Metatrader Broker 2020 – Wo ist die Metatrader-Handelssoftware erste Wahl?

Metatrader

Metatrader Broker: Das Wichtigste in Kürze

  • Jeder Anleger, der Forex oder CFD Handel betreiben möchte, benötigt eine dafür geeignete spezielle Plattform. Eine der weltweit bekanntesten Handelsumgebungen ist die 2005 herausgebrachte Metatrader 4 Handelssoftware.
  • Metatrader steht für eine bei Tradern sehr beliebte Handelssoftware, da vielseitig einsetzbar beim Handel von Forex und CFDs über Rohstoffe und Aktien bis Futures und Kryptowährungen.
  • Hunderte Metatrader Broker und Banken und Millionen ihrer Händler in aller Welt nutzen Plattformen wie MetaTrader 4 und dessen moderneren Nachfolger Metatrader 5 aus dem Hause Metaquotes.
  • Welche Anbieter auf eine der beiden Handelsplattformen setzen, erfahren Sie in unserem Metatrader Broker Vergleich. Wir stellen dabei die CFD-Broker FXFlat, IG und FXPro näher vor.
  • In unserer SWOT Analyse gehen wir auf die Stärken und Schwächen der Metatrader Broker sowie ihrer Handelsplattformen ein und nennen Ihnen die wichtigsten Alternativen zum Metatrader Broker.

Die besten Metatrader Broker

Logo / Name  

eToro

zum Testbericht zu eToro

Plus500

zum Testbericht zu Plus500

Capital.com

zum Testbericht zu capital.com

Trading 212

zum Testbericht zu Trading 212

FXFlat

zum Testbericht zu FxFlat

Weitere Metatrader Broker auf aktien.net

Logo / Name  

IG

zum Testbericht zu IG

FxPro

zum Testbericht zu FxPro

Admiral Markets

zum Testbericht zu Admiral Markets

QTrade

zum Testbericht zu QTrade

FxPrimus

zum Testbericht zu FxPrimus

FXTM

zum Testbericht zu FXTM

Pepperstone

zum Testbericht zu Pepperstone

Trade.com

zum Testbericht zu Trade.com

easyMarkets

zum Testbericht zu easyMarkets

JFD Brokers

zum Testbericht zu JFD Brokers

Colmex Pro

zum Testbericht zu Colmex Pro

Was ist ein Metatrader Broker?

Wer ein Brokerage-Geschäft gründen möchte, benötigt neben den notwendigen Erlaubnissen und Know-how eine geeignete Handelsplattform. Die Plattform kann von IT-Experten selbst teuer entwickelt werden. Viel einfacher ist aber der Weg, sie sich über eine Lizenz eines Drittanbieters zu besorgen. Vor allem Forex-Broker entscheiden sich für die Handelssoftware Metatrader aus dem Hause Metaquotes. Dank der Weiterentwicklung und durch die Entwicklung des Nachfolgers wird sie von CFD-Brokern genutzt.

  • Der Metatrader 4 war ursprünglich für den Forex-Handel konzipiert, wurde später um weitere Assetklassen (u.a. Indizes, Rohstoffe, Kryptowährungen) ergänzt.
  • Der neue Metatrader 5 wurde als Multi-Asset-Plattform, auf der zusätzlich Aktien und Futures gehandelt werden, entwickelt. Außerdem bietet die Plattform zusätzliche Vorteile (u.a. Markttiefe & Wirtschaftskalender) und Funktionserweiterungen (u.a. mehr Indikatoren & Zeitrahmen).

Die Metatrader-Software wird meist vom Broker für die jeweiligen Kundenanforderungen modifiziert. Das heißt, dass eine Schnittstelle zwischen Broker und Händler eingerichtet wird und die handelbaren Assets integriert werden.

Metatrader Broker sind auf Trading von Forex und CFDs spezialisierte Anbieter, bei denen als Handelsumgebung eine Metatrader-Plattform verfügbar ist. Auf der Basis der Metatrader-Handelssoftware lassen sich Brokerage-Geschäfte an allen möglichen Finanzmärkten von Devisen über Aktien bis Futures betreiben. Ein Metatrader Broker kann neben dem Metatrader weitere Handelsplattformen im Angebot führen. Das können Eigenentwicklungen oder zusätzliche Drittanbieterplattformen sein.

