und verfügte über Cash in Höhe von 182,25 Millionen CAD. Zum 31.12.2021 waren es noch 201,80 Millionen CAD. Das Unternehmen verfügt über ausreichend liquide Mittel, um die kurz- und mittelfristigen Verbindlichkeiten zu tilgen. Das Unternehmen benötigt für die weitere Exploration und Erschließung von Mineralgrundstücken zusätzliche finanzielle Mittel.

NexGen Energy Aktien-Entwicklungen

Gelistet sind NexGen Energy Aktien an der Toronto Stock Exchange (TSX), an der australischen Börse (ASX) und seit 4. März 2022 an der NYSE American Exchange (NYSE). NexGen Energy Aktien sind wie die Titel anderer Uranproduzenten von hoher Volatilität gekennzeichnet. Ende Januar 2022 startete die NexGen Energy Aktie eine Kursrally. Der Aufwärtstrend endet am 11. April 2022 bei 6,24 US-Dollar. Am 20.06.2022 kosten die Titel 3,60 US-Dollar. Die Aktie hat innerhalb der letzten drei Monate fast 35 Prozent ihres Wertes verloren. In den vergangenen drei Jahren konnten die Titel um mehr als 140 Prozent zulegen.

Gute Voraussetzungen für künftig hohe Renditen

NexGen Energy Aktie besitzt für die nächsten Jahre erhebliches Renditepotential. Mit dem hohen Uranpreis und der steigenden Urannachfrage durch den Bau neuer Kernreaktoren sind die Voraussetzungen gut. Eine Kursrally könnte es geben, wenn das Unternehmen auf der Einnahmeseite gute Zahlen vorweisen kann. Erstellt: 27.06.2022 | Autor: Thomas Detlef Bär

NAC Kazatomprom: Weltweit größter Uranproduzent

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A2N9D5
US63253R2013
0,00
6.925
0.2257%
0.0657

Kazatomprom ist ein international agierendes kasachisches Unternehmen, das führend bei der Produktion von natürlichem Uran ist und als einer der größten Erzeuger radioaktiver Metalle weltweit gilt. Die Produktion von Uran ist Unternehmensschwerpunkt. An der weltweiten Gesamtproduktion hält Kazatomprom einen Anteil von etwa 25 Prozent. Kazatomprom beschäftigt 20.000 Mitarbeiter*innen, ist seit 2018 börsennotiert und wird u.a. an der London Stock Exchange (LSE) und an der Börse Almaty geführt. Im kasachischen Aktienleitindex KASE beträgt die Gewichtung 16 Prozent. Stärken von Kazatomprom sind geringe Abbaukosten und die Fähigkeit, schnell auf Preisschwankungen zu reagieren. Das bisherige Geschäftsmodell soll für die Zukunft verbreitert werden. Das Portfolio des Unternehmens umfasst mittlerweile Solarkraftwerke, deren Anteil am Umsatz sehr gering ist. Die Digitalisierung von Arbeitsprozessen und die Verbesserung der Umweltverträglichkeit der eigenen Tätigkeit sind zwei der Kernaufgaben. Der Umsatz stieg von 1,41 Milliarden US-Dollar in 2020 auf 1,61 Milliarden US-Dollar in 2021. Das war ein Umsatzanstieg um 14 Prozent. Der Gewinn nach Steuern stieg auf 515 Millionen US-Dollar (nach 443 Millionen US-Dollar in 2021). Der Gewinn je Aktie ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Während in 2018 noch 4,16 US-Dollar Gewinn je Aktie verbucht wurden, waren es 2020 noch 1,71 US-Dollar und 2021 dann 1,27 US-Dollar.

