easyMarkets Forex- und CFD Broker Erfahrungen – Test und Bewertung

easyMarkets ist in Deutschland weitestgehend unbekannt und darf hier zwar seine Dienste anbieten, ist jedoch nicht unbedingt auf den deutschen Markt spezialisiert. Lohnt es sich, den zypriotischen Broker dennoch auf dem Radar zu haben?

Welches Handelsangebot bietet easyMarkets?

EasyMarkets hat sich auf das Trading von Forex und CFDs spezialisiert. Der Broker bietet eine sehr umfangreiche Auswahl an:

  • 135 Währungspaare über den Spotmarkt
  • Fast 50 Währungspaare als Vanilla-Optionen
  • 45 Währungspaare über FX-Forwards
  • USD-Index über CFDs
  • Mehr als 300 Basiswerte im Forex-Handel
  • Gold, Silber, Platin, Palladium, Kupfer per Spotmarkt oder per CFDs
  • Brent, Heizöl, Rohöl, Gas oder Agrarrohstoffe über CFDs
  • 14 Indizes
  • Diverse Vanilla Options, unter anderem für die sieben Majors, Exoten, Silber und Gold
So präsentiert sich easyMarkets auf seiner Webseite

So präsentiert sich easyMarkets auf seiner Webseite

Damit bietet der Broker eine sehr schöne Auswahl, die vor allem im Bereich des Forex-Handels zu überzeugen weiß. Trader, die hierauf ihren Fokus legen und nur die wichtigsten anderen Basiswerte über CFDs traden wollen, werden hier mehr als zufrieden sein. Doch auch Anleger, deren Spezialität CFDs sind, werden mit großer Wahrscheinlichkeit kaum Underlyings vermissen. Die einzige Ausnahme hierbei bilden Aktien-CFDs, die der Broker überhaupt nicht im Programm hat.

Jetzt zum Angebot von easyMarkets

Wie hoch sind die Gebühren von easyMarkets im Vergleich?

easyMarkets zeichnet sich nicht unbedingt durch die günstigsten Handelskonditionen aus. Die Spreads beginnen allerdings auf recht niedrigem Niveau. Der Broker selbst gibt an, dass seine Spreads bereits bei folgenden Kosten beginnen:

  • USD/JPY: 0.026
  • EUR/USD: 0.00018
  • USD/GBP: 0.0030
  • Gold: 0.50
  • Silber: 0.05
  • US 500: 0.075
  • Germany 30: 2.0

Allerdings handelt es sich dabei um Mindest-Spreads, die tatsächlichen Kosten liegen dementsprechend häufig höher. Anleger haben sich in der Vergangenheit häufig darüber beschwert, dass die Spreads bei easyMarkets im Vergleich zu anderen Brokern tatsächlich unter realen Marktbedingungen deutlich über dem Durchschnitt liegen.

Dabei bietet der Broker auch in unterschiedlichen Kontomodellen verschiedene Spreads an. Nach Informationen von easyMarkets beginnen die Spreads im Standard-Account bei 3 Pips, im Standard 1 pip-Account und im VIP-Account jeweils 1 Pip.

Vorab sollte man die die entstehenden Kosten genau kalkulieren.

Vorab sollte man die die entstehenden Kosten genau kalkulieren.

Welche Konditionen müssen Anleger beachten?

Um ein Konto zu eröffnen, sind mindestens 100 USD erforderlich. Deutlich günstigere Konditionen und mehr Service erhalten Anleger allerdings schon für 250 US-Dollar. Die Eröffnung eines VIP-Kontos erfordert 2.500 USD. Die Mindesthandelssumme im Forex-Bereich beträgt 5.000 USD.

Eine Inaktivitätsgebühr erhebt easyMarkets erst ab dem 12 Monat. Dann müssen Kunden Zusatzgebühren in Höhe von 25 US-Dollar monatlich entrichten. Verfügt der Account allerdings nicht über Guthaben, wird er darüber hinaus auch nicht belastet. Kunden müssen also keine Angst haben, dass ein nicht genutztes Konto bei easyMarkets hohe Folgekosten verursachen wird.

Anleger müssen zudem beachten, dass sich der Broker über die AGB das Recht sichert, bestimmte Kosten von der Kreditkarte abzubuchen. Hierzu zählen Gebühren, die nicht durch den Kontostand gedeckt sind, wie dies beispielsweise bei Roll-Over-Gebühren vorkommen kann. Der Broker informiert über die entsprechenden Gebühren jedoch natürlich im Vorfeld. Zudem lässt sich auf diese Weise verhindern, dass die Margin zu stark abnimmt und so das Schließen von Positionen erforderlich wird.

