growney Erfahrungen – Test und Bewertung

growney hat es sich zum Ziel gesetzt, Geldanlagen zu entwickeln, die „einfacher, günstiger und rentabler“ sind als alle Alternativen, die über herkömmliche Banken vertrieben werden. Dazu nutzt das Berliner Start-Up aktuelle Erkenntnisse der Wirtschaftswissenschaften und arbeitet dabei mit umfangreicher technischer Unterstützung.

Was bietet growney?

growney ermöglicht es Privatanlegern, zielorientierte Anlagen in Anleihen- und Aktienfonds basierend auf ihrem Risikoprofil zu tätigen. Dabei führt der Anleger allerdings die Investments nicht selbst aus, sondern vertraut growney lediglich sein Geld an. Das Unternehmen investiert die Gelder seiner Kunden größtenteils in Aktien und Anleihen und erstellt regelmäßige Berichte.

Der Kunde muss sich dabei vor allem für den Risikogehalt seines Portfolios entscheiden, während im Hintergrund sinnvolle Investments von growney gesucht und analysiert werden. Dabei ist growney unabhängig von anderen Unternehmen und wird nicht durch zusätzliche Provisionen entlohnt. Stattdessen finanziert sich das Start-Up ausschließlich über die Vergütung, die direkt von den Kunden gezahlt wird. Auf diese Weise bleibt die Unvoreingenommenheit bei der Geldanlage bestehen.

Die Leistungen, die growney bietet, lassen sich durch die folgenden Services kennzeichnen:

  • Vermögensaufteilung, die auf die individuelle Risikomentalität abgestimmt ist
  • Vermögensaufteilung, die „Best in Class“-Fonds nutzt
  • Ständiges Controlling
  • Automatisches Rebalancing
  • Verständliches Reporting
  • Keine Transaktionskosten

Dabei investiert growney anscheinend ausschließlich in ETFs. Diese haben den Vorteil, dass eine Diversifikation sehr gut möglich ist. In vielen Fällen handelt es sich um Fonds. Synthetische Fonds sind über ein gemeinsames Trägerportfolio abgebildet (ComStage), das als Sondervermögen geschützt ist. Dieses umfasst erstklassige deutsche Aktien und wird dreimal jährlich an die Wertentwicklung des Indizes angepasst, den der ETF abbilden soll. In der Zeit zwischen diesen Anpassungen bildet ein sogenannter Swap die Wertentwicklungen ab; dieser kann positiv oder negativ sein. Ist der Swap positiv, entsteht ein theoretisches Risiko für den Anleger, da in diesem Fall eine Forderung gegenüber dem Swap-Partner besteht. Sollte der Partner insolvent gehen, müssen Anleger dennoch kein Ausfallrisiko befürchten, da der Swap mit deutschen Staatsanleihen besichert ist.

Jetzt zum Angebot von growney

Wie unterstützt growney Privatanleger bei ihrem Investment?

growney zählt zu den sogenannten Robo-Advisors. Diese nutzen eine Online-Plattform um die private Geldanlage zu standardisieren und zu vereinfachen. Auf diese Weise lassen sich die Kosten oft deutlich verringern. growney nutzt wirtschaftswissenschaftliche Erkenntnisse wie die moderne Portfoliotheorie und setzt deswegen vor allem auf eine sinnvolle Risikostreuung. Das Unternehmen versucht nicht mit seiner Anlagestrategie, den Markt zu schlagen. Wichtiger ist eine solide Rendite bei überschaubaren Risiken, die langfristig stabile Erträge erwirtschaften.

Ein weiterer Vorteil sind die vergleichsweise geringen Kosten. Dies ist zum einen durch die Geldanlage in ETFs möglich. Passiv gemanagte Fonds sind üblicherweise deutlich kostengünstiger als herkömmliche Fonds oder die eigene Aktienanlage. Die Kosten können zudem noch einmal deutlich gesenkt werden, in dem die Masse der Kundenanlagen gebündelt investiert wird. Darüber hinaus erhebt growney keine Transaktionsgebühren.

Preise und Konditionen bei growney

growney bietet grundsätzlich sehr flexible Bedingungen. Es gibt keine Mindestanlage oder Mindestlaufzeit. Wie hoch die Servicegebühr, die von growney erhoben wird, hängt vom eingezahlten Kapital ab:

  • Unter 10.000 Euro: 0,99 % jährliche Servicegebühr
  • Unter 50.000 Euro: 0,69 % jährliche Servicegebühr
  • Über 50.000 Euro: 0,39 % jährliche Servicegebühr
  • bildschirmfoto-2016-11-06-um-21-56-38

    growney steht für transparente Gebühren

Hinzu kommen Fondskosten, welche allerdings aufgrund der Bündelung der Geldanlage von verschiedenen Anlegern günstiger sind als in vielen Fällen gewohnt. Fondskosten betragen maximal 0,27 % jährlich.