NAC Kazatomprom Aktien-Entwicklungen

Bis Ende 2020 bewegt sich der Aktienkurs der NAC Titel in einer Spanne von 10 bis 15 Euro. In 2021 legte der Kurs bis Ende November auf mehr als 42,90 Euro zu. Bis 20. Juni 2022 fiel der Preis sukzessive auf 24 Euro. In den vergangenen drei Jahren konnten NAC Kazatomprom Aktien um mehr als 110 Prozent zulegen; die letzten drei Monate brachten dann einen Kursverlust von rund 5 Prozent. NAC Kazatomprom Aktien verfügen aufgrund der steigenden Urannachfrage über ein nennenswertes Renditepotential. Trotz der Kursverluste ist die Aktie bei einem Kurs-Verhältnis von 28,8 in 2021 nicht günstig bewertet. Erstellt: 27.06.2022 | Autor: Thomas Detlef Bär

Uranium Energy Aktie: US-Unternehmen mit Schwerpunkt Kanada

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
A0JDRR
US9168961038
0,00
1.405
0.2268%
0

Uranium Energy möchte nach eigenem Bekunden das größte Uranförderunternehmen mit Schwerpunkt Nordamerika werden. Das Unternehmen aus Texas plant, die nach dem Einbruch der Uranpreise ab 2008 weitgehend stillgelegte Förderung in den USA wieder aufleben zu lassen. Daneben verfolgt es Projekte in Kanada. Gegenüber dem Vorjahr ist die Aktie rund 50 Prozent im Plus. Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine verdreifachte sich der Kurs nahezu. Zwar gab die Aktie bis Juni einen Teil der Gewinne wieder ab, befindet sich seitdem aber erneut in einer leichten Auswärtsbewegung (Stand: Oktober 2022). Für das Jahr 2022 ist erstmals ein Gewinn geplant. Denn das Unternehmen verkauft zum ersten Mal in größerem Maße gefördertes Uran, nachdem in den vergangenen Jahren die Prospektion und Erschließung im Vordergrund gestanden war. Die Firma könnte außerdem von den 1,5 Milliarden US-Dollar profitieren, die das Weiße Haus im September bereitstellte, um die Abhängigkeit von russischen Kernbrennstoffen in den USA zu verringern. Erstellt: 10.10.2022 | Autor: Tilman Weigel

Das müssen Sie zu Uran-Aktien wissen

Nicht alle vorgestellten Aktien fördern ausschließlich Uran. Einige sind auch in anderen Bergbaubereichen tätig. Allerdings ist der Anteil der Unternehmen, die ihr Geld ganz oder überwiegend mit dem Kernkraft-Rohstoff verdienen, hoch.

Wichtig zu wissen ist, dass der Erfolg einer Uran-Aktie nicht allein von der Frage abhängt, welche Rolle die Kernkraft in der Energieversorgung der Zukunft spielen wird. Die Wertentwicklung wird auch davon beeinflusst, wie sich das Angebot entwickelt.

Bei einzelnen Aktien kommen individuelle Risiken noch hinzu. So sind viele Unternehmen überwiegend in einem Land tätig und folgende Faktoren können den Aktienkurs beeinflussen:

  • Politische oder gesetzliche Änderungen
  • Entscheidungen des Managements

Uran-Aktien kaufen oder nicht: die SWOT-Analyse

Atomstrom steht vor einem Comeback. Uran-Aktien könnten zu den Top-Werten der kommenden Jahre gehören – allerdings kommt es mit Risiken daher.

Stärken: Uranmarkt steht vor Angebotsdefizit

Der Uranpreis ist in den letzten zwölf Monaten um fast 100 Prozent gestiegen. Die Widerstandslinie im Bereich von 50 US-Dollar wurde übertroffen. Das löste ein massives Kaufsignal der Chartanalyse aus. Eine erste Preisrallye führte den Uranpreis auf über 59 US-Dollar.

Einige Urananalysten sehen ein baldiges Angebotsdefizit und erwarten bereits dreistellige Uranpreise. Sie halten das Erreichen des Allzeithochs von 140 US-Dollar aus dem Jahr 2007 möglich. Vor allem ab Juni 2022 gaben die Kurse aber zwischenzeitlich wieder nach und sanken wieder unter die 50-Dollar-Grenze.

Die Preiserholung liegt auch daran, dass die Förderung wegen der niedrigen Preise in den vergangenen Jahren deutlich reduziert wurde. Aktuell wird weniger Uran gefördert, als für den Betrieb der aktuell arbeitenden Kernkraftwerke nötig ist.