Expertentipp
Händler sollten die vom Broker bereitgestellte MetaTrader Version auf dem PC installieren, weil ihnen das das Einstellen der verfügbaren Finanzinstrumente erspart. Beim Metatrader WebTrader ist in der Regel alles voreingestellt. Anders ist das bei den Metatrader Apps. Hier kommt eine Verbindung mit den vom Broker erhaltenen Login-Daten zustande. Alle am Desktop gehandelten Instrumente erscheinen auf der mobilen Plattform. Neue Instrumente aus dem Brokerportfolio können hinzufügt werden.

Derivate-Handel beim Metatrader Broker

Als der Metatrader 4 im Jahr 2005 von Metaquotes auf den Markt gebracht wurde, begann sich der Forex-Handel unter Privatanlegern durchzusetzen. Um 2010 kam das Trading mit CFD-Instrumenten und weiteren Basiswerten hinzu.

Derivate wie Forex oder CFDs gehören zu den Hebelprodukten, die beim Broker gehandelt werden. Im Unterschied zum Aktienkauf erwirbt der Händler keine Anteile zum Realtime-Preis, sondern zu einem von seinem Anbieter Preisangebot. Übliche Handelsgebühren sind der Spread (Differenz zwischen Ankaufs- und Verkaufskurs). Damit fallen die teureren Ordergebühren beim Aktienhandel weg.

Derivate werden auf Margin gehandelt, wobei bereits kleine Kapitaleinsätze größere Handelsvolumen eines Basiswertes bewegen. Dank der Hebel von beispielsweise 1:5 bei Aktien-CFDs reichen dem Käufer 100 Euro, um einen Basiswert im Volumen von 500 Euro zu handeln.

Kann ein Konto während des Trades die jeweiligen Margin-Anforderungen wegen zu geringen freien Handelsguthabens nicht mehr leisten, ruft der Broker einen Margin-Call aus und stellt das Konto in der Folge glatt.

Derivate wie CFDs versprechen schnellen Gewinn bei kleinem Kapitaleinsatz. Dabei scheint der Handel auf den ersten Blick einfach. Hier sei bereits auf das hohe Risiko beim Trading mit Derivaten bereits verweisen, denn Privatanleger verlieren mehrheitlich Geld beim Broker. Beim Broker ohne Nachschusspflicht ist der maximale Verlust auf das Kontoguthaben beschränkt. Besteht Nachschusspflicht muss der Händler zusätzlich Kapital nachschießen.

Metatrader 4 vs. Metratrader 5 auf einen Blick

In den Jahren nach 2010 lizenzierten Broker in erster Linie für ihre Zwecke den Metatrader 4 (MT4), obwohl mit dem Metatrader 5 ein geeigneter Nachfolger bereitstand und Metaquotes keine Weiterentwicklung des MT4 betrieb. Der Support für den Metatrader 4 wurde zum Ende 2017 eingestellt.

Mittlerweile werden seitens Metaquotes nur noch Metatrader 5 (MT5) Lizenzen vergeben. Neue Finanzinstrumente werden ausschließlich in den MT5 integriert. Da viele Broker die Metatrader 4 Lizenz bereits vor Jahren erworben haben und sehr viele Händler den MT4 wegen seiner Zuverlässigkeit, Einsatzmöglichkeiten von Automatisierungstools (EA) und der einfachen individuell gestaltbaren Handelsumgebung schätzen, konnte sich der MT5 bisher nicht wie von den Entwicklern beabsichtigt am Markt durchsetzen.