Der Broker verzichtet auf eine Nachschusspflicht und bietet zusätzlich kostenfreie garantierte Stop-Loss-Order an. Scalping und Hedging zählen zu den verbotenen Aktivitäten, die zum Ausschluss führen können. Das Gleiche gilt für die Nutzung besonders hoher Hebel und ein Blick in die AGB offenbart zudem, dass News-Trading nur sehr eingeschränkt erlaubt ist. In Teilen gilt diese Bestimmung vor allem der Absicherung des Unternehmens, sodass die garantierten Stop-Loss und der Verzicht auf die Nachschusspflicht nicht ausgenutzt werden können.

Was hat es mit dealCancellation auf sich?

easyMarkets bietet Anlegern aktuell die Möglichkeit, eine neue Funktion namens dealCancellation zu nutzen. Verlust-Trades können demnach bis zu 60 Minuten nach dem Eröffnen verlustfrei geschlossen werden. Der Trader muss diese Option allerdings zusätzlich für jeden Trade bezahlen, für den er dealCancellation nutzen möchte. Die Gebühren für dealCancellation orientieren sich dabei an der Volatilität des Basiswertes. Eine absolute Sicherheit gibt es zudem auch hier nicht. Sollte die Position geschlossen werden, beispielsweise wegen eines Stop-Loss, gilt die Vereinbarung nicht mehr. Zudem kann es passieren, dass der Trader aufgrund von Wechselkursschwankungen weniger zurückerhält, als er ursprünglich investiert hat. Dennoch handelt es sich natürlich um ein attraktives Feature.

easyMarkets Auszeichnungen auf einen Blick

easyMarkets Auszeichnungen auf einen Blick

Die Handelsplattform von easyMarkets

easyMarkets bietet zwei unterschiedliche Handelsplattformen an. Zum einen können Anleger auf den bewährten MetaTrader 4 zurückgreifen, der für die meisten Trader ohnehin als die beste Handelssoftware auf dem Markt gilt. Zahlreiche Funktionen, Tools und vor allem die herausragende Community sorgen dafür, dass gerade Chartanalysten Fans der Software sind.

Darüber hinaus bietet easyMarkets allerdings auch noch die easyMarkets-Handelsplattform an. Alle angebotenen Basiswerte sind nur hier handelbar, während die Auswahl im MetaTrader leicht eingeschränkt ist. Die Software ermöglicht Spot-Trading und fixe Spreads und garantiert, dass keine Slippage auftritt. Die Plattform bietet zudem das dealCancellation-Feature und garantierte Stop-Loss. Zudem bietet sie One-Click-Trading und umfangreiche Analysemöglichkeiten.

Für alle Anleger, die CFD und Forex auch mobil traden wollen, steht die easyMarkets App zur Verfügung. Sie ist kostenfrei über den AppStore und GooglePlay erhältlich. Sie bietet die Möglichkeit, die Märkte in Realtime zu beobachten, den Preisalarm zu nutzen, oder Geld ein- und auszuzahlen.

Wie funktionieren Einzahlungen?

Für Einzahlungen bietet der Broker eine ganze Reihe an Zahlungsmethoden. Neben Kreditkarte und Banküberweisung stehen auch die eWallet-Anbieter Neteller, Skrill und WebMoney zur Einzahlung zur Verfügung. Sofort Überweisung und Giropay ergänzen das Angebot. Sämtliche Zahlungsarten verursachen für den Kunden keine weiteren Gebühren.

Jetzt zum Angebot von easyMarkets

Unter welchen Bedingungen zahlt easyMarkets aus?

easyMarkets verzichtet darauf, eine Mindestauszahlungssumme vorauszusetzen, wenn der Kunde  eine Auszahlung mit Kreditkarte oder eWallet beantragt. Lediglich bei der Auszahlung per Überweisung gilt eine Mindestauszahlung von 50 US-Dollar. Wie viel Zeit easyMarkets zur Auszahlung benötigt, hängt ebenfalls von der Zahlungsmethode ab. Der Broker gibt an, jede Auszahlungsanforderung innerhalb von zwei Werktagen zu bearbeiten. Bis das Geld dem Konto des Traders gutgeschrieben wird, können zwischen drei und zehn weitere Werktage vergehen.