Schwächen: Preis noch weit vom Höhepunkt entfernt

Nach wie vor ist der Uranpreis weit von seinem Höhepunkt entfernt. 2007 wurde das Pound (angelsächsisches Pfund, 453,59 Gramm) für bis zu 136 US-Dollar gehandelt, im Oktober 2022 waren es weniger als 30 US-Dollar. Das ist zwar mehr als das zwischenzeitlich erreichte Tief von unter 20 US-Dollar, aber immer noch wenig. Uran ist damit etwa so teuer wie im Jahr 2005.

Lesen Sie hier mehr Informationen zum aktuellen Uran-Preis.

Chancen: Global wachsender Energiebedarf und CO₂-Reduktion

Der global wachsende Energiebedarf bei gleichzeitigem Verzicht auf fossile Brennstoffe wie Kohle und Gas dürfte in den kommenden Jahren zu steigenden Uran-Preisen führen. Hinzu kommt, dass die Europäische Union die Kernkraft vor kurzem als nachhaltig eingestuft hat.

Aktuell sind zahlreiche neue Reaktoren geplant. Ein großer Teil davon wird alte Anlagen ersetzen, insgesamt wird nach aktuellen Planungen die Stromgewinnung mithilfe von Kernkraft aber in den kommenden Jahren steigen. Das bedeutet zunächst mehr Nachfrage nach Uran.

Beste Chancen auf Profite haben renommierte Bergbau-Unternehmen. Neubewerber müssen hohe Markteintrittsbarrieren hinnehmen, da die Risiken im Umgang mit Uran hoch sind. Im Prinzip bedient ein Dutzend Unternehmen rund 80 Prozent des Marktes, darunter neben börsennotierten Unternehmen ebenso staatliche Firmen wie China National Nuclear Corporation (China) und Orano (Frankreich).

Risiken: Andere Formen der Energiegewinnung setzen sich durch

Die meisten Uran-Aktien sind auf das Metall spezialisiert. Eine sinkende Nachfrage nach Uran würde es empfindlich treffen. Aktuell gibt es gleich zwei Szenarien, die ihnen das Geschäft verderben könnte.

Szenario 1 – Sonne, Wind und Wasser setzen sich durch: Verfechter der erneuerbaren Energien rechnen damit, dass Wasser, Wind und Sonne schon mittelfristig ausreichend Strom liefern. Somit könnt man auf fossile Brennstoffe verzichten. Themen wir der Uranabbau und nukleare Abfälle sorgen nach wie vor für Kritik an der Kernenergie. Einige gehen davon aus, dass Strom aus Wind, Wasser und Sonne bald so günstig sein könnte, dass im Vergleich dazu die Produktion von Kernenergie unwirtschaftlich ausfallen würde.

Szenario 2 – Neue Brennstoffe ersetzen Uran: Auch bei eine Renaissance der Kernenergie ist keinesfalls garantiert, dass Uran-Aktien langfristig ein gutes Geschäft sind. Neue Reaktoren sollen mit Thorium laufen oder sogar „Atommüll“ verbrauchen. Das könnte zwar der Kernenergie Auftrieb geben, macht gleichzeitig aber das Geschäft der Uranminen unattraktiv. Denn neues Uran ist in diesem Fall kaum noch nötig. Schätzungen zufolge könnte Deutschland mehrere Jahrzehnte lang seinen Strom nur mithilfe alter Brennelemente gewinnen.

Ergebnis der SWOT-Analyse: Uran Aktien kaufen, oder nicht?

Klimaschutz und Energiesicherheit stehen in den kommenden Jahren bei Regierungen weltweit auf der Agenda. Der Ausstieg aus fossilen Energieträgern und eine sichere Energieversorgung werden nach Meinung vieler Expert*innen nur mit Atomstrom zu bewerkstelligen sein. Zumal die Nachfrage nach Strom weltweit steigen wird. Nicht nur der Automobilverkehr soll elektrifiziert werden, auch andere Industrien müssen Kohle, Gas und Öl durch CO₂-ärmere Techniken ersetzen.

Hinzu kommt die steigende Nachfrage nach Energie in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Ein steigender Uranpreis ist ein wichtiger Hinweis dafür, dass am Markt auf ein Comeback von Atomstrom spekuliert wird.