 MT5MT4Anmerkungen
Nutzung Trading PlattformKostenlosKostenlosExklusiv der Gebühren für entgeltpflichtige ADD-on und EAs
Handelbare MärkteCFDs auf Devisen (Forex), Indizes, Rohstoffe, ausgewählte Aktien, Kryptowährungen, Futures, echte Aktien CFDs auf Devisen (Forex), Indizes, Rohstoffe, ausgewählte Aktien und KryptowährungenMT5 mit Weiterentwicklung und Support
kostenloses DemokontoJa brokerabhängigJa brokerabhängigzeitlich unbegrenzte Nutzung für Live-Konto Inhaber
PlattformusibilityDesktop WebTrader & Mobile Apps Desktop WebTrader & Mobile Apps
OrderartenStop Buy, Stop Sell, Limit Buy und Limit Sell, Sell Stop Limit und Buy Stop Limit Stop Buy, Stop Sell, Limit Buy und Limit Sell
Chart-Zeiteinheiten219Zusätzliche Charts via Add-On
Markttiefe janein
Hebel ja, bis 1:30 ja, bis 1:30 Professionelle Händler bis max. 1:500
Orderausführungsgeschwindigkeitinnerhalb von Millisekunden (nochmals schneller als im MT4)in MillisekundenMT5 mit höherer Software-Stabilität
ProgrammierspracheMQL5 MLQ4
Überweisungen zwischen HandelskontenJaNein
Handelsautomatisierung durch Expert AdvisorJaJaEA Weiterentwicklungen vor allem für MT5
Hedging erlaubtJa brokerabhängigJa brokerabhängigLong & Short-Positionen können gleichzeitig offen gehalten werden
Netting erlaubtNein Ja
MQL5 Chat in HandelsplattformJaNein

Automatisierter Handel ist bei beiden Metatrader-Plattformen gleich gut möglich. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass MQL5 beim MT5 einfacher als MQL4 beim MT4 zu verwenden ist. Außerdem funktioniert MQL4 auf einem Auftragssystem, während es bei MQL5 ein Positionssystem ist.

Was Handel und Aufträge angeht, ähneln sich die Ausführungsmodelle. Bei den ausstehenden Bestellungen weist MT5 sechs Auftragstypen auf, während es bei MT4 vier sind. Händler der MT4- und MT5-Plattformen können über ein Add-on mehrere Handelskonten verwalten.

Was ist besser: die MT4- oder MT5-Plattform?

Was die bessere Plattform ist, ist vom Händler abhängig. Weil die Broker-Kunden den MT4 favorisieren, hat sich der Metatrader 5 bei Brokern nicht als massenhaft eingesetzter Nachfolger des Metatrader 4 durchgesetzt. Bei vielen Retail-Brokern ist der MT4 die Hauptplattform.

Der MT5 verfügt über eine Reihe neuer Funktionen, die für einige Händler Attraktivität besitzen sollten. Andere bevorzugen möglicherweise die Übersichtlichkeit und Einfachheit von MT4. Dabei gibt es weder bei Aufmachung noch Handhabung der Metatrader-Plattformen große Unterschiede.

Für Forex-Trader ist MT4 wegen der Spezialisierung eine naheliegende Wahl. Für fortgeschrittene Händler, die in den zusätzlichen Tools des MT5 einen Mehrwert finden, ist diese Nachfolgeplattform des MT4 ein Nachdenken wert.

Einige Broker stellen ihren Händlern den MT4 und den MT5 zur Verfügung. Für neue Trader ist die Wahl einer MT5-Plattform wegen ihrer Weiterentwicklung und dem gesicherten Support zu empfehlen.

Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Metatrader 4 und Metatrader 5 Vergleich.

Die besten Metatrader Broker

FXFlat mit MetaTrader 4 & 5

FXFlat ist eine unserer Top Brokerempfehlungen und ein deutscher Online-Broker ohne Nachschusspflicht. Das Unternehmen aus Ratingen wird durch die BaFin reguliert. Das ist nur einer der Gründe, um sich beim Online & Metatrader Broker zu registrieren.

FXFlat ist ein Allround-Anbieter mit Handelsangeboten zum CFD, Forex und Future-Trading und seit August 2020 für den traditionellen Handel mit Aktien, Anleihen, Optionsscheinen und Optionen.

Top Brokerleistungen umfassen günstige Konditionen, guten Kundenservice und moderne Handelssoftware-Lösungen. Bei der Handelssoftware haben Kunden die Wahl zwischen mehreren Lösungen:
Zur Verfügung stehen kontoanhängig Metatrader 4 und 5 (Webtrader & mobile Plattform) (Metatrader-Konto) und ein Trader Workstation (Trader Workstation Konto).