Die Anmeldung ist dabei vollkommen kostenfrei. Nur, wenn sich der Anleger zu einer Investition entscheidet, erhebt growney die Gebühren. Es ist dabei allerdings nicht möglich, ein bestehendes Depot zu growney zu übertragen. Es handelt sich also nicht um ein Aktiendepot, bei dem der Kunde selbst umfangreiche Investmententscheidungen durchführt.

Einmal investiertes Kapital kann jederzeit wieder abgezogen werden. Das Unternehmen verkauft die erworbenen Fonds und zahlt den Erlös jederzeit wieder aus. Die Servicegebühren werden auch deswegen auf täglicher Basis erhoben. Bei der Kündigung entstehen außerdem keine zusätzlichen Kosten. Auch Ein- und Auszahlungen sind kostenfrei.

Neben der Möglichkeit, eine Einmalzahlung zu tätigen, bietet das Unternehmen auch die Möglichkeit, monatliche Sparraten zu vereinbaren. Diese werden dann automatisch vom Konto abgebucht. Allerdings ist auch diese Vereinbarung jederzeit kündbar. De Kunde kann natürlich auch dann weiterhin sein Kapital bei growney belassen oder durch spätere Einmalzahlungen aufstocken.

Welches Angebot bietet growney?

growney bietet grundsätzlich fünf verschiedene Portfolio-Strategien an, die nach ihrem Aktienanteil benannt sind:

  • grow20: 20 % Aktien, 80 % Anleihen
  • grow30: 30 % Aktien, 70 % Anleihen
  • grow50: 50 % Aktien, 50 % Anleihen
  • grow70: 70 % Aktien, 30 % Anleihen
  • grow100: 100 % Aktien

Damit kommt das Unternehmen unterschiedlichen Risikotypen entgegen. Je nach Renditeorientiertheit des Anlegers können Interessenten so die passende Strategie für sich wählen.

Dabei legt das Unternehmen großen Wert auf Transparenz. Der Kunde kann bereits vor dem Investment einsehen, welcher ETF zu welchem Anteil Teil des Portfolios wäre. Die einzelnen ETFs sind dann noch einmal genauer aufgeschlüsselt. Anleger erfahren, warum der spezifische ETF ausgewählt worden ist und erhält alle wichtigen Informationen wie Prospekt, Anlegerinformationen oder Jahresberichte. Auch die Risikokategorie wird für jedes einzelne Investment angegeben.

Darüber hinaus gibt das Unternehmen zu jeder Strategie folgende Informationen an:

  • Erwartete durchschnittliche Rendite
  • Volatilität
  • Höchste Rendite in einem Kalenderjahr
  • Höchster Verlust in einem Kalenderjahr
  • Höchster je erreichter Verlust innerhalb von 12 Monaten
Jetzt zum Angebot von growney

Wie läuft das Investment bei growney für den Kunden ab?

Zu Beginn des Investments steht die Ermittlung der Risikobereitschaft. Dafür stellt growney einen Test zur Verfügung, der diese ermitteln soll. Er soll vor allem das richtige Verhältnis von Aktien und Anleihen ermitteln. Dieser Test kann innerhalb weniger Minuten absolviert werden und deckt dabei auch Fragen nach dem Haushaltsüberschuss und Anlagehorizont ab. Auf dessen Grundlage erhält er dann eine Empfehlung aus den angebotenen Produkten, die sich hauptsächlich durch das Verhältnis von Anleihen und Aktien unterscheiden. Er wird dann auf eine Seite weitergeleitet, auf der grafisch die unterschiedlichen Portfolios mit ihrer errechneten wahrscheinlichen Rendite dargestellt werden.

Der Risikobereitschaftstest bzw. die sogenannte Angemessenheitsprüfung ist allerdings unverbindlich. Der Kunde kann sich nach dem Test frei für eine Strategie entscheiden. Sollte der Test zu dem Ergebnis führen, dass die gewählte Anlagestrategie nicht geeignet scheint, wird der Kunde darauf hingewiesen. Hierdurch sollen potenzielle Anleger dazu animiert werden, sich eingehend zu informieren und gegebenenfalls eine Beratung in Anspruch zu nehmen.

Will er eine mögliche Strategie von growney durchführen lassen, kann er sich auf der Webseite als Anleger anmelden. Die Identifizierung wird üblicherweise per PostIdent-Verfahren durchgeführt. Er stellt einen Depoteröffnungsantrag und growney eröffnet im Anschluss bei der Sutor Bank ein Depot für den Kunden. Der Kunde wählt die Höhe des Kapitals, das er durch growney anlegen lassen möchte, und zahlt dieses ein.