Die Vielzahl neu geplanter Atomreaktoren weisen darauf hin, dass die Atommächte China, Russland und Indien in den kommenden Jahrzehnten die Kernkraft weiter ausbauen werden. Sollte es zu einem Angebotsdefizit kommen, dürften die Uranpreise stark ansteigen. Wenn aber die Gewinnung von Uran aus anderen Erzen oder der verstärkte Einsatz von „Atommüll“ als Brennstoff möglich wird, dürfte der Uranpreis tief fallen.

Uran Aktien ETF als Alternativen zu Uran-Aktien

Uran-Aktien sind nicht immer der beste Weg, wenn Sie auf eine Renaissance der Kernkraft oder CO₂-arme Technologien setzen wollen.

Risiko streuen: Uran-ETF oder Kernkraft ETF

Auch bei steigenden Uran-Preisen werden einige Aktien sich negativ entwickeln. Gründe dafür können folgende sein:

  • Management Fehler
  • Probleme bei der Förderung
  • Staatliches Eingreifen

Geringer ist das Risiko daher, wenn über einen Fonds mehrere Aktien gekauft werden. Dabei bieten sich börsengehandelte Fonds an, sogenannte ETFs.

Die wichtigsten Uran-Aktien 2022 sind im Uran-Index (u.a. World Uranium Total Return Index) gebündelt. Mit einem Uran ETF können Anleger*innen von den Entwicklungen des Referenzindex partizipieren. Aktuell gibt es zwei große Uran-ETFs.

Sprott Uranium Miners UCITS ETF USD: Zuletzt mit Verlusten

WKN: A3DJZYWKN kopiert / ISIN: IE0005YK6564ISIN kopiert

Der Sprott Uranium Miners UCITS ETF USD (WKN: A3DJZY; ISIN IE0005YK6564) ist ein thesaurierender ETF mit einer Gesamtkostenquote von 0,85 Prozent. Er investiert hauptsächlich in Minengesellschaften. Im Oktober 2022 war der Global X Uranium ETF über ein, drei und fünf Jahre gesehen im Minus. Die größten Posten sind:

  1. Cameco
  2. NAC Kazatomprom

Global X Uranium UCITS ETF: Bester Uran ETF?

WKN: A3DC8SWKN kopiert / ISIN: IE000NDWFGA5ISIN kopiert

Der Global X Uranium UCITS ETF (WKN: A3DC8S; ISIN: IE000NDWFGA5) investiert ebenfalls in Uran-Aktien, hat aber eine etwas andere Zusammensetzung. Er ist thesaurierend, legt Erträge wie Dividenden also sofort wieder an. Im Oktober 2022 war der Global X Uranium ETF über ein, drei und fünf Jahre gesehen im Plus. Zudem ist die Gebühr mit 0,65 Prozent etwas niedriger als beim Sprott Uranium Miners ETF.

Die beiden Listen geben einen Überblick über ETFs und Zertifikate:

Uran ETFs & ETN

Name / WKN / ISIN
Global X Uranium ETF
A143H1WKN kopiert
US37954Y8710ISIN kopiert
ab 0 € kaufen -
Bei eToro verfügbar

Hinweis: Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.
NorthShore Global Uranium Mining ETF
SLA8KVWKN kopiert
DE000SLA8KV1ISIN kopiert
ab 0 € kaufen -
Bei Smartbroker verfügbar
VanEck Uranium + Nuclear Energy ETF
A2AHH8WKN kopiert
US92189F6016ISIN kopiert
ab 0 € kaufen -
Bei Smartbroker verfügbar
• Sprott Physical Uranium ETF
A3CU5RWKN kopiert
CA85210A1049ISIN kopiert
ab 0 € kaufen -
Bei Smartbroker verfügbar

Zertifikate auf den Uran-Index

Name / WKN / ISIN
Solactive Uranium Mining Index CNTR
SL0EUZWKN kopiert
DE000SL0EUZ1ISIN kopiert
ab 0 € kaufen -
Bei Smartbroker verfügbar
Index-Zertifikat auf WORLD URANIUM INDEX (TOT.RE.) (EUR) (URAX)
SG0URXWKN kopiert
DE000SG0URX5ISIN kopiert
ab 0 € kaufen -
Bei Smartbroker verfügbar
Unlimited Indexzertifikat auf Commerzbank Uran Index
CZ33D9WKN kopiert
DE000CZ33D96ISIN kopiert
ab 0 € kaufen -
Bei Smartbroker verfügbar