Zusätzliche Add-Ons sind u.a. Metatrader Plus, Stereotrader und Agenatrader. Im Gegensatz zur Metatrader 4 Plattform können auf der Metatrader 5 Plattform neben Forex und CFDs zusätzlich Futures / Optionen an der Eurex und CME gehandelt werden.

Bei FXFlat können Sie die verschiedenen Handelsplattformen auf Ihren Desktop-Rechner downloaden. Die verfügbaren WebTrader- und MobileTrader-Lösungen erfüllen alle Anforderungen für modernes Trading.

Vorteile beim FXFlat Broker

  • Kontoeröffnung in Deutschland
  • Einlagensicherung
  • Automatische Abbuchung der Abgeltungsteuer
  • Auswahl der Handelsplattformen
  • Keine monatlichen Software-Kosten
  • Demokonto für Metatrader Plattformen kostenfrei verfügbar
  • Für automatisierten Handel geeignet

Jetzt zu FXFlat

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81.06% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

IG: Metatrader Broker für viele Märkte

Der Broker IG wurde 1974 gegründet und betreut nach eigenen Angaben rund 239.000 Kunden weltweit. Absolut top ist der Broker mit seinem Handelsangebot, das 17.000+ Märkte, darunter viele Aktien umfasst. Händler profitieren von Realtime 24/7-Kursen auf globale Indizes und erweiterten Handelszeiten auf über 70 bedeutende US-Aktien. Gehandelt werden CFD Instrumente inklusive Forex und echte Aktien auf erstklassigen Handelsplattformen. Kernstück des Plattformangebots ist sicherlich die webbasierte eigene IG Handelsplattform, die auch mobil verfügbar ist.

Als vielseitiger Broker hat IG weitere spezialisierte Trading-Plattformen für Forex und CFDs im Programm. Dazu gehört neben L2 Dealer und ProRealTime der Metatrader 4. Der Metatrader wird als Download-Client angeboten. Die handelbaren Märkte im Metatrader 4 sind Forex, Indizes, Öl, Gold und Silber. Mobiler Handel findet über die IG Trading App statt.

IG hat seine eigene Handelssoftware als Hauptplattform deklariert. Darüber lassen sich beispielsweise neben CFDs auch Aktien handeln. Für den Metatrader 5 besteht aus Sicht des Anbieters keine Notwendigkeit.

Als Privatanleger können Sie Trading mit dem IG Metatrader 4 risikofrei üben. Das Demokonto besitzt das gleiche Layout wie die IG Live-Version. Es gibt vier Trading-Fenster und Zugang zu über 80 Märkten (Forex, Rohstoffe, Indizes, Kryptowährungen). Zum Demokonto gehören 30.000 Euro virtuelles Guthaben. Als Demonutzer erhalten Sie Zugang zu allen kostenlosen Add-Ons (Mini Terminal, Stealth Orders, Alarm Manager) und Indikatoren (Pivot-Punkte, Renko-Indikator) wie im Live-Konto.

Vorteile beim IG Broker

  • Produkte des Unternehmens in Deutschland
  • Doppelte Regulierung durch BaFin und FCA
  • Deutsche Einlagensicherung
  • CFD-Handel zu Interbankenpreisen
  • Auswahl bei Handelsplattformen
  • Keine monatlichen Software-Kosten
  • Demokonto für Metatrader 4 kostenfrei verfügbar
  • Für automatisierten Handel geeignet

Expertentipp
Während Einsteiger in der Regel bei ihrem gewählten Broker ein Metatrader-Konto eröffnen müssen, verfügen andere Privatanleger bereits über ein solches Konto. Bei einem Brokerwechsel können Sie bei IG vorhandene Anpassungen, Chartdaten und Analysen ihres bisher genutzten Metatrader-Handelskontos unverändert übernehmen. Die CFD und Forex Instrumente werden entsprechend des aktuellen Handelsportfolios integriert.

Jetzt zu IG!

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

FxPro: Plattformauswahl mit MT4, MT5, FxPro und cTrader

Zu den Vorteilen des Handels mit dem Broker FxPro zählt die Vielfalt der angebotenen Plattformen und Kontomodelle. FxPro bietet eine Reihe modernster Handelsplattformen wie Metatrader 4, Metatrader 5, cTrader und weitere Lösungen.