Bevor Kunden Geld auszahlen lassen können, müssen sie ihre Identität und Adresse durch eine Kipie von Personalausweis und Versorgerrechnung nachweisen.

Gibt es ein Demokonto oder Lernmaterial?

easyMarkets bietet jeweils ein kostenfreies Demokonto an für die easyMarkets-Handelsplattform und den MetaTrader4 an. Im Rahmen der easyMarkets-Handelsplattform handelt es sich sogar um eine Demo ohne jegliche Begrenzung. Vor allem die Tatsache, dass der Broker das Demokonto zeitlich nicht begrenzt, ist ein klarer Pluspunkt für den Broker. Anleger können so nicht nur mit easyMarkets Erfahrungen sammeln, sondern auch Strategien testen oder generell den Handel mit CFDs oder Forex in aller Ruhe erlernen.

Für alle Einsteiger oder Trader mit Erfahrung, die sich weiterbilden möchten, bietet easyMarkets ein Lernzentrum an. Dort finden Anleger Videos, die unterschiedliche Themen erklären. Auch Artikel und E-Books stehen zur Weiterbildung bereit. Zudem gibt es einen Blog, in dem aktuelle Themen behandelt werden. Webinare bietet der Broker bislang jedoch nicht an.

Wie können Anleger den Kundenservice erreichen?

Der Kundenservice von easyMarkets ist für Kunden aus Deutschland primär über den LiveChat oder per E-Mail erreichbar. Alternativ können sie den Broker auch über eine polnische oder zypriotische Telefonnummer erreichen, die allerdings alleine durch die Verbindung ins Ausland Zusatzkosten verursacht. Der Kundenservice könnte für Kunden aus Deutschland also durchaus noch verbessert werden.

Für polnische oder polnischsprachige Kunden könnte das Angebot auch aufgrund der polnischen Sprachvariante deutlich attraktiver sein. Aus Polen lässt sich zudem auch der Kundenservice ohne Auslandsverbindung erreichen.

Ist die Kritik tatsächlich gerechtfertigt?

Ist die Kritik tatsächlich gerechtfertigt?

Ist easyMarkets seriös?

easyMarkets wird von der Blue Capital Markets Ltd. betrieben. Sie nutzt unterschiedliche Tochtergesellschaften, um easyMarkets zu betreiben, darunter easy Forex Pty Ltd., EF Worldwide Ltd., WebPro Marketing Ltd. und EF Marketing Ltd. Außerdem zählen Blue Bull Investment C. und Blue Ocean Precious Metals Trading c., Ltd. zu Blue Capital Markets. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 150 Angestellte. Zu den Firmensitzen zählen London, Limassol, Warschau, Sydney, Shanghai und Guangzhou. Das Unternehmen kann so seine Dienste in mehr als 160 Ländern der Welt anbieten.

Für den Teil des Unternehmen, der in Europa aktiv ist, verfügt das Unternehmen über eine Lizenz der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde CySEC. Darüber hinaus lagert der Broker Kundengelder getrennt vom Unternehmenskapital bei Top-Tier-Banken. Kunden aus der EU genießen den Schutz des zypriotischen Einlagensicherungsfonds ICF, der Kundengelder bis zu 20.000 Euro im Insolvenzfall absichert.

Fazit: easyMarkets – Restunsicherheit bleibt

easyMarkets hieß vorher EasyForex und hat sich mit dem neuen Namen auch einen neuen Ruf erarbeiten können. Die europäische Niederlassung gilt dank CySEC-Lizenz als seriös. Leider erreicht der Broker nicht immer ganz die niedrigen Spreads, mit denen er wirbt. Dies ist jedoch durchaus üblich, immerhin handelt es sich dabei um Optimalbedingungen, die nicht jederzeit herrschen können.

Trader erhalten bei easyMarkets Zugriff auf zahlreiche interessante und innovative Features, die jedoch dennoch mit Bedacht eingesetzt werden sollten und keineswegs vollkommen risikofreie Trades ermöglichen. Da sich der Broker schon in der Vergangenheit durch interessante Funktionen und Features hervorgetan hat, dürfen Anleger zudem gespannt darauf sein, was sich die Macher in Zukunft noch ausdenken werden. Die zahlreichen Innovationen und neuen Produkte stellen in jedem Fall eines der Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens dar, die den Broker vor allem für Einsteiger interessant machen.

Jetzt zum Angebot von easyMarkets

Top 5 Aktien Depots

Sie riskieren Ihr Kapital