In Atomkraft investieren

Möglicherweise hat die Kernenergie zwar Zukunft, nicht aber die Uranförderung. Schließlich kommen viele moderne Reaktoren ohne oder mit weniger Uran aus. Allerdings sind viele Unternehmen in den vergangenen Jahren aus der Kerntechnik ausgestiegen und die französische Areva wurde beispielsweise verstaatlicht. Neue Unternehmen wie die deutsch-kanadische Dual Fluid Energy Inc. sind dagegen nicht börsennotiert.

Kernkraft-Unternehmen

WKNISINKGVMARKT KAP.Gewinn MargeDIV/R:
853314
JP3900000005
0,78
11.890
0.031%
0.0258
A0HG6A
FR0010242511
1,12
46.356
-0.0392%
0.0474

Zu den verbliebenen Unternehmen gehören die japanische Mitsubishi Heavy Industries, die Kernreaktoren baut und auch an der Kernfusion forscht. Die Gewinne der Firma sind erfreulich stabil, das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt knapp bei etwa 12 (Stand: 10/2022).

Dagegen ist die französische E.D.F. Betreiberin zahlreicher Kernkraftwerke. Zuletzt machte das Unternehmen aber negative Schlagzeilen. Kraftwerke musste heruntergefahren werden, was die französische Stromversorgung gefährdet. Für das Jahr 2022 wird daher ein Verlust und ein Ausfall der Dividende erwartet. Dafür ist die Aktie preiswert.

Mit CFD Trading kurzfristig auf Preise spekulieren

Das Thema Uran ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Was bei der langfristigen Geldanlage störend ist, könnte für die kurzfristige Spekulation ein Vorteil sein. Hiermit können erfahrene Trader*innen auf Entwicklungen spekulieren:

  • CFDs auf Uran-Aktien
  • Uran ETFs

CFD-Instrumente bieten neben der Hebelwirkung den Vorteil, dass mit fallenden Kursen bzw. Leerverkäufen von Aktien Profite erzielt werden können. Wer Interesse am Trading hat, sollte sich aber klar darüber sein, dass die Mehrheit der Privatanlegerkonten Verlust macht.

Ohnehin erlauben nur wenige CFD-Broker, auf Uranaktien oder Uran zu spekulieren. Diese Anbieter bieten einen Handel beispielsweise aktuell nicht an:

Immerhin können Trader*innen bei eToro einen CFD auf den Global X Uranium ETF handeln.

--
Spread DAX Min. Einlage Produkte
0,02Pips 50€ Aktien, ETFs, Indizes, Krypto­währungen, Rohstoffe, Währungen
Zu eToro

78 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld

Aktien aus dem Bereich erneuerbare Energien

Wer nach der Lektüre dieses Beitrags zu dem Ergebnis kommt, dass die Zukunft nicht in der Kernkraft liegt, der kann stattdessen in die erneuerbaren Energien investieren. Das geht entweder direkt über den Kauf von Aktien aus diesem Segment oder über ETFs.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel Grüne Aktien kaufen: 5 Aktien und 3 grüne Fonds für 2022!

Wasserstoffaktien könnten in jedem Fall profitieren

Eine weitere Alternative sind Wasserstoffaktien. Sie könnten in jedem Fall profitieren, egal ob in der Zukunft der Strom ausschließlich aus Wind, Strom und Wasser gewonnen wird oder aus Kernkraft. Nicht nur grüner Strom, auch Strom aus Kernenergie lässt sich für die Gewinnung von Wasserstoff nutzen.

Das ist auch nötig, weil Kernkraftwerke nicht so schnell wie Gaskraftwerke ihre Leistung anpassen können. Außerdem soll Wasserstoff in der Stahlherstellung zum Einsatz kommen und unter Umständen auch als Treibstoff. Entweder direkt oder als Vorprodukt für andere synthetische Kraftstoffe. Würden eine neue Generation von Kernkraftwerken günstigen Strom in großen Mengen herstellen, profitiert davon auch die Wasserstoffwirtschaft.