Das Brokerangebot beinhaltet verschiedene Handelsbedingungen, sodass unterschiedlichste Traderanforderungen erfüllt werden. Das Handelsportfolio umfasst mehr als 260 CFD Basiswerte in 6 Asset-Klassen. Händler profitieren von Qualitätsausführung, modernen Online-Handelstools und Handelssystemen.

Die Wahl der Handelsplattform wirkt sich auf die Konditionen und Handelsgebühren aus. Daher gilt es, die unterschiedlichen Bedingungen zu beachten. Beim Metatrader 4-Konto, wo FxPro als Market Maker auftritt, gibt es für wichtige Währungspaare feste Spreads und eine direkte Marktausführung. Bei anderen Konten kommen variable Spreads zum Einsatz. Orderausführung erfolgt als NDD. Alle Handelsplattformen sind als App für Android und iOS verfügbar und ermöglichen mobiles Trading orts- und zeitunabhängig.

Vorteile beim FxPro Broker

  • Professioneller Broker mit mehreren Handelsplattformen
  • Regulierungen durch FCA & CySEC
  • Je nach Kontostandort Einlagensicherung über britisches FSCS oder ICF Zypern
  • Metatrader Demokonto kostenlos
  • Angebot an Webinaren und Seminaren
  • Faire Handelskonditionen
  • No-Dealing-Desk-Orderausführung
  • Sehr schnelle Orderausführung

Jetzt zu FxPro

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78,90% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Metatrader Broker in der SWOT Analyse

Stärken: Leistungsstärke und Zuverlässigkeit der Handelssoftware

Bei Metatrader Broker finden Händler mit dem MT4 und/oder MT5 eine leistungsstarke und zuverlässige Handelssoftware. Besonders der MT5 bringt alle möglichen Funktionen mit, die über CFD-Trading und Forex hinausgehen. Dank seiner Börsenanbindung ist beispielsweise der Handel mit Aktien, Futures und ETFs möglich.

In den meisten Fällen können Nutzer ein Metatrader-Demokonto zum Testen des Trading-Angebots beim jeweiligen Broker erhalten. Bei einem guten Metatrader-Broker stimmt das Gesamtpaket aus Konditionen, Support und Bildungsangeboten. Auch lassen sich Ein- und Auszahlungen kostenlos vornehmen.

Schwächen: Infrastruktur einiger Broker

Die Handelsplattformen aus dem Hause Metaquotes bieten gute Bedingungen für den Derivatehandel. Schwächen sind im Rahmen des Tradings dennoch nicht auszuschließen: Ist die technische Infrastruktur beim Broker nicht leistungsstark genug, kann es im Fall stark erhöhter Handelsaktivitäten zu Störungen kommen. Aufträge werden möglicherweise nicht wie gewünscht zu den gezeigten Kaufkursen oder Stopp-Loss-Kursen ausgeführt.

Chancen: Mit kleinem Kapital hohe Handelsvolumen bewegen

Metatrader Broker bieten in erster Linie Handel mit Derivaten, wobei die Hebel für Privathändler bis 1:30 (Forex) und 1:5 (Aktien-CFDs) betragen. Professionellen Händlern stehen höhere Hebel bis 1:500 zur Verfügung. Mit kleinen Handelseinsätzen lassen sich größere Handelsvolumen bewegen und im Erfolgsfall schnell hohe Gewinne erzielen.

Risiken: Trading bei unregulierten Offshore-Brokern

Neben den Anbietern aus unserem Metatrader Broker Vergleich, die über eine Regulierung in der EU verfügen, gibt es zahlreiche Metatrader-Broker außerhalb des Geltungsbereiches europäischer Finanzgesetzgebung und Regulierungsanforderungen. Privatkunden werden vor allem von Offshore-Brokern zu hohem Hebeleinsatz von 1:500 und höher angehalten. Viel Geld verlieren auch Broker-Kunden, die auf das von einigen Brokern angebotene automatisierte MT4-Copytrading setzen, weil es am Risikomanagement der Trader fehlt.