Im Anschluss daran übernimmt growney alle wichtigen Abläufe. Das Unternehmen setzt die Strategie um, überwacht deren Erfolg und optimiert sie, wenn nötig. Der Kunde erhält regelmäßige Reports, die besonders leicht verständlich gehalten sind, und kann so den Anlageerfolg dauerhaft überwachen.

Welche Rendite kann growney erzielen?

growney ist ein relativ junges Unternehmen, sodass aussagekräftige Werte derzeit nicht vorhanden sind. Allerdings hat das Start-Up natürlich Wertentwicklungen errechnet und stellt diese zur Verfügung. Diese stellen natürliche eine Prognose dar und können keine Garantie darstellen. Sie wurden simuliert, in dem 100.000 mögliche Renditepfade auf Grundlage der historischen monatlichen Renditen betrachtet wurden. Auf dieser Grundlage wurden die Wahrscheinlichkeiten und durchschnittlichen Renditen errechnet.

Wie hoch die Rendite ist, hängt dabei auch von der Anlagestrategie ab:

Anlagestrategie

Durchschnittliche Wertentwicklung (% p. a.)

Schwache Wertentwicklung (% p. a.)

grow20

2,57

0,01

grow30

3,38

-0,15

grow50

4,86

-0,58

grow70

6,14

-1,29

grow100

7,65

-2,54

Angegeben sind dabei die Renditen nach Abzug aller Kosten, gemessen an einer Anlagesumme unter 10.000 Euro. growney macht dabei keine Angaben in relativen Zahlen, welche Gewinne mit einer starken Wertentwicklung möglich wären. Allerdings gibt das Unternehmen durchaus bei konkreten Rechenbeispielen an, auf welche Höhe die Anlagebeträge wachsen können. In einem Performance Vergleich des EXtra Magazins gehört growney derzeit zu den Spitzenreitern (Stand: August 2017).

Ist growney sicher?

growney ist zwar ein relativ junges Unternehmen, zeichnet sich jedoch durch ein hohes Maß an Expertise und Seriosität aus. Allerdings müssen Interessenten eine BaFin-Lizenz vergeblich suchen. Diese ist allerdings für den deutschen Markt auch nicht notwendig. Der Anbieter tritt vor allem als Vermögensberater auf und bietet keine eigenen Produkte an.

Der Dienst wurde von Gerald Klein ins Leben gerufen. Der Diplom-Volkswirt kann mehr als 25 Jahren Bankenerfahrung im Kapitalmarktgeschäft vorweisen und leitete den Wertpapierhandel und das Asset Management Research der Berliner Landesbank. Er wird unterstützt durch den Diplom-Volkswirt Jonas Haase, der Mitbegründer eines Datenanbieters für hochfrequente Börsenhandelsdaten ist und jahrelang als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Ökonometrie der HU Berlin tätig. Prof. Dr. Dietmar Hillebrand der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin konnte als wissenschaftlicher Berater im Bereich Asset-Allokation und Fondsauswahl gewonnen werden.

Jeder Kunde erhält ein eigenes Depot bei der Sutor Bank in Hamburg, von der aus alle Transaktionen getätigt werden. growney kann auf diese Weise für Trades darauf zugreifen und diese wie vereinbart durchführen. Die Sutor Bank ist eine etablierte Privatkundenbank, die über eine Vollbankenlizenz durch die BaFin verfügt.

Der Kunde ist dabei der Einzige, der auf das Depot zugreifen darf. Sollte die Sutor Bank oder growney also Insolvenz anmelden müssen, gilt das Depot als Sondervermögen und wäre in unbegrenzter Höhe geschützt.

Fazit:

Mit growney ist einer der interessantesten deutschen Robot Advisors auf dem Markt. Das Unternehmen wird von fähigen Wirtschaftsexperten geleitet und bietet für Kunden einige interessante Vorteile. Das hohe Maß an Transparenz und Verständlichkeit ist dabei genauso lobenswert wie die Flexibilität bei der Geldanlage, die zu jedem Zeitpunkt gewährleistet ist. Der Dienst erfordert natürlich zusätzliche Gebühren, dafür ist das Unternehmen frei von eigenen Interessen, da es ohne Provisionen arbeitet. Zudem lassen sich selbst im Vergleich zur eigenständigen Geldanlage in ETFs durch den Wegfall von Transaktionskosten Gebühren sparen. Im Gegenzug erhält der Kunde ein verständliches Reporting, permanentes Controlling und Rebalancing, sodass er selbst kaum noch Zeit für die Geldanlage aufbringen muss.

Jetzt zum Angebot von growney

Top 5 Aktien Depots

Sie riskieren Ihr Kapital