DAX Intraday Trading System » Darauf kommt es 2018 an

DAX Intraday Trading System » Darauf kommt es 2018 an

DAX

DAX Intraday Trading System

Der Beruf des Daytraders ist für viele Börseninteressierte ein Traum und ehrgeizig verfolgtes Ziel. Bei dieser Bezeichnung kommen sofort Bilder hoch von über viele Monitore blinkende Charts, von konzentriertem Beobachten und Zuschlagen genau im richtigen Moment, um die entscheidende Marktbewegung mitzunehmen. Aufregung, Freiheit und großes Geld sind die Ingredienzien, die viele Anleger mit dem Intraday Trading verbinden.
Doch die wenigsten schaffen es dorthin, denn neben einem gewissen Handelskapital gehört zum erfolgreichen Daytrading vor allem die Disziplin, einer klaren Strategie zu folgen und die eigenen Emotionen im Griff zu haben.

Allen Daytradern gemein ist die ausschließlich technische Ausrichtung. Denn der fundamentale Blick auf die Märkte spielt in den kurzen Intraday-Zeitrahmen keine Rolle. Wie ein Unternehmen wirtschaftlich aufgestellt ist, ob es langfristig stabil finanziert ist und ein gesundes Wachstum aufweist, all das interessiert nur den langfristig ausgerichteten Investor mit Haltedauern von mehreren Monaten bis Jahren.
Doch wer auf die extrem kurzen Marktschwankungen innerhalb eines Handelstages abzielt, lebt in einer gänzlich anderen Welt. Technische Indikatoren, Chartanalyse und Sentiment-Betrachtungen spielen hier eher eine Rolle und begründen die Entscheidungen eines Daytraders, bestimmte Positionen im Markt einzugehen.

Obwohl es einige Daytrader gibt, die mit einzelnen Aktien handeln, hat sich ein Großteil auf andere Instrumente zum Handel spezialisiert, die meisten bevorzugen Indizes oder auch Forex.

Volatilität, das Lebenselixier der Daytrader

Dabei ist der DAX ein beliebtes Handelsinstrument unter Daytradern nicht nur aus Deutschland. Denn der Index weist immer wieder eine hohe Volatilität auf. Was den langfristigen Investor eher abschreckt, ist für die Gemeinde der Daytrader lebenswichtig. Denn die Volatilität sorgt für die extrem schnellen Schwankungen des DAX innerhalb von wenigen Minuten. Wer sich hier richtig positioniert, kann innerhalb eines einzigen Tages Renditen im zweistelligen Prozentbereich erwirtschaften. Genauso schnell können sich natürlich auch Verluste anhäufen. Daher ist in der Königsdisziplin des Tradings ein stringentes Moneymanagement und eine hohe Disziplin beim Verfolgen der Strategie oberstes Gebot und entscheidet, wer letztlich zu den weniger als 10 % der Trader gehört, die langfristig beim Intraday Trading einen Gewinn verbuchen können.

Auf die Psyche kommt es an

Eine wesentliche Rolle spielt hier die Psyche des Traders. Denn DAX Intraday Strategien zu finden ist nicht schwer und selbst kostenlos zugängliche Strategien können profitabel sein. Dennoch wird der größte Teil der Trader daran scheitern. Das eigentlich schwierige ist nämlich nicht, die Strategie zu finden, sondern sie tatsächlich in aller Konsequenz umzusetzen. Was auf dem Papier und in der Theorie gut funktioniert, sieht meistens in der Realität völlig anders aus, sobald sich die ersten Verlustpositionen ergeben haben. Aufgrund der natürlichen Risikoaversion, die zunächst einmal jeder Mensch hat, setzt nämlich in einer solchen Situation das rationale Denken aus und ein auf das Überleben ausgerichteter, stammesgeschichtlich älterer Teil des Gehirns übernimmt die Kontrolle über die Entscheidungen. Und diese Entscheidungen sind zumeist im Trading-Umfeld genau die falschen. So werden Gewinne zu früh mitgenommen, aus Angst sie wieder abzugeben. Umgekehrt lassen viele Trader Verluste unbegrenzt laufen, in der Hoffnung, dass der Kurs noch drehen möge. Solch klassisches Fehlverhalten ist von Angst oder Gier getrieben und taucht auch bei anderen Details auf, etwa dem eigenmächtigen Verschieben von Stoploss oder Take-Profit Leveln. All dies sorgt dafür, dass eine auf dem Papier eigentlich profitable Strategie an der Umsetzung durch die Trader scheitert.

Strategien für den DAX Intraday Handel

Die meisten Intraday Trading Systeme lassen sich einer von zwei Hauptstrategien zuordnen, entweder Rückkehr oder Ausbruch.
Eine auf Rückkehr aufsetzende Strategie nutzt aus, dass der Markt eine Tendenz besitzt, heftige Bewegungen sofort wieder auszugleichen. Es gibt demnach einen sich langsam ändernden Gleichgewichtspreis und schnelle Übertreibungen, die wieder zum Gleichgewichtskurs zurückkehren. Daytrader würden hier also die Bewegung zunächst abwarten und sich dann entgegengesetzt positionieren.