Ergebnis der SWOT-Analyse

Die besten Metatrader Broker verfügen über offizielle Regulierungen durch eine Behörde wie BaFin, FCA oder CySEC. Das von ihnen praktizierte Geschäftsmodell ist auf CFD-Trading, inklusive Forex, ausgerichtet.

Metatrader-Software funktioniert seit Jahren zuverlässig und gewährleistet eine schnelle Auftragsausführung. Long & Short-Positionen können gleichzeitig offen gehalten werden.

Eine EU-Regulierung heißt nicht, dass Privathändler vor den allgemeinen und hohen Handelsrisiken geschützt wären. In der Regel verlieren mehrheitlich Privatanleger (bis 85 Prozent) beim CFD Broker Geld, egal ob dabei der Metatrader oder eine andere Handelsplattform zum Einsatz kommt.

Warum setzen einige Broker nicht auf Metatrader?

Metatrader 4 ist einer der Favoriten bei Forex Brokern und unter Forex-Händlern. CFD Broker erweitern ihr Handelsprogramm beispielsweise um Futures, Kryptowährungen, echte Aktien und ETFs stetig entsprechend der Kundennachfrage. Mit der eigenen Plattform lassen sich vom Broker vorausschauend konzipierte Geschäftsmodelle und die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Partnern optimaler umsetzen. Teilweise bieten sie optional eine Metatrader Plattform oder andere Drittanbieterlösungen an.

Ein anderer Grund sind die Lizenzgebühren, die an das Metatrader-Unternehmen zu entrichten sind. Seit 2017 wird der Metatrader 4 nicht mehr mit Updates versorgt und lizenziert. Der Kauf einer Handelsplattform Metatrader 5 kostet je nach Modell (Real Accounts 1.000 /25.000 / 200.000) bis zu 100.000 US-Dollar, wobei eine Eigenentwicklung einen entsprechenden Kapitaleinsatz verlangt.

Was sind Plattform-Alternativen zum Metatrader?

Händler sind vielfach an die vom Broker vorgegebene Handelssoftware gebunden. Metatrader-Software wird vor allem von gewöhnlichen Retail-Brokern und zahlreichen ECN-Brokern verwendet.

Der Metatrader ist eine beliebte, jedoch nicht die einzige gute Trading-Software. Mancher Trader schätzt eine Alternativsoftware oder legt Wert auf mehr Auswahlmöglichkeiten. Zu den beliebten Alternativen im Bereich brokerübergreifende Handelssoftware gehören u.a.:

  • Guidants (Anbindung a. Flatex, JFD)
  • Ninjatrader (Anbindung u.a. Interactive Brokers)
  • TradeStation (Anbindung u.a. FXCM, TradeStation.com)
  • Trader Workstation (Anbindung u.a. Captrader)
  • Agena Trader (Anbindung u.a. Banx Broker, XTB, FXCM)
  • StereoTrader (Anbindung u.a. Tickmill, FXFlat, JFD)


Brokerübergreifende Nutzbarkeit heißt in diesem Fall, dass das Anbinden von Datenlieferanten und Broker an Voraussetzungen gebunden ist. Konkret muss der jeweilige Broker eine Zusammenführung mit dem Tool unterstützen.

Alternativen zum Metatrader Broker

Gute Alternativen zum MT4 und MT5 sind die brokergebundenen Plattformentwicklungen führender CFD-Broker. Das sind u.a.:

Plus500, etoro und Capital.com haben sich beispielsweise vom Start weg auf eine eigene Handelsplattform konzentriert. flatex ist später von Metatrader auf eine eigene Plattform gewechselt. FXFlat stellt neben dem Metatrader 5 mit Trading Workstation eine zweite Drittanbieterplattform zur Wahl. Beim Broker IG ist eine Eigenentwicklung die Hauptplattform und der Metatrader 4 steht optional als Spezialplattform für reine Forex und CFD-Trader zur Verfügung.

Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass unter den Top CFD Brokern mehrere mit einer Eigenentwicklung einer Handelslösung am Markt vertreten sind. Gründe für die jeweilige Vorgehensweise dürften das beim jeweiligen Broker handelbare Assetprogramm, das vorhandene IT-Know-how und das Eigenkapital sein. Mit einer eigenen Plattform-Marke unterstreicht ein Broker seinen Willen, sich mit einem Extra von den Konkurrenten abzuheben und letztlich besser als die Konkurrenz zu sein.