Hintergrundwissen zur Uran Industrie & Atomstrom-Comeback

Diese Fakten sollten Anleger*innen zum Thema Uranaktien kaufen kennen.

Was macht den Rohstoff Uran so besonders für Investor*innen?

Atomstrom wird noch über Jahrzehnte Teil der weltweiten Energieversorgung sein. Frankreich deckt beispielsweise rund 70 Prozent seines Strombedarfs durch Kernenergie ab, dort ist Kernkraft offizielle Regierungspolitik.

Preisentwicklung: Uranpreis steigt an

Das Uran-Vorkommen mag auf den ersten Blick unendlich erscheinen, doch ist die Urangewinnung ein aufwändiger und teurer Prozess. Politische Ereignisse, wie die aktuellen Unruhen im wichtigen Förderland Kasachstan und Russlands Ukraine-Krieg, führen dabei zu Rohstoffverknappung.

Die Einstufung der EU-Kommission vom Atomstrom als nachhaltige Energieform lässt den Bedarf ansteigen. Das alles wirkt sich auf den Uran-Preis aus.

Vorteil bei Energiegewinnung dank hoher Energiedichte

Eine Eigenschaft von Uran ist seine hohe Energiedichte. Ein Vergleich von Strom aus Natururan und Steinkohle/Gas zeigt: Einem Kilogramm Uranverbrauch stehen rund 16 Tonnen Steinkohle bzw. 10 Tonnen Gas gegenüber. Ein 1.000-Megawatt-Kernkraftwerk, welches 8,5 Milliarden Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugt, verbraucht dabei rund 20 Tonnen angereichertes Uran. Für 20 Tonnen angereichertes Uran sind rund 200 Tonnen Natururan aufzubereiten.

Infografik - Geplante Atomkraftwerke in verschiedenen Ländern

China plant den Betrieb von 35 Atomreaktoren in den kommenden zehn Jahren. Auch in Russland (27 Reaktoren) und in Indien (zwölf Reaktoren) ist der Ausbau der Kernkraft vorgesehen. Rund 100 Atomreaktoren befinden sich 2022 weltweit in der Planung. (Quelle: Statista).

Fakten zum Rohstoff Uran: Verwendung & Vorkommen

Das Schwermetall Uran gibt es in der Natur häufig, zum Beispiel in der Erdkruste und in Ozeanen. Es ist der Rohstoff für die Stromgewinnung in Kernkraftwerken. Verwendung findet Uran bei der Produktion von superhartem Stahl für Flugzeuge und Panzermunition.

Bevor Uran als Brennstoff im Kernkraftwerk Verwendung finden kann, sind einige Schritte notwendig:

  • Abbau
  • Extrahierung
  • Anreicherung
  • Aufbereitung

Nach der Verwendung des aufwändig hergestellten Urans bleibt radioaktiver Reststoff (teilweise wiederverwendbar) oder Müll übrig.

Uran-Vorkommen gibt es weltweit, die wichtigsten Förderländer sind:

  • Kasachstan
  • Namibia
  • Kanada
  • Australien
  • Usbekistan
  • Russland
  • USA
  • Niger und weitere afrikanische Länder

Deutschland und die Schweiz verfügen über kleinere Vorkommen.

Anteil der Förderländer an der weltweiten Produktion 2021

Anteil der Förderländer an der weltweiten Produktion 2021. Quelle: World Nuclear Association

Umweltschäden und Umweltgefahren sind bei dem Einsatz von Uran nicht auszuschließen. Die bei der Atomstromerzeugung anfallenden radioaktiven Reste müssen nach aktuellem Stand der Technik über Tausende Jahre in Endlagern (Salzbergwerke) gelagert werden. Beim Einsatz von Uranmunition in Kriegsfällen droht die Verseuchung ganzer Regionen.