Einer anderen Philosophie folgen Ausbruchs-Strategien. In diesen identifiziert der Trader Unterstützungs- oder Widerstandslevel, an denen der Preis in der Vergangenheit mehrmals abgeprallt ist. Die Idee dahinter ist, dass an diesen Preisniveaus eine Entscheidung zwischen den gegensätzlich positionierten Marktteilnehmern immer wieder neu ausgehandelt wurde. Sobald die Marke überwunden wird, hat sich aber die entsprechend positionierte Seite durchgesetzt und dann folgt in aller Regel eine länger anhaltende Bewegung in diese Richtung.

Eine Ausbruch-Strategie würde demnach abwarten, bis der Bruch einer Widerstandsmarke bestätigt ist und sich dann prozyklisch in Richtung der Marktbewegung positionieren.

Als Beispiel für diese Strategien im DAX Intraday Trading können die Eröffnungsstrategien herangenommen werden.

Die Eröffnungsstrategie

Eröffnungsstrategien sind bei Daytradern immer noch sehr beliebt, denn sie lassen sich auf alle Handelsinstrumente anwenden, die zu einem bestimmten Zeitpunkt am Tag eröffnen. Das ist zwar für rund um die Uhr gehandelte Instrumente wie Forex oder Rohstoffe nicht der Fall, aber die meisten Aktienindizes sind an ein bestimmtes Land gebunden und haben daher auch offizielle Handelszeiten, die den Börsenöffnungszeiten des Landes entsprechen. So ist der DAX etwa von 8 bis 22 Uhr handelbar, das Hauptvolumen liegt in den Stunden des XETRA-Handels von 9 bis 17:30 Uhr.
Die Rückkehr-Eröffnungsstrategie zielt darauf ab, dass zum Zeitpunkt der ersten Kursstellung, also dem Eröffnungszeitpunkt eine Vielzahl von Marktteilnehmern gleichzeitig mit ihrer Nachfrage auf den Markt treffen. Dies löst häufig eine starke Bewegung in den ersten Handelsminuten aus, die aber in aller Regel wieder korrigiert wird. Die Strategie zielt darauf ab, nach der Eröffnung um 8 Uhr die erste Bewegung abzuwarten und dann darauf zu spekulieren, dass der Markt zum Eröffnungskurs zurückkehrt. Zum Beispiel könnte ein Trader Limit-Orders 10 % über und unter dem Eröffnungskurs setzten und zwar eine Short-Position oberhalb des Eröffnungskurses und eine Long-Position darunter. Wenn nun nach der Eröffnung eine erste Bewegung so weit reicht, dass die Order ausgelöst wird, dann profitiert die Strategie von einer Rückkehr des Kurses zum Eröffnungszeitpunkt. Die Statistik zeigt, dass dies in der Mehrzahl der Fälle ein lohnender Trade ist.

Auch eine Ausbruchs-Eröffnungsstrategie gibt es. Sie heißt Open Range Strategie und trifft ihre Trading-Entscheidung aufgrund des Kursbereiches, in dem der DAX innerhalb der ersten Handelsstunde zwischen 8 und 9 Uhr notierte.

Dieser Bereich gibt einen Kanal vor, der für den weiteren Tag entscheidend ist. Denn abhängig davon, ob der Kurs im weiteren Intraday-Verlauf die Oberseite oder die Unterseite des Kanals durchbricht, geht die Strategie davon aus, dass der Kurs nach dem Ausbruch in diese Richtung weiterlaufen wird. Dahinter steckt die Auffassung, dass innerhalb der ersten Handelsstunde eine neutrale Kurszone ausgehandelt wird und das spätere Verlassen dieser Zone nach oben oder nach unten als richtungsentscheidend für den weiteren Handelstag gewertet wird.

Der Weg zum Daytrading-Erfolg

Welche Intraday Strategie Trader auch anwenden, entscheidend für den Erfolg beim Daytrading ist, mit gutem Moneymanagement und Disziplin die Strategie zu verfolgen und sich nicht von emotionalen Kurzschlussreaktionen leiten zu lassen. Dafür ist neben einer guten Ausbildung auch viel Erfahrung notwendig, die man nur durch praktisches Handeln an der Börse erwerben kann. Nicht der Traum vom schnellen Geld, sondern die Bereitschaft hart am eigenen Erfolg zu arbeiten und immer weiter dazuzulernen, macht den erfolgreichen DAX Intraday Trader aus.

  • Finden Sie den günstigsten Depotanbieter:

    Ordervolumen
    Euro
    Order pro Jahr:
    Order
    Anteil Order über Internet:
    Durchschnittl. Depotvolumen:
    Euro
  • Weiterführende Beiträge

    DAX
    Deutscher Aktienindex erklärt » Die wichtigsten Infos für 2018

    Was ist der Deutsche Aktienindex DAX? Wir erklären die Zusammensetzung des deutschen Leitindex und wie er sich berechnet. mehr lesen

    Dow Jones
    Vor- und Nachteile verschiedener Börsenplätze

    Welche Börsen gibt es und welche Vorteile haben sie? Sind internationale Handelsplätze besser? An welcher Börse Privatanleger handeln sollten. mehr lesen

    Top 5 Aktien Broker