FAQ zu Metatrader Broker

Welcher Metatrader-Broker ist der beste?

Metatrader Handelssoftware ist bei hunderten Brokern und Millionen Händlern im Einsatz. Im Metatrader Broker Vergleich gehören FXFlat (MT5 & MT4), IG (MT4) und FxPro (MT5 & MT5) zu den besten Metatrader Brokern.

Ist MetaTrader nur für Forex?

Der seit 2005 im Einsatz befindliche Metatrader 4 wurde vor allem für den Devisenhandel konzipiert und später um einige Assetklassen erweitert. Abhängig vom Broker lassen sich neben Forex weitere Assets handeln. Integriert werden können CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Edelmetalle, Futures und Energien.

Was ist der Unterschied zwischen MetaTrader 4 und MetaTrader 5?

Mit der Handelsplattform Metatrader 5 steht seit 2010 ein modernerer Nachfolger mit einem erweiterten Funktionsumfang zur Verfügung. Beispielsweise wird der Future- und Aktien-Handel unterstützt. Hinzu kommen zusätzliche Funktionen wie der Einsatz von Cloud-Speicher zum Durchführen von Backtesting und zum Ausführen von Strategien. Metatrader 4 erlaubt Backtesting nur auf dem eigenen Rechner oder über einen Virtual Private Server (VPS).

Was sind Expert Advisors in MetaTrader?

Bei Verwendung von Metatrader-Plattformen können Nutzer den Handel unter Verwendung sogenannter Expert Advisors (EAs) automatisieren. Die automatisierten Handelssysteme wurden von Händlern auf Basis der Programmiersprache MLQ4 bzw. MQL5 entwickelt, um eine Handelsstrategie auszuführen.

Ist der Einsatz von EAs im MetaTrader riskant?

Ja, in jedem Fall. Es gibt keine Gewinngarantie durch automatisierte Handelssysteme in MT4 und MT5. Der erste, nicht einfache Schritt ist die Auswahl eines geeigneten Expert Advisors. Einfach den EA einschalten und dann nur noch Profite kassieren, funktioniert langfristig nicht. Ein aktiver Vollzeittrader kann Strategien durchaus profitabel umsetzen, wenn er genug Zeit in das Überwachen des EAs und Risikomanagement investiert.

Fazit

Sicher und günstig CFDs beim Metatrader Broker handeln

Die Wahl der Handelsplattform entscheidet über einen Tradingerfolg wesentlich mit. Natürlich muss der Broker alle sonstigen technischen Voraussetzungen schaffen und der Händler das notwendige Trading-Wissen besitzen.

Tradingplattformen der Marke Metatrader sind seit Jahren beliebt bei Händlern und werden von zahlreichen Brokern bereitgestellt. Metaquotes, gegründet im Jahr 2000, hat in der Trading-Branche einen guten Ruf als zuverlässiger Plattformentwickler. In der Entwicklung von Forex- und Multi-Asset-Handelslösungen für Online-Broker und Einzelhändler gilt das Unternehmen als führend.

MT4 und MT5 werden den meisten Trader-Anforderungen gerecht. Sie enthalten erforderliche Tools für den CFD-Handel. Händler erhalten Unterstützung von der Metatrader-Community und seinem Marktplatz.

Händler sollten sich bei ihrer Entscheidung MT4 oder MT5 die verfügbaren Märkte anschauen. Diese variieren je nach Plattform und Broker. Andere zu berücksichtigende Faktoren sind verwendbare Tools von Indikatoren bis EAs, da keine generelle Kompatibilität gegeben ist.

Sie finden in unserer Metatrader Broker Liste geeignete Anbieter mit MT4 und/oder MT5, bei denen Sie sich für ein Live-Konto oder ein Demo-Handelskonto entsprechend ihrer Handelsanforderungen anmelden können. Plus500, etoro und Capital.com sind mit ihren Plattform-Eigenentwicklungen gute Alternativen zum Metatrader Broker.

 

Schreibe einen Kommentar

0.0