Uran-Aktien Reddit: Hohes Interesse

Uran Aktien stehen zunehmend im Interesse von Anleger*innen und Reddit-Foren. Die Aktie des größten Uranunternehmens Cameco Corp aus Kanada stieg innerhalb von 12 Monaten um rund 50 Prozent. Ähnliche oder sogar größere Renditesprünge machten Uran-Firmen wie:

  • Denison Mines (5 Prozent)
  • NexGen Energy (1 Prozent)
  • Uranium Energy (64 Prozent)

Allerdings lag im Oktober 2022 der Kurs zahlreicher Firmen wie Uranium Royalty oder Energy Resources of Australia niedriger als im Vorjahresmonat. Vor allem Uranium Energy ist in den Foren immer wieder ein Thema.

Bei der Uranwette setzen Spekulanten darauf, dass die Welt für Klimaschutz und Energiesicherheit mehr Atomstrom benötigen wird. Der Rohstoff Uran wird aufgrund der steigenden Nachfrage immer knapper. Die logische Folge sind steigende Preise bei Uran und bei den Aktien der Uranindustrie. Ob dieses Szenario allerdings eintritt, ist in den Reddit-Foren umstritten.

Neue Reaktoren Bill Gates & Warren Buffet sind mit dabei

Microsoft-Gründer Bill Gates, Warren Buffet oder Peter Thiel sind Befürworter von Kernkraft. Nur Atomkraft könnte CO₂-Emissionen auf null bringen und den Klimawandel stoppen, so ihre Meinung.

Minireaktoren aus den USA

Im US-Kohlestaat Wyoming soll von einer Bill-Gates-Firma ein „Minireaktor“ gebaut werden, der ab den 2030er-Jahren bis zu 500 Megawatt pro Jahr bereitstellen soll. Warren Buffett ist involviert.

Der Stromversorger Pacificorp, der zu Warren Buffetts Holding Berkshire Hathaway gehört, soll die neue Anlage betreiben. Einen echten „Minireaktor“ mit lediglich 1,5 Megawatt will die Firma Oklo (investiert u.a. Peter Thiel) in Idaho errichten. Kritiker warnen vor hohen Baukosten und einer Vervielfachung des Risikos durch viele verschiedene Mini-Reaktoren.

Reaktoren der dritten Generation bisher kein Erfolg

In Europa wird seit Jahrzehnten an der dritten Generation der Atomkraftwerke gearbeitet. Der finnische Druckwasserreaktor Olkiluoto 3 entpuppt sich aber als Kostenfalle. Von den ursprünglich veranschlagten 3,2 Milliarden Baukosten ist man mit 8,5 Milliarden Euro weit entfernt.

Ein im französischen Flamanville vergleichbarer Reaktorbau kostet mehr als 19 Milliarden Euro. Bei allen Projekten haben sich die Inbetriebnahmen um Jahre verschoben. Neu errichtete Offshore-Windparks liefern Strom für weniger als den halben Preis.

Forschung an Reaktoren der vierten und fünften Generation

Gleichzeitig wird an Reaktoren der vierten und fünften Generation geforscht. Das deutsch-kanadische Unternehmen Dual Fluid Energy will bis 2026 eine Testanlage für einen Reaktor in Betrieb nehmen, der mit „Atommüll“ arbeitet und so die Endlagerproblematik entschärfen soll.

Außerdem soll der Dual-Fluid-Reaktor deutlich sicherer sein. Ob die Pläne sich auch in die Praxis umsetzen lassen, ist noch offen. Wenn ja, würde das zwar eine Belebung der Kernenergie bedeuten, gleichzeitig aber deutlich weniger Nachfrage nach Uran.

Fehlendes technisches Know-how

Bekannte Atomanlagenbauer im Westen ziehen sich aus unterschiedlichen Gründen aus dem Atomgeschäft zurück, wie:

  • Siemens
  • Toshiba (Atomdebakel)
  • Westinghouse (Insolvenz)

Deutsche Atomkonzerne wollen Atommeiler eifnach nicht weiterbetreiben, wie:

  • RWE
  • Preussenelektra (Eon) und EnBW

Sie kassierten bereits Milliarden an Schadenersatz für den Atomausstieg und konnten sich mit ein paar Milliarden Euro von den Problemen der Entsorgung der radioaktiven Abfälle freikaufen. China und Russland halten in erster Linie an der Kernenergie fest, weil sie als Atommächte mit der Handhabung der Kernkraft vertraut sind.

Anleger*innen sollten bedenken, dass China in den kommenden Jahren eine Vielzahl neuer Kernreaktoren in Betrieb nehmen wird. Allerdings arbeitet China bereits daran, Uran aus Thorium zu erzeugen. Gelingt das, würde die Uran-Nachfrage stark fallen. Der kalkulierte Bedarf von rund 62.000 Tonnen Uran wäre zu hoch bemessen. Für Uran-Erzeuger würde das weniger Gewinn bedeuten.

FAQ: Unsere Antworten auf typische Fragen rund um Uran Aktien

Was sind Uran Aktien?

Uran Aktien sind Anteile von Unternehmen, deren Geschäftsschwerpunkt auf die Erkundung, die Erschließung, den Abbau, die Veredlung und die Herstellung von Uran ausgerichtet ist. Auch die Aktien von Kernkraftbetreibern werden in Uran Indizes berücksichtigt.

Welche Unternehmen fördern Uran?

Weltweit sind mehrere Dutzend Unternehmen mit der Förderung von Uran beschäftigt. Darunter befinden sich sowohl private Firmen als auch staatliche Unternehmen.

Welche Uran Aktien kaufen 2022?

Rund ein Dutzend von Uranunternehmen teilt sich den Uranmarkt zu rund 80 Prozent. Dazu gehören die Uran Aktien von Cameco Corp, NAC Kazatomprom und NexGen Energy.

Sollte man in Uran Investieren?

Der Bedarf an Uran als Brennstoff für die Stromerzeugung in Atomreaktoren wird steigen. Mit den neu ans Netz gehenden Atommeiler wird die Urannachfrage und der Uranpreis steigen. Uran Aktien werden davon profitieren. Mit CFDs können Trader*innen auf die Preisentwicklungen des Rohstoffs Uran und von Uran Aktien spekulieren.

Steht die Kernkraft vor einem Comeback?

Ja, die Kernkraft dürfte vor einem Comeback stehen. Diesen Schluss lässt zumindest der Beschluss der EU-Kommission zu, unter Bedingungen Atomstrom als nachhaltig zu bewerten. In den Ländern Indien, Russland und China stand die baldige Abkehr von der Atomkraft nie zur Debatte. Als Atommächte verfügen sie über das Know-how.

Welche Uran-Aktien gibt es?

Die meisten Uran-Aktien stammen aus Kanada und Australien. Hier haben Branchengrößen wie die Cameco Corporation oder NexGen Energy ihren Sitz. Weltgrößter Uranförderer ist allerdings Kazatomprom aus Kasachstan. Daneben ist in Texas mit Uranium Energy ein neues Unternehmen gestartet, dass den Uran-Abbau in den USA wiederbeleben möchte.

Welche Uran-Fonds gibt es?

Zwei wichtige Fonds für Uran-Aktien sind in Deutschland und Österreich verfügbar. Es handelt sich um börsengehandelte Fonds, sogenannte ETFs. Der Sprott Uranium Miners und der Global X Uranium ETF unterscheiden sich in der Zusammensetzung, hauptsächlich der Gewichtung der einzelnen Aktien.

Fazit

Ausbau von Atomstrom treibt Kurse von Uran Aktien

Der Uranpreis ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen – und damit auch viele Uranaktien. Kanadische, australische und US-Unternehmen profitieren außerdem von den Bestrebungen, weniger abhängig von Russland bei der Versorgung mit Kernbrennstoff zu werden.

Allerdings gibt es mittelfristig auch zahlreiche Risiken. Nicht nur die zunehmende Verbreitung von erneuerbaren Energien könnte zur Herausforderung werden, sondern auch neue Reaktortypen, die kein oder weniger Uran benötigen. Uranaktien sind daher eine Investition mit großen Chancen, aber auch hohen Risiken.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.0

Tilman schreibt seit 2017 für Aktien.net. Studiert hat er Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Seit mehr als zehn Jahren ist er freiberuflicher Online-Autor und hat unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, manager-magazin.de und Spiegel Online geschrieben. Gelernt hat er sein Handwerk aber ganz klassisch bei der Tageszeitung Main Post als Lokalreporter.

Weitere Artikel von Tilman Weigel